> home > Forum & Gästebuch > Seite 312

 
 
 

<<<< - 312 - >>>>

Zum Eintrag

22.03.15 um 16.42 Uhr - von Stephan Hiesböck - "Staunend verharrt der verherrschaftlichte Bürgersmensch"

"Verweigert endlich einfach den Gehorsam"


Werte Leidensgenossen.

Nachdem Hundstorfer eines Tages ohnehin als Menschenrechtsverbrecher in die dunklen Abgründe der Historie eingehen wird, wird selbst das innerstaatliche Eis für ihn immer dünner. (Seenkauf: Landesrätin belastet Verkäufer ORF)

Korruptionsvorwürfe im Umdunst der Regierenden scheinen ja bereits Alltagsgut geworden zu sein, aber hier darf Bürgersmensch doch zusätzlich die berechtigte Frage aufwerfen, in welcher Weise der, nun im Raum stehende, Schmiergeldskandal Einfluss auf das innerparteiliche Fortkommen des Hundstorfers genommen haben könnte!!!!????

Das sind DIESELBEN Herrschaften, welche mittels einer völlig verfassungsbrüchlichen Unrechtsgesetzgebung bestimmen, dass Kranke, Kinder, Erwerbsarbeitslose, Invalide, Kaputtgeschundene, Pensionisten uvm. weiterhin glückselig in ihrem verelendeten Alltag vor sich hin verrecken "DÜRFEN".
Im Gegenzug dessen, zaubert man jedoch quasi „über Nacht“ unzählige Milliarden aus dem Hut, um damit Banken das zuvor in Grössenwahn verspielte Geld geradezu nachzutragen.
Oder um damit völlig unnützes Rüstungsmaterial zu erwerben (einzig für einen Angriffskrieg konzipiert).
Um damit die „Militarisierung“ des Alltags zunehmend voranzutreiben und mittels "False Flag"- Anschlägen zusätzlich zu rechtfertigen.
Ausserdem um dieses Kriegsmaterial zukünftig gegen die eigene, möglicherweise revoltierende, Zivilbevölkerung zur Anwendung bringen zu können.

Um es mit P. R. Worten zu sagen (Besseres fand ich bislang nicht)
„verweigert endlich einfach den Gehorsam“

„verweigert den Gehorsam“: andere Menschen zu unterdrücken, auszubeuten, zu demütigen, zu erniedrigen, zu quälen, unmenschlich zu behandeln, oder in irgendeiner anderen Art Schaden zuzufügen, nur weil es jemand „befiehlt“.

„verweigert den Gehorsam“: in einer Fabrik zu arbeiten, in der Waffen jeglicher Art hergestellt werden, einzig auf die Verwendung ausgerichtet, damit unzähligen anderen Menschen unsägliches Leid, Schmerz zuzufügen oder diese gar zu töten.

„verweigert den Gehorsam“: in stumpfsinniger Sturheit die gesamte Landschaft zuzubetonieren, um damit den Lebensraum ALLER Lebewesen nachhaltig zu zerstören, womit nur einer Baulobby von wenigen Nutzniessern der geldwerte Profit in den Rachen geschaufelt wird, um hernach noch viel mehr zubetonieren zu können.

„verweigert den Gehorsam“: euch zum Komplizen einer unmenschlichen Vernichtungsmaschinerie machen zu lassen, wo Kindern, Kranken, Alten, Behinderten, oder sonstigen schutzbedürftigen Menschen, bereits durch die strukturelle Gewalt einer vollständig verfassungsbrüchlichen Unrechtsgesetzgebung selbst, die Existenzberechtigung von vornherein abgesprochen wird, in dem man diese Bevölkerungsgruppen zunehmend verelenden lässt und diese nachhaltig den Zugang zu den grundlegenden existenziellen Bedürfnissen verweigert.

"verweigert den Gehorsam" der Obrigkeit dadurch "scheinbare" Legitimation zu erteilen, in dem ihr zu Wahlen schreitet, wo ihr eure Stimme in einer WAHLURNE versenkt!!!!!
Und dort verbleibt diese dann auch für die nächsten 5 Jahre, bis dieses ganze Blendwerk von Neuem zum morbiden Leben erweckt wird.
Definition für Urne: "ein Gefäss zur Aufbewahrung von Überresten bereits Verstorbener"
Nehmt euch das Recht heraus, eure Stimme zu behalten und Selbige gegen die unzähligen Ungerechtigkeiten zu erheben.

