> home > Forum & Gästebuch > Seite 305

 
 
 

<<<< - 305 - >>>>

Zum Eintrag

21.12.2014 um 20.27 Uhr - von B*. - "Bin schon mit allerlei Schikanen seitens des Arbeitsmarktservices vertraut"


Ich bin derzeit aus gesundheitlichen Gründen bereits seit einigen Jahren als arbeitsuchend am Arbeitsmarkt. Zu meiner Person muss ich sagen, dass ich schon mit allerlei Schikanen seitens des Arbeitsmarktservices vertraut bin, wie zB. Trendwerk, Weiche, ITWORKS und seit neuestem auch dass sogenannte SÖB mit Weiche. Aktuell müsste ich wieder in diese sogenannte Wiedereingliederungsmaßnahme in den Arbeitsmarkt (SÖB) gehen mit Anfang des kommenden Jahres (ein schönes Weihnachtsgeschenk von meiner AMS Beraterin), die Maßnahme sieht vor dass ich voerst 3 Tage in die Männerweiche gehen sollte um dort Altschrott von sämtlichen vorkommenden Elektrogeräten zu zerlegen, dies könnte sich bis auf eine Dauer von 5 Wochen ausdehnen, danach würde ich für 63 Tage in ein Dienstverhältnis dieser Einrichtung gestellt werden, welche 1. diese Weiche betreibt und 2. für umliegende Gemeinden Personal \"ausleiht\" welche die Tätigkeiten eines Gemeindedieners machen sollten.

In erster Linie habe ich beschlossen, trotz mehrmaliger Erwähnung meines gesundheitlichen Zustandes gegenüber meiner AMS Beraterin, die Maßnahme zu boykottieren. Ein weiterer Grund ist, dass mir persönlich diese Art von Schikane und Nötigung von Personen am Arbeitsmarkt, für meine berufliche Wiedereingliederung kaum behiflich wäre, da ich eine Ausbildung an einer kaufmännischen Schule mit Matura absolviert habe und ich Arbeit in einem Büro oder als Buchhalter suche. Ich würde im besten Fall wieder nach 5 Wochen in dieser Weiche und den 63 Tagen dann aus diesem Dienstverhältnis wieder am Arbeitsmarkt landen und ich hätte keinerlei Vorteile davon. Ich hätte keinerlei Problem damit wenn es eine Maßnahme wäre, wo man in einer Art Übungsfirma Bürotätikeit ausüben könnte oder in einer Steuerberatungskanzlei aushelfen würde. Auf jeden Fall Etwas, dass mit den beruflichen Ambitionen einer Person zu tun hätte.

Auch wurde ich bereits darauf \"hingewiesen\", für den Fall, dass ich den Termin \"absichtlich\" verabsäume, ich mit einer Bezugssperre rechnen müsste. Um ehrlich zu sein, ich könnte mit einer maximalen Sperre von 8 Wochen leben, aber es wäre nicht notwendig und ich möchte es auch nicht, da mir die Zeiten einer Sperre in der Pensionsversicherung fehlen würden.

Deshalb möchte ich gerne anfragen ob es möglich wäre mir in dieser Causa behilflich zu sein.

Antwort:
Ein sich dagegen wehren birgt immer das Risiko einer ("rechtswidrigen") Sperre in sich!
Ein Dienstverhältnis muss sich nach den eigens dafür konstruierten Niedrigstlohn-KV. richten - Dank "Sozial-Minister Hundstorfer / SPÖ? (Mitverantwortlich AK und Gewerkschaft)!
Die SÖB-Zwangsmassnahme / "SÖB-"Zwangsarbeit" ist ev. schwer zu bekämpfen - ev. besteht bei dem voran-geschaltenen 5 wöchigen - "Was weiss ich was für ein" - Deppenkurs oder Arbeitstraining ? - "Mobbing-Kurs" bessere Chancen auf Erfolg!
Siehe auch die Antworten an b. "Schmarotzer-SÖB: zum DRITTENMAL zu IT-Works zugeteilt"

>Bei körperlichen Einschränkungen des/der Arbeitslosen muss das AMS die gesundheitliche Eignung einer Stelle immer konkret überprüfen
Beantwortung der Frage nach der körperlichen Zumutbarkeit

>"Ein wichtiges Judikat gegen die oberflächliche Prüfung der gesundheitlichen Beeinträchtigungen durch das Arbeitsmarktservice" (20.11.11)
(Ohne Gewähr) Alles Gute!


21.12.2014 um 17.35 Uhr - von V*. - "Am selben Tag bekam ich eine neue Betreuungsvereinbarung auf mein eAMS-Konto und bin aus allen Wolken gefallen."


Sehr geehrter Herr Moser!

Ich bin seit Mai arbeitssuchend, vor etwa einem Monat bekam ich eine neue Betreuerin zugewiesen. Diese hat mir den Leistungsbezug eingestellt und nach einer persönlichen Vorsprache wieder \"gnädigerweise\" (ihre Worte) freigeschaltet. Das Gespräch dauerte ca. 5 Minuten.

Am selben Tag bekam ich eine neue Betreuungsvereinbarung auf mein eAMS-Konto und bin aus allen Wolken gefallen.
Unter \"Begründung für die beabsichtigte Vorgangsweise\" sind mehrere Punkte angeführt die darauf schließen lassen, dass ich psychisch labil wäre, in einer Traumwelt leben würde, persönlich stabilisiert werden müsste, jahrelang arbeitslos sei sowie dass meine psychische Belastbarkeit wiederhergestellt werden müsste.
Von all diesen Dingen trifft genau gar nichts auf mich zu, ich bin nachweislich nicht jahrelang arbeitslos und wie die Dame darauf kommt dass ich psychische Probleme habe entzieht sich völlig meiner Kenntnisnahme.
Des Weiteren findet sich noch, etwas unscheinbar versteckt, \"Diese Vereinbarung wurde im gegenseitigen Einvernehmen erstellt\", was jedoch definitiv NICHT den Tatsachen entspricht!

Wie kann ich nun gegen diese Vereinbarung vorgehen? Darf ich mich dagegen wehren oder muss ich darum fürchten, dass mir die Dame wieder meinen Leistungsbezug einstellt? Wer hat Zugriff auf diese Betreuungsvereinbarung? Können Trainer eines Kurses vom AMS diese einsehen? Darf dies z. B. an Firmen, bei denen ich mich bewerbe(n muss), weitergegeben werden?

Herzlichen Dank im Voraus für Ihre Hilfe!

Liebe Grüße
V. (20.12.14)

Antwort:
"Wer sich mit SoNed auseinandersetzt wird verstehen, dass ich was den Datenschutz beim AMS betrifft nicht die Hand ins Feuer lege!"
Es ist nicht zu beantworten OB jemand - und/oder WER diese Daten zu Gesicht bekommt?

Wenn sie mit dem Inhalt nicht einverstanden sind, so setzen sie einen Einspruch auf und senden diesen eingeschrieben ans AMS / BeraterIn. - Oder Abgabe auf einer Kopie bestätigen lassen!
Schreiben sie ihre Wünsche auf - was hinzugefügt oder rausgenommen werden soll / muss! Weitere Infos zur Betreuungsvereinbarung

eAMS Konto löschen! (Ohne Gewähr)


20.12.2014 um 10.54 Uhr - von Wolfgang Thiel - "Verstößt unsere Justiz gegen Menschenrechte ?"

"In diese Zeit - der
erschreckenden, jeder Wahrscheinlichkeit widersprechenden, IV-/BU-Pension-Anerkennungs-/Ablehnungsquoten, fiel mein Antrag auf Gewährung einer BU-Pension bei der PVA."

"E-Mail / Inhalt bzw. Beschwerde erging an ca. 60 - auch namhafte - Medien"


Sehr geehrte Damen und Herren

Das ist sicher kein einfacher Stoff. Dennoch denke ich dass es an der Zeit ist das unsere Medien diesen Skandal zur Kenntnis nehmen und nach entsprechender Überprüfung auch veröffentlichen.

Ich stehe gerne auch für weitere Informationen und auch persönliche Gespräche zur Verfügung.

MFG
Wolfgang Thiel (18. - 20.12.14)

--------------- ---------------------- ---------------------- -----------------

Herr Dr. Wolfgang Brandstetter
Bundesminister für Justiz
Persönlich
Museumsstr. 7
1070 Wien

Betreff: Meine Beschwerde nach EMRK 6 und EMRK 13 vom 1.12.2014

Sehr geehrter Herr Bundesminister Dr. Brandstetter

Bis jetzt habe ich keine Antwort, keinen Verweis auf einen Sachbearbeiter, ja nicht einmal eine Empfangsbestätigung für diese Beschwerde erhalten.

Dieses Stillschweigen kann als Verweigerung des Menschenrechts auf „Wirksame Beschwerde“ (nach EMRK 13) verstanden werden.

Es kann von mir nur vermutet werden, dass Sie, so wie Ihre beiden Vorgängerinnen, anstatt eine fundierte und gut belegte Beschwerde zu untersuchen das bekannte Geheimverfahren (internes Verfahren) in welchem mir jedes Recht auf ein faires Verfahren (EMRK 6) auf Einsicht und Mitwirkung genommen wurde, benutzen um diesen imponierenden Skandal nicht zu untersuchen.

