> home > Forum & Gästebuch > Seite 267

 
 
 

<<<< - 267 - >>>>

Zum Eintrag

13.11.13 um 14.30 Uhr - von H*. - "Ich fühle mich ungerecht behandelt, denn nur weil ich verheiratet bin falle ich durchs Gitter"


Hier meine Geschichte:

Durch meine Entlassung Dezember 2012 meldete ich mich Anfang Jänner 2013
beim AMS als arbeitslos an.
Ich hab der Beraterin ausdrücklich gesagt, dess ich mich selbstständig
mache.
Sie machte mich auf eine Unternehmer Initiative aufmerksam, sagte aber
"Sie haben ja schon einen U.-Berater, da geht das nicht mehr".Ich habe auch
meinen eigenen U.-Berater.
Im Juni wechselte dann die AMS Beraterin, die hat mir gesagt sie meldet mich

Für das Programm an, das geht auch mit eigenem U.-Berater. Jetzt auf einmal,
dachte ich, na gut.
Die Fa. So., die das Programm über hatten, lehnten mich natürlich
gleich ab (klar, ich hab ja meinen U.-Berater u. brauch eigentlich sie nicht
mehr). Meine AMS Beraterin meinte es gebe mehrere Beschwerden über die Fa.
S., die lehnen mehrere ab, sie redet mal mit ihrem Chef darüber.
Beim nächsten Termin wurde alles auf mich geschoben, ich wäre ja nicht vor-
bereitet usw.
Ausnahmsweise nehmen sie mich noch mal an und beurteilen, ob ich ins
Programm komme oder nicht, natürlich nicht, m. d. Aussage d. Fa. S.: das
Projekt kann sowieso nicht funktionieren, ich solls bleiben lassen.

Im Jänner 2014 eröffne ich meine Firma und wollte bis dahin Notstand.
Bekomme ich natürlich nicht, da meine Mann zu viel verdient.
Ich machte dennoch eine Aufstellung der Zahlungen, die den kompletten
Gehalt meines Mannes einnehmen.
Meine Frage war: Von was sollten wir denn leben?
Das ist dem Sozialstaat Österreich völlig egal, ich brauche starke Medikamente durch meine Krankheit, auf nichts habe ich Anspruch.
Die Hausstandsgründung, wo ich keinen Kredit aufgenommen habe sondern
per monatl. Rate abzahle, wird nicht angerechnet. Scheinbar ist man gezwungen Kredite aufzunehmen.

Ich fühle mich ungerecht behandelt, denn nur weil ich verheiratet bin und keine Kinder habe falle ich durchs Gitter ohne dass mein Fall viell. Betrachtet wird.
Ich weiss im Moment nicht mal wovon ich leben soll, aber das scheint keinen
zu interessieren.
LG

Antwort:
Ja sie haben recht! Sie werden auch diskriminiert!
"Laut VwGH handelt es sich beim Verlust der Pensionsversicherungszeiten durch die Partnerschaftsanrechnung um Diskriminierung von Frauen!

Laut mir ("oder logischer Weise") besteht die Diskriminierung von Frauen auch bei der Kürzung bzw. beim Verlust der Notstandshilfe durch die Partnerschaftsanrechnung."

>(Das AMS / "Sozial"-Ministerium (Hundstorfer "SPÖ?") diskriminiert Frauen!
VwGH: Anrechnung des Partnerschafts-Einkommen:
>Verlust der Pensionsversicherungszeiten ist eine nicht zu rechtfertigende Diskriminierung - 28.06.11)<


Zur Info:
Zumindest Pensionsversicherungszeiten gibts durch Arbeitslosmeldung

Unternehmensgründungsprogramm
Das Arbeitsmarktservice bietet Ihnen mit dem Unternehmensgründungsprogramm eine Unterstützung auf dem Weg von der Arbeitslosigkeit zur Selbstständigkeit. (Stand 01.01.2013)

Ich denke auch - bei ihnen wäre die Förderung sinnvoll angelegt!
Bez. sinnvoller kompetenter Arbeitsmarktpolitik ist Unnachgiebigkeit, bis zum andauernden - ausdauernden Lästig-sein, angesagt!
Ev. versuchen sie es "nochmals/weiterhin", mit schriftlichen Eingaben/Ansuchen (eingeschrieben) an die die regionale Geschäftsstelle, ins Unternehmensgründungsprogramm aufgenommen zu werden!
Machen sie weiter Druck! Besuchen sie (mit Begleitperson als Zeugen) ev. auch den Geschäftsstellenleiter!
Dies wäre für sie sicherlich eine grosse und sinnvolle Hilfe! Alles Gute dazu!

In grosser Not besuchen sie ev. die Caritas und bitten um Unterstützung!
Einkaufsgutscheine - Strom u Miete etc. per Erlagschein - ev. Bargeld ? (ohne Gewähr)

17.11.13 um 17.20 Uhr - von H*. - "Dank für Ihre Tipps"
Sehr geehrter Herr Moser,
vielen lieben Dank für Ihre Tipps, die ich verfolgen werde. LG (14.11.13)


13.11.13 um 11.30 Uhr - von Mag. F. *. - "Ich hoffe nur dass die Entscheidungsträger auch einmal derart in Bedrängnis geraten, dass sie nicht mehr wissen, wie sie ohne Geld Lebensmittel einkaufen sollen"


AMS G. hat unter Berufung auf §12 ALVG sowie ein VwGH Urteil aus dem Jahr 1995 mein ALG eingestellt, weil ich als ehemalige angestellte Geschäftsführerin eines im August in Konkurs geratenen Unternehmens noch im Firmenbuch aufscheine und somit rein rechtlich nicht arbeitslos bin!
Davor habe ich einmalig einen halben Bezug vom AMS M. erhalten. Denen hat mein Kündigungsschreiben des Masseverwalters gereicht.
Daraufhin habe ich nun einen rückwirkenden Gesellschafterbeschluss und einen beglaubigten (kostenpflichtigen) Antrag auf Streichung im Firmenbuch am HG abgegeben. Obwohl ich sämtliche Unterlagen sofort auch persönlich an das AMS G. überbrachte, hat es über eine Woche gedauert, bis man mir heute mitteilte, dass ich ab Gesellschafterbeschluss wieder Anspruch habe, die Auszahlung sei erst im Dezember (!) und rückwirkende Ansprüche gäbe es keine!
Zusammengefasst heißt das: meine letztes Gehalt von der Konkursfirma habe ich im Juni (!) erhalten, Anfang Oktober ein halbes ALG und danach nichts mehr! Hätte ich nicht meinen Freund, müsste ich schon betteln gehen! Meine Wohnung habe ich ohnedies schon gekündigt...

DANKE dem österreichischen Gesetzgeber für diese tollen Gesetze und Entscheide, DANKE 1000 Mal!

Ich hoffe nur dass die Entscheidungsträger für solche schwachsinnigen Urteilssprüche nicht auch einmal derart in Bedrängnis geraten, dass sie nicht mehr wissen, wie sie ohne Geld Lebensmittel einkaufen sollen...

Antwort:
Grundsätzlich:
Niemals mündliche Absagen der AMS-MitarbeiterInnen als gegeben hinnehmen - alles per schriftlichen Bescheid erledigen lassen!
Dieser ist ev. (kostenlos) zu berufen.

Zur Information:
Kulturrat Österreich - Arbeitslosenversicherungstipps zu
Selbstständig - Unselbstständig - Erwerbslos
Infobroschüre zum Download
Selbstständig - Unselbstständig - Erwerbslos (9.
05.2010)

Ev. stellen sie einen Antrag auf Feststellungsbescheid - Warum sie beim AMS M. Anspruch hatten und im AMS G. keinen? (Verstehe ich das richtig?)
Der wäre ev. zu berufen!

Zur ev. Orientierung Mustertext - siehe unten:

AMS - Haftung: Die bekl. Partei hat für die Folgen der falschen Auskunft ihrer Organe einzustehen!

Feststellungsbescheid

Frau/Herr Mona Muster

Straße / Ort

An das Arbeitsmarktservice

Straße / Ort


Datum

Betreff: Antrag auf Feststellungsbescheid

Sozialversicherungsnummer 0000 tt mm jj

An die Damen und Herren des AMS *,

Laut der "Mitteilung / Auskunft"? des AMS G. vom …(Datum) habe ich keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld/Notstandshilfe obwohl mir davor vom AMS M. sehr wohl ein Leistungsanspruch zugestanden wurde!
Ich bitte um Aufklärung bzw. die rückwirkende Erledigung und Auszahlung des Leistungsanspruch der mir, aufgrund des Antrags an das AMS M. vom …(Datum)errechnet wurde!

Ich beantrage einen Feststellungsbescheid über Dauer und Höhe meines, am (Datum) an das AMS. M. beantragten und genehmigten Arbeitslosengeldes/Notstandshilfe.

Mit freundlichen Grüßen

Muster (ohne Gewähr) Alles Gute!

29.11.13 um 18.14 Uhr - von Mag. F. *. - "Habe die volle Nachzahlung erhalten"
hallo, wollte nur mitteilen, dass ich die volle nachzahlung erhalten habe und kein einspruch erforderlich war. allerdings habe ich dem ams ombudsmann kontaktiert und das hat scheinbar wirkung gezeigt...,
herzliche grüße
Mit freundlichen Grüßen
Mag. *. F. (28.11.13)

Antwort:
Gratuliere und Danke für die Rückmeldung!


13.11.13 um 2.02 Uhr - von G. - "Sich ein persönliches Konzept basteln, mindestens 24 Stunden in Ihrem Forum verbringen und die Angst, wie vor einer Schularbeit, wegstecken ist für den "Machtkampf" mit dem AMS wichtig!"

"Traurig, dass man seine Würde nur behält, wenn man stur und schlagfertig ist"


Hallo, lieber Herr Moser!


Ich habe dann doch noch meine EDV-Weiterbildung bekommen. Am Montag trete ich an.
Somit habe ich insgesamt 8 SöB-Attacken aus den Tiefen des Ams abgeschmettert, davon die letzten 3 mit Hilfe Ihres Forums.
Es ist anstrengend, aber ich habe einen massiven Ehrgeiz entwickelt, ohne SöB und gleichzeitig ohne Sperre durchzukommen.
Gut, ich trete auch deswegen relativ selbstbewußt auf, weil ich im Ernstfall zumindest vorrübergehend abgesichert wäre, aber anderseits hat das Ganze bis jetzt noch keinen Cent gekostet.
Man kann es sicherlich nicht verallgemeinern, aber meine Betreuerin ist sehrwohl zurückgewichen! Ich bin stur und schlagfertig. Aber das ist gleichzeitig das Traurige daran. Ich weiß nicht, ob das so sein soll, dass man seine Würde nur behält, wenn man stur und schlagfertig ist. Es ist ein Machtkampf. Das ist nicht jedermanns Sache.
Es lässt sich auch das nicht verallgemeinern, aber ich finde, es ist zumindest hilfreich, wenn man sich ein persönliches Konzept bastelt, mindestens 24 Stunden in Ihrem Forum verbringt und es schafft, die Angst wegzustecken wie vor einer Schularbeit.
Am Ams scheuen sie durchaus die Konfrontation und die Aufregung. Wenn man es zuerst auf die Spitze treibt und ihnen eine vor den Latz knallt, dann flacht es danach wieder ab und man kann einige Zeit von dem Eindruck zehren, den man hinterlassen hat. Die haben auch Angst vor Schwierigkeiten.
(Ein wenig natürliche Authorität zu haben, hilft auch: Erst erzeugt man Spannung, dann sagt man lieber ein Wort zuwenig, als ein Wort zuviel, lässt sie dann ein paar Sekunden mit ihrer Phantasie alleine und liest ihnen dann von den Augen ab: \"Oh Gott! Nur keine Wickel!\" Danach lässt man sie in ihrem eigenen Saft dünsten.)
Aber noch ist es nicht ausgestanden. Wer weiß, wie lange die Wirkung anhält. Die holen sicher zum nächsten Schlag aus. Aber die kriegen mich nicht.

Viele herzliche Grüße
G.

P.S.: Ob das jetzt so für Ihr Forum geeignet ist, weiß ich jetzt nicht so genau. Ich finde, es klingt ein wenig überheblich. Aber von mir aus gerne.

