> home > Forum & Gästebuch > Seite 127

 
 
 
<<<< - 127 - >>>>

Zum Eintrag


24.02.2010 um 10.53 Uhr - von R*. - Ich werde dieser Zwangsmassnahme meine sensiblen Daten nicht geben!


Gesellschaft für aus und Weiterbildung

Sehr geehrter Herr Moser

Ich wurde vergangene Woche per Rsb Brief von meinem zuständigen ams Berater zur Teilnahme an einem "Informationsgespräch" bez. Projekt "Outsourcing 2010" aufgefordert. Ich wollte mich im Vorfeld im i-net über das Projekt erkundigen, fand jedoch keine Informationen darüber. Erst bei dem Informationsgespräch erfuhr ich, das es sich um die "Gesellschaft für aus und Weiterbildung" handelt, die dieses Projekt durchführt, ich für die nächsten 18 Monate unter deren Betreuung stehen würde. Es wurde auch gleich ein Folgetermin für ein Einzelgespräch vereinbart, wo dann sämtliche Details betreffend meiner Person, wie Ausbildung, Kurse, Berufserfahrung, Bewerbungsunterlagen, Krankheiten, Schulden, Suchtprobleme etc. besprochen werden. Unterschrieben habe ich zu diesem Zeitpunkt nicht mehr als die Anwesenheitsliste.

Auf Ihrer sehr informativen Homepage ist zu dem Namen "Gesellschaft für Aus und Weiterbildung" (früher Phönix??) einiges an Information zu entnehmen, und sehr viele Fallbeispiele beschrieben, anscheinend agiert diese Truppe tatsächlich auf einem rechtlich sehr dünnem Eis.

Habe meine Arbeitsstellen leider immer durch Konkurs, oder Schließung des Betriebes verloren. Ich bin weder faul, noch arbeitsscheu, noch genieße ich mein Verweilen in der sozialen Hängematte.

Nun zu meinen Problemen bzw. Fragen.

Ich habe nicht vor, der Dame von der Gesellschaft für Aus und Weiterbildung persönliche Informationen über mich wie Schulden, Suchtproblemen etc. zu geben. Bin ich dazu verpflichtet?

Ich werde die Betreuungsvereinbarung, die mir die Gesellschaft vorlegt, in dem ich einem begleitenden und moderierten Vorstellungsprinzip zustimme, nicht unterschreiben. Weder möchte ich das mich jemand von den Herrschaften abholt, mich besucht, zu Hause kontrolliert oder sonstiges. Weiters bin ich nicht damit einverstanden meine Bewebungsgespräche im Beisen einer Person der Ges.f.A.u.W. zu führen.
Die Unterschrift einfach mit den Worten : "das unterschreibe ich nicht" zu verweigern, scheint mir wenig überlegt, daher meine 2. Frage, wie soll ich die Verweigerung am besten (schriftlich) auf der Vereinbarung begründen (Formulierung)?

Darf die o.a. Gesellschaft Daten die ich ihnen bekannt gebe, bzw. die sie ermitteln, dem ams ohne meine Zustimmung übergeben, bzw. kann so ein Datenaustausch zu einer Leistungssperre führen?

Auf der ams Homepage wird dieses Projekt so beschrieben:
Für Langzeitbeschäftigungslose (LZBL)-Personen mit multiplen Problemlagen und Motivationsproblemen.
Beides trifft bei mir nicht zu. Kann ich von meinen ams Berater eine schriftliche Stellungnahme mit der Begründung für die Zuteilung zu dieser Maßnahme fordern?

Danke für Ihre Hilfe

Mit freundlichen Grüßen
R.

Antwort: Aufsuchende Vermittlung freiwillig!
Geben sie sensible Daten nicht Personen denen sie nicht trauen!
Argumentieren sie mit Datenschutz!
Datenschutz ist Menschenrecht!

Unterzeichnen sie den Vertrag nicht sonden schreiben folgendes statt
der Unterschrift!
In Hinblick auf den auf mich ausgeübten Druck, der in der Ankündigung,
das Arbeitslosengeld/Notstandshilfe als existenzerhaltendes Grundgehalt
zu streichen, besteht, leiste ich, ohne den vorliegenden Inhalt in Frage
stellen zu können, keine Unterschrift.
Unterschrift im Zwangs-Massnahmen-Vertrag verweigern!

Der Arbeitslose hat das Recht die Zustimmung zur Datenübertragung an das AMS zu verweigern! (VwGH)
Erfolgreiches Urteil! (VwGH) "BBRZ -
Das Recht die Zustimmung zur Datenübertragung ans AMS zu verweigern!"
"Anderen Mut machen, nicht aufzugeben und sich nicht alles gefallen zu lassen."


Verlangen sie eine schriftlich Begründung/Feststellungs-Bescheid über die Gründe der Zuweisung - speziell zu dieser "Massnahme"!


Aufsuchende Vermittlung = freiwillige Teilnahme! (2009)

Fragen sie vor Zeugen/"Kursteilnehmer" die TrainerIn (ev. Veratwortlichen) ob die Teilnahme an dieser Massnahme freiwillig ist oder ob eine Teilnahme-Weigerung mit §10 (Bezugssperre) sanktioniert wird?
Information an Betroffene!

(ohne Gewähr)

25.02.2010
um 10.24 Uhr - von F. S. - Mein Berater beim AMS meinte, dass da kein Problem sei, ist ja alles freiwillig.
@24.02.2010 um 10.53 Uhr - von R. H*. - Ich werde dieser Zwangsmassnahme meine sensiblen Daten nicht geben!

Ich war auch bei Phönix, letztes Jahr. Nachdem ich drei Mal dort war, habe ich gesagt, dass ich nichts mehr lernen kann und das auch schriftlich so auf einem Papier dort festgehalten.

Da habe ich mich schriftlich bedankt für die Unterweisungen, meinen Berater als nett bezeichnet und mich epfohlen.

War alles freiwillig und man lernt eigentlich nichts. Es sei denn, man kann keinen PC bedienen und sich bewerben. Man setzt sich kurz zum Phönix-Berater, sagt, was man beruflich machen möchte und zeigt ihm, dass man in der Lage ist, einen Lebenslauf und eine Bewerbung digital zu verfassen.

Mein Berater beim AMS meinte, dass da kein Problem sei, ist ja alles freiwillig.

MfG
F. S. (24.02.2010)



24.02.2010 - von F. S. - Hetze einzelner Bevölkerungsschichten aufeinander
....... Aber irgendwann kommt jeder mal dran.


Hetze einzelner Bevölkerungsschichten aufeinander und dann gleich was ich heute beim AMS erleben durfte.

Gestern habe ich mich mit leichten Kopfschmerzen vor den Fernseher gelegt und als ich aufgewacht bin, hatte gerade ein "Bericht" auf RTL (Extra das Magazin 22:15) angefangen, indem eine Familie, die Hartz 4 bezieht und mehrere Kinder hat, u. A. mit einem Wachmann mit Frau und 2 Kindern verglichen.

Jetzt weiß ich nicht mehr genau, wer wie viele Kinder hatte, ich denke aber sie hatten alle 2 bzw. der Hartz 4 Bezieher sogar mehr!

Zum Schluss kam heraus, dass ein Hartz 4 Empfänger mit Familie, also Frau und Kindern, etwa 40 bis 70 ? weniger im Monat bekommt, als so ein braver Wachmann (allein) verdient.

Zitat: EXTRA vergleicht fleißige Niedriglohn-Familien mit hartnäckigen Hartz IV-Empfängern.

Jetzt hat man aber wissentlich oder aus Dummheit folgende Punkte nicht erwähnt.

1) Der Hartz 4 Empfänger bekommt kein 13. und 14. Gehalt.
2) Der Wachmann hatte eine Frau, die anscheinend auch arbeitslos war. Also wurde nur das Einkommen des Wachmannes herangezogen, das seiner Frau, ob die was bezieht oder nicht, keine Ahnung, nicht. Dabei bekommt die Hartz 4 Familie ihr Geld für die ganze Familie!

Zum Schluss hieß es dann, dass der Wachmann ab jetzt auch eine Differenz, die durch Harzt 4 abgedeckt werden kann, beantragen wird.

Ich war auch schon mal Portier bzw. Wachmann. Das ist einer der am schlechtesten bezahlten Berufe überhaupt. Da vergleicht man jemanden, der selber einen Dreck bekommt, mit Hartz 4 Beziehern und dreht die Sache so, als würden diese den Staat ausnützen. Was, der will neue Bettwäsche, einen neuen Kasten, neue Hosen? Dekadenz pur! (Achtung Ironie)

Die Hosen der Bezieher waren voller Löcher und RTL meinte nur, warum man die nicht stopfen würde? Und auch wie eine Arbeitslosenfamilie Haustiere und einen PC haben kann, für den man 11? im Monat abstottert? Das ist so, als würde man jemanden, der auf der Straße wohnt vorhalten, dass er zu gute Schuhe trägt oder eh zwei Mäntel hätte, einer würde reichen.

