> home > Forum & Gästebuch > Seite 197

 
 
 

<<<< - 197 - >>>>

Zum Eintrag

8.01.2012 um 15.55 Uhr - von Ka*. - "Vorsicht bei Eigeninitiative zu Umschulungen"

"AMS Betreuerin verschob, mit dem Hintergedanken den Anspruch auf Finanzierung zu verlieren, 3x den PVA-Termin"


Hallo!

Ich bin leider seit Anf. Nov. arbeitslos aber aufgrund Krankheit. Habe mich im Juli künigen lassen, da es aufgrund meiner ständigen Probleme im Rücken meinen alten Job (EZ-Handel) nicht mehr ausüben konnte.

Im Oktober entschied ich mich für eine Umschulung bei der Wifi. Da ich so eine \"super\" Betreuerin beim AMS habe, wurde mir die Übernahme der Kosten seitens des AMS komplett verweigert. So muss ich mir den Kurs in der Höhe von ? 4.000,-- selbst zahlen.

Das ist eigentlich ja nicht so das Problem aber ich hatte Ende Nov. 11 einen Termin mit der PVA und da wurde mir gesagt, dass, wenn ich früher nen Termin mit den Beratern von der PVA gehabt hätte, mir der Kurs ev. bezahlt wäre. Leider kann ich mich bei meiner AMS Betreuerin bedanken, die den Termin 3x verschoben hatte (mit dem Hintergedanken, dass ich den Anspruch auf Bezahlung verliere).

Meine AMS Bertreuerin wurde von mir in Kenntnis gesetzt, dass ich den von mir bezahlten Kurs besuche (WE-Kurs) und ich somit meine Ansprüche behalten kann. Jetzt, wo ich mitten in meiner Umschulung stecke, will mich das AMS wieder in Fortbildungsmaßnahmen stecken, die mir eigentlich überhaupt nichts bringen. Event. Bürokurs oder für den EZ-Handel.

Mir würde eine Fortbildung im Bereich meiner jetzigen Umschulung mehr bringen, als Weiterbildungen die meine ehemalige Ausbildung (Büro und EZ-Handel) betreffen. Da ich in beiden Bereichen gar nicht mehr arbeiten will, da ich aufgrund meiner Rückenerkrankung nicht mehr in den Bereichen arbeiten soll, soll ich wieder solche AMS Kurse besuchen.

1.) wie kann ich dem AMS vermitteln, dass mir sowas bei meinem zukünftigen Beruf nicht weiterhilft, sondern eine Weiterbildung die speziell meine aktuelle Berufsausbildung betrifft?!?!?!

2.) mir bringt eine Ausbildung zum Visagisten mehr als ein Bewerbungskurs oder andere \"deppen Kurse\"!
Was soll ich dagegen unternehmen, dass ich ev. eine Chance/Hoffnung habe, dass sie mir den Kurs bewilligen? Weil ich wurde seitens des AMS informiert, dass keine Wifi Kurse bezahlt werden (ist komplett falsch, mir wurde schon öfters ein Wifi Kurs vom AMS bezahlt und das WIFI arbeitet mit dem AMS auch zusammen).

3.) Darf ich mich aufgrund Therapie auch in den Krankenstand melden? Diese Therapie findet jeden Tag (3 Wochen) 2 Std. am Vormittag statt. Da ich eine TZ-Angestellte war (2 kleine Kinder) bin ich beim AMS auch für eine TZ-Stelle vorgemerkt und somit nur vormittags vermittelbar.

Der Amtsarzt sagte mir, dass ich aufgrund Therapie und Arbeitslosigkeit nicht in den Krankenstand gehen darf.... Auf gut Deutsch: bin ja eh die ganze Zeit daheim und soll nicht auch der GKK auf der Tasche liegen? Somit meine Frage: darf ich aufgrund der oben genannten Schilderung in Krankenstand gehen?

Lg und danke im Voraus....

Antwort: "Vorsicht gehässiges, boshaftes inkompetentes AMS!"
"Genau, dass war der Fehler! Nämlich dem AMS mitzuteilen, dass sie einen Kurs besuchen den sie sich selbst bezahlen.
(Ev., je nach Dauer und Tageskurszeiten, ist es klüger erst gar keinen selbstgesuchten/selbstbezahlten Kurs zu besuchen)
Wahrscheinlich ist das jetzt der Grund der Deppenkurs-Vermittlung.

Sie müssen dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen - so der Vorwand.
Indem sie einen Kurs, den sie sich selbst bezahlen, besuchen, stehen sie dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung.
Mit einer Deppenkursvermittlung wird das belegt.
Entweder sie besuchen den Deppen-, Mobbingkurs, - der ev. in der selben Zeit wie der Selbstgesuchte stattfindet und müssen also den Eigeninitiative-Kurs abbrechen, oder es wird ihnen der Bezug gesperrt!

Zum Amtsarzt: Unterscheiden sie da richtig?
Handelt es sich um den Krankenkassa-Vertrauensarzt oder meinen sie tatsächlich den Amtsarzt von der Bezirkshauptmannschaft!

Vom KK.-("auch Pensions-Versicherungs")-Arzt das Krankenstand-Verbot zu hören ist nicht verwunderlich, ist der ja für die Krankenkassa tätig um Kosten einzusparen!

Es kommt bez. Krankenstand natürlich darauf an ob sie krank sind oder nicht.
Bezüglich der Therapie, könnte sich die Situation insofern ändern, als das sie ev. in der Zeit in der die Therapie stattfindet in einen Deppenkurs müssen.
Dann müssen sie bez. Kursfreistellung (oder "Krankenstand?") mit ihrem Arzt reden.

Im Kampf gegen den Mobbingkurs können sie ev. mit Betreuungspflichten argumentieren.
Sie müssen dem Arbeitsmarkt - je nach Alter der Kinder - nur 16 - 20 Stunden zur Verfügung stehen! Auch einem Deppen-, Mobbingkurs!

Haben sie schon Deppenkurse besucht? - So hätten sie ev. einen Grund zum ablehnen! Die Deppenkurse müssen fehlende Kenntnisse/Fähigkeiten ausgleichen, nur dann ist der Zwang gerechtfertigt!
Wenn sie schon einen/einige besucht haben fehlen ihnen diese Kenntnisse/Fähigkeiten nicht mehr.
Verwaltungsgerichtshof Erkenntnis 1
*Massnahme wenn Kenntnisse nicht ausreichend sind!
*Kosten sind nur dann gerechtfertigt, wenn Fähigkeiten fehlen!
*Nur dann zumutbar wenn sie erfolgversprechend erscheint!

auch müssen sie ev. aufgeklärt werden.
zu SÖB mit vorgeschaltenen Deppenkurs : (Links folgen)

Zu selbst gewählter Ausbildung / Formalweg!
Beschreiten sie den Formalweg / Legen sie alle Daten den Kurs betreffend bei!
BEVOR SIE TEILNEHMEN
Bei selbstgewählten "Kurs"/Ausbildung/"Studium" - Begehren, für Instanzenweg, abgeben!
Ombudsmann an Michael M.
Ombudsmann Buchgraber von der LGS-Steiermark riet mir, den Formalweg zu berschreiten und mir ein Begehren zusenden zu lassen. Dann gäbe es einen Instanzenweg von der Geschäftsstelle über den Regionalbeirat bis zum Landesdirektorium.
("Instanzenweg für Ausbildung ohne Rechtsanspruch?" 7.09.11)

Sie müssen wissen, dass ihre Interessen nicht zählen. Im Gegenteil schafft es ihre BeraterIn sie irgendwie aus dem Bezug zu ekeln gibts dafür eine Prämie.
Deshalb schrecken die BeraterInnen vor keiner Widerlichkeit; Gehässigkeit, Menschenrechtsverletzung auch Rechtswidrigkeiten zurück!
Dieser Handlungsspielraum wird denen, genau aus diesem Grund verliehen!