Antwort:
ja unbedingt ins forum
und nein nicht überheblich - diese umgangsform als "ausgelieferte(r)" muss man sich erst mal erarbeiten wie den mut dazu!

ihr eintrag soll und wird viele animieren sich ebenfalls - so gut es geht - bei behörden zu behaupten.
und ganz wichtig ist es zu zeigen, dass es menschen gibt, die das selbstverständnis des eigenen wertes - das jede(r), erst recht, in einer demokratie haben soll - vermitteln. kompliment!
jemand der das vormacht, ist ein ansporn zum nachmachen!
danke! alles gute weiterhin!

13.11.13 um 20.07 Uhr - von G. - "In der Änderung des Konsumentenverhaltens liegt die einzige Chance auf Änderung in allen Lebens-Bereichen!"
Lieber Herr Moser,
viele lieben Dank für die sehr positive Rückmeldung!
Ja, ich finde auch, dass die einzige Chance auf Änderung in der Änderung des \"Konsumentenverhaltens\" in allen Bereichen des Lebens liegt. Es darf nicht passieren, dass Werte, die sich in Europa über 500 Jahre entwickelt haben, innerhalb von ein paar Jahrzehnten von einer Wirtschaftsdiktatur ausgehebelt werden.
Ich wünsche Ihnen auch alles Gute!!!
Bis bald wieder einmal! G.


12.11.13 um 12.41 Uhr - von Pe*. - "Der Berater bei dem ich bin glaubt er sei Gott oder was Besseres, aber in meinen Augen ist er ein Zivilversager"


Schönen Abend!!
Mit Zufall bin ich heute auf diese Seite gestossen und muss gestehen, meine ganze Hausarbeit ist liegen geblieben, so vertieft war ich beim lesen. Zur Zeit habe ich auch Kresch mit dem AMS-F. Der Berater bei dem ich bin ist ein gesunder junger Mann der gerade mal 20 Stunden die Woche hinter dem Schreibtisch verbringt und glaubt er sei Gott oder was besseres. Aber von vorne weg mal. Ich habe vor drei Jahren einen Herzinfarkt gehabt, eine Woche nach einer Fixzusage für einen Job, na und die Zusage war dann auch wieder weg. Da ich ein Kind habe das damals gerade mal die erste Klasse besuchte fand ich es besser in die Nähe von seinen Vater zu ziehen für denn Fall sollte wieder einmal was sein. Und so war ich gezwungen mich mit dem AMS-F. zu arangieren, welche Pein!!!! Trotz vieler Bewerbungen und auch Blindbewerbungen fand ich keinen Job, und ich muss gestehen, ich wurde von Monat zu Monat frustrierter, steckete den Kopf in den Sand. Das AMS zwang mich \"KURSE\" !
zu belegen, ohne Rücksicht auf den Stundeplan meines Kindes, wobei ich erwähnen muss, es ist zwar der Papa da, der hat aber eine Landwirtschaft \"ALLEINE\" zu berteuen und so angehängt ist das kaum Zeit bleibt. Ich hieltdas ganze nervlich nicht mehr aus, so begangen bei mir Panikataken, meine Hausärztin schrieb mich für unbestimmte Zeit krank, worauf die Chefärztin ausflippte und mich ohne Rücksicht auf Verlust gesundschrieb. Soviel zur Rücksichtsnahme der Menschheit. Na und so ging es weiter bis heute. Oft denke ich mir die Menschen die auf dem AMS arbeiten entwickeln sich zurück, und zur Zeit sind die beim Komonismus angelangt. \"GEHST DA NICHT HIN WIRST EINFACH ERSCHOSSEN!!!\" Der Typ am AMS-F. wollte mich auf biegen und brechen in so eine SÖB Einrichtung stecken. Doch ein wenig kenne ich mich auch aus. Ich habe kein Auto, bin auf Öffis angewiesen, der Schulbus von meinen Kind fährt um 7 Uhr 18 und ich sollte um 7 Uhr in der Tischlerei, als Bluter durch meine Herz!
midikamente zu arbeiten anfangen. Er steckte dann ein klein w!
enig zur
ück und meinte dann ich solle um 8 Uhr zu arbeiten beginnen. Wer sich aber mit den Öffis auskennt weis wie lange man mit Öffis für ca. 10 km mit umsteigen braucht. das Gesetz schreibt vor, eine Stunde ist zumutbar für die Anfahrt zur Arbeit, doch ich wäre eine Stunde und 20 min unterwegst und zu Mittag wenn mein Kind nach Hause kommt wäre er ohne Aufsicht da ich erst gegen 14 Uhr nach Hause käme, ein gefundenes Fressen wenn es hart auf hart kommt für das Jugendamt. Als ich Den Typen das alles klarmachen versuchte tat er das alles mit einen Schulterzucken ab, denn bei uns im Ort gibt es leider keine Möglichkeit für eine Kinderbetreuung. Weiters sagte ich den Typen auch das ich mich total unwohl fühle, ich immer müde bin, schlicht weg, ich fühlte mich krank, auch das wurde mit einen \"EGAL\" abgetan. Und für das AMS die logische und einfachste Art, sie sperrten mir mein Geld. Ich erhob Einspruch, das ist heute genau \"ZWEI WOCHEN\" her, aber keiner rührt einen Finger zuviel un!
d arbeitet schneller als ein Faultier. Ein paar Tage nachdem ich gesperrt wurde schlug dann mein sich krankfühlen mit voller Wucht zu. Gegen ein Uhr Nachts erwachte ich mit einen heftigen Brustschmerz, mein Blutdruck trieb mir das Blut bis an die Schädeldecke und mein Herz raste wie wild. So das war es dachte ich bei mir, wieder einen Herzinfarkt. Ich rief meinen großen Sohn an, er kam gleich mit Notarzt und Rettung und ich wurde mit dem ganzen Program ins KH gebracht, Gott sei dank, es war kein Herzinfarkt aber dafür kamen die Ärzte dahinter das ich an irgendeine Stoffwechselerkranken leide die noch abgeklärt gehört, denn es hat mir meine Blutzuckerspiegen in den Keller getrieben ohne ersichtlichen Grund. Durch diesen Krankenhausaufenthalt wurde ich wieder eine Woche krank geschrieben, und jetzt kommt der Überhammer! Durch diese ein Woche Krankmeldung wurde meine Sperre um eine Woche verlängert und das wurde mir mittels einen RSA-Brief vom AMS übermittelt. Obwohl ich in me!
inen Einspruch mein neues Krankheitsbild bekannt gegeben habe,!
mir mei
n Rechtsanwalt sagte das durch die neue Situation die Sperre eigentlich nicht mehr gerechtfertigt ist, zumal ich es ja erwähnte mich krank zu fühlen. Aber der Typ hat wohl seine eigenen Gesetze die er sich so richtet wie er sie braucht und wie es ihm gerade einmal in den Kram passt. Weiteres muss man auch erwähnen das am AMS F. eine große \"FREUNDALWIRTSCHAFT\" herrscht. Mit Zufall habe ich vor einigen Wochen erfahren das eine Firma in F. eine Reinigungskraft gesucht hat, diese Stelle war am AMS ausgeschrieben, doch hatte nicht das Privileg einer Chance mich dort zu bewerben. Ich sprach den Typen vom AMS an was das solle, warum ich davon nichts erfahren habe und keine Möglichkeit bekommen habe mir diesen Job zu angeln, warum er so scharf ist darauf mich in diese komische Tischlerei zu stecken. Seine rotzfreche Antwort war \"SIE SCHAFFEN ES JA NICHT AUF DEN OFFENEN ARBEITSMARKT ZU ARBEITEN; SIE BRAUCHEN EINE GESCHÜTZTE ARBEIT DAMIT SIE NICHT UNTERGEHEN!!!!!\" Da!
s ist unter jeder Würde was die sich rausnehmen dürfen! Ich habe meine Kinder allein groß gebracht, auch meinen Jüngsten erziehe ich zum Großteil alleine. Und dann muß man sich etwas gefallen lassen, von einen Mann, der jung und gesund ist, einen Teilzeitjob hat. Meiner Meinung nach ist er nicht fähig am Offenen Arbeitsmartkt zu überleben, in meinen Augen ist er ein Zivilversager! Schönen Abend noch, Pe. (11.11.13)

Antwort: "Wie kommt man als Mensch, einer Berufsgruppe, die ethische und moralische Werte verbannt, zurecht?"
"Toll, dass sie sich - obwohl natürlich krankmachend, wenn man boshaften, emotional unintelligenten Personen existenziell ausgeliefert ist. - wehren und sich auch den richtigen Blickwinkel auf diese "Berufsgruppe", die die ethischen und moralischen Werte verbannen, zugelegt haben!

Für mich nicht nachvollziehbar, wie man mit sich zurecht kommt, wenn das eigene Wirken "nur" darauf ausgerichtet ist andere Menschen zu schaden! - Egal ob beruflich oder privat. Wie gehe ich mit dem um, dass ich Menschen so sehr unter psychischen Stress und Druck setze, dass diese krank werden oder sich auch mit Selbstmord-Gedanken auseinander setzen "müssen"?
Wenn ich diffamiere, lüge, bewusst inkompetent handeln muss. Meine Mitmenschen persönlich entwerte und es ein Erfolg für mich ist, treibe ich diese unschuldigen, künstlich zu Feindbildern erklärten, Menschen aus der Versicherungsleistung - auf das sie der puren Verzweiflung ausgesetzt werden und nicht mehr weiter wissen.
Und dafür auch noch eine Prämie kassiere?

Ich muss mich doch auch mal in den Spiegel schauen?
- Was sehen diese "TäterInnen" darin?

Für viele dieser TäterInnen wird aber mal die Stunde kommen!
Dann möchte ich nicht in eurer Haut stecken!"

Stellvertretende Antwort - auch an sie:
"Behörde ohne Anstand und Charakter" U. a. an Mütter, die beleidigt werden! (28.11.12)

Ich wünsche ihnen weiterhin die Kraft, sich gegen diese Menschenverachtung zu wehren!
Noch ein paar grundsätzliche Infos!
Um Einschüchterung, Beleidigung, persönliche Entwertung einzuschränken / einzudämmen, nehmen sie, wenn möglich, zu den Behörden-Terminen immer eine Begleitperson als Zeugen mit! "Wirkt Wunder"

Bei Mobbing durch das AMS bzw. Schlechte Behandlung:
Bei richtiger Vorgehensweise sind auch Schmerzensgeldforderungen möglich!

Falls, lassen sie sich von einem Vertrauensarzt verminderte Leistungsfähigkeit attestieren! Dies schützt vor bestimmten DV.

Betreuungspflichten! / Nicht verfügbar wegen Betreuungspflichten!

Siehe Info bez. Zwangsmassnahmen! (ohne Gewähr) alles Gute!


11.11.13 um 11.45 Uhr - von D. - "Unfreiwillig abgemeldet"
"Ich werde vorher obdachlos bevor ich mir diesen Wahnsinn von wegen (Sie wollen ja gar nicht arbeiten etc) nochmal antue."


Hallo Herr Moser.

Ich habe mich vor knapp 2 Jahren unfreiwillig von den AMS Bezügen abgemeldet. Notstandshilfe lief aus und mir wurde gsagt ich müsse mich ab jetzt selbst versichern. Da ich damals Psychisch kurz vor einem Selbstmord stand aber einiges an Erspartem hatte sah ich das als Chance an.
Einerseits war das gut da mein Nervenkostüm erheblich verbessert wurde andererseits schlecht da ich meiner Familie half (Schwester machte Ausbildung im AKH) und TagesPapa für ihre Kinder spielte! IM nachhinein betrachte vll eine Fehlentscheidung den das rechnet mir ja keiner an und eingezahlt wird ja auch nichts in Pension und co. Konnte mit mitversichern lassen aber dies ist nun auch ausgelaufen. Das heißt ich bin nun 27 habe keinerlei Einkommen und bin nicht Krankenversichert.
Beim AMS putzt man sich nun natürlich ab und sagt ich hab keinen Anspruch auf irgendwas (außer Mindestsicherung) weil ich ja nicht beim AMS gemeldet war! Wobei ich dann wieder den Fängen dieser Asozialen Sch... ausgeliefert wäre. Und das Spiel von vorne losgeht und ich bin mal ehrlich und sage nicht mit mir. Ich werde vorher obdachlos bevor ich mir diesen Wahnsinn von wegen (Sie wollen ja gar nicht arbeiten etc) nochmal antue.