Ich dachte zuerst, das Ganze sei ein Witz oder ironisch gemeint, aber das war die Realität. Die Hartz 4 Empfänger wurden dargestellt wie Neureiche, die es sich auf Kosten anderer gut gehen lassen. Dabei konnte jeder sehen, dass die praktisch nichts hatten, aber rein gar nichts - nur, weil die Wohnung 94qm groß war. Soll man denn, wenn man arbeitslos wird, sofort umziehen? Was kostet das dann?

Ich kann nicht wiedergeben, was da abgegangen ist, am 22. Februar auf RTL.

Die Wahrheit, das habe ich allein durch hinsehen und hinhören sofort erkannt, wurde verdreht und verfälscht. Es wurde Hetze gemacht.

Und nicht die Hartz 4 Bezieher kriegen zu viel, Menschen, die hart arbeiten, bekommen heute einen Dreck.
Und was ich heute am AMS erlebt habe, das kann ich kaum wiedergeben. Die haben mich empfangen (und ich bin mit Krawatte und anständig erschienen), wie ein Arschloch. Im Hinterzimmer haben die gequasselt, ob man mir nicht das Geld sperren könnte, nicht mit den Worten, aber sinngemäß, weil ich einen Job nach nur 10 Tagen aufgegeben habe. Einen Job, den ich mir selber gesucht habe und den mir nicht Trendwerk vermittelt hat. Die haben mich sogar länger behalten, weil ich so viele Bewerbungen weggeschickt habe, wie nur wenige. Waren halt viele Initiativbewerbungen dabei. Und man möge sich an mein Posting erinnern, wo ich hineinschrieb, dass ich für Trendwerk einen auf Portier gemacht 11 Stunden in der Nacht in einer gewissen Parkgarage.

Bei dem Job, den ich jetzt nach 10 Tagen aufgegeben habe, musste ich 12 Stunden in der Nacht "arbeiten". Eigentlich wurde mir 6 Tage nichts beigebracht. Ich war wie auf den Sessel genagelt, Essen beim PC hinter der Tastatur, konnte am Tag nicht länger als 2,5 Stunden durchschlafen und die "Kollegen" waren das Letzte. So was habe ich noch nie erlebt in fast 40 Lebensjahren. Und ich habe vieles gesehen und auf 2 Kontinenten gelebt. Und ich war auch am Bau, bin also einiges gewöhnt. Die Fenster sollte man nicht öffnen, in einem 20qm Raum mit 20 Monitoren und Computern und die Klimaanlage wurde ausgeschaltet. Keine Frischluft für 12 Stunden! Ab und zu mal ein paar Minuten ins Freie. Das war schon rein körperlich die Hölle. Vor allem, weil man mir nichts beibrachte. Da hätte ich lieber Stress gehabt. Ich weiß nicht, ob ich das jemals körperlich durchgestanden hätte, aber seelisch sicher nicht. Dort war das ganze Klima für den Allerwertesten. Sowohl das Raum- als auch das menschli!
chen Klima.

Von den 12 Stunden wurde man 6 Stunden - vor allem von einer Person - gnadenlos gehänselt. Hätte ich ihm eine aufs Maul gehauen, dann wäre ich gleich weg gewesen. Aber ich habe dem Chef alles Wichtige geschrieben, meine Kündigung recht genau begründet.

Gott sei Dank habe ich schon nächste Woche Aussicht auf einen Job. Zwar im Call-Center, aber nicht schlecht bezahlt und eine gute Verkehrsanbindung. Mal sehen, ob man mich nimmt. Zuerst kommt ja ein kindisches, wer ich bin?, und dann 2 Monate Einschulung.

Wer in Österreich nicht jeden Scheißjob annimmt und arbeitslos ist, der ist der Volksfeind Nummer 1. Dabei war die Tusse beim AMS heute eine Frau Mag. hahaha... Hat selber beruflich und vor allem menschlich total versagt.

Aber ich mache nicht nur Politikern und Reichen Vorwürfe, die Menschheit insgesamt hat sich zum Negativen hin entwickelt. Es wird nur gelogen, gelästert, gestohlen . Die Hauptsache es gibt noch Sex und das Fernsehen und Zeitschriften, den PC und Alkohol.

Die Menschen in Österreich sind dumm und alles ist ihnen scheißegal, solange es sie nicht selbst trifft. Wehe man rempelt mal jemanden unabsichtlich an... Und wenn die mit einem reden, dann nur um Andere auszurichten. Aber irgendwann kommt jeder mal dran.

Mit freundlichen Grüßen

F. S. (23.02.10)

Anmerkung:
Wir brauchen Bildung!

Quizfrage:
Warum werden wegen der Mindestsicherung Bevölkerungs-Gruppen (untere soziale Schichten) aufeinander gehetzt! (24.10.09)

An ArbeitnehmerInnen:
Vorsicht: Strategie der "Gegenseite" - "Feindbild Arbeitsloser" ein Paradoxon (23.05.09)



23.02.2010 um 13.35 Uhr - von F*. - Schaden durch Beratungsfehler?


Hallo!

Ich brauche Ihre Hilfe....

Folgendes ist passiert......

Ich wollte meinen Lehrabschluss nachholen mittels eines WIFI Kurses, leider bin ich dann arbeitslos geworden und man hat mir bei dem AMS in B´hofen die Möglichkeit aufgezeigt meine Lehre über eine Stiftung nachzuholen.
Dieses Angebot nahm ich dankend an, und dachte mir aber das ich keinesfalls zuhause bleiben möchte bis ich eine Lehrstelle habe und habe mir prompt eine Arbeit gesucht....natürlich konnte dann das AMS nichts mehr für mich tun!
ABER dann wurde mir von der Firma wo ich beschäftigt war vorgeschlagen ob ich nicht bei Ihnen von einem Vollversicherten Dienstverhältnis in ein geringfügiges Dienstverhältnis umsteigen möchte weil die Auftragslage so schlecht ist.
Das war am 16. November 2009 dann meldete ich mich unverzüglich beim AMS und machte mir einen Termin für 25. November 2009 mit meiner Beraterin aus, um mit Ihr zu besprechen ob ich das Angebot der Firma mit der Geringfügigkeit annehmen darf....... sie sagte mir das das eine tolle Lösung für mich sei und das ich das natürlich machen kann.

Gesagt getan am 1. Dezember 2009 wurde ich von der Firma wieder eingestellt.

Gestern am 22.02.2010 bekam ich einen Brief vom AMS in dem sie 1900 Euro von mir zurückfordern (der Bezug von Dezember bis Februar) und mir das Arbeitslosengeld streichen weil ich NICHT bei dieser Firma anfangen dürfen hätte!

(weil man nicht innerhalb von 4 Wochen in der selben Firma von Vollzeit auf Geringfügig umsteigen darf......davon hörte ich jedoch heute zum 1. mal)

Heut war ich bei der besagten Beraterin die hat sich noch genau daran erinnert und bei der zuständigen Abteilung versucht den Beschluß Rückgängig zu machen, doch die Antwort dieser Abteilung war....Nein das hätte ich beachten müssen und da brauch ich auch keinen Einspruch einlegen weil das Rechtlich so sei und fertig aus!

ABER ICH WAR JA 1NE WOCHE VOR DIENSTANTRITT BEI DER BERATERIN, das heisst doch das dies eindeutig ein Beratungsfehler ist oder nicht?

Antwort:
so ist es deswegen, legen sie einspruch / berufung gegen den bescheid mit
dieser begründung ein!
geben sie im
einspruch / berufung - (Beschwerde) auch die folgende OGH-Entscheidung an!


AMS - Haftung
Die bekl. Partei hat für die Folgen der falschen Auskunft ihrer Organe einzustehen!

in letzter konsequenz ist ein rechtsanwalt hinzu zu ziehen um ev. eine klage einzubringen!

darf ich unter initialen veröffentlichen - die öffentlichkeit muss von den machenschaften erfahren! wichtig! danke!

23.02.2010
um 18.08 Uhr - von F*. - werde über den weiteren Verlauf meiner Angelegenheit informieren!
Hallo!

Vielen Dank für die schnelle Antwort!
Natürlich dürfen Sie meinen Sachverhalt unter Initialien veröffentlichen!
Ich werde Sie jedenfalls über den weiteren Verlauf meiner Angelegenheit informieren!

Herzlichen Dank nochmals
Mit freundlichen Grüßen
R. F.

Ähnlicher Fall: -
Ich soll Fehler des AMS büssen? 10.02.10


27.02.2010
um 11.35 Uhr - von F*. So heute ist folgendes passiert:
Ich bin mit meinen 2 Kursleitern als Zeugen zum AMS gegangen und habe mich nochmal genau Informiert, also die Krankenversicherung besteht obwohl ich das Schreiben bekommen habe, denn laut der Beraterin ist dieses Schreiben ein Fehler von der bearbeitenden Abteilung?!?!?!?!?! Aber schriftlich habe ich wieder nichts bekommen.
Sie hat aber wenigstens in Gegenwart meiner Kursleiter zugegeben das das ganze ein Beratungsfehler ihrerseits ist, und das sie eben bis morgen eine Stellungnahme für mich schreibt.
Sobald ich diese habe werde ich mich wieder melden. (25.01.10)

Vielen Dank
R. F.