Ich fordere daher nochmals eine Untersuchung der möglichen Verstöße gegen das Recht durch die Richterin Fr. Mag B., den Gerichtsgutachter Dr. M., die Staatsanwälte F. und H. in den Verfahren 9 Cgs 360/08z und 5 St 423/09p . Ich forder eine Untersuchung der darauf basierenden weiteren Verfahren, in welchen meiner Rechtsauffassung folgend die offenkundigen Tatbestände vertuscht werden!

Es gilt die Unschuldsvermutung.

Hochachtungsvoll
Wolfgang Thiel

------------ ------------- ---------------

Wolfgang Thiel 1.12.2014

Herr Dr. Wolfgang Brandstetter
Bundesminister für Justiz
Persönlich
Museumsstr. 7
1070 Wien

Betreff: Beschwerde nach EMRK 6 und EMRK 13

Sehr geehrter Herr Bundesminister Dr. Brandstetter

Die Ausgangslage:

· 2010 klagten 25.068 Pensionswerber der PVA auf Anerkennung einer IV-/BU-Pension. 5.060 dieser Klagen wurden anerkannt. ( Zahlen aus dem PVA-Geschäftsbericht 2010). Die Auffälligkeit derart extrem hoher „Fehlerhäufigkeit“ wurde meinem Wissen nach nie untersucht.

· 2010 kam es zu erschreckenden (jeder Wahrscheinlichkeit widersprechenden) Anerkennungs-/Ablehnungsquoten an Arbeits- und Sozialgerichten. So schwankten die Ablehnungsquoten zwischen 20% und 89% (Wiener Neustadt). (Zahlen aus den AK-Leistungsberichten 2010). Auch diese Auffälligkeit wurde meinem Wissen nach nie untersucht.

In diese Zeit und Ausgangslage fiel mein Antrag auf Gewährung einer BU-Pension bei der PVA. (Ich erhielt auf eine Anfrage an die PVA, und Bewertung meiner Befunde dort einen Anruf in welchem mir geraten wurde um eine BU-Pension anzusuchen – „wegen des niedrigen Leistungskalküls“ - wie auf 2 Dokumenten im Pensionsakt nachzulesen ist).

Ich stellte also den Antrag und wurde dieser mit einer hanebüchenen Begründung abgelehnt. Also hatte ich die Klage beim Sozialgericht Wiener Neustadt einzubringen. (9 Cgs 360/08z).

Was ich dort erleiden musste ist aus dem Akt und Anzeigen gegen im Besonderen einen Gutachter zu ersehen. (5 St 423/09p).

Aufgrund dieser Zustände habe ich 7 Beschwerden an Ihre Vorgängerinnen im Amt eingebracht. Der Erfolg: ich erhielt keine Antwort, aber es wurde ein geheimes (internes) Verfahren gegen mich geführt. Als Resultat dieses Geheimverfahrens stellte die VAW, nach Erhalt eines ebenfalls geheimen Schreibens des Justizministeriums meine Unterstützung ein!

Das ganze Verfahren ist derart geheim, dass ich weder eine Aktenzahl kenne noch die DSK mir diese Dokumente öffnen konnte. Aber es wurde entschieden keine Eingaben meinerseits mehr zu bearbeiten.

Ich gehe davon aus, dass ich in diesem Verfahren mit „Übler Nachrede“, wie: ich würde das Recht missbrauchen wollen, ich würde Gutachter „rausschießen“ wollen, und überhaupt sei ich ein Querulant (den es ja schon lange nicht mehr gibt)…..bedacht wurde.

Das Verfahren 9 Cgs 360/08p, welches über Jahre gezogen wurde strotzt vor Verfahrensfehlern, Nichtigkeitsgründen und offenkundiger schwerer Befangenheit der Richterin. Was aber nicht vom Berufungssenat und auch dem OGH erkannt wurde = negiert wurde.

Das Verfahren 5 St 423/09p ist eine Geschichte an sich. Wie in diesem Verfahren (die Anzeige gegen einen Gutachter, der nachweislich wissentlich und willentlich ein falsches/gefälschtes Gutachten erstellte) unter Amtsmissbrauch und Gesetzesverletzung geführt wurde ist imponierend und eines Rechtsstaates unwürdig.

Es hat schon fast Unterhaltungswert wie dieser mutmaßlich straffällige Gutachter von ebensolchen 2 Staatsanwälten gedeckt wird. Und auch alle Anschlussverfahren sind beachtenswert.

Derzeit ist ein Wiederaufnahmeantrag für das Verfahren 5 St 423/09p beim Landesgericht Wr. Neustadt unter der Zahl 15 BI 41/14m in Arbeit. Die beiden bisherigen Stellungnahmen dieser Staatsanwaltschaft dort sprechen Bände:

· In der ersten Stellungnahme übt man sich in „Übler Nachrede“ ( wie substanzloser Beleidigungen…..) um mich vor dem Rechtsmittelsenat schlecht zu machen…

· In der zweiten Stellungnahme wird nicht auf das neue schlagende Beweismittel (MRT) eingegangen, sondern bewiesenermaßen unwahre Behauptungen des angezeigten Gutachters wiederholt…….

Es hätte mich sehr überrascht wenn dem nicht so wäre dort!

Des Weiteren läuft eine vom Gericht als Wiederaufnahmeklage zu 9 Cgs 360/09z geführtes Verfahren ( 9 Cgs 153/14t) am Landesgericht Wr. Neustadt.

Wie da getrickst wird ist lesenswert!

· Es führte die Richterin deren von mir als Schandurteil empfundenes Urteil ich bekämpfe – obwohl es § 357 ZPO eindeutig verbietet – dieses Verfahren Wiederaufnahme (wohl um ihre Arbeit zu verbergen) und will einstellen!

· Obwohl diese „Einstellung“ nichtig ist erhebe ich fristgerecht Widerspruch!

· Dieser Widerspruch ist aber nicht im justizinternen Verfahrensregister zu finden(!)

· Und die Justizombudsstelle imponiert jetzt mit der Meinung dass Emaileingaben in der ZPO nicht vorgesehen seien.

· Aber das ganze wurde auf dieser Basis geführt und teilte mir dieses Gericht (per Email !!) eine Emailadresse für die Kommunikation mit(!).

· Aber das soll jetzt nach Mitteilung der Justizombudsstelle nicht mehr so sein – die offenbar gängige Gerichtspraxis ist also aufgehoben! Oder war das eventuell ein Trick um einstellen zu können?

· Da dieses Verfahren wegen des Amtsmissbrauchs der Richterin (ein Verfahren einstellen zu wollen, dass sie gar nicht führen darf um mögliches Fehlverhalten zu verbergen) nichtig ist habe ich also das Ganze jetzt auch schriftlich dort eingebracht! Bin schon neugierig wie jetzt wieder abgedreht werden soll.

Ich verstehe, dass ich wenn ich die o.a. Ausgangslage thematisiere – und es hat meinem Rechtsempfinden nach da schon die Staatsanwaltschaft/Korruptionsstaatsanwaltschaft und die Gerichte tätig zu sein – nicht beliebt bin bei bestimmten Kreisen. Ich verstehe auch, dass da „Korpsmitglieder“ das Korps schützen wollen, aber sollte das Korps geschützt werden indem schwarze Schafe ausgeschlossen werden!

Aber, würde ich dazu schweigen, würde ich mich mitschuldig machen!

Ich ersuche daher Sie, Herr Justizminister Dr. Brandstetter diesen „Fall Wolfgang Thiel“ von einer neutralen Stelle außerhalb des Justizapparates untersuchen zu lassen.

Und dann bitte ich Sie „das Recht und die Gesetze“ vor solchen Menschen zu schützen.

Hochachtungsvoll
Wolfgang Thiel cc.: OHCHR

(26.05.14 um 10.12 Uhr - von Wo. Th. - "Vorsicht Betrugsverdacht"
"Falsche PVA-Begutachtungen - gewolltes "möglicherweise kriminelles" System?"
"Fehler-Quote bei "zukunftsbestimmenden" Gutachten von ca. 20 - 25%?")

"Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht" (Brecht)
Dieser Pflicht stellt sich Wolfgang Thiel - Alle Achtung! - Auch als Vorbild zum Nachahmen!

Weiter Links zum Thema: "Gekaufte Gutachter" / "Fürchtet euch"!

21.12.2014 um 6.54 Uhr - Stephan Hiesböck - "CHRONOLOGIE EINER HINRICHTUNG" / "Standgerichte - Betrifft: BU / IV-Pensions-Verfahren"

Vorbericht:

Nachdem ich in den 90er Jahren ein erfolgreiches Transportunternehmen aufgebaut hatte, wurde ich durch den Betrug meines Geschäftspartners meiner wirtschaftlichen Existenz beraubt.
Ich habe gegen diesen ein rechtskräftiges Urteil über 490.000 Schilling (35.610,-€).
Von diesem Geld werde ich jedoch niemals etwas erhalten, weil dieser feine Herr sich nach dem Urteil in Frühpension flüchtete und seither eine unpfändbare Höhe an Pensionszahlungen erhält.