Gibt es sonst eine Möglichkeit an Geld zu kommen bzw. Versichert zu werden ohne das ich mich mit dem AMS abgeben muss? Ausbildung meiner Schwester ist um und ich habe die nächsten Monate \"Führerschein, Lehrabschlussprüfung (nachprüfung\" und wenn alles Klappt auch gleich eine Arbeitsstelle über einen Freund an der Hand.

Alles was mir das AMS erspart wird dankend angenommen.

PS: Danke auch für ihre Arbeit für uns! Den die oft in ein falsches Licht gerückten Arbeitssuchenden kriegen es heute eh von allen Seiten.

Antwort:
Stellen sie den Antrag auf Notstandshilfe, die steht ihnen zu! Schaut so aus, als wurden sie angelogen. Notstandshilfeantrag ist nach dem Auslaufen immer wieder neu zu stellen!
("Ansonsten würde ich ihnen schon raten, die Mindestsicherung in Anspruch zu nehmen!")

Um Einschüchterung, Beleidigung, persönliche Entwertung einzuschränken / einzudämmen, nehmen sie, wenn möglich, zu Behörden-Termine immer eine Begleitperson als Zeugen mit! "Wirkt Wunder"

Bei Mobbing durch das AMS bzw. Schlechte Behandlung:
Bei richtiger Vorgehensweise sind auch Schmerzensgeldforderungen möglich!

Falls, lassen sie sich von einem Vertrauensarzt verminderte Leistungsfähigkeit attestieren! Dies schützt vor bestimmten DV.

Zur Info:
Kostenlose Mitversicherung von Lebensgefährten
(Liegen die Voraussetzungen für eine kostenlose Mitversicherung von Lebensgefährten nicht vor, kann eine Selbstversicherung aus sozialen Gründen zu abgesenkten Beiträgen abgeschlossen werden.)

(ohne Gewähr)

12.11.13 um 11.58 Uhr - von L. H. - "...., aber gehen Sie nicht in die Obdachlosigkeit!"
zu D! Lassen Sie sich krankschreiben, gehen Sie zu einem Arzt mit arbeitsmedizinischer Ausbildung (kann ich Ihnen bei Bedarf Adressen zukommen lassen), gehen Sie in ein Krankenhaus, aber gehen Sie nicht in die Obdachlosigkeit! Bzw. schauen Sie sich das vorher mal an, was das heißen würde, indem Sie mal in die Gruft hineinschnuppern oder ein Obdachlosenasyl, damit Sie realisieren, dass der Weg zurück mehr als schwierig wäre!!! Wartezeit auf einen Vormerkschein für eine Gemeindewohnung in Wien beträgt derzeit nämlich zwischen zwei und drei Jahren. Und arbeiten und ohne Dach über dem Kopf, das funktioniert kaum! Vor allem wäre das Ihrer Gesundheit auch nicht gerade zuträglich - ganz im Gegenteil!!!

Als erstes wichtig: Gehen Sie nicht mehr alleine zu AMS-Terminen - gemeinsam ist man da weniger auf einsamen Posten! Und stellen Sie - wie vorgeschlagen - einen Antrag auf Notstandshilfe, darauf haben Sie ein Recht!!! Ich empfehle das an sich nicht, aber wenn es Ihnen helfen sollte: Über das e-AMS Konto kann man diesen Notstandshilfeantrag auch online stellen. Ein solches Konto können Sie bei der Servicezone beantragen (Bitte auch über Nachteile informieren, z.B. immer reinschauen müssen, Bewerbungsnachweise und Stellen online). Falls das derzeit nicht geht: Versuchen Sie noch die IV-Pension zu beantragen und wenn das nicht klappt in die Dauerleistung der MA40 zu kommen (wer ein Jahr lang arbeitsunfähig ist bekommt diese) - dann haben Sie keine AMS- Termine mehr und keine Kurse und Mindestsicherung können Sie schriftlich beantragen - Wermutstropen ist aber möglicherweise, dass Sie weniger Geld bekommen als derzeit!

Versichert sein ohne AMS-Meldung: Selbstversicherung bei der WGKK, geringfügige Beschäftigung (wo man sich zusätzlich krankenversichert), Dienstleisungscheck (das als fiktive Beschäftigung, wo auch nur fiktiv Geld gegeben wird arrangieren) oder Mitversicherung im Rahmen einer Partnerschaft/Ehe.

12.11.13 um 13.46 Uhr - von D. - "Doch Notstandshilfe, Dank SoNed eine 180 Grad Drehung"
Hallo Herr Moser.

ich hab mir das ein paar mal durchgelesen was sie geschrieben haben und beim AMS angerufen wegen der Notstandshilfe. Erst war man ziemlich unfreundlich und aufs abwimmeln bedacht.
Da mir das laut ihnen aber zusteht hab ich dann einfach argumentiert das ich ein Anrecht darauf habe. Als die Frage war laut wem hab ich eben die Seite hier erwähnt. Dann hörte ich ein Zähne knirschen und plötzlich machte die Frau am Telefon eine 180 Grad Drehung war total scheiß freundlich und meinte ich kann gleich am Montag meinen Antrag abgeben. Ich werde wie Sie gesagt haben natürlich mit einer Begleitperson hingehen um mich nicht wieder fertig machen zu lassen.

Offenbar kennt man ihre Seite recht gut weil nach dem Erwähnen war die Gegenwehr von seitens des AMS genau 0. Danke für die Zeit und das Sie uns Arbeitslosen/suchenden immer mit Rat und Tat zur Seite stehen. Gerade heutzutage wo sich jeder selbst der nächste ist darf man so etwas nicht als selbstverständlich nehmen.

Danke dafür!

Antwort:
Danke, auch für die Rückmeldung! Alles Gute!

8.11.13 um 9.33 Uhr - von G. - "Die streichen mir ab nun die Freigrenze für meinen Sohn?"


Hallo !

Ich habe eine Frage an dich und zwar ich war heute am AMS und habe meine Notstandshilfe verlängern müssen und dabei wurde mir gesagt das man meinen Sohn mit rechnen würde (Er ist Lehrling im 3 Lehrjahr und bekommt eine Lehrlingsentschädigung von 833 euro) Die streichen mir ab nun die Freigrenze für meinen Sohn somit würde ich 190 Euro monatlich weniger bekommen. Ist das rechtens ? Ich bitte um Information und bedanke mich herzlich im vorraus. Gruß G.

Antwort:
Muss ihnen leider mitteilen, dass ich auch keine zufriedenstellende Antwort (gefunden) habe!
Fragen sie nach der genauen Begründung warum ab jetzt? Zu Freigrenzen:

Und verhält es sich tatsächlich so, dass ihr Notstand gekürzt wird, so beantragen sie einen Bemessungsbescheid, gegen den sie gegebenenfalls Berufung einlegen!

Grundsätzliche Info unter Notstandshilfe AK:
Das Einkommen der Eltern, Kinder oder sonstiger Verwandter wird dagegen selbst bei gemeinsamer Haushaltsführung nicht angerechnet. ("?")
Bez. Freigrenzen:
Der bedarfsorientierte Mindeststandard erhöht sich für jede im Haushalt lebende minderjährige Person für die der/die Arbeitslose oder die Person, deren Einkommen angerechnet wird, Familienbeihilfe bezieht um € 209,-.

(Ohne Gewähr - Danke für Rückmeldung über Ausgang)

8.11.13 um 12.00 Uhr - von G. - "Da mein Sohn jetzt genug verdient muss ich nicht für den Unterhalt aufkommen deshalb entfällt die Freigrenze"
Hallo Christian!

Das AMS ist der Meinung das mein Sohn da er jetzt genug verdient sich selbst versorgen kann und ich nicht für deren Unterhalt aufkommen muss deshalb entfällt die Freigrenze meines sohnes. Wie soll ich dann Berufen beim Bemessungsbescheid was sollte ich anführen als Grund? Christian ich danke dir jedenfalls für deine Bemühungen und verbleibe . Gruß G.

Antwort:
"ich denke, da er noch lehrling ist verändert sich der status nicht. mal abwarten?
ansonsten einspruch machen - kostet nichts
erst mal auf den bemessungsbescheid warten und ev. auf diesen inhalt beruhend den einspruch/berufung abstimmen.
>ev. Einspruchs-Begründung: Auch wenn mein Sohn jetzt mehr verdient, verändert sich trotzdem sein Lehrlings-Status nicht! - er bleibt Lehrling, wenn auch im 3 Lehrjahr?"
Danke für Rückmeldung über Ausgang. (ohne Gewähr)

8.11.13 um 18.39 Uhr - von G. - "werde über den Ausgang berichten"
Vielen danke Christian! Ich werde über den Ausgang auf jedenfall berichten

10.11.13 um 0.02 Uhr - von L. H. - "Freigrenze"
Freigrenze...nicht ganz unkompliziert geregelt! Lg H.

Selbsterhaltungsfähigkeit - da gibt es zwei unterschiedliche Definitionen, einmal wird von einem definierten Betrag ausgegangen, überwiegend geht man aber von der Beendigung einer Berufsausbildung aus.

help.gv.at / scheidungen.at / austrianlaw.at

Bezugnahme auf §6 Notstandshilfeverordnung - Unterhaltspflicht

forba.at / schuldenberatung.at / bmask.gv.at .

17.11.13 um 17.22 Uhr - von G. - "Freigrenze tatsächlich gestrichen"
Hallo Herr Moser!
Man hat mir tatsächlich die Freigrenze für meinen Sohn gestrichen und somit bekomme ich nun weniger Notstandshilfe was für mich extrem belastend ist da ich einige Rückzahlungsverpflichtungen habe und dieses Probleme darstellt. Mfg. G. (14.11.13)

18.11.13 - Anmerkung aus E-Mail-Kontakte: G. Stellt einen Antrag auf Feststellungsbesceid bzw. Bemessungsbescheid den er dann beruft!

6.11.13 um 17.31 Uhr - von Ka. - "Facebook-Seite gründen, um die wertvollen Informationen weiter zu geben!"


Bitte bitte - gründen Sie oder eine Betroffene / ein Betroffener eine facebook Seite! Ihre Seite ist SPITZE! Aber es können so viel zu wenige informiert werden, bez. Informationen weiter getragen werden. Ich fühle mich gesundheitlich nicht in der Lage eine zu leiten (mittelgradige Depression), aber würde ganz viel teilen bzw. eintragen. Ihre wertvollen Informationen müssen weiter gegeben werden!!

Antwort:
Ihre Idee ist schon mehrmals an mich herangetragen worden - auch wurde ich schon zu "allen?" zu sämtlichen sozial
-Plattformen, die es "weltweit" gibt, eingeladen!
Diesen Einladungen kann ich leider nicht nachkommen!
Ich sitze bez. SoNed oft viele Stunden am Tag vor dem Rechner. Auch noch Sozial-Kontakt-Seiten zu betreuen wäre mir
bez. Arbeitsaufwand nicht möglich!
Vielleicht findet sich mal jemand, der ihre gute Idee aufgreift und SoNed-Informationen über sämtlichen Seiten
verteilt?
In diesem Sinne wäre es auch zu begrüssen, wenn LeserInnen/Betroffene Links zu SoNed setzen!
Zusätzliche Werbung täte der Sache sicherlich gut, obwohl zur Zeit mit ca. 2000 Visiten täglich ein ganz guter Wert
erreicht ist! Die Anzahl darf sich aber ruhig erhöhen! Danke

6.11.13 um 11.07 Uhr - von L. H. - "Die Politik sorgt dafür, dass das was sich wirklich beim AMS, bei den Sozialämtern, bei der PVA usw. abspielt, nicht an die Öffentlichkeit gelangt!"