Anmerkung: Kompliment - "Aussergewöhnliche Beraterin"
Das möchte ich hervorheben! Finde ich kuhl von ihrer Beraterin, dass sie zu dem "Fehler" steht und sie unterstützt!

22.03.2010 um 13.37 Uhr - von F. - Berufung erfolgreich, das Ams gesteht sich die Schuld ein!
Halli Hallo!

So mittlerweile habe ich meine Berufung eingelegt, und heute bekam ich den Bescheid zurück in dem das Ams sich die Schuld eingesteht und die Rückforderung gegen mich fallen gelassen wird. Jetzt muss ich nur noch darum kämpfen das ich wieder den normalen Arbeitslosengeld Tagesatz bekommen, in meinem Fall 26,13 (das ist der der mir zusteht) seit dem 1. Bescheid in dem die Rückforderung beschlossen wurde bekomme ich nur noch 18,50 Euro tägl.

Vielen Dank für Ihre große Hilfe

Mit freundlichen Grüßen
R. F.



23.02.2010 um 12.53 Uhr - von F. V*. - Bezugssperrbescheid-Frist?


Guten Tag!
Herzlichen Dank für diese tolle Seite.

Nun zu meiner Frage:
Wielange hat das AMS für die Zustellung des Bezugssperrbescheides eigentlich Zeit? mfg

Antwort: "Ab wann ist von krimineller Energie, zur Gewährleistung der Interessen bestimmter Kreise, zu sprechen?"
"Erhalten sie innerhalb von 4 Wochen keinen Bescheid über die Sperre, so muss das AMS das rechtswidrig gesperrte Geld auszahlen!"

Bezugs-Einstellung unverzüglich mitteilen - mit Muster für eine Zahlungsaufforderung

Bezugeinstellung ohne Bescheid unzulässig (VwGH)

Bei der vorläufigen Einstellung der "Notsatandshilfe" werden grundlegende rechtsstaatliche Anforderungen verletzt!
Der politische verantwortliche Hundstorfer wie das AMS "pfeifen" aber auf den Rechtsstaat! - Wie nicht nur in dieser Angelegenheit zu erfahren ist!



23.02.2010 um 12.19 Uhr - von B*. - Deppenkurse / Mobbingkurse?


hallo. hätte vor einen monat genau den gleichen ams kurs besuchen sollen, den ich 5 monate zuvor schon besucht habe.ich sagte, das ich den nicht mehr gehen will, da ich zuvor schon sehr schlechte erfahrungen gemacht habe. natürlich wurde mir jetz das geld gestrichen. habe jetz keine chanze meine wohnung internet usw zu bezahlen... wolte nur mal fragen wi ich jetzt noch zu geld komme?sperre lauft bis 28 februar?das nächste geld kommt erst am 7 april!!gibt es noch eine andere einrichtung oder was soll ich machn?

mfg b*. (22.02.10)

Antwort:
wann haben sie den bescheid bekommen???

berufung einlegen!

es bestehen gute chancen auf erfolgreiche
berufung!

Verwaltungsgerichtshof Erkenntnis 1
*Massnahme wenn Kenntnisse nicht ausreichend sind!
*Kosten sind nur dann gerechtfertigt, wenn Fähigkeiten fehlen!
*Nur dann zumutbar wenn sie erfolgversprechend erscheint!

Und was schwafelt der jetzige politische verantwortliche Minister Hundstorfer über mehrfach Zwangs-Kurszuweisungen!
(Seiner Meinung nach sind TrainerInnen von Zwangs-Deppenkursen auch Ressurcen-, und Zeitverschwender! -
"Logischer Weise dann auch Geldverschwender" - Hunderte Millionen / über die Jahre gerechnet bis Milliarde Euro wird so verschwendet? Oder sind das nur die Kosten zur Umsetzung des ÖVP-Kalküls? -
KALKÜL dieser Arbeitsmarktpolitik)

auch ist aufklärung pflicht
Folgendes auch nach der AlVG-Novelle "noch" gültig!

Begründungspflicht gilt ganz allgemein!

fehlende Belehrung

versuchen sie es beim sozialamt!
geben sie an das es durchaus sein könnte das die sperre rechtswidrig
erfolgte!

ansonsten auch caritas besuchen!
miete kann ev. über erlagschein bezahlt werden! einkaufsgutscheine etc.



23.02.2010 um 10.56Uhr - von G*. - Nach Probemonat wieder Anspruch auf Arbeitslosengeld?


Hallo,
habe eine Frage - ich war einige Monate arbeitslos gemeldet und habe ab 1.3. wieder einen Job. Sollte der Job aus irgendwelchen Gründen nicht passen und im Probemonat enden. Besteht dann gleich wieder Anspruch auf Arbeitslosengeld man hat Anspruch auf die Monate, die noch davor als arbeitslos gegolten hätten oder beginnt ein neuer Anspruch?? Weiters stimmt es, dass man keinen Notstandsanspruch hat wenn man verheiratet ist und er Partner über ? 1500,- verdient? D.h. auch wenn man 20 Jahre gearbeitet hat, hat man dann keinen Anspruch und keinerlei finanz. Unterstützung mehr?? Bitte um baldige Rückantwort. Vielen Dank!! (18.02.10)

Antwort:
wenn sie noch anspruch auf arbeitslosengeld haben bekommen sie dieses nach der rückmeldung die restliche zeit weiter gewährt! - erst ab 28 wochen DV: kommts zu einer neuen anwartschaft!

in dem fall gibts keine notstandshilfe! zur probezeit: ohne gewähr



23.02.2010 um 10.02 Uhr - von Al. K*. - Versicherungsschutz?


Nach Krankenstand nicht sofort zum AMS - Welche Folgen?
Hallo Hr. Moser, Hallo liebe Forumsleser!

Was passiert wenn man nach längerem Krankenstand (ca. 3 Monate, vorher war ich schon Arbeitslos gemeldet) sich nicht sofort beim AMS meldet? In diesem Fall (Unterbrechung > 62 Tage) muss man ja sogar einen neuen Antrag auf ALG stellen.

Ich möchte mir ev. noch 4 Wochen ohne AMS gönnen.
Klar ist, ich bekomme kein Geld wenn ich mich nicht melde. Was ist aber mit der Krankenversicherung? Ist man da sofort ohne Krankenversicherung?
Welche anderen Nachteile können sich aus einer solchen Zeit der Nichtmeldung beim AMS ergeben?
Liebe Grüße
Al. K. (22.02.10)

Antwort:
Es besteht nach Abmeldung ein Versicherungsschutz von ca. 6 Wochen!
Aber um ganz sicher zu gehen, melden sie sich nach dem Krankenstand mit Krankenstandsbescheinigung zurück ans AMS und melden sich dann (ev. nach ein paar Tagen) erst ab!
Um dem Argument: " Den Schutz haben sie über Krankenstand schon aufgebraucht" keine Chance zu geben!
Diese behördlich umgesetzte "unchristliche-asoziale" Politik ist darauf ausgerichtet, auf berechnend-widerlicher Art die Menschen in schlechtens mögliche Situation zu bringen!
Selbst vor Existenzvernichtung wird nicht zurückgeschreckt!
Deswegen grösste Vorsicht!

Sie können sich innerhalb der Rahmenfrist 3 Jahre ("ab 2009 nach Information 5 Jahre") wieder zurückmelden um den Anspruch auf Leistung zu aktivieren!
Neue Anwartschaft erreichen sie nach 28 Wochen Beschäftigung!

Mit Unterbrechung von 62 Tagen sind sie nicht mehr "Langzeitbeschäftigungslos"
("statistischer Schwindel sorgt auch - durch das Erreichen der arbeitsmarktpolitischen Ziele (= wenige Langzeitarbeitslose) - für den Erhalt der AMS-MitarbeiterInnen-Prämie! Langzeitarbeitslosigkeit wird durch mind. 28 tägigen "Zwangs"-Deppenkurs in
Langzeitbeschäftigungslos umgewandelt!") (ohne Gewähr)



21.02.2010 um 8.42 Uhr - von C. B*. - Für Menschenrechte einsetzen!


Sehr geehrter Herr Moser,

ich hatte kürzlich ein Zerwürfnis mit dem AMS und soeben ein Beschwerdeschreiben verfasst, das ich demnächst abschicken werde.

Bei meiner Suche nach Gleichgesinnten stieß ich auf Ihre Homepage. Ich bin begeistert von dem Gedankengut, das ich hier vorfinde.
Es ist sehr ermutigend zu sehen, dass sich Personen, die in Rechts- angelegenheiten entsprechend gebildet sind, für die Menschenrechte einsetzen.

Ich möchte Ihnen hiermit meinen tief empfundenen Respekt aussprechen und gleichzeitig kundtun, dass ich mich jederzeit ehrenamtlich für Ihr Projekt engagieren würde, falls Unterstützung seitens Normalsterblicher erforderlich und erwünscht ist.