Nachdem ich mich von diesem Ereignis geringfügig erholt hatte, arbeitete ich in den Folgejahren wieder als Chauffeur, Disponent u.a..(dass sich dies angesichts meiner Lohnexekutionen als ausgesprochen schwierig gestaltete, braucht hier wohl nicht näher erläutert zu werden)
Nachdem ich dann, bei drei aufeinanderfolgenden Arbeitgebern, einem die Klage auf Bezahlung des ausstehenden Arbeitslohnes androhen musste und dann nach 2 Monaten erhielt, die nächsten beiden tatsächlich verklagen musste (den zweiten Arbeitslohn erhielt ich nach läppischen 18!!! Monaten) und vom Dritten das ausständige Gehalt überhaupt erst nach sage und schreibe 6!!!! JAHREN erhalten habe (dieses aber auch nur aus dem Grund, weil dieser den Privatkonkurs anmeldete und ich somit diese Zahlung aus dem Insolvenzentgeltfond erhalten hatte), beschloss ich, dass ich mich einem anderen Arbeitsgebiet zuwenden muss, weil diese Berufssparte mittlerweile derartig „downgejunkt“ war, dass ein weiteres Ausüben als aussichtslos erschien.

Da ich in weiterer Folge dann bereits einige Zeit arbeitslos war ging ich also zum AMS, da ich eine sinnvolle Ausbildung fand, welche meine berufliche Zukunft wieder auf ein gesichertes Fundament zu stellen vermocht hätte.
Von diesem Zeitpunkt an begann ein unsäglicher Terror mit ständig wiederholenden rechtswidrigen (ich gewann sämtliche Verfahren) Bezugseinstellungen.
Dies zu einem Zeitpunkt als unsere Tochter seit Kurzem zur Schule ging.
Ständig mit dieser unrechtmässigen Existenzbedohung gequält (um nicht zu sagen gefoltert) zu werden, und ständig in Angst zu leben, etwa die Miete nicht zahlen zu können, oder die notwendigen Schulunterlagen, Ausflüge etc. für unsere Tochter nicht ermöglichen zu können, wirkten sich dahingehend aus, dass Ende 2006 ein völliger gesundheitlicher Zusammenbruch, durch dieses unmenschliche, wie gleichsam unerträgliche Mobbing, die unausweichliche Folge davon war.
Diese Ursache ist in ärztlichen Befunden u.a. (von 2 voneinander unabhängigen Ärzten) ausführlich dokumentiert.
(Anmerkung: bis zu diesem Martyrium hatte ich trotz oftmals schwieriger Lebensumstände NIEMALS zuvor irgendwelche psychischen Probleme)
Neben den schweren Depressionen, Angstzuständen, Panikattacken, Schlaf- sowie Verdauungstörungen, gipfelten die körperlichen Symptome im Juni 2007 (nachdem ich selbst nach Antragstellung auf Berufsunfähigkeitspension noch mit unzulässigen Bezugseinstellungen konfrontiert wurde), durch die durch das fortwährende Mobbing ausgelöste Darmentzündung, in einen Darmdurchbruch, wodurch also selbst mein Leben ernsthaft bedroht war.(glücklicherweise war dies eine „gedeckte“ Perforation, ansonsten wäre ich wahrscheinlich längst nicht mehr am Leben).

Da man anhand der Geschehnisse nun nicht mehr umhin kam, mir eine befristete Pension zuzugestehen, erhielt ich diese dann bis Juni 2010.
Allerdings musste ich selbst in dieser Zeit jährlich um Verlängerung ansuchen, wodurch also die Existenzbedrohung weiterhin permanent in meinem Alltag gegenwärtig war und einer schnelleren Genesung dadurch natürlich gravierend entgegen wirkte.
Ergänzend sei hier noch angeführt, dass man in der Zeit sogar noch versuchte mich auf eine Zwangsreha nach Öberösterreich!!! zu schicken (selbstverständlich wieder unter der Androhung mir meine existenzerhaltende Unterstützung zu entziehen, wenn ich dieser Anordnung nicht Folge leisten würde), lediglich die Intervention meiner Psychiaterin konnte mich davor bewahren.
Mich also von meiner Famile trennen zu wollen (meinem einzigen noch verbliebenen Halt) wäre für mich schlimmer als der Tod und stand somit von daher schon der Absicht einer Therapie diametral entgegen.
Trotzdem gelang mir gemeinsam mit meiner Psychiaterin durch ihre hervorragende Hilfe, Therapie und Unterstützung eine gewisse Stabilisierung meines gesundheitlichen Zustandes herbeizuführen.

Bis zu dem Zeitpunkt im Juni 2010 als man meine Existenz neuerlich massiv bedrohte und mir die Weitergewährung der Pension verweigerte (trotz Warnung meiner behandelnden Psychiaterin, dass dies zu diesem Zeitpunkt zu einer Retraumatisierung und einer neuerlichen Verschlechterung meines gesundheitlichen Zustandes führen wird).

Durch diese anhaltenden Retraumatisierungen folgten dann im Jahr 2010 ein Bandscheibenvorfall, sowie weiters eine chemisch-toxische Gastritis, sowie eine chronische Speiseröhrenentzündung als Folge der nach wie vor anhaltenden und fortwährenden Existenzbedrohung und der dadurch ausgelösten psychosomatisch bedingten Verdauungsstörungen.
Zusätzlich zu diesen bereits angeführten erheblichen gesundheitlichen Einschränkungen, leide ich seit meiner Kindheit an chronischem Asthma, Morbus Scheuermann (Anmerkung: Rundrücken), sowie durch meinen Beruf abnützungsbedingt an Intervertebralarthrosen der unteren Lendenwirbelssäule und darüber hinaus durch den Bandscheibenvorfall an Hals- sowie Nackenwirbelbeschwerden.

DER HAUPTAKT DIESER HINRICHTUNG

Nachdem also trotz all dieser unzähligen Befunde von insgesamt 7!!!! voneinander gänzlich unabhängigen Ärzten, die Weitergewährung meiner Pension von Seiten der PVA abgelehnt wurde, musste ich also Klage beim Arbeits- und Sozialgericht einreichen.
Was mir dort widerfuhr, sollte selbst das bereits oben geschilderte Drama noch um Lichtjahre übertreffen.
Vor Beginn des ersten Verhandlungstages und in Kenntnis der verharmlosenden Darstellung meines Leidensausmasses in den Gutachten, brachte ich eine 4seitige Sachverhaltsdarstellung bei Gericht ein, in der ich meine Beschwerden ausführlich darlegte, sowie als Beweis für meine Angaben noch zusätzlich den Auszug der Krankenkasse, woraus eindrucksvoll hervorgeht, dass ich fortwährend ärztliche Behandlungen benötige.
Das Ausmass innerhalb eines Jahres beträgt anhand dieser Auflistung 80 Tage, sohin 16 Arbeitswochen bzw. 4 Arbeitsmonate, wobei darin jedoch kein einziger Krankenstandstag enthalten ist, welche noch zusätzlich anfallen würden und bereits damit dokumentiert und bewiesen ist, dass meine Arbeitsfähigkeit auf weniger als die Hälfte einer gesunden Person herabgesunken ist.

Nachdem der begutachtende Orthopäde bei der Verhandlung dann auch noch behauptete er hätte notwenige Unterlagen trotz Aufforderung von mir nicht erhalten, musste dieser letztendlich ein zusätzliches Ergänzungsgutachten erstellen, weil ich einwandfrei beweisen konnte, dass ich diese sehr wohl an ihn übermittelt habe.
Die weitere Begutachtung durch die vom Gericht bestellte Psychiaterin erfolgte unter völliger Missachtung, der für eine derartige Begutachtung vorgeschriebenen Richtlinien und anerkannten wissenschaftlichen Diagnosemethoden, in einer 7 minütigen Begutachtung, wobei keinerlei Fragen zu meinen Beschwerden oder sonstigen krankheitsrelevanten Dingen gestellt wurden, weil sich diese Gutachterin offensichtlichst unter erheblichem Zeitdruck befand.
Dies wurde von mir ordnungsgemäss mittels schriftlichem Urkundenbeweis in der Verhandlung eingebracht.
Bereits zum Zeitpunkt des ersten Verhandlungstages herrschte mich der Richter bedrohlich an (O-Ton „was ich zu Protokoll nehme und was nicht, bestimme immer noch ich“) nur weil ich lediglich mein als Partei zukommendes Recht in Anspruch nahm, verfahrensrelevante Beweise einzubringen.
(als weiteres Highlight dieses Verhandlungstages sei angemerkt, dass der eine Beisitzer des Richters genüsslich einem Nachmittagsschläfchen fröhnte und ihn das Ganze offensichtlich nicht zu interessieren schien)
Nachdem durch das unentwegt herablassende Verhalten des Richters im weiteren Verhandlungsverlauf für mich immer klarer wurde, dass diese Verhandlung von Seiten des Richters in eine vorbestimmte Richtung manipuliert werde, stellte ich einen Verfahrenshilfeantrag und bat um Beigebung eines Rechtsanwaltes, da ich mich (auch aufgrund meiner gesundheitlichen Einschränkungen) bereits zu diesem Zeitpunkt ausserstande sah, den Umfang der Auswirkungen dieses ausgesprochen einseitig geführten Verfahrens, einzusehen und entsprechend darauf zu reagieren.
(Anmerkung: Dies wäre selbst für eine Person ohne psychische Einschränkungen ein Ding der Unmöglichkeit.)
Dies wurde logischerweise abgelehnt, weil es ja möglicherweise dazu geführt hätte, das Verfahren in eine für mich etwas ausgewogenere Richtung zu lenken und die Verhandlung dann nicht mehr so einfach manipuliert werden hätte können.
(Anmerkung: wen wundert es, nachdem derselbe Richter der meine Verhandlung führte, auch gleichzeitig über den Verfahrenshilfeantrag zu entscheiden hatte)