Dass Revolutionen zur Komfortverbesserung der breiten Massen ungeeignet sind, hat schon Immanuel Kant sorgfältig beobachtet und treffend beschrieben.
durch eine Revolution werden vielleicht ein Abfall von persönlichem Despotismus und gewinnsüchtiger oder herrschsüchtiger Bedrückung, aber niemals wahre Reformen der Denkungsart zustande kommen, sondern neue Vorurteile werden, ebenso wie die alten, zum Leitbande des gedankenlosen grossen Haufens dienen.
(immanuel kant)

Eine derartige Veränderung kann daher nur durch einen absolut gewaltfreien kollektiven Widerstand erfolgen.
Doch sei man dabei äusserst vorsichtig: Gewalt hat noch viel mehr Nuancen, als das Töten.
Diese beschränkt sich nicht auf die reine physische Gewalt.

Viel Kraft und Zuversicht,
liebe Grüsse Stephan Hiesböck (21.03.15)

----------- ------------- ------------- ------------

>Causa Seen-Kauf - eine Chronologie / Seenkauf: Neues Gutachten vernichtend (ORF)

>Seenkauf: „Verkäufer boten Parteispende an“ (ORF)

>Hundstorfer war beim Verkauf der Liegenschaften Vorsitzender des ÖGB. (ORF)

Anmerkung: "Zu Hundstorfers Wirken - (SPÖ?)"

21.03.15 um 9.45 Uhr - von L*. - "Muss wegen freiwilligen Arbeitstraining die Kosten für den Strafregisterauszug selber tragen?"


Guten Tag,
am Montag beginne ich eine \"Arbeitstraining\", mehr oder weniger selbst ausgesucht.
Erst als ich erfuhr, dass ich lediglich einen Fahrkostenzuschuss vom AMS erhalte und sozusagen 2 Monate \"gratis\" arbeiten werde, kamen Bedanken auf.
Da die Tätigkeit im Sozialbereich ist, benötigte ich einen Strafregisterauszug. Dieser kostete immerhin 16,80 Euro und vom zukünftigen Dienstgeber bekam ich nur die schroffe Antwort \"für die Kosten sind wir nicht zustänig, vielleicht beim AMS\"- das fand ich frech.
Auch in Bezug auf das Arbeitstraining habe ich mittlerweile Bedanken. Mir wurden bisher keine festen Arbeitszeiten genannt. Es hieß \"man muss flexibel\" sein. Es handel sich um eine 25 Stunden-Anstellung.
Aber ich lasse das alles auf mich zukommen...
Fast wichtiger sind mir die Kosten für den Strafregisterauszug. Könnte ich diesen Betrag rückfordern? Ich finde keine Informationen auf der Homepage des AMS.
Vielen Dank (20.03.15)

Antwort:
Bestehen sie (vorher) darauf, dass ihnen die Kosten für den Strafregisterauszug erstattet werden. Ansonsten ziehen sie - wenn sie wollen - das Einverständnis für das Arbeitstraining zurück!

>VwGH-Erkenntnis Zl. 2009/08/0294-7 / Eingegangen 21.11.11
Eine bloße Arbeitserprobung ist nicht als eigenständige Wiedereingliederungsmaßnahme zulässig - und insbesondere nicht nach $ 10 Abs. I des Arbeitslosenversicherungsgesetz sanktionierbar.

>Keine Gratis-Arbeit: Praktikum / Schnuppertage statt Probetage (ohne Gewähr)

19.03.15 um 13.49 Uhr - von D*. - "Bescheid via elektronischem AMS-Konto?"


Hallo,
ich möchte gerne wissen, ob das AMS rechtmäßig einen Bescheid via elektronischer AMS-Konto Inbox erlassen kann; bzw ob dieser tatsächlich als zugestellt gilt, sobald ich ihn \"aufgemacht\" habe.

>gibt es die Möglichkeit, einem Rückzahlungsbescheid des AMS auf Raten nachzu kommen? An wen wendet man sich da? LG D.

Antwort:
Falls ersichtlich ist, dass sie ihn aufgemacht haben (bzw. "das Konto besucht haben") ? werden sie es schwer haben dies abzustreiten! (Ohne Gewähr)
Bestehen sie beim AMS-BeraterIn darauf, dass sie "wichtige" Briefe/Bescheide per Post eingeschrieben zugestellt haben möchten!
Ja suchen sie um Ratenzahlung beim AMS an! Eingeschrieben an die Geschäftstelle!
Zur Info: (eAMS Konto löschen) - ohne Gewähr - alles Gute!

19.03.15 um 10.08 Uhr - von E*. - "SÖB-Arbeit ohne Dienst-Vertrag und KV-Entlohnung?"