Mit freundlichen Grüßen,
C. B. (20.02.10)

Antwort: Engagements gegen die neoliberale asoziale-unchristliche Politik Österreichs!
"ihre zeilen sollen/werden auch viele menschen ansprechen / animieren!
vielen dank! auch für das kompliment!

es ist tatsächlich so, dass die gesellschaftlich notwendige veränderung von "unten" kommen muss, da die "politische" elite, die die "macht" hätten etwas zu bewegen, sich am ziel bez. karriere angelangt fühlen und sich mit ihresgleichen bemühen ihre privilegien, vorteile, macht, auch über zu ihren gunsten gestalteten gesetze abzusichern!
dabei weder auf "alle" staatsbürger wie ethik, moral und menschenrechte
rücksicht nehmen!
im gegenteil über ihre gesetze das "volk" in abhängigkeiten hält, um diese
"rechtstaatlich" auszubeuten!

leider ist ein grosser teil des österreichischen volkes durch unsere geschichtliche vergangenheit faschistisch geschult!
für ein "butterbrot" lassen sich viele als menschenverachtende handlanger verwenden, die nicht mal vor dem "auch rechtswidrigen" auftrag zurückschrecken, menschen mit angehörigen ein existieren zu verunmöglichen bzw. psychisch zu vernichten, obwohl viele davon selbst familie haben!
(zieht man die "gestrige" vergangenheit zu rate, so läuten alle alarmglocken!)

es ist unsere (engagegierten) aufgabe ihre ("verantwortlichen") lügen und die von medien unterstützte "propaganda" - aufzudecken und die tatsächliche hoch-katastrophale lage ungeschönt wider zu geben / für aufrichtige bildung einzutreten!
dazu brauchts jede person um eine entwicklung, die sich in richtung
zerstörung des sozialen gefüges bewegt, aufzuhalten!

die verantwortlichen dieser katastrophalen entwicklung, werden zur kenntnis
nehmen müssen, dass, wird ihre menschenverachtende politik zum sozialen
sprengstoff alle, auch sie betroffen sein werden!
ab diesen zeitpunkt kann es zu spät sein um wut, rache, gewalt im zaum zu
halten, weswegen es oberstes gebot ist, die spannungen in form von
gerechtigkeit, gerechter um-verteilung - soziale absicherung abzubauen!
wenns sein muss auch über einsatz eines gewaltlosen widerstands, zivilen ungehorsam etc.!

"morgen schon könnte es zu spät sein" richtet man seine aufmerksamkeit auf
andere neoliberal regierte länder wie griechenland, frankreich, etc. in
denen soziale unruhen schon begonnen haben - wie auch in deutschland
schon autos brennen!
Debatte um brennende Autos

sieht man sich die konsequenzen der neoliberalen asozialen-unchristlichen politik in österreich an, , so ist ihr/jedes engagement erforderlich um endlich in ein gerechtes, friedliches, menschenfreundliches österreich - in weiterer folge europas,
der welt zu gelangen! Danke!"

wenn ich unterstützung brauche werde ich mich an sie wenden vielen dank!
ich würde ihnen AMSand empfehlen, sollten sie interesse haben mitzumachen!
eine sehr engagegierte erfolgreiche initiative mit der SoNed "u. a." in verbindung steht!

AMSand - Beratung
Donnerstag von 18 bis 20 Uhr
AMERLINGHAUS
Stiftgasse 8
1070 Wien



20.02.2010 um 10.51 Uhr - von N*. - "BBRZ und Nötigung!"


lieber herr moser,
darf ich ihnen die zettel zumailen, die man am bbrz unterschreiben MUSS, weil man sonst nicht untersucht wird? (folge ist, dass man wegeschickt wird und der termin somit nicht eingehalten wurde, konsequenzen wie gehabt.)
ich habe versucht, einen zusatz dazuzuschreiben, dass ich wenigstens meinen
eigenen befund einsehen und mit dem arzt drüber reden darf, bevor "über mich
bestimmt" wird und musste den passus wieder streichen, es war nicht erlaubt.
ich muss fairerweise dazusagen, dass ich sehr zuvorkommend behandelt wurde
und dass man die zustimmung zum weiterleiten der befunde auch widerrufen
kann, das wurde mir noch extra von der vorgesetzten, die sich für mich allein
zeit nahm, freundlich und nett erklärt.
ich schick ihnen das, vielleicht hilft es ja weiter, seltsame dinge aufzuklären.
ich hoffe, anonym behandelt zu werden, dann können sie auch gern allen mailvekehr von mir öffentlich machen.
mit lieben grüssen
n.

NS: bbrz zettel folgen gleich mit seperater mail.
bitte schreiben sie mir zurück, was sie davon halten.
erklärung vom bbrz ist, dass das ams die untersuchung bezahlt, und
deshalb muss man das unterschreiben...?!?
danke ihnen vielmals!!!
ich hab die halbe untersuchung hinter mir, arbeitsmediziner und psychologisches
gespräch und hab jetzt noch einen aufmerksamkeitstest und ein gespräch mit einem psychiater. ich berichte ihnen gerne, wenn sie es benutzen können, in
allen einzelheiten, wie die gesamte untersuchung abläuft. (18.02.10)

Antwort:
Ja, bitte unterrichten sie uns über den Ablauf der Untersuchung! - Danke!


Anmerkung:
Der Arbeitslose hat das Recht die Zustimmung zur Datenübertragung an das AMS zu verweigern! (VwGH)
"BBRZ"-Zustimmung der Datenübertragung ans AMS verweigern!"

Wenn Betroffene etwas nicht freiwillig unterzeichnen wollen, dann folgende Zeilen (Link) anstatt Unterschrift eintragen!
Unterschrift im Zwangs-Massnahmen-Vertrag verweigern!

23.01.2010 von K. B. - Erfolgreiches Urteil! (VwGH) "BBRZ -
Das Recht die Zustimmung zur Datenübertragung ans AMS zu verweigern!"
"Anderen Mut machen, nicht aufzugeben und sich nicht alles gefallen zu lassen."


18.02.2010 von H. B. - Melde mich um euch am Laufenden zu halten.



19.02.2010 um 16.41 Uhr - von Edith - Vorpremiere des Hörspiels "Bewerbung" von Patricia Josefine Marchart.


Hallo und guten Abend,
ich hab da eine sehr interessant klingende Veranstaltung gefunden, ev. kannst du diesen link ja auf deiner hp veröffentlichen
http://oe1kalender.orf.at/index.php/show,85673,filter,1.html lg edith (18.02.10)


19.02.2010 um 10.47 Uhr - von V. H. - "Wenn ich mehr Fahrt-Geld wolle sollte ich beim Minister anrufen!"


ich wurde vom ams abgemeldet, als ich bei einem kursbesuch ( 50+ beim Institut BEST ) meine sachbearbeiterin
beim AMS angerufen hatte und ihr sagte das ich mit dem fahrtkostenzuschuss von ? 1,25 pro tag es mir nicht leisten kann täglich an den kusrort ( 1150 wien )
zu fahren weil die wochenkarte der verkehrsbetriebe ?14 kostet, worauf sie sagte wenn ich mehr geld wollte solte ich
beim minister anrufen, ich müsste im monat ( 4 wochen ) ca. ?20 selbst aufbringen um eine AMS massnahme besuchen zu können.
obwohl ich vom AMS weder arbeitslosengeld, notstandshilfe beziehe, und schon gar nicht sozialversichert bin sozialhilfe beziehe ich auch keine.

Per E-Mail
als ich meiner sachbearbeiterin fr. s. ( AMS REDERGASSE, 1050 WIEN ) sagte das kann ich mir nicht leisten, sagte sie mir am telefon wenn ich den kurs nicht besuche werde ich vom AMS gestrichen, worauf ich mich vom Leiter Mag. H. von BEST, 1150 Wien, Flachgasse 1-3 abmeldete. (18.02.10)

Anmerkung: "Über AMS-Abmeldung zur Prämie"
V. bekommt wegen der Partnerschaftseinkommens-Anrechnung kein Arbeitslosengeld und muss sich die Differenz auf die tatsächlichen Deppenkurs-Fahrtkosten selbst bezahlen! Weil V. sich das nicht leisten kann, hat er sich vom Kurs abgemeldet!
Für das AMS ein voller Erfolg! Werden so arbeitsmarktpolitische Ziele, und somit Anspruch auf eine Prämie, erreicht!

"Für Personen die aus der Arbeitslosen-Statistik fallen, aus welchen Gründen auch immer, erhalten die AMS-MitarbeiterInnen eine Prämie!" (27.11.09)

Prämien als Motivation führen im neoliberalen Gebrauch zur sukzessiven - weiterschreitenden Übertretung/Abstumpfung der moralisch/ethischen Grenzen! (13.04.09)
("Selbst Suizid dient den arbeitsmarktpolitischen Zielen / der Prämie")

Ein wahrlich perverses System verstehen! 26.03.09



18.02.2010 um 13.09 Uhr - von Chris - Psychologischer Eignungstest?