Es geht nicht um eine kompetente Arbeitsmarktpolitik sondern um ein neoliberales Kalkül

Die ÖVP Konstruktion der "zukünftigen" Gesellschaft! (ohne Gewähr)

9.01.2012 um 6.59 Uhr - von Ka*. - "Bis jetzt hatte ich ua mit eurer Hilfe viel Erfolg"
Hallo!

Danke für eure rasche Antwort.

Zum Thema Therapie: der Arzt ist von der GKK, also unser Amtsarzt . Der legte mir nahe, nicht mehr in den Krankenstand zu gehen. Die Beraterin von der PVA riet mir das Gegenteil - also bei Therapie sofort in den Krankenstand zu gehen - .

Da leider meine Frage bzgl. Krankenstand bei Therapie nicht ganz beantwortet wurde, möchte ich gerne wissen: ich bin (noch) bei keinem AMS Kurs dabei also daheim. da darf ich mich doch in den Krankenstand melden, da ich in dieser Zeit am Vormittag nicht vermittelbar bin. Ua kann mir der Amtsarzt von der Gebietskrankenkasse den Buckel runter rutschen. Meine Freundin ging auch in Krankenstand wg Therpie (hat Job).

- Bzgl. Kurs: ich muss doch dem AMS mitteilen, dass ich einen Kurs besuche, dieser findet am Wochenende abends statt, oder?
Ich bin/war der Meinung, dass sie mich dann mit lästigen Kursen in Ruhe lassen (derzeit hab ich noch Ruhe von Deppenkursen und bekomme auch keine Jobangebote).

Ich werde nichts unversucht lassen, dass die mir eine Kursspezifische Weiterbildung zahlen. Bis jetzt hatte ich ua mit eurer Hilfe viel Erfolg (im Jahr 05 & 07) bei den \"I......\" und ich denke, dass es auch diesemal wieder klappen könnte/würde.

Abschließend möchte ich noch erwähnen, obwohl ich sämtliche Gutachten von Neuro. und Orthopäden und anderen Ärzten beigelegt habe, interessiert dies das AMS nicht die \"Bohne\". Krank = Fall für die PVA und ev. Frühpension.

LG (8.01.12)

Antwort:
Wie angenommen. Es ist logisch dass ihnen der GKK-Arzt den Krankenstand nicht "erlaubt"! Er ist wie geschrieben für die Krankenkassa tätig und hat die Aufgabe seinem Arbeitgeber Kosten zu ersparen!
Reden sie - so wie vom Pensionsarzt geraten - mit ihrem Arzt wegen einem ev. Krankenstand.
Den sie ja eigentlich jetzt noch nicht bräuchten - oder?
Erst wenn sie tatsächlich in einen Deppenkurs müssen!
Dann nehme ich an würden sie auch einen bekommen, oder eine Deppenkurs-Freistellung!
Aha, ihr Kurs ist nur am Wochenende, dann kann es mit einem ev. Deppenkurs keine Überschneidungen geben! Hat soweit keinen Einfluss auf AMS-"Machenschaften"
Nein, sie werden nicht in Ruhe gelassen, "nur" weil sie am Wochenende einen selbstgesuchten Kurs besuchen.
Wie oben erklärt, ist es nicht selten und meine Erfahrung, dass wenn jemand einen Kurs, ohne AMS Erlaubnis, unter der Woche besucht, sich den auch selbst bezahlt, er/sie grösste Probleme bekommt! In letzter Konsequenz der Bezug gesperrt werden würde, weil die Betroffene dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung steht!
Dann ist damit zu rechnen, dass es genau zur gleichen Zeit eine Deppenkursvermittlung gibt!

>Da dies bei ihnen nicht der Fall ist, ändere ich ein wenig die sehr kritische Überschrift!
Die aber grundsätzlich erlaubt ist, weil es sich bei solchen AMS-Vorgängen um keine Einzelfälle handelt! Sich gewisse AMS-BeraterInnen daran auch noch ergötzen, können sie über der bisschen Macht die ihnen eingeräumt wird, Arbeitslose selbstgesuchte Weiterbildungen verunmöglichen. / In grösste Schwierigkeiten bringen! Erst recht wenn ein teurer Kurs schon bezahlt/gebucht wurde!<

10.01.2012 um 6.21 Uhr - von Ka. - Begehren?
Hallo!

Danke für eure Antwort. Ich hätte da eine Frage bzgl. Formalweg zur selbstgewählten Ausbildung: Habt ihr online ein Formular, welches zum Download bereit steht oder könnt ihr mir ein paar Tipps geben??? Ich möchte jetzt einen Antrag diesbezügl. beim AMS stellen....

Danke, LG

Antwort:
Begehren - vordruck vom AMS verlangen - ausfüllen und abgeben
AMS-beraterIn mag das ev. nicht raus geben - dann vom vorgesetzten verlangen.
begleitperson mitnehmen.
oder ev. eingeschrieben per post verlangen - zusenden lassen

5.01.2012 um 15.19 Uhr - von N. K*. - "Berufung im nachhinein?"


Hallo zusammen,

zufällig bin ich auf diese Seite gestossen und muss sagen, dass ich es toll finde wie hier die Probleme mit dem AMS behandelt werden.

Ich war von Juli-Oktober beim AMS als arbeitslos gemeldet und arbeite mittlerweile auch wieder.
Da ich bereits im Juli wusste, dass ich per 1. Oktober in die Schweiz übersiedeln werde, habe ich das auch meiner Bertreuerin beim AMS mitgeteilt. Was sie dann dazu veranlasste mir Stellenausschreibungen für langfristige Stellen in WIEN auszudrucken. Ich hab ihr dann entgegnet, dass ich ja in 3 Monaten das Land verlasse und somit nur eine temporäre Stelle suche. Nach kurzem Nachdenken hat sie mir das Stellenausschreiben aus der Hand \"genommen\" und es weggeworfen. Soweit so gut. Mitte August wusste ich, dass ich im September für 3 Tage in Zürich sein werde um Vorstellungsgespräche zu besuchen, dies habe ich meiner Berteuerin natürlich mitgeteilt. Als ich wieder zurück in Wien war, sollte ich mich melden um bekannt zu geben was die Vorstellungsgespräche ergeben haben. Das habe ich per Email gemacht. Ein paar Tage später bekam ich ein Schreiben, dass mein Arbeitslosengeld für die 3 Tage die ich nicht in AT war eingestellt ist WEIL ich keinen Nachweis über die Vorstellungsgesp!
räche erbracht habe. Ich habe zu diesem Zeitpunkt das 1. Mal von einem Nachweis gehört. Als ich meine Beraterin angerufen habe und ihr gesagt habe, dass ich dies als Frechheit ansehe - mir das im Nachhinein mitzuteilen - meinte Sie nur, ich kann ja bei den Firmen in Zürich anrufen und den Nachweis auch jetzt noch anfordern. Dies habe ich natürlich nicht getan, da es mir unangenehm war. Meine Frage ist nun ob ich aus heutiger Sicht noch etwas erreichen kann bzw. mir diese 3 Tage im Nachhinein ausbezahlt werden?