Guten tag
breuchte mal eine info

meine freundin ist in eine SÖB kurs der nent sich Impuls Arbeitraum die wollen das sie zu einen arzt geht zu einen DR.K. so viel wie ich gesehen hab ist das ein algemein mediziner
sie sagte zur betreuerin das sie denn nicht breuchte aber sie sagte wenn sie nicht da hin geht sei das arbeitsweigerung stimmt das?
was ich noch fraqgen wollte sie war bei dar caritas auch von der söb firma aus da hatte sie einen dienstvertrag(sah für mich eher nach arbeitsüberlassung aus dieser wurde nach ca 6 monaten gelöst nun ist sie bei einer firma die aus allten sachen taschen herstellt da hat sie aber keinen dienstvertrag
und bekommt das gleiche wie bei der caritas wo sie als reinigungs kraft garbeitet hat sollte die tätichkeit die sie ausübt nicht auch nach kollektivvertrag bezahlt werden

Bitte um rat
Ich danke ihnen schon mal im vorraus mfg:e (18.03.15)

Antwort:
Irre - Ich dachte diese "Menschenhandel-ähnliche" Umgangsform haben wir trotz diesem AMS / dieser menschenverachtenden Hundstorfer-Politik ("SPÖ?")
hinter uns gelassen?
Falls es sich tatsächlich so verhält wie sie schreiben.
Ein DV. - erst recht über mehrere Monate - muss nach KV entlohnt werden!
Dieses Verfahren, wenns nicht freiwillig ist, ist illegal!
Was zugleich die Arbeitsverweigerung bez. "Arztbesuch-Absage" ad absurdum führt - Wäre auch in einem legalen Dienstverhältnis "Unsinn" - über die Eingeschüchtertheit der Betroffenen trauen die sich schon jeden Blödsinn/Schweinerei verzapfen!
Sollte mit "Arbeitsverweigerung" eine Bezugssperre suggeriert werden, so ist auch der Tatbestand der Nötigung zu prüfen!
Ev, besuchen sie mit ihrer Freundin die AK und verlangen Aufklärung bzw. Unterstützung bez. der Arbeitnehmerrechte!
Aber Vorsicht die AK sitzt im selben Arbeitslosen-Entrechter Boot!
Ein Versuch ist es aber Wert - Die AK kann schwer aus, wenn die Rechte dermassen mit Füssen getreten werden. Falls, Danke für Rückmeldung!
Und ganz wichtig aber - wendet euch an die Volksanwaltschaft post@volksanw.gv.at - dort gibts ev. eher Unterstützung!
Unbedingt was unternehmen! Lasst euch das nicht gefallen!
Und - ev. begleiten sie ihre Freundin auch zum SÖB - um vor Zeugen nachzufragen, ob es sich hier um eine freiwillige Angelegenheit handelt!
Machen sie dort der Verantwortlichen / Zuständigen, bevor sie antwortet, klar, dass sie sich von einigen Stellen u.a. Volksanwaltschaft Beistand/Aufklärung holen werden. Und falls sie absichtlich falsch informiert werden, auch an rechtliche Schritte denken!

Frage: Wie lange soll dieses "befristete" SÖB-DV noch dauern? Wie sieht die Bezahlung aus? Bekommt ihre Freundin nur den Notstand weiter?
Warum soll sie zum Arzt gezwungen werden? (ohne Gewähr)

18.03.15 um 23.28 Uhr - von Do*. - "Allergien als Grund für eine Zuweisung zum BBE Berufsdiagnosezentrum?"