Hallo, Ich weiss nicht ob das hier herein passt Aber muss mir mal was von der Seele schreiben und zwar habe ich (25 Jahre) vor einem Jahr einen Wifi-Kurs als Mechatroniker besucht und bin leider an Mathematik gescheitert was heißt ich bin nicht der Intiligenteste aber das hat mich voll interessiert und auch das Praktikum war voll super und habe auch eine super Bewertung bekommen und da ich da nicht weitergekommen bin habe ich am AMS eien Psychologischen Eignungstest machen müssen für BFI und der hat zu mir gesagt da ich schon als sowas gearbeitet habe also Drehen schweißen usw. kann ich das aber trotzdem bin ich handwerklich ungeschickt also das Problem ist kann man den in einer anderen Geschäftstelle des AMS den Test nachmachen nach machen?
Und was mich persönlich schmerzt ist das Leute die meiner Meinung nach Unfähig sind als sprich nicht einmal einen Schraubenzieher von Schlitz oder Kreuz aus einander halten können und nur zum Spass bzw. wegen dem Geld drinnen sitzen weiterkommen. Wegen Mathematik muss ich mich noch Verteidigen weil ich habe kein Problem mit Rechnungswesen aber was da verlangt wird und wenn man mal 6 Jahre nicht mehr in die Schule gegangen ist dann ist das häftig und noch dazu Technische Mathematik mit dem was ich vorher noch nie was zum tun gehabt habe. Und habe trotz 5er ne 2,2 Durchschnitt zusammengebracht sprich 9 Noten mit einem 3 und sonst lauter 1 und 2. Lg Chris (17.02.10)

Antwort:
Lassen sie sich durch eine AMS-MitarbeiterIn-Beurteilung nicht verunsichern! Die sind hauptsächlich für eine menschenverachtende politische Ideologie tätig!
Der psychologische Test ist in der AMS-Verwendung Unfug und dient mehr dem Versuch die Verantwortung der Arbeitslosigkeit, unter Missachtung der realistischen Lage, zu individualisieren! (Dem einzelnen Betroffenen die Schuld zu geben!) Und bez. Unterstützungs-Verweigerung ein Argument zu haben!

Der 5er ist Schade! Aber ihre schulische Leistung mit 2,2 Notendurchschnitt ist nach langer Pause toll! Und spricht allemal dafür, dass sie diese Sache nicht aufgeben sollten!
Ev. - werden sie vom AMS nicht unterstützt - versuchen sie die mathematischen Aufgaben Autodiktat zu lernen/lösen, um auch in dem Fach positiv abzuschließen!
Erkundigen sie sich bei der Prüfungskommission genauer ob und wie es möglich ist in dem Fach eine weitere Prüfung nachzuholen!
Hauen sie sich ins Zeug und rechnen sie mit keiner Unterstützung seitens AMS, wenn doch, dann ist`s eine angenehme Überraschung!

19.02.2010
um 10.33 Uhr - von Joe - ... um das Fach positiv abzuschließen!
Lieber Chris
Ich bin selbst Schulabbrecher (wg. Mathematik) in der 6. Klasse Gymnasium und habe meine Studiumsberechtigungsprüfung erst mit über dreissig Jahren erfolgreich erarbeitet und ein Diplom in Informatik erlangt.
Ich weiß, welchen Horror Mathe darstellen kann. Mir persönlich haben damals zwei kleine Büchlein geholfen, um nach der Schule wieder Fuß zu fassen:
Kronfellner-Peschek
Angewandte Mathematik 4
ISBN 3-209-01419-1
und
Böhm, Brunner, Hinkelmann, Raßmann
Maturaaufgaben Mathematik
ISBN 3-85207-761-3
Nehmen Sie den Rat von C. Moser an und lernen Sie autodidaktisch, um das
Fach positiv abzuschließen !
Guten Mut und viel Erfolg !
Joe (18.02.10)



18.02.2010 um 11.47 Uhr - von Elisa X. - Anruf beim AMS: "Die älteren Arbeitslosen fallen oft in ein tiefes Loch"! Heißt diese Loch etwa "Österreich"?


Hallo Herr Moser,
bin bei meinen Recherchen auf Ihrer Site gelandet. Alle Achtung!
Meine Frage: Hat jemand schon von einem AMS-Kurs Job 50+ gehört? Untertitel des Kurses: Aktivierung und Qualifizierung für Ältere ab 50. Für mich ist es der erste Kurs zu dem ich für 5 Wochen vom AMS vernadert wurde, bin also Neuling auf diesem Gebiet und frische Fünfzigerin.
In diesem Kurs werden mehrere Wahlmöglichkeiten zur Qualifizierung, Workshops und Pensionsvorbereitung angeboten. Bei der Infotagung war ich etwas, sagen wir mal erstaunt. Die angebotenen Workshops hängen als selbstgebastelte und gemalte Plakate wie im Kindergarten an den Gangwänden. Da ich keinen EDV-Kurs brauche, möchte ich meine Englischkenntnisse auffrischen. Meine Fragen über das Niveau dieses Kurses wurde beantwortet: Wir haben "2 Leistungsgruppen", Anfänger und Fortgeschrittene. Da ich auf keinen Fall Anfänger bin, habe ich nach dem Level der Fortgeschrittenengruppe gefragt und dann war ich wirklich baff. Seit Jahren gibt es in der EU Richtlinien A1, A2, B1,... usw. für den jeweiligen Bildungsstatus in einer Sprache. Hier nicht! Mein Coach bezeichnete den Anfängerkurs mit A0 und den für Fortgeschrittene als:
"Das ergibt sich aus dem Wissensstand der Gruppe". Wie effizient soll eine solche "Qualifikation" sein, bei der man kein Zertifikat, gemäß den E!
U-Richtlinien erwerben kann?
Ein weiteres verpflichtendes Modul dieses Kurses ist die Teilnahme an der "Gesundheitsförderung" mit 4 Std. pro Woche. Besagte Gesundheitsförderung besteht aus Nordic-Walking und das wörtlich zitiert: Bei jedem Wetter!
Wie kommt so etwas zustande, ich fasse es nicht.
Anruf beim AMS: "Die älteren Arbeitslosen fallen oft in ein tiefes Loch, aus dem sie ohne Unterstützung nicht mehr herauskommen." --Ach so, dann nordicwalken wir uns da aus einem Loch?, heraus. Heißt diese Loch etwa "Österreich"?
Auf zu neuen Ufern! (16.02.10)

Antwort:
Kennst du einen Deppenkurs = Bewerbungskurs, kennst du alle!
Egal ob 50 oder darunter!
Soll Spezielles ausdrücken! Sozusagen hier sind Experten am Werk!
Der Wirtschaftszweig "Zwangsmassnahmen" -
Alle "Zwangsmassnahmen" unterstehen in Österreich dem selben realitätsverweigernden Motiv dieser neoliberalen menschenverachtenden Arbeitsmarktpolitik!
KALKÜL dieser Arbeitsmarktpolitik

Anmerkung:
Österreichs "derzeitige" faschistoide Politik, die der unteren sozialen Schicht den Rechtsstaat behördlich aushebelt, drängt Betroffene nicht nur in ein Loch sondern vernichtet viele Menschen psychisch!

19.02.2010
um 11.18 Uhr - von S. - Das hat alles einen Sinn. Welchen, hat sie mir leider nicht verraten,
Nordic walking in einem AMS-Kurs..... darüber habe ich hier, bei SoNed, schon von einer Vorposterin gelesen.
Es dürfte ein Anliegen dieses Kursinstituts sein, uns \"faule Säcke\" fit halten zu wollen, wo wir es uns doch sonst - wenn wir uns nicht gerade in einem AMS - \"Fortbildungskurs\" befinden - in unserer sozialen Hängematte so richtig gemütlich machen.
Wie auch immer, dem einen oder anderen Trainer könnte ein bisschen Bewegung auch nicht schaden, denn wie die manchmal wie die kranken Fliegen über die Gänge schleichen... . Na ja, eilig haben sie es ja nicht, der nächste Schub an Arbeitslosen kommt bestimmt.
Ein Tipp zu diesem Kurs und alle, die, im schlimmsten Fall, noch folgen mögen:
Wundern Sie sich über nichts, obwohl ich selber mir das schon x-mal vorgenommen habe. Irgendwas gibt\'s dann immer, dass einem aus der Reserve lockt.
Rechnen Sie damit, nach Ihrem Berufswunsch gefragt zu werden. Darüber dürfen Sie sich auch nicht wundern und falls doch, nur dezent, um die Trainer nicht zu irritieren. Die tun doch nur, was man ihnen sagt. Genau.
Zu den Kindergartenplakaten... .ja, da müssen wir alle durch, außer, Sie befinden sich in einem der wenigen \"Bildungskurse\" des AMS, wo Englisch für Anfänger an Kursteilnehmer mit englischer Muttersprache zugewiesen werden, Schreibkurse für Journalisten, Module für Grundrechnungsarten an studierte Mathematiker usw.
Is auch wurscht, die Räume der Kursinstitute müssen gefüllt werden, und wenn da so zwei, dreitausend Mal seltsame Kurszuweisungen zu Stande kommen, wen kümmert\'s??!!