Herzlichen Dank für Ihre Hilfe und nochmals Gratulation zu dieser tollen Seite!

Liebe Grüsse aus Zürich,
N. K.

Antwort:
Sie hätten auf den Bescheid innerhalb 14 Tagen Berufung einlegen müssen! Die hätte ev. durchaus, mit der Begründung, dass sie Bescheid gaben und eine Bestätigung/Nachweis im vorhinein nicht verlangt wurde, erfolgreich sein können.
Da sie den Nachweis nicht nachbringen wollten!
Als Idee?
"Über die 3 Tagessperre - War das eine Mitteilung oder war das ein Bescheid?
Wenn es eine Mitteilung und kein Bescheid war so verlangen sie den Bescheid über die 3 Tage nochmal, den sie dann berufen!"
War keine gute Idee wegen der 3 Tage bescheid zu sagen!

5.01.2012 um 12.32 Uhr - von Ke*. - "Wo bin ich dann eigentlich versichert?"


hallo..

also, ich bin bis 10.1.2012 noch in karenz und ab da dann arbeitslos. hab aber schon einen job in aussicht, den ich ab anfang märz ausüben könnte-11 std in der woche.(mehr is leider nicht möglich hab 3 kleine kinder und die jüngste geht noch nicht in den kindergarten.)

Wo bin ich dann eigentlich versichert, wenn ich 11 std arbeiten gehe (ca 290 euro netto)????

Da ich jetzt leider 2 monate arbeitlos melden muss, wieviel würde ich da als arbeitslosgeld bekommen??? (karenzgeld 630 euro monatlich.)

ich bedanke mich jetzt schon für eure antworten, mir schwirren so viele fragen im kopf herum, da ich noch nie arbeitslos war. danke liebe grüße ke. (4.01.12)

Antwort:
dieses einkommen fällt unter die geringfügigkeitsgrenze - € 28,89 täglich
€ 376,26 monatlich
heisst: sie dürfen das zum ALG/notstand dazu verdienen - und sind auch
weiter übers AMS versichert!
aber das AMS wird versuchen ihnen das früher oder später zu vermiesen - ev.
über eine deppenkursvermittlung .

wehren können sie sich ev. ein wenig mit betreuungspflicheten, - falls es aktuell wird.
da sie dem arbeitsmarkt nur 16 stunden zur verfügung stehen müssen.
Betreuungspflichten
versuchen sie, dass sie sich nicht vorher schon zu sehr belasten - lassen sie
das auf sich zukommen und wenn es soweit ist versuchen sie sich dagegen zu
wehren.
(dann melden sie sich ev. wieder!) Alles Gute!

4.01.2012 um 19.10 Uhr - von Joe. - "Ein Standard Artikel der deutlich macht warum die AK "etc." Arbeitslosen nicht hilft"

"Entrechtung der Arbeitslosen für die widerlichen Millionen-Geschäfte der Zwangsmassnahmen mit der Not der Menschen"


Füllhorn für Arbeitsmarkt
Weniger AMS-Kurse, dennoch steigen Kosten

Fast eine halbe Milliarde Euro gibt das AMS jährlich für Schulungen aus, ein beträchtlicher Teil geht an kammernahe Organisationen (Standard)
.
Anmerkung: Der Zwang der Arbeitslose diesen Millionengeschäften der Zwangsmassnahmen aussetzt wird in letzter Konsequenz zum Psychoterror!
Da es "noch" keinen Schutz gegen diese Schweinerei gibt, nehmen die Attacken auf AMS-MitarbeiterInnen zu bzw. erhöht sich die Gefahr von Amokläufen!
Neoliberaler menschenverachtender Arbeitsmarktsumpf!
Geschäfte mit der Not der Menschen!
Bedauerlicher Weise sind darin auch AK und Gewerkschaft "in-direkt" verwickelt!

"Wer sitzt im Boot dieser Menschenverachtung/psychischen Vernichtung von Menschen?" Als Antwort unter:
"Seit ca. 7 Jahren kämpfe ich mit dem AMS! - Bin echt ratlos und verzweifelt. " (8.06.11)


Hilft die AK Arbeitslose? (14.08.2007)

Die gekaufte Kammer / AK ängstigt sich um Zwangs-Deppenkurse/Mobbingkurse!(1.06.2010)

Volksanwaltschaft, AK etc. als Alibi für diese Regierungspolitik? (13.05.2009)

Die SPÖ und AK als menschenverachtende Zwangsmassnahmen-Betreiber!
E-Mail mit Frage an den Verein Startbahn! (15.05.2009)

"Attacken auf AMS-MitarbeiterInnen nehmen zu" (29.12.2011)
(Die politischen Verantwortlichen, allen voran "Sozial?"-Minister Hundstorfer ("SPÖ?") wie die AMS-Geschäftsleitung Kopf, Buchinger, setzen die eigenen MitarbeiterInnen einer hohen Gefahr aus!)


AMS - AMOKLAUF ("Mann hantiert mit einer Waffe im AMS")
Anm.: "Wieviel persönliche Entwertung, Schikane, Provokation, ist nötig um eine "adäquate" Reaktion auszulösen?" (18.07.11)

Amoklauf oft eine "berechtigte" Selbstjustiz?
Anhand der österreichischen menschenverachtenden/menschenrechtsverletzenden "Sozialpolitik" wird der AMOKLAUF erklärlich. (1.08.11)

Die moderne Barbarei! / ...eine besonders scheußliche Ausbeutung.
(Von Monsignore Stefan Hofer, Dechant und kath. Pfarrer in Braunau-St. Stephan.
An die sogenannten Helfer! Dienen - Verdienen - Quelle OÖ Nachrichten 7.05.10)


Mein Optimismus heisst Informationsgesellschaft! (vom 29.11.10)
Die Informationsgesellschaft (und die kapital/wirtschafts Krise) deckt "die" (und ihren neoliberalen Geist) gerade fürchterlich auf und führt über Wissen zu einer höheren Bewusstseinsstufe, auf der auch die Courage zunimmt, die den neoliberalen "TäterInnen" Einhalt gebieten wird!

Und ev. kann es sein, dass es Veränderung, Gerechtigkeit, Menschlichkeit (Ethik/Moral/Umsetzung der Menschenrechte) wirklich nur über Gründung einer neuen sozialen-humanistischen Partei geben kann!