(falls möglich, E-Mail bitte nicht veröffentlichen)
Allergien als Grund für eine Zuweisung zum BBE Berufsdiagnosezentrum
Hallo und erstmal Danke für diese Plattform.
Die Überschrift beschreibt mein Problem ziemlich genau.
Als Langzeitarbeitsloser erhalte ich immer wieder (nicht viele) Stellenangebote des AMS, auf die ich mich bewerbe(n muss).
Letzte Woche hatte ich einen Kontrolltermin bei meiner Betreuerin, die mir zwei Stellenangebote ausdruckte und in die Hand drückte. In meiner gesetzen Bewerbungsfrist (8 Tage Rückmeldung über Bewerbung), ist mir aufgefallen, dass ein Stellenangebot nicht meinem \"Profil\" entspricht. Genauer gesagt handelte es sich um eine Stelle bei einem Unternehmen für Tiernahrung und -zubehör.
Da ich an Tier-/ Gräser-/ Pollen-/ Stauballergien leide, habe ich meiner Betreuerin gestern (16.03.) daraufhin geschrieben, dass dieser Stelle für mich nicht Frage kommt, da ich an eben besagten Allergien leide und nicht mit Heu/ Streu oder Haustieren (genauer Katze/ Meerschweinchen/ Pferd/ etwas Hund, usw.) in zu starken Kontakt kommen darf und daher diese Stelle nicht zumutbar ist.
Am selben Tag hat mir meine Betreuerin geantwortet:
\"In der Datenbank ist nur eine Katzenallergie eingetragen.\"
(Was nicht wahr ist, da es schwarz-auf-weiss bei meinem Termin am nächsten Tag ersichtlich war, dass auch Gräser/ Milben/ Pollen eingetragen waren.
Und weiter... \"Deshalb ist diese Stelle zumutbar und Sie müssen sich darauf bewerben. Außer sie bringen ein ärztliches Gutachten.\"
Prompt habe ich geschrieben, dass dies so nicht stimmt und ich bereits vor ca. 2 Jahren genau DASSELBE Stellenangebot von einer anderen Betreuerin bekommen habe und damals schon meinen Allergieausdruck vorgelegt habe. Zusätzlich wäre ein ärztliches Gutachten mit Kosten verbunden. Meine damalige Betreuerin hat sich damit zufrieden gegeben und gesagt, dass ich mich nicht darauf bewerben muss. Woraufhin meine derzeitige Betreuerin mir einen kurzfristigen Kontrollmeldetermin für den nächsten Tag anberaumt hat (heute, 17.03.15).
Diesen habe ich heute wahrgenommen.
Im Gespräch eröffnete mir die Betreuerin, dass ich mich besser auf die Stelle bewerben solle, denn ich hätte mit meinen mittlerweile 3 Jahren Arbeitslosigkeit sowieso keine Chance genommen zu werden. Auch weil das Unternehmen Bewerber aus ganz Österreich zum Standort nach Wien einlädt.
Ich sagte der Betreuerin, dass ich mich darauf nicht bewerbe, denn es ist dem AMS schon seit 2 Jahren bekannt, dass ich an diesen Allergien leide (bzw. gelitten habe, denn die Befunde müssen ja alle 3 oder 6 Monate neu eingeholt werden) und es bei exakt dem selben Stellenangebot schon einmal zu dieser Situation kam.
Sie erwiderte, dass zu diesem Unternehmen keine Kundschaft mit Katzen kommt (aber mit Hunden eventuell schon) und dass ich gegen Heu/Streu nicht allergisch bin bzw. dieses Zubehör für mich nicht gesundheitsbeeinträchtigend ist.
Daraufhin habe ich gesagt, dass Heu/ Streu sehr wohl asthmatische Anfälle auslösen kann und Kundschaft mit Kleintier/ Katzen/ Hunden usw. im Geschäftsbereich nicht verboten, nein sogar Willkommen sind.
Die Betreuerin meinte, dass ich einen Befund bringen soll.
Ich antwortete, dass dieser mit Kosten verbunden ist, die ich nicht bezahlen kann/ will. Als Antwort bekam ich: \"Dann bringen Sie einen Ausdruck (den Sie damals Ihrer Betreuerin mitgebracht haben) mit, aber mit dem Zusatz: Ist auf Hunde allergisch und kann deshalb nicht arbeiten.\" oder so ähnlich.
Ich erwiederte, dass die Ärzte das nicht machen werden, da dies einem Befund gleicht und deshalb auch kostenpflichtig ist. Desweiteren habe ich mitgeteilt, dass ich, schwarz-auf-weiss und in der AMS-Datenbank, auch auf Gräser allergisch bin und diese werden in dem Unternehmen, wo ich mich bewerben soll, gelagert, bestückt und verkauft. Auch habe ich ihr mitgeteilt, dass dort ebenfalls Katzen hinkommen können.
Dieses Argument hat sie einfach nicht akzeptiert und gesagt, dass dort bestimmt keine Katzen hinkommen.
Nach hitzigem Hin und Her und der Androhung einer Niederschrift (mit keine-Ahnung-mehr-welchem-Inhalt), habe ich nach dem Vorgesetzen gefragt (ja, soweit war ich bereits). Diesen hat mir die Betreuerin (hämisch grinsend) gesagt und mich noch provozierend gefragt, ob sie mir einen Termin bei Ihm ausmachen soll. Ich habe verneint und die Diskussion zum 6-ten mal angefangen.
Im Endeffekt hat sie gemeint, ich soll einen Ausdruck bringen, der besagt, dass ich auf Hunde und (mit Bauchweh) Gräser allergisch bin.
Am gleichen Nachmittag erreichen mich gleich 3 Nachrichten im e-AMS Konto.
1) Kontrollmeldetermin 18.03 (morgen)
2) Nachricht, dass ich morgen kommen soll, damit ein Termin beim Berufs Diagnose Zentrum zu meiner gesundheitlichen Abklärung geplant werden kann.
3) Teilnahmeschreiben beim BBE Berufsdiagnosezentrum