Es ist kein Wunder, dass die wahren Arbeitslosenzahlen und was sich wirklich beim AMS, bei den Sozialämtern, bei der PVA usw. abspielt, nicht an die Öffentlichkeit gelangt! Es ist der massive Einfluss der Politik, der dies verhindert. Durch direkte Einflussnahme, durch Karrierechancen (die es nur für Angepasste gibt), durch befristete Verträge für junge Redakteure (werden nur bei Willigkeit verlängert) durch das Schalten von Werbung und Inseraten im TV, in Zeitungen und im Internet ...."ZiB-Moderator Eugen Freund - Politik wolle Recherchieren verhindern" (kleinezeitung.at)
"Die Politik will möglichst wenige und junge Leute in der ORF-Information. Damit ja niemand zum Recherchieren echter
Geschichten kommt." (5.11.13)

Anmerkung: "Die FernsehmacherInnen / JournalistInnen müssen sich aber bewusst machen, dass sie so zu Mit-Verantwortlichen / Mit-TäterInnen werden!"
Eine solche Erfahrung machten wir (einige Arbeitslosen-Initiativen / AktivistInnen) vor geraumer Zeit auch , als ein
fertiger, sehr kritischer und guter Bericht übers AMS (mit einigen sehr mutigen Betroffenen als InterviewpartnerInnen) obwohl schon angekündigt, dann doch nicht ausgestrahlt wurde!
Im Internet-Fernseh-Programm war schon die Inhaltsangabe zu lesen!
Und doch wurde der Thema-Bericht (tatsächlich) in letzter Minute abgesetzt

6.11.13 um 2.50 Uhr - von R*. - "Coaching eine Maßnahme?"


Hallo sehr verehrter Herr Moser! Ihre Seite hat mir schon einmal geholfen eine Sperre abzuwehren. Nun darf ich den Kampf wieder aufnehmen. Ich habe eine längere Story mit (bisher) schon relativ viel Korrespondenz, diesen werde ich aber zu einem späteren Zeitpunkt an Sie weiterleiten, oder wenn möglich per E-Mail senden. Zuvor bitte ich Sie aber um einen Rat/Klarstellung. Zu mir: ich bin 40 und seit etwa 16 Monaten arbeitslos. Nun wurde ich vom AMS zur Coachingmaßnahme (Wortlaut von AMS!) " Vermittlungshilfe Männer in Neusiedl" geschickt, Ziel ist ein mehrwöchiges Praktikum bei irgendwem (das Wort Praktikum habe ich gereits am ersten Tag gefühlte 18mal gehört). Nun sehe ich, daß Sie des öfteren den Link zum Beitrag "Coaching ist keine Maßnahme" setzen. Auf der Seite "Arbeitslosennetz" wird diese VwGH Urteil (da vor Beschiss-Novelle 2007) als nicht mehr gültig gesehen. Was ist jetzt richtig? Herzlich!
en Dank für Ihre Antwort, und wie versprochen werden Sie noch einiges "Material" von mir bekommen (u.a.
unzulässige Kontrollmeldung bei bfi).

Antwort: "Anleitung, ohne Gewähr, zum notwendigen Widerstand"
"Ein Grund, warum ich ohne Gewähr = Haftungsausschluss antworte.
Ich bin der Meinung, dass die zitierte VwGH-Erkenntnis noch immer Gültigkeit hat!?
Es wurde zwar die persönlichkeitsentwertende sozialpsychologische "Begleitung" bei den u.a. "armutserzeugenden" -
"erste arbeitsmarktvernichtenden bzw. erste arbeitsmarkt-arbeitsplätze-vernichtenden" SÖB-Transitarbeitsplätzen als erlaubt eingeführt (?) - jedoch würde ich - bei Zwangsmassnahmen / Kursen deren einziger Inhalt ein Coaching ist, den Personen die dies auch als Herabwürdigung sehen und deshalb eine Teilnahme verweigern wollen, - raten, bei ev. "rechtswidriger" Sperre wegen Verweigerung, den Rechtsweg bis zum VwGH zu beschreiten!

Es gibt also in vielen Fällen keine bindende Aussage, sondern den Tipp wie in solchen "fragwürdigen" Fällen vorzugehen ist!
Der Betroffene entscheidet in eigener Verantwortung, ob er/sie dem Rat folgt oder nicht, auch wenn mit Risiko
verbunden!
Auf das AMS zu verlassen, dass ihr Vorgehen nicht gegen Gesetze Menschenrechte verstösst, ist, wie SoNed in
"unzähligen\" Fällen zeigt, nicht möglich!
Obwohl ein Instrument des Staates ist hier äusserste Unseriosität etc. zu finden!

Drum würde ich in dieser Angelegenheit gerne ein aktuelles VwGH-Erkenntnis, die Coaching zur erlaubten ("Zwangs")-Massnahme erklärt, sehen!

Auf Fairness, Anständigkeit kann man im Zusammenhang mit dem AMS nicht setzen, deshalb müssen Betroffene gegen die Behandlung und den Umgang dieser Behörde ankämpfen! Selbst mit einem gewissen Risiko!
Aber diesem Unterdrückungs-Instrument der neoliberalen Regierung muss der Kampf angesagt werden!
Es ist auch die moralische Pflicht von mündigen StaatsbürgerInnen sich gegen den noch immer vorhandenen "Faschismus"
aufzulehnen!

Auch haben sie neben der Coaching-Frage einen weiteren Ansatz um sich gegen diesen Mobbingkurs zu wehren!
Sie sind nicht verpflichtet Gratisarbeit zu leisten!
Unterschreiben sie nicht, dass sie auf eine Entlohnungsforderung - gegenüber der Firmen, in denen sie ein Praktikum
ableisten müssen - verzichten!

Praktikum / Schnuppertage statt Probetage !

Es darf nicht hingenommen werden, dass diese neoliberale SPÖ/ÖVP-Regierung "Zwangsarbeit" einführt / legitimiert!" (Ohne Gewähr)

6.11.13 um 12.19 Uhr - von R*. - "Ich denke an Argumenten habe ich so einiges parat, um die Stinkbomben des AMS abwehren zu können."
Hallo Herr Moser!

Vielen Dank für die unglaublich schnelle Antwort!

Ich denke an Argumenten habe ich so einiges parat, um die Stinkbomben des AMS abwehren zu können.
- vor der Zuweisung wurde mir nicht mitgeteilt weshalb Zuweisung erfolgte (womöglich durch Novelle 2007 ausgehebelt)
- es wurde keine weitere Problemlage neben der längeren Arbeitslosigkeit ermittelt, da nichts ermittelt wurde, wurde
mir natürlich auch nichts mitgeteilt (steht auch nichts in der Betreuungsvereinbarung)
- ich wurde vor Kursbeginn nicht darüber aufgeklärt, daß bei Weigerung eine Sanktion nach §10 erfolgt dies wurde mir erst 2 Tage nach Beginn (nach einem Beschwerdebrief ans AMS) von einem Mitarbeiter mitgeteilt;
an diesen Mitarbeiter sende ich übrigens heute per Einschreiben:
Ich mache das Sie, Herr ...darauf aufmerksam, dass, sollte ich unter §10 Androhung (Bezugssperre) in eine Massnahme
vermittelt werden, dessen Vermittlung unter §10 laut VwGH-Erkenntnisse rechtswidrig erfolgt bzw. die Massnahme laut VwGH nur freiwillig zu besuchen wäre, der Tatbestand der \"schweren\" Nötigung und Amtsmissbrauch erfüllt wird!
-Coaching ist keine Maßnahme
-nicht verpflichtet Gratisarbeit zu leisten (nur Bezug der Nostandshilfe)
- ein \"Praktikum\" kann nur freiwillig sein, eine Sanktionierung nach §10 nur möglich sein, wenn diese Arbeit unter
Berücksichtigung des Kollektivvertrages bezahlt wurde und ein reguläres Dienstverhältnis mit dem Praktikumgsgeber eingegangen wurde

Ich habe vor Kursbeginn ganz blöd nachgefragt, ob diese Coachingmaßnahme verpflichtend sei. Die schriftliche Antwort
des AMS: Ja, diese Coachingmaßnahme ist verpflichtend zugewiesen.
Also wurde schon zugegeben, daß es sich um Coaching handelt.

Habe den Trainer etwas aus der Fassung gebracht als er mir im Einzelgespräch auftrug, mir Firmen zu suchen, mit diesen
Kontakt aufzunehmen zwecks Praktikum.
Meine Antwort: Wenn ich Firmen suchen soll, diese kontaktieren soll und mit
diesen die Praktikumsvoraussetzungen besprechen soll ... worin genau besteht dann eigentlich die Vermittlungshilfe des bfi?

Unterschrieben habe ich im Übrigen vom bfi nichts, auch nur das ausgefüllt was mir sinnvoll erschien und das AMS
ohnehin schon wusste. Die einzige Unterschrift von mir war auf dem Formular \"Aus- und Weiterbildungsbeihilfe nach § 34 + 35\" zwecks Fahrtkostenzuschuß.

Wie versprochen werde ich meine gesammelten Unterlagen aufbereiten und Ihnen zwecks Veröffentlichung zusenden! Nur
soviel vorweg: Die (Ein)Vorladung zu dieser \"Veranstaltung\" war zugleich mit einem Kontrollmeldetermin versehen, sprich der Anfang der Verstaltung war als Kontrolltermin angegeben, natürlich inkl. Drohung der Bezugssperre wenn man nicht auftaucht.
Die Veranstaltung fand nicht in der AMS-Geschäftsstelle statt.

Ich habe diese Kontrollmeldung schriftlich beeinsprucht und verlangte Feststellungsbescheid das dies keine
Kontrollmeldung nach § 49 sein kann.
Die Antwort des AMS:
Nach Rücksprache mit der Rechtsabteilung unserer Landesgeschäftsstelle sende ich Ihnen folgende Antwort:
Die Vorschreibung eines Kontrollmeldetermines außerhalb der Regionalen Geschäftsstelle ist im vorliegenden Fall nicht
wirksam erfolgt, weil die Landesgeschäftsstelle das Technologiezentrum nicht als Meldestelle bezeichnet hat. Die Nichteinhaltung des Termines wäre daher nach § 49 AlVG nicht sanktionierbar gewesen. Mangels Einstellung der Leistung infolge des Versäumens eines Kontrollmeldetermines fehlt aber für die Ausstellung eines Feststellungsbescheides das Feststellungsinteresse.

Auf gut Deutsch: Wir haben auf dich gezielt, wir haben auf dich geschossen, aber wir haben dich eh nicht getroffen,
also reg dich nicht auf!

Dennoch werde ich eine Dienstaufsichtsbeschwerde und Anzeige wegen Nötigung und Amtsmissbrauch gegen jene Person
anstreben, die diese "Einladung" verfasst/verschickt hat! Nochmals, besten Dank!

Anmerkung: Rechtsanspruch auf einen Feststellungsbescheid

Info zu
Kontrolltermin und

AUSNAHME: bez. Belehrung:
"Vorsicht "die neoliberalen Ausbeuter"/Bartenstein ÖVP hat einen "Entrechtungs-, Unterdrückungssatz" in den Gesetzestext aufgenommen!"
>In Fällen, in denen die Erforderlichkeit einer Maßnahme zur Wiedereingliederung offenkundig sei? - brauchts keine Belehrung?
>Ein Ausschluss vom Bezug der Geldleistung setzt aber jedenfalls voraus, dass entsprechende Gründe für die Zuweisung
zu einer Maßnahme vorliegen

5.11.13 um 12.13 Uhr - von K. V. - "Frage zu Mobbing- bzw. Deppen-Kursen"


Hallo Herr Moser!

Ich hab eine Frage zu Kursen, die mir meine Beraterin jetzt wieder nahegelegt hat. Anfang Dezember erwartet sie von mir eine \"Entscheidung\".
Das ist einerseits: Neue Wege - für Personen ab 30, Wien Region Ost
Das soll bis zu 12 Wochen dauern, die Information dazu ist sehr vage. \"Sie wollen sich beruflich neu orientieren/oder interessieren sich für eine Berufsausbildung?\"
Nein. Ich hab schon einen Beruf, viele Praktika gemacht, einen Uniabschluss, und keine Orchideenfach, also ein breites Berufsfeld. Ich bin nur mit 45+ für den Arbeitsmarkt zu alt.

Muss ich den Kurs machen oder kann ich ablehnen.
Ein zweiter Infozettel heißt: \"Rasch zum Job - für Maturanten, Akad. und Führungskräfte\"
5 Wochen à 10 Stunden, wie üblich, eigentlich nicht so schlimm, aber murad & murad ! ein sehr berüchtigtes Institut.
Anscheinend habe ich eine Wahl. Aber ich würde gerne beides ablehnen und lieber einen Kurs machen der mich fachlich weiter bringt.

Danke für eine Antwort,
K.V.