"Ein paar kurze Gedanken zu ihrer Frage: Eigene Partei!" (17.09.11)

5.01.12 um 8.22 Uhr - "Veruntreuung"?
"Nicht nur m. E. veruntreuen Minister Hundstorfer und das AMS die ihnen anvertrauten Gelder" (3.07.11)
>Wenn sich der AMS-Vorstand Kopf in aller Öffentlichkeit damit brüstet, bewusst sinnleere Maßnahmen anzuordnen und leichtfertig Gelder zu verschwenden<
(siehe: Artikel im Profil! Die große Job-Lüge!)

>"Nicht zuletzt bestünde die Möglichkeit, dass der für die Misswirtschaft Verantwortliche nach dem Organhaftungsgesetz auch persönlich zur Verantwortung gezogen wird."<
(Rechtsanwalt Dr. Pochieser in Tatbestand Untreue)

Für Untreue-Anzeigen die Adresse der Korruptionsstaatsanwaltschaft:

Korruptionsstaatsanwaltschaft
Universitätsstraße 5
1010 Wien
Tel.: +43 (0)1 52152-0
Fax: +43 (0)1 4060536

"Ethik-Erklärung gleich arbeitsmarktpolitisches Leitbild"
- warum nicht auch für`s AMS?
Die Französischen Jobcentermitarbeiter erklären sich solidarisch mit den hilfesuchenden Erwerbslosen und verweigern Sanktionen, Sippenhaft oder andere Schikanen.
als MORALISCHE UNTERSTÜTZUNG FÜR JEDE(N) ARBEITSLOSE(N)! (19.10.11)

(8.02.2012 - "Frechheit: AK Werbung für "Jobtransfair" und "IT-Works"
+ Anmerkung:
"Lohndumpinginstrument, Unvereinbarkeit, Millionengeschäfte durch Zwang!" Bfi hält Umsatz bei weniger Schülern)

6.02.2017 um 9.51 Uhr - "BFI / BBRZ-Gruppe im Einflussbereich der AK"
OÖ-Nachrichten vom 4.02.17
.... das BFI, das zur BBRZ-Gruppe gehört und damit im Einflussbereich der Arbeiterkammer (steht) ..... - Für das AMS - es steht für knapp die Hälfte des Umsatzes - bleibt das BFI weiter tätig! OÖ Bilanz 2016: 57,3 Millionen Euro Umsatz!

4.01.2012 um 18.13 Uhr - von U. P. - "Datenschutz"


mein mann bezieht arbeitslose.
per post hat er eine lohnbestätigung für mich für die monate 10/11 und 12 erhalten die er bereits abgegeben hat.
heute ist in der perso abteilung meiner firma ein fax gelandet mit der bitte eine lohnbestätigung für den jänner 2012 auszufüllen.
meines erachtens eine verletzung des datenschutzes. wenn das ams etwas von meinem mann will sollen sie die anforderung auch an meinen mann senden.
ich finde es äußerst unangenehm das alle in dem großraum-büro jetzt bescheid wissen. was kann ich dagegen unternehmen?

Antwort:
Senden sie eine Beschwerde an die AMS-Geschäftsstelle ihres Mannes mit der Aufforderung sich zukünftig an ihren Mann zu wenden!

Bei Verletzungen des Datenschutzes Beschwerde an die,

Datenschutzkommission, Geschäftsstelle der Datenschutzkommission, Hohenstaufengasse 3, 1010 Wien A-1010 Wien, Tel.: 01-50105/2525, http://www.dsk.gv.at, dsk@dsk.gv.at
Datenschutzgesetz 2000 zum Download als PDF-Dokument unter dem Menüpunkt

ARGE DATEN – Österreichische Gesellschaft für Datenschutz, 0676-9107032, www.argedaten.at, webmaster@argedaten.at,
senden!

Datenschutz ist Menschenrecht!

5.01.2012 um 9.23 Uhr - von U. P. - Beschwerde ans AMS
"Verletzung des Datenschutzes und der Verschwiegenheitspflicht. außerdem empfinde ich diese Vorgehensweise als ruf-schädigend."

hallo,
habe bereits reagiert und dieses schreiben abgesandt.

>mein mann, ist seit einiger zeit beim ams-m. als arbeitslos gemeldet. im dezember habe ich von meinen mann eine lohnbestätigung für das letzte quartal 2011 erhalten, die meine firma für sie ausfüllen sollte.
dies wurde erledigt und auch bereits bei ihnen abgegeben.

da mir die tatsache, dass mein mann arbeitslos ist an und für sich schon äußerst peinlich ist, ist es mir verständlicherweise mehr als unangenehm mit dieser angelegenheit auch noch meinen arbeitgeber belästigen zu müssen.
ich habe meine chefin daher ersucht das vertraulich zu behandeln und das wurde auch respektiert und so gehandhabt.

gestern wurde mir von der personalabteilung mitgeteilt, dass ein fax von ihnen - fr. g. - im großraum-büro der personalabteilung gelandet ist, mit der aufforderung eine gehaltsbestätigung für jänner 2012 ausgefüllt zu retournieren.
auch wenn der name meines mannes nicht erwähnt wird, weiss man was dieses fax bedeutet.

ich bin äußerst verärgert und ungehalten und betrachte es als eine verletzung des datenschutzes und der verschwiegenheitspflicht. außerdem empfinde ich diese vorgehensweise als ruf-schädigend.

das fax war für jedermann zu lesen!

sie hätten dieses formular - wie üblich - per post schicken oder per mail an meinen mann senden müssen.

nachdem der jänner noch nicht abgerechnet ist, kann diese bestätigung auch noch gar nicht ausgestellt werden.
wie sie bestimmt wissen, werden bestätigungen nie im voraus - bevor der monat abgeschlossen oder das gehalt ausgezahlt ist -
ausgestellt. könnte ja möglicherweise noch eine gehaltserhöhung oder was auch immer (prämie, etc.) ausbezahlt werden....

da mein mann bei ihnen gemeldet ist, und ich mit dem ams nichts zu tun habe, erwarte ich von ihnen, dass sie sich künftig an meinen mann wenden.
senden sie ihm seinen log in daten für ein ams-konto oder kommunizieren egal auf welche art auch immer aber mit ihm aber direkt und persönlich!
Mich und meinen Arbeitgeber ersuche ich außen vor zu lassen.

Anm: Die AMS-Geschäftsstellenleitung entschuldigte sich für die eventuell entstandenen Unannehmlichkeiten und wird dem Wunsch in Zukunft selbstverständlich gerne nachkommen. Schreiben liegt vor.


4.01.2012 um 12.49 Uhr - von T* - "Ich bin derzeit in einen Ams Kurs gefangen"
"Aber langsam habe ich Angst, dass ich nach dem Kurs zum Psychologen muss."


Weil ich neue Perspektiven habe, wurde ich einen Pädagogischen AMS Kurs geschickt!

Ich befinde mich seit über 2 Monaten bereits in diesen Kurs und werde Ihnen nun berichtien.