Als ich am nächsten Verhandlungstag eine weitere Eingabe machte (in der ich die begründeten Einwände gegen die Gutachten noch weiter konkretisierte) vermeinte der Richter in dem Wort „Unsinnigkeit“ eine Beleidigung zu erkennen, obwohl ich dies ausführlich (schriftlich) begründete, warum dies selbst einem Kleinkind einsichtig sei.
Ein weiteres Mal herrschte mich der Richter an, dass O-Ton „ich bestimme, was eine Beleidigung ist“ und drohte mir völlig ungerechtfertigte Ordnungsstrafen an (offensichtlichst in der Absicht, mich zum wiederholten Male massiv einzuschüchtern) , er benannte dies O-Ton „für jeden weiteren Wortüberschwank gibt es eine Ordnungsstrafe“.
(Anmerkung: trotz eingehender Recherche konnte ich keine gesetzliche Grundlage dafür finden)
Besonders bemerkenswert ist, dass ein Richter in solchen Verfahren eine Manuduktionspflicht (Anleitungspflicht) hat, stattdessen wurde ich ständig von ihm völlig ungerechtfertigt gemassregelt, von Anleitung wegen der natürlich logischerweise fehlenden juristischen Kenntnisse meinerseits, keine Spur auf weiter Flur.
Offensichtlich wird also einem Normalbürger in so einem Verfahren abverlangt, über die juristischen Kenntnisse eines erfahrenen Rechtsanwaltes zu verfügen.
Dann wurde die Gutachterin in den Gerichtssal gerufen.
(Vorab sei noch erwähnt, dass sich zu diesem Zeitpunkt weiters ungefähr 15 Personen im Gerichtssaal befanden, welche mit meinem Verfahren ABSOLUT nichts zu tun hatten, dies also eine Art öffentlichen Schauprozess mit Spektakelcharakter darstellte, was wohl zusätzlichen Stress bei mir erzeugen sollte)
Ergänzend sei noch erwähnt, dass solche Verhandlungen am Arbeits und Sozialgericht im 10 bis 15 Minuten-Takt vonstatten gehen, also von daher schon gar nicht vorgesehen ist, sich überhaupt mit Beweismitteln Betroffener aufzuhalten und erst recht nicht sich damit gar auseinanderzusetzen oder womoglich vielleicht auch noch zu beachten.“Da könnt ja jeder kommen....“ ist der offensichtliche Eindruck.
Der Richter übergab der Gutachterin meine Eingabe, in der ich den Ablauf der Untersuchung beschrieb und weiters den Mangel, dass diese ihre mutmasslichen Erkenntnisse wohl kaum aufgrund einer ordnungsgemässen Befragung und Untersuchung erlangt haben kann, konkretisierte.
Diese „tuschelte“ dann mit dem Richter kaum wahrnehmbar und sagte diesem unter anderem, dass meine Angaben Lügen und diese Aussagen schlichtweg nicht nachvollziehbar wären.
Auf meine darauffolgende Frage an die Gutachterin „ob sie an ihrer wahrheitswidrigen Behauptung festhalte, dass die Untersuchung 20 Minuten gedauert haben soll“ werde ich ein weiters Mal vom Richter angeherrscht: „das Fragerecht haben jetzt aber nicht sie“.
Formell erteilte es mir dieser dann, worauf ich meine Frage wiederholte.
Antworten brauchte jedoch nicht die gefragte Gutachterin, sondern der Richter fiel ins Wort und antwortete an ihrer Stelle: „dass diese Frage bereits beantwortet sei“ (aha, sehr interessant).
Daraufhin weise ich den Richter ausdrücklich hin, dass es für meine Angaben aber unwiderlegbare Beweise gibt, aber das interessiert diesen offensichtlichst nicht.
Meine nächste Frage lautet: „aufgrund welcher Diagnosemethoden sie denn zu der Feststellung, Depressio mässigen Grades, gekommen sein will?“
Diesmal darf seltsamerweise die Gutachterin auch das einzige Mal selbst sprechen, obwohl sie trotzdem die Frage nicht beantwortet und erklärt: „aufgrund meiner Exploration, meiner Untersuchung und des Befundes“ (welchen Befund sie dabei meint werden wir wohl nie herausfinden).
Als ich meine Erläuterung fortführe, dass sie aber keinste Befragung über meine Beschwerden oder Leidenszustände vorgenommen hätte, fällt mir der Richter neuerlich ins Wort und ich werde wieder einmal gemassregelt: „das ist keine Frage“.
Ich formuliere dann daraus eine Frage, wobei mir der Richter wieder ins Wort fällt und ein weiteres Mal anstelle der Gutachterin antwortet: „ das sind alles Prämissen die die Sachverständige nicht teilt, kurzum es bleibt dabei Abweisung, keine Pension“
Auf meinen nochmaligen dezidierten Hinweis an den Richter, dass „sich in dem Gutachten Lügen befinden, und ich unwiderlegbare Beweise dafür vorlegen kann, bleibt also unberücksichtigt“, erhalte ich von diesem als Antwort: „ja, das sehen sie so richtig“.

Bei diesem Verfahren handelte es sich also in aller Offensichtlichstkeit in keinster Weise um eine „Verhandlung“ im Wortsinne, sondern um ein Tribunal, wessen Endergebnis augenfällig bereits unumstösslich feststand, lang bevor ich überhaupt zum ersten Mal den Gerichtssaal betrat und welches gleichermassen so auch völlig ohne meiner persönlichen Beteiligung hätte stattfinden können.
Um welche Form einer „Verhandlung“ soll es sich bitte hierbei genau handeln, wenn meine Beweismittel beharrlich ignoriert, hingegen die gefälschten Beweismittel der Gegenseite nahezu als unabänderliche göttliche Gesetzgebung betrachtet werden und zusätzlich dies alles noch mit einem Richter komplettiert wird, der nicht nur seiner Anleitungspflicht in keinster Weise nachkommt, sondern sogar noch den Verlauf aktiv manipuliert???

Daraufhin bat ich einen erfahrenen Universitätsprofessor (welchen ich drei Monate vorher bei einer Veranstaltung kennengelernt hatte), welcher nicht nur gerichtlich beeideter Sachverständiger ist, sondern auch in unzähligen Verfahren von Bezirksgerichten zum Gutachter über die Befundung der Arbeitsfähigkeit bestellt wurde (wessen Fachkompetenz daher also NIEMAND in Zweifel zu ziehen vermag) an meiner Person eine Begutachtung vorzunehmen.
Das Ergebnis dieses fundierten ca. 100 Seiten umfassenden Gutachtens (unter penibelster Einhaltung der wissenschaftlich vorgegebenen Richtlinien und Diagnosemethoden) brachte hervor, dass ich selbst für leichte Tätigkeiten als nicht mehr arbeitsfähig zu beurteilen bin.
Dies entsprach auch den unzähligen Vorbefunden, laufenden Befundberichten, sowie Vorgutachten meiner mich langjährig (und voneinander völlig UNABHÄNGIGEN) behandelnden Ärzte.
Die einzig anderslautenden Behauptungen entstammen ausschliesslich den Gefälligkeitsgutachten seitens der „Gerichtsgutachter“, welche offensichtlichst nach dem Grundsatz befunden: „wes´ Brot ich ess´, des´ Lied ich sing“.

Mit hilfsbereiter Unterstützung eines Rechtsanwaltes brachten wir also mit diesem umfangreichen Gutachten und den anderen unwiderlegbaren Beweismitteln, sowie unter konkreter Anführung eines präzisen Transkriptionsprotokolls über den wortgetreuen Verlauf dieser Scheinbegutachtung und dem neuerlichen Hinweis, dass es darüber sogar eine Tonaufnahme gibt, eine Berufung ein.
Diese wurde wenig überraschend mit der haarsträubenden Begründung seitens des Oberlandesgerichtes im Oktober 2014 abgewiesen „wir hätten nicht konkret genug ausgeführt, worin der Verfahrensmangel bestünde“, es kann eben nicht sein, was nicht sein darf!!!
Man verschanzt sich hinter Ausflüchten und juristischen Taschenspielertricks.
Was sagt es wohl über eine Gerichtsbarkeit aus, wenn selbst ein Oberlandesgericht ein rechtmässiges Verfahren nurmehr mit völlig unsachlicher Argumentation abzuwehren vermag und somit seine eigenen Regeln missachtet???
Nachdem man bereits mein Leben nachhaltig zerstört hat, will man mich auf diese Weise also auch noch jeglicher Existenzgrundlagen berauben, auf das ich schon aus dem Grund verrecke, weil ich mir dann auch keine (über-)lebensnotwendigen Medikamente mehr kaufen kann.
Obwohl man meinen Zustand durch willfährige Handlanger eines strukturellen staatlichen Unrechtsregimes überhaupt erst hervorgerufen hat, wird anstatt mir zumindest Unterstützung bei der Genesung zu gewährleisten, weiterhin mit ungeminderter Brutalität diese fortwährende Körperverletzung an mir (und gleichsam an meiner Familie) begangen, obgleich bereits bis jetzt ein offensichtlich irreversibler Schaden herbeigeführt wurde.
Hierbei handelt es sich um nichts weiter, als einen niederträchtigsten Akt der Unmenschlichkeit und verletzt damit sogar verfassungsrechtliche Bestimmungen.
Man hat mein Leben zu einem Gefängnis gemacht, aus dem es scheinbar kein Entrinnen gibt und zwar OHNE Entlassungsdatum, ja mehr noch, man hat nämlich gleich meine gesamte Familie damit in Geiselhaft genommen.