So, um zum Schluß zu kommen, meine konkreten Fragen:
1) War mein Verhalten richtig, bezugnehmend auf die prizipielle Weigerung, da allergisch? Ganz egal wie hoch meine Chancen stehen in diesem Unternehmen genommen zu werden.
2) Befunde mit konkreten Allergien/ Einschränkungen sind bei Ärzten kostenpflichtig, ist das BBE die Konsequenz davon?
3) Was passiert beim BBE? Was soll ich dort bzw. was soll ich nicht?
4) Unterliegen Kontrollmeldetermine gesetzlich nicht im einem zeitlich (Vor-)Puffer? Zwei spontane Termine in zwei Tagen erscheinen mir recht häufig. Schikane? Hätte ich meine E-Mail am Nachmittag nicht abgerufen, dann wüsste ich gar nicht, dass ich morgen einen Termin habe. Alles korrekt?
5) Was blüht mir denn schönes morgen, bei meinem \"Termin zur gesundheitlichen Abklärung beim BBE\"? Wie soll ich mich verhalten?
Ich weiß, es wird knapp mit den Tipps für morgen, aber ich stelle Frage 5 trotzdem.
Angemerkt sei, dass ich bereits einer anderen Maßnahme zugebucht bin (SÖB), die 30 Tage vor dem Kursstart beim BBE beginnt. Auch das ist erlaubt?
Ich werde morgen berichten, wie der Termin verlaufen ist.
Vielen Dank für das lesen meines Romans.
D. (17.03.15)

Antwort:
1. wenn sie ein attest haben, dass ihnen diese arbeit nicht erlaubt (weil gesundheitsgefährdent), war ihr verhalten / weigerung okay
2 nein, ist eine dem AMS nahestehende einrichtung - mehr oder weniger ein AMS-geschäftspartner - ist auszumalen welche interessen diese einrichtung vertritt soll aber die arbeitsfähigkeit feststellen (3) - nehmen sie wenn möglich alle atteste mit
4 - so ist es - es soll druck auf sie ausgeübt werden - drum e-ams-konto verweigern - ist freiwillig - falls jemand einträge übersieht kommts zur sperre
(eAMS Konto löschen)
5 wie gesagt alles mitnehmen was ihre angeschlagene gesundheit bestätigt.
daraus ist ersichtlich welcher tätigkeit sie nachgehen können - ev. welche SÖB-Tätigkeit? SÖB muss nach ("eigenen") KV entlohnt werden!
Sich gegen SÖB-Zwangsmassnahmen / Deppenkurse-Mobbingkurse = Bewerbungskurse wehren! (Sämtlichen Links (unterstrichen) folgen!
ohne gewähr - alles gute!