Kurzer Auszug aus dem Alltag eines beliebigen AMS-Kurses....
Den beruflichen Werdegang sämtlicher Kursteilnehmer erforschen - was bei Sprachproblemen besonders interessant ist - und auf den Flipchart schreiben.
Gemeinsame Interessen mit den Anwesenden herausfinden. Originalton Trainerin: Bis mittag schlafen, nichts tun!
Stille Post (erinnert mich an meine Kindheit) spielen. Meine AMS-Beraterin meinte bei meinem letzten Termin, das hat alles einen Sinn. Welchen, hat sie mir leider nicht verraten, so dass ich stark annehme, sie weiß es selber nicht.
Seltsame Turnübungen, um zu uns selbst (?) zu finden; Bewerbungstraining, wo uns vermittelt wird, dass wir gepflegt, pünktlich und nüchtern (!) zum Termin erscheinen sollen.. .wahrscheinlich haben wir noch mehr gemacht, aber mir fällt leider nix mehr ein. Schon als Kind hatte ich ein kleines Problem, Sinnloses zu verrichten.
Fazit: Wer in einem Kurs von mir verlangt, ich soll mich doch mehr einbringen und mich gar um meine Meinung fragt, der ist selber schuld. *ggg*. Ich habe aber noch nie für meine offene, ehrliche Meinung eine Bezugssperre erhalten. Es kommt halt immer auf die Formulierung an.
Alles Gute für Sie und - Jeder Kurs geht einmal zu Ende! (18.02.10)


18.02.2010 um 11.43 Uhr - von H. B. - Melde mich um euch am Laufenden zu halten.
"TrainerIn drängt meinen Sohn in eine Ausbildung um ihm gleichzeitig darauf aufmerksam zu machen , dass er eine Ausbildung nicht schaffen würde?"


Hallo Christian und alle anderen

Melde mich, wie versprochen, nach einigen Wochen, in der Angelegenheit meines Sohnes im BBRZ, wo ich versprochen habe Euch am Laufenden zu halten.

Also in der Sache Praxistage die gratis angeboten werden müssen, und gegen die er sich hartnäckig wehrt und ablehnt, haben ein paar Gespräche mit der Trainerin unter Androhung von Konsequenzen (Wie kanns anders sein, die Geldsperre und der Ausschluss natürlich) stattgefunden, aber irgendwie schafft er es doch diese Konsequenzen derzeit noch zu vermeiden. Aber er weigert sich noch immer diese Praxis-Tage zu machen.

Da er ja einen Job bei den Wiener Linien in Aussicht hat und nur mehr ein positiver Augenbefund fehlt, um aufgenommen zu werden, er hatte bei der Aufnahmeuntersuchung Probleme mit der Sehkraft am linken Auge.
In der Zwischenzeit hat er die unbedingt verlangte Brille erhalten, und Untersuchungen gemacht, wobei leider auch noch viel zu hoher Augendruck festgestellt wurde, dies wird aber mit Laser behandelt und zwar heute und ich hoffe das wars dann.
Nun, wenn jetzt nicht noch weitere Behandlungen nötig sind, könnte er jetzt einen Nachuntersuchungstermin bei den Wiener Linien festlegen, da er ja die Brille jetzt hat und damit wäre dann sein Ziel erreicht, -er hätte diesen Job schon längst, wenn das mit dem Auge nicht wäre.

Doch nun eine Nachricht, die mich furchtbar zornig macht, jetzt versucht die Trainerin des BBRZ, je aussichtsvoller er zu diesem Job kommt, ihn durch negative Aussagen zu beeinflussen und schickt ihm provokanter Weise zu irgendwelchen Ausbildung-Institutionen um Information über eine Ausbildung bzw. Lehre einzuholen obwohl er deutlich erwähnt hat, daß er keine Ausbildung mehr machen möchte, denn diese kann er auch bei den Wiener Linien machen. Auch die Lernschwäche von J. nimmt diese Frau zur Gelegenheit, daß sie ihm einredet, daß er eine berufliche Ausbildung gar nicht schaffen wird, aber im Gegenzug schickt sie ihn zu den Ausbildungs-Institutionen, gelle, das passt gut, ich kann nur mehr kotzen, wenn man einen jungen Menschen, so verunsichert und so beeinflußt, daß er sich den Aussagen der Trainerin anpasst, aber gerade da, läßt er mit sich nicht mehr reden, denn er bleibt bei seinem Vorhaben, den Job anzunehmen und dort mögliche Kurse und Ausbildungen zu absolvieren.
Ich kann ihm zu dieser Hartnäckigkeit nur gratulieren. Alles andere was die Trainerin meint, geht ihm vorne rein und hinten raus, sagt er.
Das einzige was ich noch ärgerlich finde, daß er in dieser Zeit etwas Psychisch angegriffen ist, und 3 Kilo abgenommen hat obwohl er sowiso nur 53 Kilo hat und 1,65 groß ist. Aber er meinte auch, wie schon in meinem ersten Schreiben vor ein paar Wochen, Gesund geht man rein und krank kommt man raus und ich erhole mich wieder, wenn ich das endlich hinter mir habe, diesen Trot......kurs.
Also das wäre mal derweil alles, wenn er den Job hat, dann werde ich euch wieder informieren.
lg aus Wien (16.02.10)

BBRZ "Gesund geht man hin und als kranker geht man aus dem Kurs raus"

Antwort:
Ihr Sohn sollte die TrainerIn mal darauf aufmerksam machen, dass müsste ein Praktikum nur freiwillig gelestet werden, sie den Tatbestand der Nötigung erfüllt, verlangt sie mit einer Bezugssperrdrohung die Unterschrift bez. freiwillige Teilnahme am Praktikum!

Praktikum - keine Gratisarbeit!


18.02.2010 um 11.43 Uhr - von R. Z*. - Wie hoch muss in einer branchenfremden Position das Mindestgehalt (Brutto) sein!


Guten Tag Herr Moser,
zuerst einmal danke für die Erstellung und Verwaltung Ihrer Seite. Diese hat mir schon sehr viele interessante Dinge verraten, die einem nicht so ohne weiters beim ams zugänglich gemacht werden.
Meiner Frage bez. Mindestgehalt bei einer Vermittlung in einen anderen als erlernten Berufsbereich:
Wie hoch muss das Mindestgehalt (Brutto) sein wenn mich mein netter Berater in eine Branchenfremde Position vermittel will. Ich bin Maschinenbauingenieur, 13 Monate arbeitslos, und soll jetzt als Tischler/Tischlerhelfer, oder auch als Portier versuchen meinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Sind die 75% der Bemessungsgrundlage für die Berechnung des Arbeitslosengeldes hier anzuwenden?
Kann ich die Stelle ablehnen wenn die 75% nicht erfüllt werden und nur der Branchenübliche (Hilfsarbeiter)KV-Lohn gezahlt wird?
danke für Ihre Hilfe
R. Z. (16.02.10)

Antwort:
Ein
Schutz besteht nur ca. die ersten drei Monate!
Ab dann sind sie in jede Arbeitsstelle vermittelbar! Die Entlohnung richtet sich an den spatenüblichen Kollektivlohn! Dieser ist ev. bei der AK / Gewerkschaft in Erfahrung zu bringen!


18.02.2010 um 0.06 Uhr - von He. L*. - Schock über meine erstmalige Arbeitslosigkeit nach mehr als 30 Berufsjahren!


Sehr geehrtes SoNed Team!

Finde Ihre Seite großartig. Herzlichen Dank für die Möglichkeit, nach dem Schock über meine erstmalige Arbeitslosigkeit (ab 1.4., nach mehr als 30 Berufsjahren) , in Ihrem Forum viele meiner Fragen beantwortet zu bekommen.

Trotz intensivem Studium der Einträge habe ich (49 J., Angestellter, monatliches Einkommen Brutto Euro 4000,-- ) noch einige Fragen an Sie:

1. Zumutbarkeit: Laut AMS-Homepage habe ich 39 Wochen Anspruch auf AL-Geld sowie eine Zumutbarkeitsgrenze von 80 Prozent der Bemessungsgrundlage. Bedeutet das, dass ich in den ersten Monaten des AL-Bezuges keine Arbeit die mehr als 20 Prozent unter meinem Nettolohn liegt annehmen muss?
Bei einer telefonischen Anfrage beim AMS-Graz habe ich eine gegenteilige Mitteilung erhalten.
2. Wie verhalte ich mich richtig, wenn mir das AMS geringer bezahlte bzw. mir gegen meinen Willen selbständige Tätigkeiten zuweisen möchte (war als Außendienstler immer im Angestelltenverhältnis beschäftigt)?
3. Angenommen ich finde innerhalb der 39 Wochen einen neuen Job, werde aber nach einem Jahr wieder Arbeitslos, habe ich dann auf die zusätzlichen 13 Wochen AL-Geld Anspruch (da ich Anfang nächsten Jahres bereits 50 Jahre bin)?
4. Wie schaut die Sache aus, wenn ich während des AL-Geld Bezuges das 50 Lebensjahr vollende? Bleibt es bei den 39 Wochen Anspruch oder profitiere ich von der Regelung: 52 Wochen Anspruch ab 50. Lebensjahr?