CONCLUSIO:

Bei diesen Scheinbegutachtungen von Ärzten, welche sich im Besoldungszwang der Behörden befinden, wird offensichtlichst auf ein bereits vorgefertigtes Gutachtensergebnis hingearbeitet.
Dies beweist sich auch aus dem Umstand, dass die bestellte Gutachterin gekonnt um das eigentlich zu begutachtende Beschwerdebild herumlavierte und sich hierzu in ihrem Gutachten keinerlei Begründungen finden, wodurch sie zu der unzulänglichen Behauptung „Depressio mässigen Grades“ überhaupt gekommen sein will.
Eine schlüssige Begründung für diese Behauptungen braucht diese weder im Gutachten, noch vor Gericht auszuführen.
Es dürfte sich hierbei um eine gleichgerichtete, vermutlich zentral gesteuerte, Blokade der konsequenten Anwendung des ASVG handeln, um Ansprüche Betroffener von vornherein mit fadenscheinigsten Argumenten abzuwürgen.
Dabei bedient man sich medinzinischer Gutachter, die der Behörde erkennbar nach dem Munde reden und in oberflächlichen und zum Teil widersprüchlichen Gutachten, in denen die von der Behörde angestrebten Ergebnisse, vielfach ohne nähere Begründung einfach behauptet werden.
Auf diese Weise erhalten die Gerichte das medizinische Deckmäntelchen, unter dem sie die Ansprüche der bedauernswerten Opfer zurückweisen, und die Gutachter ein sicheres Zubrot durch weitere Aufträge.
Dieses Syndikat aus sozialer Kälte der Behörden und Gerichte, sowie verantwortungsloser Willfährigkeit von Ärzten ist ein Skandal.

SCHLUSSBEMERKUNG

Wenn es ein Volk zulässt, dass seine Richter- und Ärzteschaft untreu und fahrlässig handelt, dann ist es dekadent und sieht seinem Untergang entgegen. (Plato)

Wenn eine Gesellschaft es zulässt, dass die Richter ihres Landes derartig nachweisliches Unrecht begehen dürfen, nur um damit dergestaltig gnadenlos die Anweisungen ihrer Klüngel durchzusetzen, dann ist es wohl besser gewesen, dass man Justitia die Augen verband.
Damit sie nicht das Leid und Elend zu betrachten braucht, das unter ihrem Deckmantel und in ihrem Namen verursacht wird.
Und dann stellt sich gleichzeitig die allumfassende Frage: Worin unterscheidet sich dann ein solcher Staat überhaupt noch von dem Unrecht, das er eigentlich zu verhindern sucht, und insbesondere von den Verbrechern die er zu bekämpfen trachtet?

Es gibt keine grausamere Tyrannei als die, welche unter dem Deckmantel der Gesetze und mit dem Scheine der Gerechtigkeit ausgeübt wird. (Montesquieu)

Wer nun auch nur den geringsten Zweifel an den hier dargelegten Inhalten haben sollte, dem bin ich gerne bereit jederzeit Einsicht in sämtliche Unterlagen und Zugang zu sämtlichen unwiderlegbaren Beweisen zu gewähren.
Über die Begutachtungen, sowie sämtliche Gerichtsverhandlungen gibt es Tonaufnahmen, welche den beschriebenen Ablauf als unwiderlegbare Wahrheit beweisen.
Ich schliesse mit den gleichen Worten, mit welchen bereits die 4seitige Erläuterung meiner Leidenszustände an das Gericht geendet hat:
Wieviel Leid möchte man mir und meiner Familie noch antun, bevor es endlich genug ist???

DIE ANTWORTEN AUF MEIN SCHREIBEN
Kronen Zeitung

Sehr geehrter Herr Hiesböck,

vielen Dank für Ihr ausführliches Schreiben, welches wir mit Sorgfalt und großem Interesse gelesen haben. Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass Ihr Fall unsere Möglichkeiten übersteigt. Wir verstehen uns in erster Linie als Schlichtungsstelle und sind bemüht, bei konkreten Problemen einen Lösungsansatz zu erreichen. Wir ersuchen Sie um Verständnis, wir können Gerichtsverhandlungen und Richterentscheide weder bewerten, noch beeinflussen. Leider können wir Ihnen nicht mehr empfehlen, als sich an die Justiz-Ombudsstelle Wien zu wenden. www.justiz.gv.at
Wir bedauern, dass wir Ihnen keine befriedigendere Antwort senden können und wünschen Ihnen alles Gute,
mit freundlichen Grüßen
P.I. Redaktion Ombudsfrau Barbara Stöckl
Kronen Zeitung
A-1190 Wien, Muthgasse 2
Mailto: .... ................
Tel: .......
Fax: ........ Alles ist auf www.krone.at

Thema ORF
Sehr geehrter Herr Hiesböck,


Danke für ihr ausführliches Schreiben und für Ihr Interesse an unserer Sendung! Es tut uns leid,was Ihnen alles wiederfahren ist, doch leider ist Thema nicht das geeignete Sendeformat für Ihre Geschichte.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr THEMA-Team

ÖSTERREICHISCHER RUNDFUNK, ORF
1136 Wien, Würzburggasse 30
Stiftung öffentlichen Rechts | Sitz Wien | FN 71451 a | HG Wien | UID-Nr. ATU16263102 | DVR-Nr. 0066915

Bürgeranwalt
Sehr geehrter Herr Hiesböck,

es tut uns leid, aber wenn ein Fall rechtskräftig entscheiden ist, können wir redaktionell auch nicht mehr aktiv werden – das ist leider Paradigma der Sendung Bürgeranwalt.
In Ihrem Fall wäre aber der Weg über eine Beschwerde bei der Volksanwaltschaft vielleicht zielführend.
Bitte wenden Sie sich an das Büro Dr. Kräuter

1015-Singerstraße 17, Wien
Mit besten Grüßen und um Verständnis für unsere Antwort bittend
Mag. S. S.
Redaktion BürgerAnwalt
Tel.: +43 1 87878 14522
Mobil: +43 664 817 8132
Fax: +43 1 87878 13760
E-Mail: ........ ..........

Profil
sehr geehrter herr hiesböck,

danke für Ihre zuschrift.
in vollem verständnis für Ihre probleme müssen wir Ihnen leider mitteilen, dass wir wegen der fülle der einzelfälle, die an uns herangetragen werden schon aus personalmangel nicht jedem nachgehen können. es tut uns leid! wir würden Ihnen empfehlen, sich an eine tageszeitung zu wenden.

mit freundlichen grüßen
Dr. E. S.
Redaktionsmanagement
Profil Redaktion GmbH
Taborstraße 1-3
A–1020 Wien

Volksanwaltschaft

Singerstraße 17 | Postfach 20 | A-1015 Wien | Tel. +43 (0)1 51505-249 | Fax +43 (0) 1 51505-190 | DVR: 0031291
www.volksanwaltschaft.gv.at | post@volksanwaltschaft.gv.at | Kostenlose Servicenummer: 0800 223 223-249

Herrn
Stephan Hiesböck

Dr. Günther Kräuter
Volksanwalt
Sachbearbeiter/-in: Geschäftszahl: Datum:
Mag. E. P. VA-BD-SV/1567-A/1/2014 24. November 2014
Sehr geehrter Herr Hiesböck!

Ich habe Ihr E-Mail vom 4.11.2014 erhalten und bedanke mich für Ihr Vertrauen in die Volksanwaltschaft.
Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass es der Volksanwaltschaft nicht möglich ist, sich in Ihre Probleme die Justiz betreffend einzuschalten.
Gemäß Art. 148a des Bundes-Verfassungsgesetzes (B-VG) wurde die Volksanwaltschaft zur Prüfung von Beschwerden über Missstände in der öffentlichen Verwaltung geschaffen. Geprüft werden Tätigkeiten der öffentlichen Verwaltung, wenn das in Beschwerde gezogene Verwaltungsverfahren beendet ist und dem Betroffenen bzw. der Betroffenen ein Rechtsmittel nicht oder nicht mehr zur Verfügung steht.
Als Kontrolleinrichtung über die öffentliche Verwaltung prüft die Volksanwaltschaft den ordnungsgemäßen Vollzug der Gesetze durch alle Behörden, Ämter und Dienststellen.
Insofern können sämtliche Angelegenheiten, die in den Entscheidungsbereich der Gerichte gehören, von der Volksanwaltschaft mit Rücksicht auf die in der Bundesverfassung festgelegte Unabhängigkeit der Gerichtsbarkeit weder beeinflusst noch überprüft werden. In derartigen Angelegenheiten kann und darf die Volksanwaltschaft auch keine Rechtsvertretung bzw. Rechtsberatung übernehmen.
Auf Ihr Schreiben Bezug nehmend, muss ich Ihnen leider mitteilen, dass Gerichtsentscheidungen und Gerichtsverfahren auf Grund der verfassungsrechtlich garantierten Unabhängigkeit der Rechtsprechung, für die Volksanwaltschaft nicht prüfbar sind. In Angelegenheiten der Gerichtsbarkeit ist die Zuständigkeit der Volksanwaltschaft lediglich auf die Kontrolle der Justizverwaltung, insbesondere auf die Überprüfung der Dauer der Gerichtsverfahren, beschränkt.
Grundsätzlich sind Gerichtsentscheidungen für beide Seiten bindend. Die Pensionsversicherungsanstalt ist daher verpflichtet, das Sie betreffende Urteil umzusetzen. Es besteht daher auch auf dieser Ebene bei den derzeit vorliegenden Informationen keine Möglichkeit, ein Prüfverfahren einzuleiten. Eine gerichtliche Entscheidung kann nur in dem hierfür vorgesehenen Instanzenzug überprüft werden.