Antwort:
"ja ist taktik vom AMS - zwei deppenkurse anbieten, auf dass man sich ev. den
nicht so schlimmeren aussucht - rauskommen tut - der hat sich den freiwillig
ausgesucht / besucht den freiwillig.

wenn dann suchen sie sich wirklich einen, der Sinn macht und auch tatsächlich qualifiziert.
>institute, die kurse anbieten, suchen.
kurs soll ca. 20 stunden die woche dauern - tageskurs mit ca. 4 stunden sein und ca. 1500 - 2000 euro kosten - soll zwecks AL-statistik ca. 4 wochen mind. dauern.

>zu selbst gewählter Ausbildung / Formalweg!
Beschreiten sie den Formalweg / Legen sie alle Daten den Kurs betreffend bei!
Bei selbstgewählten "Kurs"/Ausbildung/"Studium" - Begehren, für Instanzenweg, abgeben!
Ombudsmann an Betroffenen Michael M.
Ombudsmann Buchgraber von der LGS-Steiermark riet mir, den Formalweg zu berschreiten und mir ein Begehren zusenden zu lassen. Dann gäbe es einen Instanzenweg von der Geschäftsstelle über den Regionalbeirat bis zum Landesdirektorium.
("Instanzenweg für Ausbildung ohne Rechtsanspruch?" 7.09.11)<

wenn sie schon deppenkurse besucht haben - ist die vorgangsweise immer die
selbe - auf ev. rechtswidriger sperre wegen verweigerung berufung einlegen / den
rechtsweg beschreiten"

siehe antwort im gästebuch an B*. - "Müssen wir uns das gefallen lassen, sind
wir das Letzte oder haben wir ein Recht endlich mal was zusagen"
alles gute - ohne gewähr


5.11.13 um 9.04 Uhr - von A*. - "Selbsterhalterstipendium angeben?"


Hallo ich hätte da mal ne Frage. Ich kriege ein Selbsterhalterstipendium. Muss ich das angeben beim AMS? Gilt das als Einkommen? Habe diese Woche zum ersten mal einen Termin bei meinem Betreuer. Bin Alleinerziehende mit einer Tochter und bin echt auf das Geld angewiesen. AMS-Geld müsste ich schon bekommen weil mein Studium Berufsbegleitend ist. LG

Antwort:
ja sollten sie eigentlich angeben.
und ja, AL-geld müssten sie bekommen, wenn sie 20 stunden die woche dem
arbeitsmarkt zur verfügung stehen,
ausser ihr kind ist noch klein, dann ev. 16 stunden. Betreuungspflichten

Zur Info:
>Wenn möglich, immer Begleitperson als Zeugen mitnehmen!

>"Wie man sich das Leben mit dem AMS leichter macht"
"Und niemals auf Menschlichkeit oder Nachsicht beim AMS vertrauen"

>Warnung! Vertrauen sie dem AMS nichts an - Es wird gegen sie verwendet!

("Die erste Zeit/ersten paar Monate, sollte aber ev. noch nicht so schlimm sein?")
ohne gewähr - alles gute!


4.11.13 um 14.06 Uhr - von G. - "AMS ignoriert Oberlandesgerichts Urteil?"


Tag Herr Moser!

Ich habe ihnen schon mal geschrieben und ihnen geschildert das ich gesundheitlich so eingeschränkt bin das für mich eigentlich keine Arbeite merh übrig bleiben ,dennoch bin ich abgewiesen worden vom Oberlandesgericht ,habe aber schriftlich das ich nur sehr eingeschränkt arbeitsfähig bin und auch wurde vom AMS das vorgemerkt das ich eingeschränkt arbeitsfähig bin. Doch das AMS scheert sich reichlich wenig drum und will mich in alle kursen vermitteln bzw ignoriert das Urteil völlig und sagen mir da ich arbeitsfähig bin ist es ihnen egal ich muss alles arbeiten und jeden Kurs machen obwohl diese Kurse mir nichts bringen können weil ich damit meine Defizite gar nicht ausgleichen kann und nie mit solchen Ausbildungen bzw. Kursen was arbeitsmäßig anfangen kann da nur mehr sehr eingeschränkt arbeitsfähig. Für mich sind arbeiten in Hitze auch während der Hitzeperioden im Sommer ausgeschlossen , in Kälte , bei Staub bealstung , mit Lösungsmittel sind ausgeschlossen usw......da bleibt nichts für mich überig am Arbeitsmarkt für mich . Was kann ich tun das ich diesen wiederlichen schickanen entkommen kann ich bin schon sowiso fix und fertig was meine Gesundheit angeht und das AMS macht mich noch mehr fertig damit an wem kann ich mich wenden oder muss ich von nun an ich bin 44 bis zur alterspension Deppenkurse machen nach lust und laune? Ich bitte sie um Auskunfft. Gruß G

Antwort:
Es bleibt ihnen nichts übrig, als gegen rechtswidrige Sperren wegen Deppenkurs-Teilnahme-Verweigerung den Rechtsweg zu beschreiten!
Und ev. eine Anzeige, wegen Amtsmissbrauch und Nötigung - gleich bei der Staatsanwaltschaft zu erstatten!
Sie brauchen nicht "selbe/gleiche" Deppenkurse mehrmals besuchen!
Die Antwort an B. ist wie auf sie zugeschnitten!

"Sie müssen sich unbedingt wehren! Ansonsten sieht die, mit dem kann man alles machen! Was dann auch passiert! Äusserste Unseriosität, Gemeinheit treibt diese Behörde bzw. viele MitarbeiterInnen dieser Behörde an! = Politische Weisung!
AUFRUF! - Es reicht!

Für Vermittlungen zu DV. gilt der Inhalt der letzten Antwort an sie!
>Bei körperlichen Einschränkungen des/der Arbeitslosen muss das AMS die gesundheitliche Eignung einer Stelle immer konkret überprüfen.
Beantwortung der Frage nach der körperlichen Zumutbarkeit

Und Vorsicht vor Schmarotzer-SÖB-Transitarbeitsplätze, erst recht solange sie noch nicht 45 Jahre alt sind, da ihnen ansonsten über ein SÖB-DV (neue Bemessungsgrundlage) der Bezug gekürzt wird bzw. "sie in die Armut gehievt werden!"


4.11.13 um 10.54 Uhr - von W*. - "Bin Mutter von 5 Kindern und mittlerweile Nahe an der Verzweiflung"

"Habe ich keinen Anspruch auf Mindestsicherung, weil ich mir jetzt gefälligst einen Job suchen soll?"


Sehr geehrte Damen und Herren!

Ich bin mitlerweile Nahe an der Verzweiflung. Weiß einfach nicht mehr was ich tun soll! Bin Mutter von 5 Kindern und bekomme jetzt das zweite Jahr Notstandshilfe. Nebenher bin ich selbständig und versuche mir so was aufzubauen. Jetzt ist es so, dass ich jetzt ein Arbeitstraining von 40 Stunden die Woche absolvieren soll, um das selbe Geld....auch habe ich keinen Anspruch auf Mindestsicherung, weil ich jetzt gefälligst mir einen Job suchen soll und Arbeiten gehen.......abgesehen davon, dass mit 5 Kindern die Jobsuche so gut wie unmöglich ist, bzw. der Verdienst in keinem Verhältnis zur Kinderbetreuungszahlung steht. Ich wiß jetzt einfach wirklich langsam nicht mehr, was ich tun soll! Mir gehts gesundheitlich durch diesen ganzen Stress gar nicht gut.....vielleicht können sie mir helfen und sagen, was ich jetzt tun soll?!

Antwort:
"Schaut so aus als werden sie belogen und eingeschüchtert?
"Ehrlosigkeit und Schamlosigkeit wie Gewissenslosigkeit lassen die unsozialen/asozialen Hundstorfer-"SPÖ?"-Anweisungen, bez. Mütter, umsetzten"
Dazu lässt "Sozial?"-Minister Hundstorfer ("SPÖ?") vom AMS ("einige?") widerliche Charaktere heranzüchten.

>"Mütter sind ein leichtes Fressen/Opfer für AMS-MitarbeiterInnen"!
AMS-Sprecher in der Krone: "Der Gesetzgeber ("Hundstorfer "SPÖ?") nimmt auf Aufsichtspflichten keine Rücksicht" In welcher Gesellschaft ist diese Schande nur möglich? (20.02.11)"<

Sie müssen ihren Betreuungspflichten nachkommen!
Wenn auch sie noch jüngere Kinder haben, so müssen sie dem Arbeitsmarkt 16 - 20 Stunden zur Verfügung stehen. Heisst, dann ist nur ein ca. 20 Wochenstunden-DV. möglich!

>30.11.2011 - VwGH-Erkenntnis Zl. 2009/08/0294-7 / Eingegangen 21.11.11
Eine bloße Arbeitserprobung ist nicht als eigenständige Wiedereingliederungsmaßnahme zulässig - und insbesondere nicht nach $ 10 Abs. I des Arbeitslosenversicherungsgesetz sanktionierbar.
unter:
Arbeitstraining

( Beim Zwangs-Arbeit-straining ist das letzte Wort noch nicht gesprochen!)
Ev. braucht es aber den Rechtsweg bis zum VwGH, was AMS-MitarbeiterInnen noch mehr veranlasst, auf den Rechtsstaat zu pfeifen - auch weil ihnen nichts passiert, wird ihnen über Judikaturen Rechtswidrigkeiten nachgewiesen!
- Das unterstützt die faschistoide Auslegung! Ein faschistoides Österreich!

Gehen sie bei (auch psychischen) gesundheitlichen Schäden/Leiden - die durch den behördlichen Umgang der BeraterIn hervorgerufen wurden/werden - sofort zum Arzt und lassen sich diese bescheinigen!
>Bei richtiger Vorgehensweise sind auch Schmerzensgeldforderungen möglich!
Bei Mobbing durch das AMS bzw. Schlechte Behandlung: <

(BeraterInnenwechsel ist auf Grund eigenen Wunsches fast ein Ding der Unmöglichkeit!
"Trotzdem Beraterwechsel fordern mit schriftlicher Beschwerde an die Geschäftsstellenleitung - Entweder eingeschrieben oder Abgabe auf Kopie bestätigen lassen!")<

Solche Aussagen wie - "Ihnen steht keine Mindestsicherung zu" - lassen sie sich in Zukunft schriftlich, mit Begründung und ev. Unterschrift des Beraters, geben!

UND gehen sie in Zukunft nur mehr mit einer Begleitperson als Zeugen zu den AMS-Terminen! "Wirkt Wunder"

(OHNE GEWÄHR)

Zum AUFRUF! - Es reicht!

>Bei Fällen wie den ihren, fehlt mir von-Haus-aus jedes Verständnis!
Es braucht eigentlich "MonsterInnen", um das Leben bzw. Existieren von Müttern/Familien/Kindern bewusst und absichtlich derart zu erschweren / zu vermiesen - und die Betroffenen mit verbundenen Schikanen - was anderes ist es nicht bei hundertausenden Arbeitslosen und nur ca. 30 000 freien Stellen - auch krank zu machen.
Es fehlen einem "eigentlich" die Worte beim staatlichen Umgang mit Kindern und deren Müttern?
Daraus lassen sich aber viele Antworten ableiten, will man zur Erkenntnis gelangen, welche Personen in der Politik handeln und unseren Staat lenken!
Viele Katastrophen sind logischerweise vorprogrammiert, lassen wir solchen emotional unintelligenten (gefühlskalten/gefühlskranken) Personen/Parteien die Geschicke unseres Landes/Österreichs leiten!"

>(Österreich braucht unbedingt tatsächlich soziale-humanistische Partei-en!
Lasst sie uns (in Zukunft) wählen! Parteien gründen! Gründungen unterstützen!)


4.11.13 um 10.29 Uhr - von I*. - "In den Fängen von Itworks"


Bin leider auch in die Fänge von itworks gekommen. Trotz Universitätsabschluss, Arbeitserfahrung, Auslandserfahrung und viel Weiterbildung auf private Kosten hat mich mein AMS-\"Betreuer\" dorthin überwiesen, mit der Anmerkung, dass ich, selbst wenn ich Dozentin wäre (Originalzitat), zwecks Wiedereingliederung zu itworks gehen muss (mit der obligatorischen Androhung einer Sperre der BMS). Außerdem wäre ich ja Langzeitarbeitslose und 55. Nicht gerade sehr aufbauende Worte von einem \"persönlichen Betreuer\"...