Da ich aufgrund meines Wohnsitzes (eigenes Wohnhaus) höchstwahrscheinlich täglich zwischen 100 und 160 Kilometer mit dem Auto pendeln muss, ist die Frage der Zumutbarkeitsgrenzen für mich von großer Bedeutung.

Vielen herzlichen Dank in Voraus.

Mit freundlichen Grüßen He. L.

Antwort:
1. Ein
Schutz besteht nur ca. die ersten drei Monate!
Ab dann sind sie in jede Arbeitsstelle vermittelbar! Die Entlohnung richtet sich an den spatenüblichen Kollektivlohn! Dieser ist ev. bei der AK / Gewerkschaft in Erfahrung zu bringen!
2. Die ersten drei Monate hat man mehr oder weniger vom AMS noch Ruhe und wird erst danach als "Feindbild-arbeitsunwillig" behandelt!
Ab dann ist jede Arbeit die sich nach KV-Lohn richtet, bei sonstiger Bezugssperre
anzunehmen!
>AMS: Vor einer Zuweisung in einen Beruf, der nicht Ihrer Ausbildung entspricht, wird überprüft, wie die bestehenden Chancen, in den erlernten Beruf zurückzukehren, durch die zugewiesene Beschäftigung beeinflusst wird. Wenn kein wesentlicher negativer Einfluss erwartet werden kann, dann ist die Vermittlung zumutbar.< (?)
3. Für die Bezugsdauer von 52 Wochen ist die Vollendung des 50. Lebensjahres und der Nachweis von 468 Wochen Beschäftigung innerhalb der letzten 15 Jahre erforderlich.
4. "Es zählt das Datum der Antragsabgabe, weswegen sich die verlängerte Dauer des Arbeitslosengeld-Bezugs nicht automatisch verlängert! Die greift bei Antragabgabe nach dem 50 Lebensjahr!"

"5". "
Der Arbeitsweg darf nicht länger als 2 Stunden (hin und zurück betragen!"
(ohne Gewähr)



17.02.2010 um 13.25 Uhr - von H. W. - - Meiner Berufung wurde stattgegeben !!!!!!!! Ein Erfolg auf voller Linie !!!


Hallo miteinander,

heute kam mit der Post ein Brief vom AMS-OÖ -meiner Berufung wurde stattgegeben !!!!!!!! Ein Erfolg auf voller Linie !!!
Dies für alle die noch kämpfen, verzweifeln - es lohnt sich wen man im Recht ist!

Ein kurzer Auszug aus der Begründung:
Der Ausschuss für Leistungsangelegenheiten kam letztendlich zu der Ansicht, dass die beschriebenen Mindestvoraussetzungen den vorliegenden Unterlagen (PST-Text, Leistungspakt) nicht in ausreichendem Maße zu entnehmen sind.
Das vom Verwaltungsgerichtshof vorgeschriebene Zuweisungsverfahren wurde
demnach nicht eingehalten.

Folglich hat sich der Ausschuss mit der Frage, ob der Ihnen verbindlich angebotene Kurs eine sinnvolle und zielführende Möglichkeit gewesen wäre, Ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu erhöhen, nicht weiter auseinandergesetzt.

Zu Ihrem weiteren Vorbringen im Berufungsverfahren ist Folgendes anzumerken:
Unstrittig ist, dass die Notstandshilfe ein Eigentumsrecht darstellt, und in
Übereinstimmung mit der EMRK wird in dieses vom Arbeitsmarktservice nur dann
eingegriffen, wenn die gesetzlichen Voraussetzungen für einen Eingriff im Sinne des AlVG, in Ihrem Fall der §§ 9 und 10 sowie des § 38, vorliegen.

Immer wieder weisen Sie sinngemäß auch darauf hin, dass es sich um eine
freiwillige Teilnahme am Kurs handelt und demnach aus einer Nichtteilnahme keine
Konsequenzen erwachsen dürfen. Wie bereits auch seitens der Berufungsbehörde
bestätigt, kann niemand zur Teilnahme an einem kurs gezwungen werden.
Ob Sie an dem Kurs teilnehmen, ist Ihr freier Entschluss. Im Allgemeinen setzen
Entschlüsse Überlegungen voraus, zu Gunsten welcher der mindestens
2 Möglichkeiten (in Ihrem Fall Teilnahme oder Nichtteilnahme am Kurs) die
Entscheidung getroffen wird. Bei diesen Überlegungen fließen die Gründe mit ein,
die für oder gegen die eine oder andere Entscheidung sprechen. Auch absehbare
Auswirkungen und weitere Folgen des möglichen Tuns sind zu überlegen.

Dies war nur der "wichtigste" Grund für meine Berufung.
Nochmals und vor allem, meine aufrichtigen Dank an Dich Christian -
für deine Begleitung und deine fachmännische Hilfe!
Ohne Dich hätte ich diesen Schritt nie gewagt, Danke!!!

Beste Grüße, H.

Ich werde vom AMS gezwungen einen Kurs gegen meinen Willen zu besuchen. Hilfe da ich absolut verzweifelt bin und einfach nicht mehr weiter weis.
(11.10.2009)

Leider war mein heutiger Termin am AMS Braunau nur ein Teilerfolg bzw. reine Nioederlage (19.10.09)

Antwort:
Freut mich! Gratuliere!
Danke auch für die Rückmeldung!
Sie soll Betroffenen Mut geben sich gegen Ungerechtigkeit zu wehren!

Anmerkung: "Klage/Anzeige wegen "schwerer" Nötigung und Amtsmissbrauch ist zu überlegen!
Frau D. ist ev. die Schwere einer Nötigung und des Amtsmissbrauchs nicht bewusst, obwohl sie von H. W. über ein
Schreiben auf den Tatbestand der "schweren" Nötigung und des Amtsmissbrauch hingewiesen wurde!
Sie denkt wohl es handelt sich um ein Kavaliersdelikt oder sieht sich geschützt / unantastbar!
Der Schritt zu einer Klage/Anzeige ist zu überlegen, da diese Vorgangsweise, - "mit Druck über Bezugssperrdrohung" - ohne auf den Rechtsstaat Rücksicht zu nehmen, systematisch umgesetzt wird!"


16.02.2010 um 18.10 Uhr - von K. Kl. - Ich weiß ich bin nur eine von vielen Frauen die vom AMS diskriminiert werden!
"Berufungsschreiben per Einschreiben gesendet!"


Hallo Herr Moser,

ich habe mich schon ein paar mal bei Ihnen gemeldet wegen der Anrechnung des Einkommens meines Lebensgefährten. Ich habe dem AMS Schärding ein Berufungsschreiben per Einschreiben gesendet (siehe Anhang) inkl. Erklärung meines Freundes. Weiters habe ich mich bei der Frauenbeauftragten des AMS Frau Hilde St. beschwert welche mir antwortete:

\"Sehr geehrte Frau Kl.,

leider komme ich erst heute zum Antworten, da ich die letzten Tage nicht im Büro war.
Ich kann Sie gut verstehen, als Frauenbeauftragte kritisieren wir die Anrechnung des PartnerInneneinkommens schon lange. Eine Änderung liegt aber nicht im Ermessen des AMS, das an die gesetzlichen Vorgaben gebunden sind. Ich weiß, dass es Initiativen für eine gesetzliche Änderung seitens der Arbeiterkammer bzw. der ÖGB-Frauen gibt. Vielleicht möchten Sie Ihren Fall dort schildern. Was ich Ihnen anbieten kann ist - falls Sie das wünschen - eine Überprüfung Ihres Antrags durch die zuständige Fachabteilung in der
Bundesgeschäftsstelle und größtmögliche Unterstützung bei Ihrer Arbeitssuche. Sie können mich auch gern anrufen.

Mit freundlichen Grüßen
H. St."


Heute habe ich vom AMS Schärding ein Schreiben bekommen mit einem Termin am *.2.2010 für eine \"niederschriftliche Klärung bezüglich Berufung\".

Was erwartet mich bei dieser Niederschrift? Worauf muss ich achten? Was darf ich auf keinen Fall tun oder sagen?
Ich möchte nur ungern in ein Fettnäpfchen treten und somit wieder einmal den Kürzeren ziehen in einer Welt voll von Bürokratie.

Ich weiß ich bin nur eine von vielen Frauen die vom AMS diskriminiert werden und ich kann nur jeder raten sich zur Wehr zu setzen. Kinder kann sich heutzutage sowieso keiner mehr leisten aber oft sind die Kleinen ja auch nicht geplant. Die Regierung übersieht, dass mit diesen Methoden und der Schürung des Egoismus der Menschen irgendwann keiner mehr Kinder bekommen will und wird, was mich auch nicht wundert. Ich persönlich möchte gerne noch weitere Kinder, aber ich muss ehrlich sagen, wir können es uns nicht leisten. Traurig wenn man das sagen muss, aber es ist so und es geht sicher vielen anderen Familien und Paaren auch so.