Sehr geehrter Herr Hiesböck, ich bedaure, dass ich keine besseren Nachrichten für Sie habe und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
Volksanwalt Dr. Günther Kräuter e.h.

Das Justizministerium

Das Gesamtschreiben des Justizministeriums habe ich hier nicht eingescannt, da es ja in physischer Form vorhanden ist, und jederzeit Jedem Interessenten vorgelegt werden kann.

Betrachten wir dies sozusagen als Ouvertüre
Geradezu als Vorwurf wird darin angeführt, dass ich den ablehnenden Beschluss ja nicht bekämpft hätte.
Was jedoch geschickt ausgespart wurde, ist die Rechtsmittelbelehrung im Abweisungsbeschluss auf Verfahrenshilfe und Beigebung eines Rechtsanwaltes:

Zitat:
„Sie haben das Recht bla, bla, bla...
Der Rekurs ist schriftlich einzubringen; er muss von einem Rechtsanwalt unterschrieben sein....“
Zitat Ende

Rekapitulieren wir das einmal:
Ich hätte ja einen Rekurs einbringen können, der jedoch von einem Rechtsanwalt unterschrieben sein muss!!!, wessen Beigebung mir mittels vorhergehenden Beschluss bereits verweigert wurde.
Ich hätte also einen Antrag auf Verfahrenshilfe zur Beigebung eines Rechtsanwaltes stellen sollen, damit ich einen Rekurs einbringen kann gegen den abgewiesenen Antrag auf Verfahrenshilfe zur Beigebung eines Rechtsanwaltes.
Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit hätte dann wieder darüber derselbe Richter zu entscheiden gehabt.
Leider befinden sie sich in keinem „Kabarett“, sondern hierbei handelt es sich um tatsächlich gelebte Behörden-Willkür.
Das ist an Zynismus vollgänzlich unüberbietbar.

Nun zum Hauptpunkt.

Man kann also angeblich gegen ein verfassungswidriges Verfahren nichts unternehmen, weil dies die Verfassung verbieten würde.
Das sollten wir uns einmal näher betrachten:
Die Verfassung verbietet es also ein beweisbares verfassungswidriges Verfahren als solches anzuerkennen und zu korrigieren???
Man möge mir bitte jenen Texteil und den genauen Artikel nennen, in dem dies aufgeführt sein soll, ich fand dies jedenfalls nicht.
Dies impliziert nämlich auch nicht die bevorwandete Bezeichnung von der genannten „Unabhängigkeit der Rechtssprechung“, welche wir seltsamerweise auch in der Argumentation der Volksanwaltschaft wiederfinden.
Das kann auch NIEMALS als faule Ausrede Geltung finden, wenn Bürger eindeutig beweisen kann, dass das Verfahren völlig verfassungswidrig abgehalten und damit mehrfach seine Grundrechte verletzt wurden.

Dieses „Standgericht“ selbst soll dem unmündigen Bürger suggerieren, hier hätte eine ordnungsgemässe „Verhandlung“ stattgefunden.
Tatsächlich handelt es sich jedoch um ein, von den Darstellern gekonnt inszeniertes, Bühnenstück, wessen Ausgang schon lange vor Beginn feststand, gleichsam wie es ein Ende in einem bereits gedruckten Drehbuch vorsah.
Bürger soll nun aber mit allen negativen Auswirkungen eines potentiell unrechtmässigen Verfahrens leben, so als wäre dieses Urteil völlig im Rahmen eines rechtskonformen Verfahrens zustande gekommen!!!

Denn meine verfassungsmässig garantierten Rechte, auf eine faire Verhandlung, sowie das Verbot von unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung und/oder Bestrafung, sowie die Unantastbarkeit meiner Menschenwürde, wurden ja bereits VORHER verletzt.
Sich daher, um das alles nicht anerkennen zu brauchen, hinter der peinlichen Floskel „das würde die Verfassung verbieten“ zu verschanzen, reiht sich einfach nahtlos in die bereits dargelegten Ereignisse.

Dieser Fall in Kombination mit dem von Wolfgang Thiel dargelegten Fall, zeigen eindrucksvoll auf, wie die tatsächliche Realtität für Betroffene aussieht, da es sich hierbei leider um keine „bedauernswerten Einzelfälle“ handelt, sondern derartiges tagtäglich hundertfach passiert.
Nur können sich Betroffene aber üblicherweise nicht dagegen zur Wehr setzen, weil sie in diesen jahrelangen zermürbenden unmenschlichen Überlebenskampf gezwungen werden und dann nicht mehr die Kraft für irgendeine Form der Gegenwehr aufbringen können.
Und so bleiben die kriminellen Machenschaften in diesen Dunstkreisen, gekonnt delegiert, eben weiterhin im Dunkeln und können so deren destruktives Machwerk ungehindert fortführen und sogar noch breiter entfalten.

Es verfügt eben nicht jeder über derartig belastendes Beweismaterial wie Wolfgang oder ich oder kann dies einfach nicht zusammenstellen.
In 30 Jahren werden sich dann, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, Arbeitskreise damit befassen, welche zu dem lapidaren Ergebnis kommen werden, dass sich „die Betroffenen“ eben nicht so richtig gut genug artikulieren konnten..........
Das sagt man ja bekanntlich auch den Kinderheim-Opfern nach?!

Welches Vertrauen will eine derartige Gerichtsbarkeit von den Bürgern dann noch einfordern, wenn Selbige eindrucksvoll unter Beweis gestellt hat, ihre eigenen Regeln zu missachten??

Der Ärztekammer-, sowie der Rechtsanwaltskammerpräsident enthalten sich einstweilen noch ihrer Antwort, sofern überhaupt jemals eine kommt.
Sämtliche verspätet einlangende Antworten werden selbstverständlich nachgereicht.
Zusammenfassend kann also gesagt werden, dass es NIEMAND zu interessieren scheint, wenn von Seiten des Staates massiv das Recht gebeugt und auch gebrochen wird.

Stephan Hiesböck
1110 Wien

Anmerkung: "Diese Berichte machen Verzweiflungstat-en verständlicher!"
"
Mann sägte sich den Fuss ab um dem AMS-etc.-Terror auszukommen"
>
Vor Versicherungs-Termin: Mann sägte sich Fuß ab
56-Jähriger präparierte Säge und warf abgetrenntes Körperteil in Ofen
Graz - Ein arbeitsloser Steirer hat sich am Montag vor einer Gesundenuntersuchung bei der Pensionsversicherungsanstalt selbst mit einer Kappsäge den linken Fuß abgeschnitten, diesen danach in den Ofen geworfen .... (Standard)<

19.12.2014 - Progress - "Das Geschäft mit der Arbeitslosigkeit "


Das Geschäft mit der Arbeitslosigkeit
Progress: Magazin der österreichischen HochschülerInnenschaft

Der Kampf gegen die Arbeitslosigkeit wird mitunter zum Kampf gegen Arbeitslose. Dabei werden jährlich Millionen an öffentlichen Geldern ausgegeben.


19.12.2014 um 2.40 Uhr - von P. H. - "Wgkk stornierte mein ASVG Dienstverhältnis, als auch die daraus resultierenden Krankenstände"


Ich habe für einen Verein als ganz normaler Arbeiter gearbeitet, und die Wgkk kam nach eineinhalb Jahren und stornierte mein ASVG Dienstverhältnis, als auch die daraus resultierenden Krankenstände. Jetzt will die Wgkk an die 8500 Euro Krankengeld von mir retour haben? Zur Zeit bin ich arbeitslos`? Wie kann ich mich wehren? Welches Gericht ist dafür zuständig? mfg. Hr.H.

Antwort:
In dieser Angelegenheit müssen sie sich einen Rechtsbeistand (RA.) zulegen!
Zumindest und unbedingt mit Rechtsgelehrten Kontakt aufnehmen.
Erste Stunde Rechtsanwalt ev. gratis? Oder / Und Gerichtsauskunftstag in ihrem Bezirk in Anspruch nehmen!
Die Solidaritätsgruppe bietet auch kompetente Rechtsberatung an!

Rückfrage:
Sie haben mich in dieser Angelegenheit schon mal kontaktiert. Sind sie der Sache nach gegangen? Was ist heraus gekommen? Wie fiel die Antwort der Landespolizeidirektion aus? Alles Gute!