Bei der itworks -\"Informationsveranstaltung\" wurden die Teilnehmer derart unter Druck gesetzt, sodass sämtliche unterschrieben haben. Auch ich, obwohl ich mich mit einer anderen Person noch etwas gewehrt habe... Sogar die Übernahme des USB-Sticks (wurde als \"Geschenk\" von itworks bezeichnet) musste unterzeichnet werden.

Jetzt sind fünf Wochen vergangen und ich soll nun einen Transitarbeitsvertrag, der kurz gesagt \"unterm Hund\" ist, unterschreiben.
Habe ich jetzt noch Möglichkeiten, den Transitarbeitsvertrag abzulehnen und den Rest der \"Wiedereingliederung\" abzulehnen, oder ist der Zug abgefahren, weil ich am Anfang eine Unterschrift geleistet habe?
Vielen Dank für eure Unterstützung! (3.11.13)

Antwort: "Gegen SÖ-Schmarotzer-Betrieb wehren?"
Es ist "eigentlich" leichter sich gegen den "wochenlangen" Deppenkurs als gegen die monatelange "Zwangsarbeit" zu wehren!
Trotzdem sehe ich bei ihnen die Möglichkeit, gegen dieses Schmarotzer-DienstVehältnis anzugehen - bzw. sich gegen eine ev. "rechtswidrige" Sperre mit einer Berufung erfolgreich zur Wehr zu setzen, wenn sie vom Deppenkurs aus in den Deppenkurs-eigenen-Betrieb als Transit-Arbeitskraft vermittelt werden/wurden!
Weil: Sperre nur wenn die Vermittlung von AMS Betreuerin kommt!

(Ev. in weiterer Folge VwGH- Beschwerde, da das AMS über seine eigene demokratiemissachtende "Gerichtsbarkeit" verfügt)

Lesen sie sich auch sämtliche Links (Unterstrichen) durch!
Sich gegen SÖB-Zwangsmassnahmen / Deppenkurse-Mobbingkurse = Bewerbungskurse wehren!
Darunter:
Dr. Pochieser - mit Verfassungsrecht gegen Armut:
"Auch für Kollektivverträge gilt der Gleichheitsgrundsatz (und sonstiges Verfassungsrecht)" (30.07.12)

Auch besteht ev. die Möglichkeit einer Anzeige, wenn .......
Muster-Schreiben als Voraussetzung um - im Falle - die handelnden AMS-MitarbeiterInnen wegen "schwerer" Nötigung und Amtsmissbrauch anzuzeigen/zu verklagen! (17.01.10)
>Anzeige ev. gleich bei der Staatsanwaltschaft erstatten!
Fragen sie vor Zeugen (Betroffenen) die Zwangsmassnahmen-CoacherIn, ob die Teilnahme - unter Umständen - freiwillig ist oder es bei Teilnahme-Weigerung, egal unter welcher Begründung, eine AMS-Bezugssperre gibt? - oder schriftlich mit Unterschrift geben lassen. ev. eingeschrieben senden" - Stichwort: "Nötigung".
Alles Gute! (ohne Gewähr)


2.11.13 um 19.32 Uhr - von B*. - "Müssen wir uns das gefallen lassen, sind wir das Letzte oder haben wir ein Recht endlich mal was zusagen"


Hallo. Brauche dringend nen Rat. Was kann man gegen die Berater im Ams 10 Bezirk tun. Meine beraterin schickt mich seit Monaten von einem Kurs in den anderen, sie droht mir auch wenn ich diese nicht Besuche das Geld Einzustellen. Hab mich auch schon an Oberer Stelle Beschwerd. Sie wusste das ich einen Todesfall in meiner Fam, habe und jetzt das alles Klären muss. Ich selber bin Gesundheitlichen ein Wrack, und kann keine 40std mehr Arbeiten. Bin auch Leider nicht mehr Vermittelbar. Der letzte Kurs was ich jetzt mache ist bei Itworks, hab auch dort mit einigen Leuten gesprochen was meine Beraterin vom 10 Bezirk haben, ihnen geht es nicht besser als mir. Müssen wir uns das Gefallen lassen sind wir das Letzte einfach nur ja und Amen zusagen oder haben wir ein Recht endlich mal was zusagen!!!! (31.10.13)

Antwort:
"Gegen andauernde Deppenkurs-Vermittlungen können sie sich wehren!
"Erkenntnis des Sozialministeriums: "keine bereits absolvierten Deppenkurse besuchen müssen" / "keine mehrmaligen Deppenkursbesuche?" (27.09.13)

Verwaltungsgerichtshof Erkenntnis 1
*Massnahme nur, wenn Kenntnisse nicht ausreichend sind!
*Kosten sind nur dann gerechtfertigt, wenn Fähigkeiten fehlen!
*Nur dann zumutbar wenn sie erfolgversprechend erscheint!

Bei "rechtswidrigen" Sperren, Berufung einlegen (Ev. in weiterer Folge VwGH- Beschwerde, da das AMS über seine eigene demokratiemissachtende "Gerichtsbarkeit" verfügt) und ev. Anzeige - gleich bei der Staatsanwaltschaft - erstatten!

Muster-Schreiben als Voraussetzung um - im Falle - die handelnden AMS-MitarbeiterInnen wegen "schwerer" Nötigung und Amtsmissbrauch anzuzeigen/zu verklagen! (17.01.10)

unter: Info auch bez. Zwangsmassnahmen.


Bei Mobbing durch das AMS bzw. Schlechte Behandlung:
Bei richtiger Vorgehensweise sind auch Schmerzensgeldforderungen möglich!

Nehmen sie in Zukunft eine Begleitperson als Zeugen mit! "Wirkt Wunder"

>(BeraterInnenwechsel ist auf Grund eigenen Wunsches fast ein Ding der Unmöglichkeit!
"Trotzdem Beraterwechsel fordern mit schriftlicher Beschwerde an die Geschäftsstellenleitung - Entweder eingeschrieben oder Abgabe auf Kopie bestätigen lassen!")<

Falls noch nicht? Ärztliche Atteste besorgen - verminderte Leistungsfähigkeit schützt vor bestimmten DV. (ohne Gewähr)

AUFRUF:
Alle Betroffenen müssen endlich aktiv werden!
Beschwerde an den Geschäftsstellenleiter senden - ev. auch an sämtlichen Adressen.

Die AMS-Taktik beruht auf Einschüchterung, auf dass sich Personen alles gefallen lassen und keine Beschwerden einbringen, weil die die Betroffenen glauben/denken lassen: "Das bringt sowieso nichts! Was dazu führt, dass niemand Einspruch/Beschwerden erhebt!
Deswegen kann das AMS argumentieren! "Es liegen keine Beschwerden auf - Ein Indiz/Beweis dafür, dass eh alles passt!
Das gilt es zu durchbrechen! Unbedingt!
Jeder der sich wehrt / rührt, hilft auch allen anderen LeidensgenossInnen!
Irgendwann ist `s mal genug! (Eingeschrieben senden oder per Nachweis - Fax; E-Mail etc.)

Dank der Arbeitsloseninitiativen / SoNed wehren sich mittlerweile aber immer mehr Betroffene! Es sollte jede(r) mitmachen! Ab dann muss / wird sich was ändern! Es reicht!"


2.11.13 um 17.36 Uhr - von T*. - "Nach Beraterwechsel wurde ich mehr als nur schlecht behandelt"


Hallo, Christian,

danke, dass Du mit Deiner Seite so vielen Menschen geholfen hast. Mein Freund hat mir die Seite in puncto guter Beratung ans Herz gelegt.

Ich bin "frisch" am Arbeitslosenmarkt, nicht einmal ein viertel Jahr her (wegen Urlaubsregelungen bezog ich sogar länger kein Arbeitslosengeld).

Nach anfänglich wirklich netter Behandlung in meinem AMS, mit der exakten Daten-Aufnahme, gemeinsamen Stellensuchen, Abklärung von Wünschen / Kenntnissen und Fähigkeiten, dachte ich, gut betreut zu werden.

Nun gab es allerdings einen Beraterwechsel, weil ich angeblich schon zu den "längeren" Arbeitslosen gehören würde, und wurde mehr als nur schlecht behandelt.

Bei meinem erstellten Profil wurde sogar "Wunsch nach Nichtraucherarbeitsplatz" herausgestrichen, das sei nicht notwendig. Auch wurde auf meine Schul- und Sprachkenntnisse / Führerschein so schlecht eingegangen, bzw. interessierte es den Bearbeiter nicht, dass ich Stellen erhielt, deren Berufsbezeichnung nicht einmal irgendetwas mit meinem Beruf zu tun hat, eine Stelle mit Führerschein (obwohl ich dies genau hinterlegt habe, diesen nicht zu haben), die geforderten Schulabschlüsse stimmten überhaupt nicht überein. Muss ich das überhaupt anschreiben? Ich komme mir "dämlich" vor, wenn ich genau weiß, das Profil nicht zu erfüllen bzw. branchenfremd eine Firma anzuschreiben, obwohl ich weiß, dass ich dann gar keine oder eine negative Antwort bekäme. Außerdem muss ich mich mit diesen Stellen persönlich beim AMS zurückmelden, wie soll das funktionieren?

Genauso rigoros wurde ich zu einem Kurs "verdonnert". Habe den Wunsch geäußert, einen ECDL besuchen zu wollen, und dass ich auch ein gutes Institut wüsste, das mit genau diesem AMS kooperiert und wo mein Vater auch schon gute Erfahrung gemacht hat - vermittelt von derselben AMS-Stelle. Die Antwort meines Beraters war, dass muss eins sein vom AMS, und das nehmen Sie. Ehrlich gesagt war ich durch seine Art schon so eingeschüchtert, dass ich nicht zu wider reden wagte.

Auch war die ganze Zeit eine weitere Person im Raum (anscheinend zum Einlernen), sie haben sich nicht einmal vorgestellt, außerdem wurden vor dieser Person sämtliche Daten und Eintragungen heruntergelesen wie ein offenes Buch.

Ich will arbeiten, ich bin willig Kurse zu besuchen, aber ich habe es nicht verdient, so behandelt zu werden.

Habe dem AMS daher einen Kostenvoranschlag des Kursinstitutes abgegeben, bei dem mein Vater, wie eben erwähnt, gute Erfahrungen gemacht hat. Es ist dasselbe AMS - und dieses Institut ist ein Kooperationspartner vom AMS, es muss doch eine Möglichkeit geben, seinen eigenen Wunsch "durchzuboxen"? Bei diesem Kurs liegen die Kosten unter 1000 Euro, der lange BFI-ECDL Kurs wäre sogar sicher teurer.

Was kann ich machen, dass sich diese Situation ändert, schließlich bin ich zu diesem Berater "verdonnert" und kann nicht einfach diesen wechseln. Schließlich stoße ich beim Berater auf taube Ohren bzw. erfahre ohne Grund ablehnende Haltung meiner Person gegenüber.

Mit freundlichen Grüßen (1.11.13)

Antwort:
Lassen sie sich nicht einschüchtern! Nichts anderes hat ihr BeraterIn vor - so kann das AMS seinen Lohndumping-Auftrag effizient umsetzen.

zu selbst gewählter Ausbildung / Beschreiten sie den Formalweg
Bei selbstgewählten "Kurs"/Ausbildung/"Studium" - Begehren, für Instanzenweg, abgeben! / Legen sie alle Daten den Kurs betreffend bei!
Ombudsmann an Betroffenen - Michael M.
Ombudsmann Buchgraber von der LGS-Steiermark riet mir, den Formalweg zu berschreiten und mir ein Begehren zusenden zu lassen. Dann gäbe es einen Instanzenweg von der Geschäftsstelle über den Regionalbeirat bis zum Landesdirektorium.
("Instanzenweg für Ausbildung ohne Rechtsanspruch?" 7.09.11)

Trotzdem brauchen sie sich Widerlichkeiten nicht gefallen lassen!
Sieht der BeraterIn, der / die lässt sich alles gefallen, dann gibt es sogar eine Steigerung bez. "Schweinereien".

Bei Mobbing durch das AMS bzw. Schlechte Behandlung:
Bei richtiger Vorgehensweise sind auch Schmerzensgeldforderungen möglich!