Sehr geehrter Damen und Herren,

ich bin derzeit in einen Ams Kurs gefangen,und werde nun einiges berichten,ich erwarte aber auch Hilfe!

Und zwar fing alles so an !

Ich wurde nach meine Zivildienst arbeitslos,da ich noch kein Facharbeiter war,konnte ich nicht arbeiten gehen.
Weil ich nicht als Helfer arbeiten wollte,das akzeptierte der Berater auch.Zu dieser Zeit wusste ich meinen Weg zum Ziel noch nicht genau ,und dachte ich gehe zurück in meinen Beruf arbeiten,allerdings entschied ich mich dann doch mein Ziel (Studium) schnellstmöglichst zu erreichen,was mit meinen Job leider nicht möglich war.
Ok ca Mitte 2011 hatte ich dann die erste Prüfung,davor machte ich einen Kurs in welchen ich den Computerführerschein machen konnte,leider hatte ich dann das Pech,das ich die Gesellenprüfung beim 1rtsten mal nur zum Teil bestanden habe.

Das heißt ich musste wieder 4 Monate warten,1 Monat vor der Prüfung wurde ich dann wieder in einen normalen Bewerbungskurs geschickt.
Als ich dann die Gesellenprüfung hatte,wurde ich ihn einen Deppenkurs gesteckt.
Beschreibung von Kurs:
Es werden pädagogische Spiele gespielt und viel ähnliche Sachen was man in der Volksschule macht zb Zeichnen usw. Auserdem wird noch Mathe Deutsch und Englisch auf Volksschulniveau oder höchstens 2 Klasse Hauptschule unterrichtet. Für die Jobsuche und Bewerbungen wird nur wenig Zeit investiert.
In 3 Monaten habe ich nur 5 Bewerbungen für Praktiken schreiben können !
Es ist mir am Anfang gleich versprochen worden das sich die Leiter für ein Praktikum in einen Betrieb bemühen werden,weil ich noch zwischen Studienrichtungen schwebe. Bis jetzt ist noch nichts passiert. Aber ich hoffe noch immer drauf. Ohne den Kurs habe ich dort keine Chance,meinen sie,weil der Kurs ein kostenloses Praktikum anbieten kann usw.Das scheint mir auch logisch,in den Betrieb kommt man wirklich nur schwer rein.Sie sagen das ich dort vielleicht übernommen werden könnte,als Hilfskraft und nebenbei Abendschule.Einige vorherige Teilnehmer wurden so bereits übernommen,davor waren anscheinend auch ein paar normale dabei bzw solche die nur Assis sind zb 5 Jahre grundlos arbeitslos)

Und als besonderen Bonus gibt es 1x die Woche nen Ausflug in die Stadt,wo man sich mit der ganzen Gruppe öffentlich zeigen muss.
Teilnehmer: Bis auf einen Hauptschüler,welcher lange in der JVA war,und bisschen hintengeblieben ist,und einen weiteren welcher auch irgendwelche Drogenprobleme hatte(Assi),sind alle anderen Sonderschüler(Kriminelle und Geistige),also mit Behinderung,es ist praktisch jeder Teilnehmer eingeschränkt,entweder durch Sonderschule,Behinderung oder Drogen,Haft usw .
Es sind genau,diese wo die Eltern kein Geld haben,um den Kindern richtig zu helfen.
Ich bin ein zivilisierte anständiger Bürger,der sehr auf sein Benehmen achtet,und auf die Leute mit dennen er sich abgibt.Ich gehe auf keine niveaulosen Party,und trinke keinen Alkohol. Ich werde da gegen meinen Willen gezwungen mich mit diesen Leute öffentlich zu zeigen. Das ruiniert meinen Ruf ! Und ist für die Zukunft hinderlich !
Das ist in meinen Augen Diskriminierung,den ich werde als Teil von Ihnen abgetan.
Andere Leute sehen mich,mit diesen Benachteiligten,und erzählen dann alles rum ( Jugendlicher: He der geht mit so Idioten durch die Gegend) . Bissher wurde ich aber glaube ich noch nicht gesichtet,hoffe ich zumindest,und werde alles tun um nie gesichtet zu werden.

SO JETZT BRAUCHE ICH EURE HILFE !

Heute ist das schlimmste was ich mir nur vorstellen konnte eingetroffen!
Und zwar ein Freund (jetzt Feind) aus meiner Kindheit ist auch in der Kurs gekommen
Warum das so schlimm ist ?
Ich war mit seinen älteren Bruder befreundet und er war auch immer dabei.
Am Anfang war alles normal,wir haben viel Blödsinn gemacht und gespielt.Doch er wurde immer aggresiver und eigentlich schon psychisch krank,er ist von mehreren Hauptschulen gefolgen,wegen seiner Aggressionen zb Lehrer fast tötlich verletzt und bedroht usw.

Er war in vielen Heimen und zum Schluß in der Sonderschule.
Erst ist mit 14 das erste mal in Jugendknast,und schätze ca 6-8 mal erneut wieder zurückgewandert.
Sein Bruder war immer normal,ich war mit seinen Bruder befreundet,bis dieser auch langsam anfing wie er zu werden,er wurde kriminell und ich habe mich sofort von beiden abgewandt.
Als Rache haben es dann beide Brüder geschafft,mir eine Vorstrafe anzuhängen,sie haben das mit ner Lüge geschafft.
Ich meide bereits seit Jahren jeglichen Kontakt mit den beiden Brüdern,ich fahre mit den Auto,damit ich ihnen nicht zu Fuß begegne.Ich habe Angst ihnen zu begegnen,weil mir jeder Kontakt unangenehm ist.
Ich war damals noch ein Kind,als ich mich trennte war ich 16,ich habe damals noch Bier getrunken und Zigaretten geraucht (wie alle kleinen Kids halt) ,seitdem habe ich mich völlig überraschend positiv verändert.
Ich trinke seit meinen 16 Lebensjahr keinen Alkohol und Rauche seit 3 Jahren nicht mehr,und ich gehe nicht auf niveaulose Party und benehme mich sehr bedacht,und achte das ich nen geistreichen Eindruck mache.Habe mir mit 17 das Ziel gesetzt,nach meiner Ausbildung,das Abi bzw die Matura zu machen,und dann noch studieren zu gehen.Seit dem lerne ich zumindest 3-4 Stunden pro Woche.
Habe dadurch ein hohes Niveau,ein Niveau welches zu hoch für diesen Kurs ist,selbst diese Trainer scheinen mir unter meinen Niveau,anscheinend nur die schlechtesten Trainer was übrig waren,sie verfügen zwar über mehr Wissen,sind vielleicht auch intelligenter,aber ich würde nicht behaupten das sie mein Niveau besitzen.
Das Niveau von den Aufgaben ist meistens schon so einfach,das ich gar nicht mehr so einfach denken kann.
Was ich jetzt mit Niveau gerade vorher meinte ist zb das sie sich nicht anständig kleiden,dann versuchen die total lächerlich Professionell zu wirken,obwohl sie schon oft genug bewiesen haben,das sie gar nicht Professionell sind. Ich mein ich sitzt wortwörtlich da in einen Raum mit Sakko,und habe ein seriöses Erscheinungsbild ,und um mich Sonderschüler mit zerissenen Hosen,T Shirts bis zu den Knien ( und nein es sind keine dieser Hip Hop Fans),Menschen dir stören,die ganze Zeit reden,nichts verstehen,dennen man 10 x erklären muss warum das Auto bei einer Roten Ampel anhalten muss.
Sorry es geht ja um den Typ !
Also der Typ ist seit heute in den Kurs !
Er ist gefährlich,gewaltbereit,mir überlegen und unberechenbar,aber er sieht nur wie so ein \"Milchbubi\" aus,macht aber schon lange Kampfsport.