19.03.15 um 9.29 Uhr - von Do*. - "Attest 2 Jahre alt"
Hallo Herr Moser,
vielen Dank für die rasche Antwort.
ad 1) ein Attest hatte ich vor 2 Jahren vorgelegt (bis vorgestern war es auch nicht wieder nötig). Dieses Attest war aber kein Attest im Sinne von "arbeitsunfähig" sondern einfach nur ein Zettel mit meinen Allergiewerten und nicht mit Kosten verbunden. Keine Zusätze wie "kann nicht dort und dort arbeiten" oder "ist arbeitsunfähig". Ich will nur klarstellen, ich bin nicht arbeitsunfähig und will auch nicht als solcher deklariert werden. Aber ich bin bei manchen Bereichen eingeschränkt (Tiere/ Gräser/ usw.).
2) Ich habe nur einen Allergiepass und eben den oben gennanten Zettel mit den Allergiewerten von vor ca. 2 Jahren. Sollte ich einen aktuellen Test bei meiner Dermatologin machen?
3) Sind Allergien, in einigen Bereich (sowie bei mir), als Zweifel meiner Arbeitsfähigkeit gerechtfertigt? Es gibt genügend Stellen im Verkauf, die nicht in diesen Bereich fallen (Lebensmittel, Elektro, Baumarkt, Drogerien, usw.). Willkür der Betreuerin? Anstatt mir eine andere Stelle anzubieten, besteht sie auf solche blödsinnigen Maßnahmen.
4) Ich habe mich freiwillig damals für das e-AMS Konto entschieden. Ich denke darüber nach, dieses wieder zu deaktivieren, danke für den Tipp.
5) Der heutige Termin verlief "schaaßfreundlich". Die Betreuerin sagte, dass sie für das Problem eine Lösung gefunden habe, nämlich eine Allergieuntersuchung beim BBE. Sie hat mir eine Niederschrift vorgelegt.
Ich habe diese durchgelesen und unterschrieben, da ich prinzipiell nicht dagegen bin, meine Allergiewerte offiziel von denen erfassen zu lassen, damit das Attest zustande kommt. Ich will jedoch nicht als arbeitsunfähig eingestuft werden. Ich schicke Ihnen im Laufe des Tages die Niederschrift.
Die Betreuerin meinte noch, dass die Testung 1-1,5 Stunden dauern würde. Auf meine Nachfrage, ob es die einzige Testung (nur auf Allergien) ist, die gemacht wird, antwortete sie mit Ja. Sie erwähnte, dass sie auf einen Zettel (sie nannte mir den Namen des Dokuments, leider vergessen) notiert habe, dass nur eine Austestung auf Gräser/ Pollen/ Tiere durchgeführt wird. Ein gewöhnlicher Allergietest. Stimmt das?
Nochmal kurz off-topic:
Ich hatte in den letzten Jahren (seit ca. 2007) viele Probleme mit dem AMS. Mit nahezu jedem Betreuer gestritten, weil ich vieles als rechtswidrig erachtet habe (es aber nicht wirklich wusste). Ich wusste einfach von Gefühl her, dass manche Tatsachen die das AMS aufstellt, so nicht stimmen können.
Mittlerweile ist das AMS nicht mehr mein Hauptunterstützer, denn in meiner Lebensgemeinschaft ist zum Glück jemand mit einem Job. Im Notfall könnte ich auf das Kleingeld (9 euro am Tag) vom AMS verzichten, was ich natürlich nicht so ganz freiwillig möchte.
Jedenfalls war jetzt der Punkt bei mir da, um mich an Sie bzw. die Öffentlichkeit zu wenden. Sie können sehr gerne meinen Beitrag öffentlich machen, mit Initialen oder ohne, ich wollte eigentlich nur die E-Mailadresse nicht veröffentlicht haben. Auch die Niederschrift,
wenn alles datenschutzrechtlich passt, können Sie gerne veröffentlichen.
VIELEN DANK! (18.03.15)

Antwort:
Es spricht nichts dagegen sich neu testen zu lassen, um Bescheid zu wissen! Denn eine voreilige DV.-Weigerung auf Grund von Allergien ist bez. Bezugssperre riskant - falls im Arbeitsbereich keine Gefährdung vorliegt. Darum auch wäre es wichtig zu wissen was sie dürfen bzw. können, ohne gesundheitliche Schäden befürchten zu müssen.
(Falls, geben sie dort an auf was sie noch getestet werden sollten?)
Wieso bekommen sie nur 9 Euro am Tag? Wird das Einkommen des Partners angerechnet? (Dann muss jemanden Unterhalt zustehen oder dieser freiwillig geleistet werden) Bei anderen Gründen besteht die Möglichkeit den Notstand über die Mindestsicherung aufstocken zu lassen.

15.03.15 um 9.38 Uhr - von D*. - "Wie soll ich mich verhalten?"


Muß sagen tolle Seite, die ihr hier aufgebaut habt.
Nun habe ich auch ein Problem und hoffe, daß ihr mir weiterhelfen könnt bzw. ich mich verhalten soll/kann/darf:
Ich sollte eine ambulante psychologische Rehab beim BBRZ machen. Beim persönlichen Gespräch wurde festgestellt, daß ich aufgrund von Depressionen zuerst auf Medikamente eingestellt werden muß bevor ich die Rehab beginnen kann, sprich ich wurde also vom BBRZ vorläufig abgelehnt
Innerhalb einer Woche ging ich zu einem Psychiater, welche mir Tabletten verschrieben hat.
7 Wochen später hatte ich meinen nächsten Termin beim AMS. Mein Betreuer erkundigte sich, ob ich schon brav die Medikamente nehmen würde! Ich bejahte, fügte jedoch an, daß sie bislang keine Wirkung zeigten.
Erst zuhause bemerkte ich, daß in der Betreuungsvereinbarung steht, daß die medikamentöse Einstellung nun abgeschlossen ist und ich deshalb einen erneuten Antrag auf Rehab zu stellen habe, da dies ein Psychologe empfohlen hätte (ohne jedoch festzustellen, ob die Medikamente schon geholfen hätten)
Nun die Frage: Kann mein AMS-Betreuer (Hobbypsychiater???) von sich aus und ohne ärztlichen Befund feststellen, daß Medikamente eine erfolgreiche Wirkung gehabt haben, was bislang definitiv nicht der Fall ist Mein nächster Termin beim PSychiater ist erst in 3 Monaten, deshalb bitte ich um Info!
Danke und weiterhin viel Erfolg mit dieser Plattform! (14.03.15)