"Als Vorstandsmitglied in einem Dienstverhältnis mit dem Verein stehen?" (26.07.14)

20.12.2014 um 11.51 Uhr - von P. H. - Vielen Dank, m f g. hr.h (19.12.14)


18.12.2014 um 15.33 Uhr - von L*. - "Ich kann und will es nicht tolerieren , wie mich das AMS behandelt"


Hallo Herr Moser,

ich wende mich nun an Sie in meiner Verzweiflung, denn leider bin ich gezwungen, da ich es nicht tolerieren kann und will, wie mich das AMS behandelt.
Ich bin seit Juli heurigen Jahres ohne Beschäftigung, habe vorher als Sales Manager im Medizintechnik Bereich gearbeitet und bin (erst) 40 Jahre alt.
Beim AMS bin ich in der sog. \"Beratungszone\" in der aber keine tatsächliche Beratung statt findet. Leider!!
Ende Oktober wurde mir nahe gelegt, dass ich mir einen Kurs aussuchen soll, sonst würden beim nächsten Termin \"Maßnahmen ergriffen werden\". Aber keinen Wifi oder Bfi, etc. Kurs, denn da müsste man ja zusätzliche Bewilligungen einholen.
Die \"vom AMS geförderten Kurse\" sind für mich nicht brauchbar - ECDL (ich habe Software verkauft, also kann man davon ausgehen, ich kann alle gängigen Programme gut genug), Blechverarbeitung(???)... Deutsch für Ausländer (???).
Ich habe mir allerdings überlegt mich selbständig zu machen als Trainerin (ich habe beim Wifi bereits trainiert bzw. Firmeninterne und Kundentrainings durchgeführt - ich habe bloß keinen \"Wisch\"). Die Idee ist - da ich den Krankenhausmarkt und den Verkaufsjob kenne wie kaum jemand, maßgeschneiderte Trainings für die Pharma- bzw. Medtech Industrie anzubieten. Das gibt es nämlich noch nicht und ist eine absolute Marktlücke.
Tja, soweit so gut. Leider hat meine Beraterin (oder besser die Vertretung meiner Beraterin - diese hab ich nämlich noch nie zu Gesicht bekommen), äußerst inkompetent agiert.
Man will mir gar keinen Kurs zahlen und auch keinen Termin geben vor dem 10.3. - denn da \"reichen wir den Antrag auf Notstandshilfe ein\". Ich habe um beides gebettelt, nichts zu machen - weder Kurs (nicht mal so ein Idiotenkurs), noch ein früherer Termin. Weil es ist alles ausgebucht.
Ich habe mich beim zuständigen Ombudsmann beschwert (in einem sehr sachlichen Schreiben), woraufhin ich nach 4 Tagen Reaktionszeit (!!) heute ein schreiben erhalten habe, dass die pure Frechheit ist!! Quintessenz: man kann den Grund meiner Beschwerde objektiv NICHT nachvollziehen, ich möge mich bitte (falls ich weiterhin unzufrieden bin, bei der zuständigen Geschäftsstelle beschweren) und soll doch froh sein, dass die Beraterin so umsichtig war, mir einen Termin zu geben um rechtzeitig für Notstandshilfe ansuchen zu können!!
Soll das ein Witz sein ?! Ich bin erst 40, WIE macht sich das in meinem Lebenslauf???

WAS kann/sollte ich denn jetzt tun? Könnten Sie mir bitte weiter helfen???

Liebe Grüße aus Wien,
L.

Antwort:
Versuchen sie ev. über Eigenengagement das AMS mit Vorschlägen zu überzeugen sie auf dem Weg in die Selbständigkeit zu unterstützen!
Haben sie Kenntnis vom Unternehmensgründungsprogramm

>Das Arbeitsmarktservice bietet Ihnen mit dem Unternehmensgründungsprogramm eine Unterstützung auf dem Weg von der Arbeitslosigkeit zur Selbstständigkeit.< Sehen sie sich den Link durch - wäre das ev. eine Möglichkeit?
Auch ist es ev. einen Versuch wert Angebote von Kurs-Anbietern durchzuforsten, ob etwas dabei ist das für sie geeignet wäre!
Falls, sollte es eine Tageskurs sein mit ca. 20 Wochenstunden / ev. 4 Stunden täglich, sollte wegen der Statistik ca. einen Monat dauern und darf ca. 2000 Euro kosten.
Leider gibt es auf tatsächliche Qualifikation keinen Rechtsanspruch, drum heisst es lästig sein - sollten sie was finden!

>zu selbst gewählter Ausbildung / Formalweg!
Beschreiten sie den Formalweg / Legen sie alle Daten den (selbstgesuchten) Kurs betreffend bei!
Bei selbstgewählten "Kurs"/Ausbildung/"Studium" - Begehren, für Instanzenweg, abgeben!
Ombudsmann an Michael M.
Ombudsmann Buchgraber von der LGS-Steiermark riet, den Formalweg zu berschreiten und sich ein Begehren zusenden zu lassen. Dann gäbe es einen Instanzenweg von der Geschäftsstelle über den Regionalbeirat bis zum Landesdirektorium.
("Instanzenweg für Ausbildung ohne Rechtsanspruch?" 7.09.11

Vielleicht besuchen sie mit Begleitperson mal den Geschäftsstellenleiter um ihre Probleme mit dem AMS abzuklären! Ansonsten wäre, wie vom Ombudsmann beschrieben eine Beschwerde an die Geschäftstelle zu senden! (ohne Gewähr) alles Gute!

18.12.2014 um 17.57 Uhr - von L*. - "Was also kann ich tun?"
Hallo Herr Moser,
vielen Dank - es ist ja so, dass ich bereits einen Kurs ausgesucht habe. Dieser ist sogar in der AMS Datenbank gelistet. Aber eben nicht einer dieser "Idiotenkurse". Sie zahlen ihn nicht, war die Begründung, da sie generell keine Trainerausbildung zahlen.
Nun, ich weiß, dass sie es doch tun - wenn man entsprechend lästig ist.
Das UG Programm ist genau das, was ich wünsche, jedoch hat man mir auch das abgelehnt - Begründung: da kommt man nur rein wenn man die entsprechende "Befähigung" vorweisen kann.
Was also kann ich tun? Trainerausbildung lehnt man mir ab (kostet € 2480,--) und das UG Programm ebenso, da ich "keine Befähigung" habe :-(
Liebe Grüße,

Antwort:
seien sie in beiden fällen weiter lästig.
ja, wäre vorteilhaft vorher den kurs - würde sich "eh" ca. in der gewünschten / erlaubten kostensumme befinden - und danach das UG Programm.

verlangen sie das begehren (ev. auch schriftlich eingeschrieben) - das man bei jeden deppenkurs ausfüllen muss - und senden sie es eingeschrieben zurück.
oder besuchen sie wirklich mit begleitperson den geschäftsstellenleiter. - geben sie nicht auf.

es könnte auch durchaus sein, dass jetzt am ende des jahres das geld für kurse aufgebraucht ist und ev. das was jetzt nicht möglich ist am anfang des jahres - mit gefüllten budget - wieder möglich sein könnte - OHNE GEWÄHR

natürlich bleiben sie auch mit niederlagen auf diesem weg und setzen ihren wunsch früher oder später um - alles gute dazu

ps. auch bei ihnen wird die zeit kommen, wo sie das AMS in deppenlurse zwingt - spätestens dann relativiert sich auch das finanzielle argument - geld lieber für was gescheites ausgeben als für deppenkurse. das das AMS sowieso angekündigt hat. >qualifizierungskurse vor deppenkurse - man wird sehen?

18.12.2014 um 18.21 Uhr - von L*. - "Ich mache natürlich weiter."
Hallo Herr Moser,
Danke - ich mache natürlich weiter.
Man wollte mir ja nicht mal einen der Idiotenkurse anbieten !! Ich hätte in meiner Verzweiflung ja schon ECDL gemacht... Aber das Einzige ist die Notstandshilfe - und das will aber partout ich nicht !!
LG - ich lasse Sie wissen, wie alles ausgegangen ist. Tröstlich ist, dass ich nicht alleine bin,


18.12.2014 um 11.30 Uhr - von H*. - "Da ich mich schon seit 11.09 mit der Mindestsicherung rumplage"
"Ich muss ehrlich sagen, dass es mir so vorkommt als würden sie bewusst
auf die Übertretung der Frist warten...!"


Hallo!

Ich schreibe hier mal da ich mich schon seit 11.09 mit dem AMS bzw. der Mindestsicherung rumplage. Arbeitslose bekomme ich nicht da ich zwar gearbeitet habe, aber halt nicht Vollzeit.

Momentan bin ich auf Arbeitssuche, habe aber keine Einkünfte da ich bis jetzt Studentin war.

Jetzt habe ich Mindestsicherung beantragt, war dort, hab penibel genau danach gefragt was denn genau geschickt werden müsste! Auch angegeben das ich in einer Wohngemeinsaft wohne usw.

Dann wurde mir gesagt was ich machen soll. Hab alles geschickt und jetzt fehlt einiges. Meldezettel zb., bei dem ich mir aber 100% sicher bin das ich den mit abgegeben habe. Und sie wollen nun eine Mietaufschlüsselung und einen Mietvertrag. Da ich keinen Mitvertrag habe, da ich nur befristet bei einer Freundin wohne, habe ich gefragt was ich dann machen soll. Da hat es geheißen: Schreiben Sie nen Brief worin seht wo sie Wohnen, wie die Hauptmieterein heißt und die Höhe der Miete. Genau so habe ich es gemacht, das passt aber nicht.

Also habe ich am 09.12 angerufen und um rückruf gebeten, da ich wissen will was nicht passt wenn ich es doch genau so gemacht habe wies mir vom MA40 gesagt wurde. Bis heute hat sich, trotz 3 xigen Rückruf, keiner gemeldet. heute hieß es: es ist schon rot, heute oder morgen meldet sich wer ohne Nummer!

Na super, morgen, wenn ich dann Termine habe und nicht antworten kann.
Ich muss ehrlich sagen das es mir so vorkommt als würden sie bewusst auf die übertretung der Frist bis 22.12 warten...

Ich finde es eine Frechheit das man als Student einfach hängengelassen wird! Ich habe auf fast nichts einen Anspruch, mir wurde die Familienbeihilfe gestrichen da ich 24 Jahre alt bin (seit September 2014), meine Eltern unterstützen mich nicht mehr und ich kann nicht in Blitzgeschwindigkeit nach der Bachelorprüfung (05.11.14) einen Job finden und antreten.