Er weiß jede Menge Peinlichkeiten aus meiner Kindheit,er weiß auch extrem peinliche Sachen,welche meinen Ruf ruinieren könnten.
Er übertreibt bei den Dingen die er erzählt,und er erzählt auch Dinge die nicht stimmen.
Er hat mich heute bereits belästigt in den er mich öfters mit peilichen Themen ansprach,er fragte zb laut ob ich noch immer \"Cannabis konsumieren und ein Junky bin\" ( Natürlich in seiner eigenen ungebildeten Sprache )
Ich war nie ein Junky,und ich habe noch nie irgendwelche Drogen genommen,und ich werde es auch nie tun.
Er will damit sozusagen,einen schlechten Ruf aufbauen,in den er Sachen,erfindet bzw Sachen ans Licht bringt,die was schon lange Geschichte sind,und von dennen ich nichts mehr wissen will.Den ich schäme mich das ich diesen Typen kennen,und auch wegen den peinlichen Dingen die wir gemacht habe.

Wir haben viele peinliche Sachen gemacht,ich werde hier keine nennen,aber es sind auch Sachen die peinlicher sind,als besoffen nackt auf den Tisch zu tanzen usw.
Also nicht einfach nur harmlose Kinderwitze.

Vielleicht habe ich ja mal nackt auf den Tisch getanzt,aber das ist schon lange vorbei,und ich war da noch nicht dieser Mensch der ich jetzt war.Ich war damals dumm und habe mich für Schule noch nicht so interessiert, habe auch keine schöne Kindheit gehabt,meine Eltern haben sich getrennt,und meine Mutter hat sich für mich nie interessiert.Sonst wäre ich wohl nie mit solchen Leuten in Kontakt gekommen.
Darf diese Person diese Daten überhaupt als Angriff oder irgendwie gegen mich benutzen ?

Ich bin jetz ein erwachsener Mann ich bin Mitte 20,und ich will nicht mehr an diese furchtbare Zeit erinnert werden, bzw das der Typ alles erzählt was in einfällt,und meine Ruf ruiniert.Ich habe viel getan um das alles zu vergessen und hinter mir zu lassen.
Und wie gesagt ich weiche den Typen seit mehreren Jahren bereits erfolgreich aus,und jetz muss ich plötzlich mit diesen Typen zusammen in Kurs sein.
Also das mit den Kurs habe ich ja bissher wirklich ertragen,es ist zwar eine enorme psychische Belastatung,und ich muss sagen,wenn der Kurs nicht wäre,hätte ich schon lange Arbeit,den seit der Kurs angefangen hat,ist meine Motivation täglich gesunken.
Ich bin seit den ersten Tag diesen psychischen Belastungen ausgesetzt,also den Behinderten zb wenn sie sprechen ( Sie können nicht richtig reden,und es ist schwer sie zu verstehen) das bereitet mir Kopfschmerzen,weil ich mich innerlich darüber furchtbar ärgere.

Ich bin echt kein labiler Mensch,ich habe viel Energie,und viel Geduld,und ich lasse mich nicht aus der Ruhe bringen,ich habe dafür überdurchschnittliche Werte,das mir sowas nichts ausmacht.Aber langsam habe ich Angst,das ich nach den Kurs zum Psychologen muss. Ehrlich gesagt musste ich schon 3 mal weinen,obwohl ich schon Mitte 20 bin,und sicher 3-4 Jahre nie mehr geweint habe.
Heute als ich den Typ sah,kammen mir auch fast die Tränen,ich weiß nicht warum mir das angetan wird,ich schaff das nicht mehr,ich kann aus normaler Mensch,nicht mit Behinderten oder Aggressiven und schon gar nicht diesen Problemkind in diesen Kurs sein.

BITTE HELFT MIR ! Der Kurs ist zwar nur mehr 5 Wochen,allerdings ist jetz nochmal durch diesen Typen erhöhte psychische Belastung,davor wurde ich wenigstens nicht direkt belästigt,sonden nur gestört.

PS: Ich kann nicht sagen,ob der Typ aufhört,oder es bald lässt.Ich rechne aber das er weitermachen wird.

Ich habe Angst das ich all meine Motivation verliere,den sie ist schon enorm gesunken,und ich habe Angst das ich in der Psychatrie lande,wenn sie mich weiter foltern . (3.01.12)

Antwort:
Heftig!
Ich fang beim Positiven an! Ihr Werdeweg ist kuhl. Ihr Wandel vom Teeny der Erfahrungen sammelte und sich innerhalb weniger Jahre zum Jugendlichen formte, der zum Rauchen aufhörte, keinen Alkohol mehr trinkt und der anfing sich für die Schule zu interessieren, auch eine Ausbildung absolvierte und Lust auf noch mehr hat, verlangt einem Respekt und Achtung ab.

Ich kann sie und die Situation die sie extrem belastet verstehen!
Da sie noch jung sind und auch noch aktiv in der Veränderungsphase sind, ist es sicherlich schwerer möglich, einen Blick (zBsp. "von oben runter blickend") auf ihr Leben zu machen und in der Analyse eine Sicherheit bez. ihrer Identität zu finden.

>Die übrigens in der jetzigen Zeit des Hyperegoismus, des andauernden Konkurrenzkampfes im Neid und der Boshaftigkeit, jedem/jeder schwerfällt. Da die politisch-behördlich geschürte entsolidarsierte Gesellschaft (fast) keinem die Sicherheit somit Gelassenheit bez. der Lebensexistenz gibt!<

Hieraus ergibt sich auch mein Tipp an sie. Versuchen sie gegenüber Anderen mehr Toleranz an den Tag zu legen. Verurteilen sie die Menschen um sie herum nicht zu sehr. Wie sie selbst mit der Äusserung, "Es sind genau,diese wo die Eltern kein Geld haben, um den Kindern richtig zu helfen", durchklingen lassen.
Stecken viele auch situationsbedingt in diesen Schwierigkeiten.
Sie haben Angst, dass ihre Persönlichkeit alleine danach beurteilt wird, mit welchen Personen sie sich (hier unter Zwang) umgeben!
Lassen sie von der Ansicht ein wenig los. Es ist ihr Charakter, ihr Benehmen etc. das zählt und nach dem sie letztendlich auch beurteilt werden.