Antwort:
Ich kann aus ihrem Eintrag nicht genau erkennen, ob sie über das BBRZ eine Ausbildung ("ambulante psychologische Rehab") machen wollen oder nichts mit dem BBRZ zu tun haben wollen.
Da sie sich auf Anraten des BBRZ auf ein Medikament gegen Depressionen einstellen lassen haben, nehme ich an sie wollen - ODER?
In diesem Sinne unterstützt sie der AMS-Betreuer mit seiner "Feststellung" im Betreuungsplan ja "eh" - auch wenn er natürlich bez. der Medikation (und dessen Wirkung) bei Depressionen nicht mitreden kann/darf! Es geht mehr oder weniger darin "nur" um den Rat ans BBRZ sie in die Reha aufzunehmen!
Wollen sie das eigentlich oder nicht?
Ps.: Es ist schon passiert - sonst würde ich (jeden) raten dem AMS nicht die Krankheitsgeschichte aufzutischen!
Siehe: Warnung! Vertrauen sie dem AMS nichts an - Es wird gegen sie verwendet!

Siehe auch Antwort unter: "Zum BBRZ" - Wollen sie freiwillig hin, so versuchen sie ev. den Link zu ignorieren?"

16.03.15 um 0.22 Uhr - von D*. - "Die Meinung erstellte lediglich der AMS-Betreuer, was ich in dieser Form nicht hinnehmen möchte!"
Sehr geehrter Herr Moser,
danke für Ihre Antwort.
Nun, ich habe einen Antrag auf I-Pension 2013 gestellt, der abgelehnt wurde. Ich mußte dem AMS den Befund überreichen, da mir mit Bezugssperre gedroht wurde. Seitdem bin ich beim AMS lt. Plan eingeschränkt arbeitsfähig, habe aber Mitwirkungspflicht bei der Genesung. Habe 2014 der Rehab zugestimmt, wo ich jedoch abgelehnt wurde, da meine Anngst/Panikattacken denen wohl zu heftig waren. Ebenso wurde mir angeraten Antidpressiva über meinen Psychiater zu nehmen. Dieser wählte das Medikament, welches jedoch keine Wirkung zeigte. Er hat dies jedoch im Betreuungsplan völlig anders niedergeschrieben.
Ich bin vom AMS aus in psychologischer Behandlung, Termine werden auch meist eingehalten. Manchmal läßt es meine Gesundheit jedoch nicht zu. Rehab BBRZ Leopoldau würde ich prinzipiell zustimmen, jedoch erst dann, wenn die Angstzustände bzw. sich mein Gesamtgesundheitszustande sich verbessert haben, also Medikamente greifen sollten.
Auf Ihre Frage zurückkommend: Aktuelle würde ich keiner Rehab zustimmen, weil es aufgrund meiner Gesundheit wohl nicht möglich ist die Rehab die 6 Wochen am Stück durchzustehen. Sollte sich eine Besserung einstellen, könnte ich durchaus der Rehab zustimmen.
Problem ist, daß mein Betreuer in der Betreuungsvereinbarung meint, die Medikamentenabstimmung ist erfolgreich abgeschlossen - was nicht stimmt. Ich wurde weder von einem Arzt des AMS noch vom BBRZ untersucht. Die Meinung erstellte lediglich der AMS-Betreuer, was ich in dieser Form nicht hinnehmen möchte! Mir wurde auch mit Einstellung des Bezuges gedroht, wenn ich jetzt keinen Antrag stelle bzw. die Rehab nicht antreten sollte!
Eine weitere Frage hätte ich: Muß ich zukünftig Befunde dem AMS übermitteln? Lt. meinem Betreuer ist dies meine Pflicht (Bezugssperre), auch wenn für mich dadurch Unkosten entstehen sollten. mfg