Nehmen sie in Zukunft eine Begleitperson als Zeugen mit! "Wirkt Wunder"
Wenigstens in der Umgangsform.
Da sie nach ca. drei Monaten den "Gering"-Schutz verlieren, müssen sie jede Arbeit ab 20 Wochenstunden annehmen. (Zumutbarkeitsbestimmungen)

Bei unsinnigen Vermittlungsvorschlägen, die als Schikane bezeichnet werden können - Führerschein-Job obwohl bekannt ist, dass kein Führerschein vorhanden ist, senden sie eine Beschwerde an den Geschäftsstellenleiter - Sollte dies ignoriert werden, ev. auch an sämtliche Adressen.

>Der Verwaltungsgerichtshof schiebt den Methoden des Arbeitsmarktservice, schematisch wöchentlich eine bestimmte Anzahl von Bewerbungen vorzuschreiben, einen Riegel vor.
Eine bestimmte Zahl von Bewerbungen nachweisen.

BeraterInnenwechsel ist auf Grund eigenen Wunsches fast ein Ding der Unmöglichkeit!

Siehe Info auch bez. Zwangsmassnahmen. (ohne Gewähr)

Zum Verständnis: Arbeitsmarktpolitik:
"Warum Inkompetenz, Demütigung, Menschen-, Gesellschaftsschädigung?"


30.10.13 um 8.50 Uhr - von A*. - "Wie kann ich diesmal gegen Deppenkurs argumentieren?"


Hallo,
ich hoffe Sie können mir weiterhelfen.
Meine aktuelle Situation:

bin in notstandshilfe, habe ziemlich bald am anfang 1x einen deppenkurs belegen müssen. danach 2x einen brauchbaren sprachkurs (wofür ich wirklich dankbar bin).
jetzt bekomm ich aus heiterem himmel, ohne irgendeiner vorwarnung oder gespräch eine zuweisung (von einem fremden ams betreuer) zu so ner info-veranstaltung zum FIT-Zentrum, für frauen zur förderungen von ausbildungen in der technischen und handwerklichen Berufen. - das ganze beginnt bereits in ein paar Tagen!!

wie kann ich argumentieren um dort nicht hinzumüssen???

Ich habe einen handwerklichen hintergrund. (modeschule) jedoch hat mich das in meinem leben noch nie weitergebracht (bis auf das dass ich mit matura abschloss und auch marketing als schwerpunkt hatte)

auf dem Zettel den ich bekommen haben, steht:

\"Ziel:
Ziel des Infotages ist es, Frauen über
handwerklich/technische Ausbildungen mit
(mindestens) Lehrabschluss zu informieren und sie zu einer Teilnahme an einer handwerklich/technischen Berufsorientierung zu motivieren

Voraussetzungen & Zielgruppe:
Frauen mit Interesse und Orientierungsbedarf an
einer Berufsausbildung im
handwerklichen/technischen Bereich mit mindestens Hauptschulabschluss und ausreichenden Deutschkenntnissen.\"

vor meinem letzten sprachkurs, wollten sie mich auch in einen \"deppenkurs\" schicken, da er aber ziemlich genau derselbe war wie den den ich schon einmal gemacht habe, konnte ich gut argumentieren und hatte auch das eco-C zertifikat vom abgeschlossenen Kurs zum vorlegen.
Konnte dann sehr kurzfristig einen Sprachkurs stattdessen genehmigen lassen.

Nur, wie kann ich diesmal argumentieren??

Sie können den Beitrag gerne auch, natürlich nur unter Initialien veröffentlichen.
LG A.

Antwort:
Ev. besuchen sie den Infotag, um sich Wissen bez. des Inhalts anzueignen!
(zu SÖB mit vorgeschaltenen Deppenkurs : )
Da sich die Deppenkurse ähneln, könnten sie ev. wieder das selbe Argument - wie seinerzeit - anwenden.

"Erkenntnis des Sozialministeriums: "keine bereits absolvierten Deppenkurse besuchen müssen" / "keine mehrmaligen Deppenkursbesuche?" (27.09.13)
unter:
Sich gegen SÖB-Zwangsmassnahmen / Deppenkurse-Mobbingkurse = Bewerbungskurse wehren! (Sämtlichen Links (unterstrichen) folgen!

Suchen sie sich ev. selbst wieder einen Kurs zur Alternative. Dauer mind. ca. 4 Wochen wegen der Statistik. Tageskurs ev. 4 Stunden am Tag ca. 20 die Woche. Kosten ca. 1500 - 2000 Euro. (ohne Gewähr)


28.10.13 um 10.48 Uhr - von E. - "Erbschaft und Notstandshilfe?"


Wertes Moser Team,

ich bin in NÖ arbeitslos gemeldet, noch bis April 2014, dann werde ich realistisch damit rechnen müssen, in die Notstandshilfe abzugleiten. Mir geht's da wie vielen EU- Wohlstandsverlierern. Leider herrscht im unbedarften Umfeld im Allgemeinen (und beim AMS im Besonderen) die Meinung vor: "Wer will der findet auch !" Vielleicht hat es sogar im Kern mal gestimmt, aber heute ist es definitiv nicht mehr so, schon gar nicht für die Generation 45+, der auch ich angehöre. Warum diese Einleitung ? Weil ich nicht als arbeitsscheuer Kerl angesehen werden will, sondern nur als jemand, der in über 30 Jahren Beschäftigung in Teils unzumutbaren Jobs einfach schon zu viel gesehen hat um nicht zu sagen: "Arbeiten ja, aber nicht (mehr) um jeden Preis !" damit ist gar nicht einmal ein Geldbetrag gemeint.

Es steht in näherer Zukunft eine Erbschaft an. Nichts zum Reich werden, aber genug um Haushaltsinvestitionen, allfällige Zahnreparaturen, Miete, Energie etc. nicht zum Horror werden zu lassen. Auch ein bescheidenes Auto könnte angeschafft werden, was meine Chancen am Arbeitsmarkt doch etwas erhöhen würde, sehen wir mal davon ab, das sich ein solches in meiner Einkommensklasse gar nicht rechnet. Keine Ahnung, was AMS Angestellte verdienen, die das partout nicht glauben möchten.

Nun konkret zu den Fragen.

Die Ausschüttung aus der Erbschaft erfolgt definitiv noch während des AL- Geld- Bezuges. Da dies ja eine Versicherungs-leistung ist, kann sie deshalb nicht gestrichen werden, Richtig ?

Im Falle der Notstandshilfe wird es wohl anders aussehen, wie viel Vermögen wird einem zugestanden ? Wie wird überhaupt gerechnet ? Wird das Vermögen (V) durch imaginäre Notstandshilfe (N) dividiert und bekomme ich für diese Monate dann wohl keine Leistung vom Staat ? Werde ich gar gezwungen, mich privat sozial zu versichern ?

Darf ich in der Notstandshilfe überhaupt ein Auto besitzen, bzw. fließt der Gegenwert des Kfz´s in den Vermögenswert (V) ein, und ich um diesen Wert gleichfalls aufs Trockene gesetzt werde ?

Wie ist das überhaupt zu überprüfen. Konten und Sparbücher sind ja schon lange nicht mehr anonym, um Geldwäsche zu verhindern (Haha) . Wohl aber mehr noch deshalb geschaffen um Sozialmißbrauch zu unterbinden, was ich wohl de jure nach vorhabe, de facto aber nicht der Fall ist. Es braucht eine gewisse finanzielle Absicherung für eben unvorhersehbare Investitionen. Von meinen bisherigen Bezügen aus Lohnerwerb, bzw. AL- Geld, bzw. ältere Notstandshilfen Bezüge hat sich in TEURO Zeiten kein solches aufbauen lassen, und nochmals, groß ist mein Erbe wirklich nicht.

Am sichersten halte ich es noch, das Erbe bei einem Treuhänder auf Eis zu legen, bis ich vielleicht doch mal wieder bezahlte Arbeit finde.

E.
(Daten der Redaktion bekannt)

Antwort:
Vermögen. Erbschaft ev. nicht, aber Einkommen daraus! (ohne Gewähr)
Gibts bei Vermögen (Sparbuch) Notstandshilfe?

Sie liegen mit ihrer Meinung richtig! Ohne praktizierte Realitätsverweigerung / Ignoranz, könnten AMS-MitarbeiterInnen mit Menschen "in Not" nicht - derart menschenverachtend - umgehen, wie sie es in letzter Konsequenz tun!
Das ist nur möglich, weil so "unschuldige Arbeitslose" leichter zum Feindbild erklärt werden können. - "politische Anweisung"!


28.10.13 um 10.20 Uhr - von H. - "Absoluter sinnloser Kurs Pflicht?"


Hallo,

ich muss einen Kurs bei \"die Berater\" machen, Programm: Q4Y.
Dauert 5 Wochen und ist immer vormittags.

Meiner Meinung nach ein absoluter sinnloser Kurs, da ich diese \"Weiterbildung\" nicht brauche und ich bereits, nicht nur aufgrund meiner schulischen Ausbildung, weiß, wie man mit EDV umgeht und wie man Bewerbungen schreibt.
Außerdem habe ich bereits eine Arbeitszusage die auch das AMS akzeptiert hat. Leider kann ich erst in einigen Wochen die Arbeit antreten und muss einen Kurs machen, weil ich sonst zu lange arbeitslos wäre und das Geld gestrichen wäre.

Meine Frage:
Weiß jemand, wie so ein Kurs abläuft? Sitzt man dort normalerweise einfach die Zeit ab und wird in Ruhe gelassen oder muss man dort aktiv mitmachen?
Hat jemand Erfahrung mit den Kursen von \"die Berater\"?

Vielen Dank! (27.10.12)

Antwort:
falls noch immer ausfsuchende vermittlung - dann ists freiwillig
Die Berater (aufsuchende Vermittlung) - Infoveranstaltung/Kontrolltermin Ergebnis Teilnahme ist freiwillig. (10.04.09)
unter
Aufsuchende Vermittlung

Sich gegen SÖB-Zwangsmassnahmen / Deppenkurse-Mobbingkurse = Bewerbungskurse wehren! (Sämtlichen Links (unterstrichen) folgen!
ohne gewähr


25.10.13 um 19.29 Uhr - von C. B. - "aktuelles zum E-AMS Konto"


Hallo Christian,

hier ein interessanter Link für dich, was AMS mit E-AMS Konto in Zukunft vorhat....
eine 143 Seiten lange Studie im Auftrag vom AMS....
im Endeffekt ist es ein AMS Werkzeug um noch schneller “Einstellung von Leistung” also Bezugssperren auszusprechen.
wer nicht ständig Kontrolliert, kann böse Überraschungen erleben. Außerdem können Leasingfirmen und alle Mitarbeiter Daten einsehen, Lebensläufe usw...
Das AMS kann Arbeitssuchende kontrollieren, wie die Bewerbungsaktivitäten sind...und und und Schönes Wochenende

Evaluierung des eAMS-Konto

Anm.: "eAMS Konto löschen"


25.10.13 um 20.04 Uhr - von L. H. - "Moderne Sklaven", "überlassene Arbeitskräfte


Zeitarbeit: "Moderne Sklaven", "überlassene Arbeitskräfte" (Standard) (24.10.13)

Anm: "Leiharbeiter eine Sache?"


25.10.13 um 17.49 Uhr - von B. - "Eu-Fördergelder für z.Bsp. Deppenkurse/Mobbingkurse rechtmässig?


Sehr geehrter Herr Moser

Vor längerer Zeit habe ich mal so nebenbei mitbekommen, das die EU Österreich durch FÖRDERGELDER unterstützt.
Ob das wirklich so ist weiß ich nicht, damals hatte ich ja noch einen Job und kriegte das so nebenbei mit.

Nur wäre es wohl Interessant in Bezug auf dies ganzen ZWANGSMASSNAHMEN, die das AMS ja unter Weiterbildung und Qualifizierung nennt!

(Erwachsenenbildung sind die nachhaltige Integration benachteiligter Erwachsener in Gesellschaft, Bildung und Arbeitsmarkt, der Abbau von Barrieren und die Schaffung von Chancengleichheit sowie die Professionalisierung und Qualitätsentwicklung) europaeischer_sozialfonds.