Und bauen sie nicht so einen enormen Graus, bez. ihrer Vergangenheit, auf.
Wenn sie mit ihrer Person jetzt einverstanden sind, dann waren diese negativen Erlebnisse/Erfahrungen wichtig, um daraus zu lernen und einen Anhaltspunkt zu haben welches Menschenbild sie für sich bevorzugen bzw. wissen sie was sie nicht mehr sein wollen und was sie auch UNTER KEINEN UMSTÄNDEN mehr sein werden. Wenn sie für sich diese Sicherheit haben, dann kann sie Provokationen von früheren Freundschaften, die diese Erinnerungen wieder an die Oberfläche spülen oder schlimmer davon berichten, nicht mehr ("stark") belasten!

Vielleicht macht es der eine oder andere ihnen mal nach und braucht halt noch länger um sich zu verändern! (Hier wirken sie sogar - in letzter Konsequenz - als Vorbild!)

Seien sie sich sicher, dass sie zu dem Verhalten, dass sie so gestört hat, nicht mehr zurück kehren! Ab dem Zeitpunkt können sie gelassener mit dieser Situation umgehen!
Auch wenn die Provokation für eine Zeit lang stärker werden, weil ihrem früheren Freund ev. der Neid überkommt und er sich Leid sieht, dass ein anderer/"Sie" geschafft hat was er bis jetzt ev. vergeblich probiert hatte!

In diesem Zusammenhang empfehle ich ihnen den Text "Verzeihen" durchzulesen, der sich genau auf diese Thematik bezieht!

>Wie funktioniert`s Verzeihen! ("Bei schweren Vergehen!")
"Verzeihen im evolutionärem Sinne!" Christian Moser (30.08.09)<

Zum Kurs!
Wenn der Kursinhalt seinen Schwerpunkt auf Pädagogik legt, so handelt es sich ev. um einen Begleit-Kurs der freiwillig zu besuchen wäre!
Zum Vergleich Get Up aus Braunau!

Ansonsten muss eine Kurs fehlende Kenntnisse/Fähigkeiten ausgleichen. Ist das nicht der Fall, weil sie vielleicht so einen Kurs schon besucht haben, so darf eine Weigerung nicht mit Bezugssperre sanktioniert werden!
Verwaltungsgerichtshof Erkenntnis 1
*Massnahme wenn Kenntnisse nicht ausreichend sind!
*Kosten sind nur dann gerechtfertigt, wenn Fähigkeiten fehlen!
*Nur dann zumutbar wenn sie erfolgversprechend erscheint!

Ich entnehme aus ihren Zeilen, dass sie unter enormer psychischer Belastung stehen. Wenn sich die Probleme steigern, dann besuchen sie unbedingt einen Facharzt! - Überweisung vom Hausarzt/Vertrauensarzt holen!
Und keine Scheu. Auch ein Arzt/ein Psychologe kann sie vor diesem "Mobbingkurs" schützen, indem er sie für einige Zeit kursuntauglich schreibt oder auch in einen ev. notwendigen Krankenstand schickt!

Ein Facharztbesuch ist keinesfalls eine Abwertung. Kann ein Facharzt für einen Blickwinkel auf das eigene Leben sorgen, den stressige Phasen einem selbst verunmöglichen.
Ein ausführliches Gespräch mit einem Facharzt/einer aussenstehenden Person würde/könnte ihnen sicher weiterhelfen.
Weil ev. auch meine Zeilen nicht als Ersatz gesehen werden können!

weitere Infos zu Zwangsmassnahmen/Deppenkurse (OHNE GEWÄHR)

Ps.: Sie brauchen sich auch nicht nur auf einen Kurs verlassen. Erst recht, wenn Solche ihre Motivation verringern. Das was sie schon alles geschafft haben, lässt mich zuversichtlich sein, dass es ihnen ev. auch selbständig gelingt eine Arbeit zu finden mit der sie zufrieden sind - zuversichtlich auch was ihre Weiterbildung anbelangt! Alles Gute!

4.01.2012 um 8.39 Uhr - von Ute - "Beraterinwechsel / Baraterin befangen"


Guten Tag, ich habe Ihre Seite eben gefunden und bitte um ein paar Tipps. Bin selbständig als Therapeutin/ Coach mit zusätzl. ALG II. Mein Problem : ich möchte meine Beraterin wechseln, da meine Baraterin befangen ist. (Wie ist der richtige Weg, dass Persönlichkeitsrechte und Schweigepflicht gewahrt bleiben. Reicht ein einfacher Antrag ohne Grund an das jobcenter? Sicher nicht. Bitte um Antwort.
mfg Ute

Antwort: Neoliberale Feindbildpolitik nicht nur in Österreich
Gehe ich richtig von der Annahme aus, dass sie in Deutschland beheimatet sind?
Wenden sie sich ev. an Arbeitslosennetz.de - Alles Gute

Info für Österreich - Ich befürchte in Deutschland verhält es sich nicht anders! BeraterInnenwechsel ist auf Grund eigenen Wunsches fast ein Ding der Unmöglichkeit!
Trotzdem versuchen sie es über eine schriftliche Beschwerde!
In diesem Falle ist eine schriftliche Aufsichtsbeschwerde mit Beschreibung des Vorfalles anzuraten. (Ohne Gewähr)


3.01.2012 um 10.31 Uhr - von L. H. - "Arbeitslose müssen büßen"
"Gefälschte Statistiken"


Arbeitsmarkt (derstandard.at)
Arbeitslose müssen büßen
Kommentar | Günther Oswald, 02. Jänner 2012 17:32

Monat für Monat landet Österreich bei der Arbeitslosenstatistik unter den ersten drei, das ist nur die halbe Wahrheit

Der internationale Vergleich verleitet zum Selbstlob. Monat für Monat landet Österreich bei der Arbeitslosenstatistik unter den ersten drei. Die durchschnittliche Arbeitslosenrate in der EU 27 ist doppelt so hoch wie hierzulande. Darauf weisen die heimischen Politiker oft und gerne hin.

Das ist aber nur die halbe Wahrheit. Die andere ist: Die Arbeitslosenzahlen, die nach Ausbruch der globalen Wirtschaftskrise 2008 explodierten, sind nie auch nur annähernd auf das Vorkrisenniveau zurückgegangen. Zwar gibt es aktuell um 20.000 Jobsuchende weniger als im Dezember 2009, gleichzeitig aber auch um 50.000 mehr als Ende 2007. Winter mit weniger als 300.000 Arbeitslosen wird es auf absehbare Zeit nicht mehr geben.

Optimisten werden jetzt einwenden, man dürfe das Glas nicht als halb leer ansehen. Den Betroffenen wird es aber ziemlich egal sein, dass andere Länder noch deutlich schlechter dastehen. Sie müssen dafür büßen, dass die für schlechte Zeiten gedachte Schuldenobergrenzen auch in guten Zeiten fast gänzlich ausgenutzt wurden. Für Wirtschaftsimpulse fehlt nun das Geld.

Beim Schnüren ihres Sparpakets müssen SPÖ und ÖVP darauf bedacht sein, intelligent zu sparen. Nur durch Wachstum werden neue Jobs entstehen. Jede Maßnahme muss auf die Folgen für die Konjunktur abgeklopft werden. Das ist man den 360.000 Arbeitslosen im Land schuldig.
(DER STANDARD, Printausgabe, 3.1.2012) (2.01.12)

Anmerkung:
"Gefälschte Statistik = Gefälschte Realität durch bewusst falsch erhobener Statistik!"