Wenn es anderen Betroffenen von Nutzen ist, können Sie natürlich meine Mail veröffentlichen. Ich bin selber froh, dass ich auf dieser tollen Seite soviele Informationen gefunden habe.

Herzliche Grüße, K. Kl.

Antwort:
toll, danke! - ihr eintrag wird viele animieren sich zu wehren!

Geben sie in der Niederschrift an:
"Es steht mir kein Unterhalt zu und ein solcher wird auch freiwillig nicht geleistet!"
Nehmen sie die Erklärung ihres Freundes und Kopie der Berufung nochmal mit!

und vorsicht bei der niederschrift!
unterschreiben sie nur, wenn sie mit inhalt einverstanden sind! (ihre angaben)
ansonsten unterzeichnen sie die niederschrift nicht!

bitte um rückmeldung nach erledigung! alles gute

Anmerkung:
"Die AMS Frauenbeauftragte sollte sich die gesetzliche Vorgabe mal ansehen und mitwirken das diese vom AMS auch umgesetzt wird!"

Anrechnung des Partnerschaftseinkommen ist rechtswidrig!

Dazu der Volksanwalt
Land agiert bei Sozialhilfe illegal! (Partnerschafts-Anrechnung!)


16.02.2010 um 10.49 Uhr - von H. M. - Dank SoNed Berufung erfolgreich!


Hallo Christian

Dank den Informationen von SONED hab ich die fünfte Zuweisung zu einem
Psychokurs verweigert.
Der Berufung gegen den Anspruchsverlust der Notstandhilfe von 6 Wochen
wurde stattgegeben und die erneute Zuweisung zum selben Kurs ist vom Tisch.
Ich hab mich da aufs Hundstorferwort von Zeit- und Ressourcenverschwendung sowie die 3 VwGH-Erkenntnisse berufen.
danke - nur weiter so - h. (15.02.10)


15.02.2010 um 12.55 Uhr - von "Wo", - Werde ohne festen Wohnsitz sein!


2010.02.15 - An soned - JVBFH
Wien
(Vorab, bitte E-Mail-Adresse und Familiennamen bei Veröffentlichung nicht angeben - vielleicht einfach "Wo", wie schon zuvor.)

Text:
Ich habe meine überteuerte Wohnung verloren, werde (vermutlich / leider) bis ich eine neue gefunden habe "ohne festen Wohnsitz" sein.
Wie muss ich mich dem AMS-Wien gegenüber verhalten, um trotzdem Notstandshilfe weiter zu bekommen?
Im besonderen. Ich habe jetzt Postfachadresse (selbe Stadt und Bezirk) und Nachsendeauftrag dorthin. AMS-Schreiben werden immer mit "Bitte NICHT NACHSENDEN" versehen. Was tun damit ich diese trotzdem bekomme?
Danke Wo.

Antwort:
Besuchen sie eine Notschlafstelle! Dort können sie sich vorübergehend auch anmelden! Auch gibt es eine soziale Beratungsstelle für Auskunft oder/und um Hilfe in Anspruch zu nehmen, so sie eine brauchen! Z.Bsp.
NEUSTART Notschlafstelle f Erwachsene
Alles Gute! (ohne Gewähr)

16.02.2010
um 3.09 Uhr - von "Wiener" - An den Obdachlosen Notstandshilfeempfänger:
Im P7 Pazmanitengasse 7, 1020 Wien wirst du zu einer Notschlafstelle zugewiesen. Ich hab mal dort geschlafen. War ok dort. Allerdings musst du vor 21:00 uhr dort sein.

Und beim Sozialamt in Wien bekommst mit einem Nichtmeldeschein ein wenig Geld für Lebensmittel und Fahrkarten. Zumindest war das früher so.



Zum Eintrag

<<<< - 127 - >>>>


 
Identität
Aktuell
AMS missachtet Rechtsstaat
Persönliche Entwertungskurse
Perversion Arbeitsmarktpolitik
U.a. aus TrainerInnen-Sicht
Erfolge
Forum & Gästebuch
Seite 373
Seite 372
Seite 371
Seite 370
Seite 369
Seite 368
Seite 367
Seite 366
Seite 365
Seite 364
Seite 363
Seite 362
Seite 361
Seite 360
Seite 359
Seite 358
Seite 357
Seite 356
Seite 355
Seite 354
Seite 353
Seite 352
Seite 351
Seite 350
Seite 349
Seite 348
Seite 347
Seite 346
Seite 345
Seite 344
Seite 343
Seite 342
Seite 341
Seite 340
Seite 339
Seite 338
Seite 337
Seite 336
Seite 335
Seite 334
Seite 333
Seite 332
Seite 331
Seite 330
Seite 329
Seite 328
Seite 327
Seite 326
Seite 325
Seite 324
Seite 323
Seite 322
Seite 321
Seite 320
Seite 319
Seite 318
Seite 317
Seite 316
Seite 315
Seite 314
Seite 313
Seite 312
Seite 311
Seite 310
Seite 309
Seite 308
Seite 307
Seite 306
Seite 305
Seite 304
Seite 303
Seite 302
Seite 301
Seite 300
Seite 299
Seite 298
Seite 297
Seite 296
Seite 295
Seite 294
Seite 293
Seite 292
Seite 291
Seite 290
Seite 289
Seite 288
Seite 287
Seite 286
Seite 285
Seite 284
Seite 283
Seite 282
Seite 281
Seite 280
Seite 279
Seite 278
Seite 277
Seite 276
Seite 275
Seite 274
Seite 273
Seite 272
Seite 271
Seite 270
Seite 269
Seite 268
Seite 267
Seite 266
Seite 265
Seite 264
Seite 263
Seite 262
Seite 261
Seite 260
Seite 259
Seite 258
Seite 257
Seite 256
Seite 255
Seite 254
Seite 253
Seite 252
Seite 251
Seite 250
Seite 249
Seite 248
Seite 247
Seite 246
Seite 245
Seite 244
Seite 243
Seite 242
Seite 241
Seite 240
Seite 239
Seite 238
Seite 237
Seite 236
Seite 235
Seite 234
Seite 233
Seite 232
Seite 231
Seite 230
Seite 229
Seite 228
Seite 227
Seite 226
Seite 225
Seite 224
Seite 223
Seite 222
Seite 221
Seite 220
Seite 219
Seite 218
Seite 217
Seite 216
Seite 215
Seite 214
Seite 213
Seite 212
Seite 211
Seite 210
Seite 209
Seite 208
Seite 207
Seite 206
Seite 205
Seite 204
Seite 203
Seite 202
Seite 201
Seite 200
Seite 199
Seite 198
Seite 197
Seite 196
Seite 195
Seite 194
Seite 193
Seite 192
Seite 191
Seite 190
Seite 189
Seite 188
Seite 187
Seite 186
Seite 185
Seite 184
Seite 183
Seite 182
Seite 181
Seite 180
Seite 179
Seite 178
Seite 177
Seite 176
Seite 175
Seite 174
Seite 173
Seite 172
Seite 171
Seite 170
Seite 169
Seite 168
Seite 167
Seite 166
Seite 165
Seite 164
Seite 163
Seite 162
Seite 161
Seite 160
Seite 159
Seite 158
Seite 157
Seite 156
Seite 155
Seite 154
Seite 153
Seite 152
Seite 151
Seite 150
Seite 149
Seite 148
Seite 147
Seite 146
Seite 145
Seite 144
Seite 143
Seite 142
Seite 141
Seite 140
Seite 139
Seite 138
Seite 137
Seite 136
Seite 135
Seite 134
Seite 133
Seite 132
Seite 131
Seite 130
Seite 129
Seite 128
Seite 127
Seite 126
Seite 125
Seite 124
Seite 123
Seite 122
Seite 121
Seite 120
Seite 119
Seite 118
Seite 117
Seite 116
Seite 115
Seite 114
Seite 113
Seite 112
Seite 111
Seite 110
Seite 109
Seite 108
Seite 107
Seite 106
Seite 105
Seite 104
Seite 103
Seite 102
Seite 101
Seite 100
Seite 99
Seite 98
Seite 97
Seite 96
Seite 95
Seite 94
Seite 93
Seite 92
Seite 91
Seite 90
Seite 89
Seite 88
Seite 87
Seite 86
Seite 85
Seite 84
Seite 83
Seite 82
Seite 81
Seite 80
Seite 79
Seite 78
Seite 77
Seite 76
Seite 75
Seite 74
Seite 73
Seite 72
Seite 71
Seite 70
Seite 69
Seite 68
Seite 67
Seite 66
Seite 65
Seite 64
Seite 63
Seite 62
Seite 61
Seite 60
Seite 59
Seite 58
Seite 57
Seite 56
Seite 55
Seite 54
Seite 53
Seite 52
Seite 51
Seite 50
Seite 49
Seite 48
Seite 47
Seite 46
Seite 45 - 1
Rechts-Information
Themen / Berichte / Archiv
Aufklärung / Bewusstseins-Bildung
Philosophie
Politische Katastrophe
Links
Termin
Impressum
 
 
Erwerbsarbeitsloseninternetplattform  
 
Christian Moser, A. Brucknerstr. 23
5280 Braunau am Inn, Österreich