Habt ihr einen Rat? Gibt es vlt Hilfen für Absolventen? Wartet man immer so lange auf nen Rückruf der MA40?

Lg (17.12.14)

Antwort:
Ja, ich kann ihnen nur raten nicht aufzugeben und die Frist nicht verstreichen zu lassen. Senden sie alles nochmals, auch wenn sie dies schon gesendet haben!
Sie sind nicht die Einzige, die von solchen Machenschaften berichten.
Wir haben es hier mit regionaler Willkür zu tun und es gibt MitarbeiterInnen die keine Skrupel haben Betroffene der Verzweiflung auszusetzen und aus der BMS zu ekeln.
Senden sie die geforderten Unterlagen unbedingt eingeschrieben per Post oder Abgabe auf Kopie bestätigen lassen. Sie haben es - nicht zuletzt Dank Minister Hundstorfer "SPÖ??" - mit äusserster Unseriosität bis Schweinerei zu tun.
Ev. besuchen sie auch - mit einer Begleitperson, wenn möglich - den Vorgesetzten / die MA40-Leitung. Klären sie dort die Angelegenheit - ev. beschweren sie sich auch über die SachbearbeiterIn - und legen ev. auch zum
X-mal ? verlangte Unterlagen / Kopien davon vor.
Lassen sie sich nicht unterkriegen! Und wie geschrieben lassen sie keine Frist verstreichen auch wenn das behördlich beabsichtigt ist, um ihnen für einige Monate die Mindestsicherung nicht aus-, nachzahlen zu müssen!

>"Berufungsweg bei der Mindestsicherung und der Frage der Mietbeihilfe"
+ Sozialtelefon zum Sozialministerium - ev. rufen sie mal dort an!
Schreiben sie auch an die Volksanwaltschaft - post@volksanw.gv.at ; ev. gibts Unterstützung?!

>Mindestsicherung: "Aufsichtsbeschwerde / Amtshaftungsklage"
unter:
"Ich habe so das Gefühl das sie überhaupt nicht zahlen sollen oder wollen!" (15.02.11)
Mit sämtlichen weiterführenden Links zur "Mindestsicherung"/Sozialhilfe"

weitere Links siehe: Mindestsicherungs-Farce / Schweinerei! (Ohne Gewähr) Alles Gute!

16.12.2014 um 16.19 Uhr - von K. - "Begleitperson wirkt wirklich Wunder"
"So freundlich kann nur der Weihnachtsmann sein."


Sehr geehrter Herr Moser!

So freundlich kann nur der Weihnachtsmann sein. In diesen Fall war es meine Frau AMS-Beraterin.
Eine Bemerkung musste sie doch anbringen: Ohne ihr freundliches Lächeln - immer zu meiner Begleiterin gewandt - zu verlieren: "mit besseren Deutschkenntnisse würde mich Frau K. auch richtig verstehen"
Wie bessere Deutschkenntnisse verhelfen, Kochkenntnisse in türkischer/chinesischer/vietnamesischer Küchenkunst zu verbessern, habe ich nicht gewagt zu fragen.

Da ich den eindeutig vorgetäuschten Frieden nicht traue, habe ich eine "Auskunftserteilung gemäß § 26 Datenschutzgesetz 2000" - mit der Aufforderung "schriftliche Ausfertigung an meine Postadresse bzw. als pdf.-Datei an mein eAMS-Konto -, eingeschrieben zur Post gebracht.
Adressiert an die AMS-Geschäftsstelle.
Jetzt bin ich in Zweifel, hätte ich es nicht an den Ombudsmann adressieren sollen?

Herzlichen Dank für Ihren Rat und Einsatz
Mit freundlichen Grüßen
kk.

Antwort:
Nein war schon richtig!

unter:
"Ist die Vorgangsweise meiner AMS-Beraterin als Mobbing einzustufen?" (12.12.2014)


Zum Eintrag

<<<< - 305 - >>>>

 
Identität
Aktuell
AMS missachtet Rechtsstaat
Persönliche Entwertungskurse
Perversion Arbeitsmarktpolitik
U.a. aus TrainerInnen-Sicht
Erfolge
Forum & Gästebuch
Seite 372
Seite 371
Seite 370
Seite 369
Seite 368
Seite 367
Seite 366
Seite 365
Seite 364
Seite 363
Seite 362
Seite 361
Seite 360
Seite 359
Seite 358
Seite 357
Seite 356
Seite 355
Seite 354
Seite 353
Seite 352
Seite 351
Seite 350
Seite 349
Seite 348
Seite 347
Seite 346
Seite 345
Seite 344
Seite 343
Seite 342
Seite 341
Seite 340
Seite 339
Seite 338
Seite 337
Seite 336
Seite 335
Seite 334
Seite 333
Seite 332
Seite 331
Seite 330
Seite 329
Seite 328
Seite 327
Seite 326
Seite 325
Seite 324
Seite 323
Seite 322
Seite 321
Seite 320
Seite 319
Seite 318
Seite 317
Seite 316
Seite 315
Seite 314
Seite 313
Seite 312
Seite 311
Seite 310
Seite 309
Seite 308
Seite 307
Seite 306
Seite 305
Seite 304
Seite 303
Seite 302
Seite 301
Seite 300
Seite 299
Seite 298
Seite 297
Seite 296
Seite 295
Seite 294
Seite 293
Seite 292
Seite 291
Seite 290
Seite 289
Seite 288
Seite 287
Seite 286
Seite 285
Seite 284
Seite 283
Seite 282
Seite 281
Seite 280
Seite 279
Seite 278
Seite 277
Seite 276
Seite 275
Seite 274
Seite 273
Seite 272
Seite 271
Seite 270
Seite 269
Seite 268
Seite 267
Seite 266
Seite 265
Seite 264
Seite 263
Seite 262
Seite 261
Seite 260
Seite 259
Seite 258
Seite 257
Seite 256
Seite 255
Seite 254
Seite 253
Seite 252
Seite 251
Seite 250
Seite 249
Seite 248
Seite 247
Seite 246
Seite 245
Seite 244
Seite 243
Seite 242
Seite 241
Seite 240
Seite 239
Seite 238
Seite 237
Seite 236
Seite 235
Seite 234
Seite 233
Seite 232
Seite 231
Seite 230
Seite 229
Seite 228
Seite 227
Seite 226
Seite 225
Seite 224
Seite 223
Seite 222
Seite 221
Seite 220
Seite 219
Seite 218
Seite 217
Seite 216
Seite 215
Seite 214
Seite 213
Seite 212
Seite 211
Seite 210
Seite 209
Seite 208
Seite 207
Seite 206
Seite 205
Seite 204
Seite 203
Seite 202
Seite 201
Seite 200
Seite 199
Seite 198
Seite 197
Seite 196
Seite 195
Seite 194
Seite 193
Seite 192
Seite 191
Seite 190
Seite 189
Seite 188
Seite 187
Seite 186
Seite 185
Seite 184
Seite 183
Seite 182
Seite 181
Seite 180
Seite 179
Seite 178
Seite 177
Seite 176
Seite 175
Seite 174
Seite 173
Seite 172
Seite 171
Seite 170
Seite 169
Seite 168
Seite 167
Seite 166
Seite 165
Seite 164
Seite 163
Seite 162
Seite 161
Seite 160
Seite 159
Seite 158
Seite 157
Seite 156
Seite 155
Seite 154
Seite 153
Seite 152
Seite 151
Seite 150
Seite 149
Seite 148
Seite 147
Seite 146
Seite 145
Seite 144
Seite 143
Seite 142
Seite 141
Seite 140
Seite 139
Seite 138
Seite 137
Seite 136
Seite 135
Seite 134
Seite 133
Seite 132
Seite 131
Seite 130
Seite 129
Seite 128
Seite 127
Seite 126
Seite 125
Seite 124
Seite 123
Seite 122
Seite 121
Seite 120
Seite 119
Seite 118
Seite 117
Seite 116
Seite 115
Seite 114
Seite 113
Seite 112
Seite 111
Seite 110
Seite 109
Seite 108
Seite 107
Seite 106
Seite 105
Seite 104
Seite 103
Seite 102
Seite 101
Seite 100
Seite 99
Seite 98
Seite 97
Seite 96
Seite 95
Seite 94
Seite 93
Seite 92
Seite 91
Seite 90
Seite 89
Seite 88
Seite 87
Seite 86
Seite 85
Seite 84
Seite 83
Seite 82
Seite 81
Seite 80
Seite 79
Seite 78
Seite 77
Seite 76
Seite 75
Seite 74
Seite 73
Seite 72
Seite 71
Seite 70
Seite 69
Seite 68
Seite 67
Seite 66
Seite 65
Seite 64
Seite 63
Seite 62
Seite 61
Seite 60
Seite 59
Seite 58
Seite 57
Seite 56
Seite 55
Seite 54
Seite 53
Seite 52
Seite 51
Seite 50
Seite 49
Seite 48
Seite 47
Seite 46
Seite 45 - 1
Rechts-Information
Themen / Berichte / Archiv
Aufklärung / Bewusstseins-Bildung
Philosophie
Politische Katastrophe
Links
Termin
Impressum
 
 
Erwerbsarbeitsloseninternetplattform  
 
Christian Moser, A. Brucknerstr. 23
5280 Braunau am Inn, Österreich