Ich könnte mir nämlich vorstellen, dem nach zu gehen und gleich an die auszahlenden Stellen wie EU, EUROPÄISCHER SOZIALFONDS (ESF) usw. und darüber zu informieren WAS ÖSTERREICH tatsächlich macht:
Arbeitslose sekieren, ihnen ihre Leistungen ständig zu sperren und nicht das wofür diese Gelder eigentlich gedacht sind anzuwenden.
mit lieben gruss (24.10.13)

Antwort:
Wäre begrüssenswert in diese Richtung zu recherchieren! Falls, danke für Rückmeldung!
>darüber habe ich mir auch schon einige gedanken gemacht und bin ihrer meinung
bzw. sollte man dem ev. nachgehen - ob die österreichische arbeitsmarktpolitik mit seinen zwangsmassnahmen auch wirklich die kriterien erfüllt, die erforderlich sind, um diese menge an eu-subventionen-förderungen zu bekommen?

sollte unser verdacht stimmen - könnte es sich ev. auch um betrug handeln?
wenn sie der sache nachgehen wäre ich am ergebnis sehr interessiert.
vorsicht halt vor zu grossen erwartungen - der gesellschaftszerstörende neoliberalismus hat sich - wie die pest - europaweit ausgebreitet.
aber wenn nachzuweisen wäre bzw. man aufdecken könnte, dass diese gelder zweckentfremdet eingesetzt werden - bekäme diese arbeitsmarktpolitik der zwangsmassnahmen, deppen- u. mobbingkurse erklärungsnotstand bzw. ev. schwierigkeiten? (ohne gewähr)


24.10.13 um 11.38 Uhr - von L. H. - "Die PVA hebelte eine Gutachterin vor dem Arbeitsgericht aus" - „Mobbing von A bis Z“


mit der Anmerkung: "Die PVA-Gebarung sagt viel über den politischen Zustand Österreichs aus!"
unter:
"Pensionsversicherung verrät Arzt-Befunde ans AMS" / PVA als AMS-Spitzel"


24.10.13 um 10.59 Uhr - von Chr*. - "E-AMS-Konto ohne Sanktionen löschen"


immer wenn man einen bfi/ams deppenkurs besuchen darf, wird das ams-inserat automatisch gelöscht !! und das jedesmal.....
e-ams-konto nur freiwillig, man kann jederzeit das e-ams-konto löschen ohne sanktionen....
siehe: (Bundesrichtlinie zu Vergabe und Verwendung eines e-ams kontos, punkt 6) (23.10.13)

Anm.: "eAMS Konto löschen"


23.10.13 um 16.11 Uhr - von P. R. - "Pensionsversicherung verrät Arzt-Befunde ans AMS" - "Pensionsversicherungsanstalt als AMS-Spitzel"

24.10.13 um 11.38 Uhr - von L. H. - "Die PVA hebelte eine Gutachterin vor dem Arbeitsgericht aus" - „Mobbing von A bis Z“


NEWS: Pensionsversicherung verrät Arzt-Befunde ans AMS
Obwohl nur die Arbeitsfähigkeit überprüft werden darf, werden intimste Gesundheitsdaten ans Arbeitsmarktservice weitergegeben.

Anmerkung: "Dazu ein Text vom 1.08.11"
>"Versteht Minister Hundstorfer ("SPÖ?") als Sozialpolitik die Verknüpfung sämtlicher Behörden um auf, durch Politik erzeugte, Arbeitslose eine auch rechtswidrige Hetze (schlimmsten Falls bis zum Selbstmord) durchzuführen! ..... "

AMS, Sozialamt, Pensionsversicherungsanstalt, Krankenkasse werden miteinander verknüpft, um die Menschen in unschuldiger Not, wie Tiere bis ins letzte Eck zu hetzen und ihnen (auch rechtswidrig) die Existenzsicherung zu entziehen!
Als I-dipferl agiert die Justiz politisch angehaucht und deckt die ("auch verbrecherischen") Handlungen der Behörden!
"Jede" Anzeige gegen Verbrechen der Behörden-MitarbeiterInnen wird "ungeprüft" zurück gelegt!"<

aus:
"Amoklauf oft eine "berechtigte" Selbstjustiz?"
Anhand der österreichischen menschenverachtenden/menschenrechtsverletzenden "Arbeitsmarktpolitik" / "Sozialpolitik" wird der AMOKLAUF erklärlich.

Ps.: „Ab 2014 keine befristete Invaliditätspension mehr"
"Nun werden auch Kranke zum Feindbild erklärt und dem menschenverachtenden / menschenvernichtenden AMS ausgeliefert"

..... "Ein 2.er Arbeitsmarkt, der den 1.en Arbeitsmarkt vernichtet und so auch Arbeitslose erzeugt"

24.10.13 um 11.38 Uhr - von L. H. - "Die PVA hebelte eine Gutachterin vor dem Arbeitsgericht aus" - „Mobbing von A bis Z“
Die PVA hebelte eine Gutachterin vor dem Arbeitsgericht aus
Plump, aber wirksam ­hebelte die PVA eine ­berühmte Gutachterin vor dem Arbeits- und ­Sozialgericht aus. Ein Justizskandal mit ­unabsehbaren Folgen. (Profil.at)

Anmerkung: "Die PVA-Gebarung sagt viel über den politischen Zustand Österreichs aus!"
"Um was geht es wirklich?
Ein Beispiel das aufzeigt, wie aufrichtige, ehrenhafte, gerechte GutachterInnen ausgeschaltet werden, damit PVA-freundlichen GutachterInnen kranke Menschen weiterhin als arbeitstauglich einstufen können, nur um ihnen die Invaliditäts-Pension zu verwehren!

Die Einflussnahme der PVA auf GutachterInnen, um sie gefügig zu machen, soll ein Ergebnis bringen, das kranke Menschen im Stich lässt, der Verzweiflung, der Existenzängste / Existenzschwierigkeiten, und Schlechterstellung ausliefert!
Indem Klagen bez. Pensionsablehnung - auf Grund und mit HIlfe von wohlwollenden im vorauseilendem Gehorsam erstellten Gutachten - ohne grosse Probleme vor Gericht abgewiesen werden können - bzw. einen negativen Ausgang für die Betroffenen gewährleisten.
Auf dass die Betroffenen ohne Möglichkeit auf Arbeit weiter dem AMS-Psychoterror wie den AMS-Zwangsmassnahmen (u.a. Mobbing-, Deppenkurse) ausgeliefert sind/bleiben.
Viele von ihnen werden dadurch auch psychisch vernichtet und in den Suizid-(Gedanken)* getrieben! - wie auch in Armut gehalten!
Denn Arbeitsplätze die dieser, laut Gutachten, verminderten Leistungsfähigkeit entsprechen - Nicht heben, Nicht längere Zeit sitzen oder stehen! Nicht bücken, etc. etc, - gibt es in der Realität keine!"

(*Wieviele den letzten Schritt in den Suizid gehen muss untersucht werden.)

Hier sind natürlich auch Richter-Innen und Gerichte gefordert! "Stichwort: Bananenrepublik"

"Gekaufte Gutachter" (6.08.12)

------------ ---------------- ------------

"Selbstgeführtes-Interview - Christian Moser von SoNed" zu Hundstorfer! (18.08.2009)

Ist die SPÖ nicht schlimmer als die ÖVP? (6.06.10

Zum Eintrag

<<<< - 267 - >>>>

 
Identität
Aktuell
AMS missachtet Rechtsstaat
Persönliche Entwertungskurse
Perversion Arbeitsmarktpolitik
Erfolge
Forum & Gästebuch
Seite 370
Seite 369
Seite 368
Seite 367
Seite 366
Seite 365
Seite 364
Seite 363
Seite 362
Seite 361
Seite 360
Seite 359
Seite 358
Seite 357
Seite 356
Seite 355
Seite 354
Seite 353
Seite 352
Seite 351
Seite 350
Seite 349
Seite 348
Seite 347
Seite 346
Seite 345
Seite 344
Seite 343
Seite 342
Seite 341
Seite 340
Seite 339
Seite 338
Seite 337
Seite 336
Seite 335
Seite 334
Seite 333
Seite 332
Seite 331
Seite 330
Seite 329
Seite 328
Seite 327
Seite 326
Seite 325
Seite 324
Seite 323
Seite 322
Seite 321
Seite 320
Seite 319
Seite 318
Seite 317
Seite 316
Seite 315
Seite 314
Seite 313
Seite 312
Seite 311
Seite 310
Seite 309
Seite 308
Seite 307
Seite 306
Seite 305
Seite 304
Seite 303
Seite 302
Seite 301
Seite 300
Seite 299
Seite 298
Seite 297
Seite 296
Seite 295
Seite 294
Seite 293
Seite 292
Seite 291
Seite 290
Seite 289
Seite 288
Seite 287
Seite 286
Seite 285
Seite 284
Seite 283
Seite 282
Seite 281
Seite 280
Seite 279
Seite 278
Seite 277
Seite 276
Seite 275
Seite 274
Seite 273
Seite 272
Seite 271
Seite 270
Seite 269
Seite 268
Seite 267
Seite 266
Seite 265
Seite 264
Seite 263
Seite 262
Seite 261
Seite 260
Seite 259
Seite 258
Seite 257
Seite 256
Seite 255
Seite 254
Seite 253
Seite 252
Seite 251
Seite 250
Seite 249
Seite 248
Seite 247
Seite 246
Seite 245
Seite 244
Seite 243
Seite 242
Seite 241
Seite 240
Seite 239
Seite 238
Seite 237
Seite 236
Seite 235
Seite 234
Seite 233
Seite 232
Seite 231
Seite 230
Seite 229
Seite 228
Seite 227
Seite 226
Seite 225
Seite 224
Seite 223
Seite 222
Seite 221
Seite 220
Seite 219
Seite 218
Seite 217
Seite 216
Seite 215
Seite 214
Seite 213
Seite 212
Seite 211
Seite 210
Seite 209
Seite 208
Seite 207
Seite 206
Seite 205
Seite 204
Seite 203
Seite 202
Seite 201
Seite 200
Seite 199
Seite 198
Seite 197
Seite 196
Seite 195
Seite 194
Seite 193
Seite 192
Seite 191
Seite 190
Seite 189
Seite 188
Seite 187
Seite 186
Seite 185
Seite 184
Seite 183
Seite 182
Seite 181
Seite 180
Seite 179
Seite 178
Seite 177
Seite 176
Seite 175
Seite 174
Seite 173
Seite 172
Seite 171
Seite 170
Seite 169
Seite 168
Seite 167
Seite 166
Seite 165
Seite 164
Seite 163
Seite 162
Seite 161
Seite 160
Seite 159
Seite 158
Seite 157
Seite 156
Seite 155
Seite 154
Seite 153
Seite 152
Seite 151
Seite 150
Seite 149
Seite 148
Seite 147
Seite 146
Seite 145
Seite 144
Seite 143
Seite 142
Seite 141
Seite 140
Seite 139
Seite 138
Seite 137
Seite 136
Seite 135
Seite 134
Seite 133
Seite 132
Seite 131
Seite 130
Seite 129
Seite 128
Seite 127
Seite 126
Seite 125
Seite 124
Seite 123
Seite 122
Seite 121
Seite 120
Seite 119
Seite 118
Seite 117
Seite 116
Seite 115
Seite 114
Seite 113
Seite 112
Seite 111
Seite 110
Seite 109
Seite 108
Seite 107
Seite 106
Seite 105
Seite 104
Seite 103
Seite 102
Seite 101
Seite 100
Seite 99
Seite 98
Seite 97
Seite 96
Seite 95
Seite 94
Seite 93
Seite 92
Seite 91
Seite 90
Seite 89
Seite 88
Seite 87
Seite 86
Seite 85
Seite 84
Seite 83
Seite 82
Seite 81
Seite 80
Seite 79
Seite 78
Seite 77
Seite 76
Seite 75
Seite 74
Seite 73
Seite 72
Seite 71
Seite 70
Seite 69
Seite 68
Seite 67
Seite 66
Seite 65
Seite 64
Seite 63
Seite 62
Seite 61
Seite 60
Seite 59
Seite 58
Seite 57
Seite 56
Seite 55
Seite 54
Seite 53
Seite 52
Seite 51
Seite 50
Seite 49
Seite 48
Seite 47
Seite 46
Seite 45 - 1
Rechts-Information
Themen / Berichte / Archiv
Aufklärung / Bewusstseins-Bildung
Philosophie
Politische Katastrophe
Links
Impressum
 
 
Erwerbsarbeitsloseninternetplattform  
 
Christian Moser, A. Brucknerstr. 23
5280 Braunau am Inn, Österreich