"Arbeitslosigkeit ist politische Absicht!"

"Arbeitslosenstatistikfälschung ist ein Verbrechen / Menschenvernichtung!"

Ps.: Übrigens: Dank Deppenkurse zu Jubelmeldungen!
All jene die als Langzeitarbeitslose mind. 4 Wochen in Deppenkurse gezwungen werden, gelten (danach) nicht mehr als langzeitarbeitslos"

Ende 2011 - 55 830 Stück Arbeitslose in "Schulungen" = Zwangs-Deppenkurse (Standard)

Zur menschenfreundlichen gesunden Gesellschaft! Um-Verteilung / auch von Arbeit!

2.01.12 um 15.10 von L. H. - Umstrittener AK-Ratschlag für Arbeitslose: Einspruch gegen Sperre
Umstrittener AK-Ratschlag für Arbeitslose: Einspruch gegen Sperre
LINZ. Die Arbeiterkammer Oberösterreich rät Arbeitslosen, denen das Geld gestrichen wurde, zum Einspruch. Sie sitzt selbst im AMS-Entscheidungsgremium. Die Wirtschaftskammer ist verwundert. (Oberösterreichische Nachrichten 4.11)

2133 Personen wurde 2010 in Oberösterreich das Arbeitslosengeld gestrichen. 180 haben dagegen berufen, 70 waren erfolgreich.

unter:
AMS-Geld-Sperre: Einspruch lohnt sich!
"
OÖ: 70 von 186 Sperren werden rechtswidrig verhängt!" (4.01.11


Zum Eintrag

<<<< - 197 - >>>>

 
Identität
Aktuell
AMS missachtet Rechtsstaat
Persönliche Entwertungskurse
Perversion Arbeitsmarktpolitik
Erfolge
Forum & Gästebuch
Seite 368
Seite 367
Seite 366
Seite 365
Seite 364
Seite 363
Seite 362
Seite 361
Seite 360
Seite 359
Seite 358
Seite 357
Seite 356
Seite 355
Seite 354
Seite 353
Seite 352
Seite 351
Seite 350
Seite 349
Seite 348
Seite 347
Seite 346
Seite 345
Seite 344
Seite 343
Seite 342
Seite 341
Seite 340
Seite 339
Seite 338
Seite 337
Seite 336
Seite 335
Seite 334
Seite 333
Seite 332
Seite 331
Seite 330
Seite 329
Seite 328
Seite 327
Seite 326
Seite 325
Seite 324
Seite 323
Seite 322
Seite 321
Seite 320
Seite 319
Seite 318
Seite 317
Seite 316
Seite 315
Seite 314
Seite 313
Seite 312
Seite 311
Seite 310
Seite 309
Seite 308
Seite 307
Seite 306
Seite 305
Seite 304
Seite 303
Seite 302
Seite 301
Seite 300
Seite 299
Seite 298
Seite 297
Seite 296
Seite 295
Seite 294
Seite 293
Seite 292
Seite 291
Seite 290
Seite 289
Seite 288
Seite 287
Seite 286
Seite 285
Seite 284
Seite 283
Seite 282
Seite 281
Seite 280
Seite 279
Seite 278
Seite 277
Seite 276
Seite 275
Seite 274
Seite 273
Seite 272
Seite 271
Seite 270
Seite 269
Seite 268
Seite 267
Seite 266
Seite 265
Seite 264
Seite 263
Seite 262
Seite 261
Seite 260
Seite 259
Seite 258
Seite 257
Seite 256
Seite 255
Seite 254
Seite 253
Seite 252
Seite 251
Seite 250
Seite 249
Seite 248
Seite 247
Seite 246
Seite 245
Seite 244
Seite 243
Seite 242
Seite 241
Seite 240
Seite 239
Seite 238
Seite 237
Seite 236
Seite 235
Seite 234
Seite 233
Seite 232
Seite 231
Seite 230
Seite 229
Seite 228
Seite 227
Seite 226
Seite 225
Seite 224
Seite 223
Seite 222
Seite 221
Seite 220
Seite 219
Seite 218
Seite 217
Seite 216
Seite 215
Seite 214
Seite 213
Seite 212
Seite 211
Seite 210
Seite 209
Seite 208
Seite 207
Seite 206
Seite 205
Seite 204
Seite 203
Seite 202
Seite 201
Seite 200
Seite 199
Seite 198
Seite 197
Seite 196
Seite 195
Seite 194
Seite 193
Seite 192
Seite 191
Seite 190
Seite 189
Seite 188
Seite 187
Seite 186
Seite 185
Seite 184
Seite 183
Seite 182
Seite 181
Seite 180
Seite 179
Seite 178
Seite 177
Seite 176
Seite 175
Seite 174
Seite 173
Seite 172
Seite 171
Seite 170
Seite 169
Seite 168
Seite 167
Seite 166
Seite 165
Seite 164
Seite 163
Seite 162
Seite 161
Seite 160
Seite 159
Seite 158
Seite 157
Seite 156
Seite 155
Seite 154
Seite 153
Seite 152
Seite 151
Seite 150
Seite 149
Seite 148
Seite 147
Seite 146
Seite 145
Seite 144
Seite 143
Seite 142
Seite 141
Seite 140
Seite 139
Seite 138
Seite 137
Seite 136
Seite 135
Seite 134
Seite 133
Seite 132
Seite 131
Seite 130
Seite 129
Seite 128
Seite 127
Seite 126
Seite 125
Seite 124
Seite 123
Seite 122
Seite 121
Seite 120
Seite 119
Seite 118
Seite 117
Seite 116
Seite 115
Seite 114
Seite 113
Seite 112
Seite 111
Seite 110
Seite 109
Seite 108
Seite 107
Seite 106
Seite 105
Seite 104
Seite 103
Seite 102
Seite 101
Seite 100
Seite 99
Seite 98
Seite 97
Seite 96
Seite 95
Seite 94
Seite 93
Seite 92
Seite 91
Seite 90
Seite 89
Seite 88
Seite 87
Seite 86
Seite 85
Seite 84
Seite 83
Seite 82
Seite 81
Seite 80
Seite 79
Seite 78
Seite 77
Seite 76
Seite 75
Seite 74
Seite 73
Seite 72
Seite 71
Seite 70
Seite 69
Seite 68
Seite 67
Seite 66
Seite 65
Seite 64
Seite 63
Seite 62
Seite 61
Seite 60
Seite 59
Seite 58
Seite 57
Seite 56
Seite 55
Seite 54
Seite 53
Seite 52
Seite 51
Seite 50
Seite 49
Seite 48
Seite 47
Seite 46
Seite 45 - 1
Rechts-Information
Themen / Berichte / Archiv
Aufklärung / Bewusstseins-Bildung
Philosophie
Politische Katastrophe
Links
Impressum
 
 
Erwerbsarbeitsloseninternetplattform  
 
Christian Moser, A. Brucknerstr. 23
5280 Braunau am Inn, Österreich