Antwort:
Sieht so aus, als hat sie der AMS-Betreuer völlig eingeschüchtert.
Setzen sie dieser Umgangsform einen Schlusspunkt!
Sie müssen dem AMS sensible Gesundheitsdaten / Befunde nicht ausliefern! Nur ob und wie weit sie arbeitsfähig sind! Ein Attest, dass sie z.Bsp vermindert arbeitsfähig erklärt muss reichen! Auch kann ihnen das AMS nicht Medikamente verordnen!
Sie müssen mit ihrem Arzt darüber sprechen und zwar Vertrauensarzt - Fach- wie Hausarzt!
Als Erstes stellen sie ihrem Betreuer das kompetenz-überschreitende Arztgetue / "Arztmeinung" ab? Er hat gar nichts zu bestimmen - da dies / seine Einträge zudem nicht zutreffen, lassen sie die falschen Betreuer-Angaben im Betreuungsplan richtig stellen!
Ev. eingeschrieben per Post oder die Abgabe des Betreuungsplan-Einspruchs auf einer Kopie bestätigen lassen! Was soll das?
Wie gesagt ev. reden sie mit dem Arzt vorher darüber - auch das die Medikamente noch nicht wirken und sie noch immer mit den belastenden Symptomen zu tun haben!
Ausserdem ist das der Grund warum sie vom BBRZ nicht genommen wurden/werden! Dies sollen sie verschweigen oder sollen ev. gar lügen / falsche Angaben machen?
Dem Betreuer geht es übrigens nichts an welche Medikamente und wieviel oder wann sie diese einnehmen. Was haben sie da einreissen lassen! Unter diesen Umständen ist eine Genesung schwer bis nicht möglich!
Sie sollen sich behandeln lassen und ev. Medikamente einnehmen damit sie gesund werden bzw. es ihnen besser geht und nicht deswegen, damit ihr AMS-Betreuer einverstanden ist!
Nehmen sie in Zukunft unbedingt und zu jedem Termin eine Begleitperson mit - wenn möglich!
Bei weiteren Problemen besuchen sie den Vorgesetzten / Geschäftsstellenleiter mit Begleitperson! Verläuft dies auch nicht zufriedenstellend, wenden sie sich an die Volksanwaltschaft post@volksanw.gv.at etc.

Erkundigen sie sich ev. auch übers SozialTelefon-Bürgerservice des Sozialministerium, gebührenfrei 0800 20 16 11 (kostenfrei) - E-Mail sozialtelefon@bmask.gv.at

Auch eine schriftliche Beschwerde an den AMS-Vorstand und / oder die AMS-Landesgeschäftsstelle wäre eine Möglichkeit ihrem Berater diese Unzumutbarkeiten abzustellen!
Schriftlich Aufsichtsbeschwerde - siehe:
Mobbing durch das AMS / Schlechte Behandlung:
Bei richtiger Vorgehensweise sind auch Schmerzensgeldforderungen möglich!
Halten sie uns/mich auf dem Laufenden! (Ohne Gewähr) Alles Gute!

16.03.15 um 2.50 Uhr - von D*. - "Werde sie auf dem Laufenden halten"
Sehr geehrter Herr Moser!
Sie machen wohl auch nie Pause?
Ich werde, auch wenn mir Telefonate aufgrund meiner Angststörungen schwerfallen Ihre Vorschläge wahrnehmen und Sie natürlich auf dem laufenden halten.
Vorab schon einen herzlichen Dank für die Tipps und ich hoffe nun endlich schlafen zu können ;)
mfg

1.06.2015 um 3.35 Uhr - von D. - "Nehmt unbedingt jemanden zu eurem AMS-Termin mit. Es lohnt sich!!!!!"
Sehr geehrter Herr Moser,
hier kommt nun nach ca. 2 Monaten die versprochene Antwort!
Vorweg sei gesagt: Danke für die bisherigen Tipps!

1. BBRZ Leopoldau wurde von diesem Institut ausgehend aufgrund meines katastophalen Gesundheitszustandes abgelehnt.
2. Volksanwaltschaft habe ich kontaktiert, wurde auch an den zuständigen Herren vermittelt. Wollte zuvor noch AMA-Termin abwarten, bevor ich ihn schriftlich kontaktiere. Eventuell auch mit aktuellen Dingen. Soweit kam es dann nicht aus nicht näher definierten Gründen!
3. Zum Termin beim AMS habe ich einen Freund mitgenommen. Von Anfang an war das Gesprächsklima deutlich besser, etwa zur Mitte wurde es dann doch wieder schlechter. Als ich mit Anwalt drohte, war mein Betreuer dann nur noch freundlich. Für mich wie auch meinen Freund sehr überraschend!

Ich möchte hier an alle nochmals appelieren: Nehmt unbedingt jemanden zu eurem AMS-Termin mit. Es lohnt sich!!!!!

Somit nochmals herzlichen Dank für die Unterstützung!!!!


13.03.15 um 10.49 Uhr - von M. - "Verschlechterungen für Arbeitslose Dank Steuerreform?"


Verschlechterungen für Arbeitslose dank Steuerreform !
Dank SPÖ und ÖVP werden in Zukunft Arbeitslose die was geringfügig dazuverdienen wollen voll mit der Lohnsteuer besteuert und bestraft. Damit will man erreichen dass sich Arbeitslose möglichst nichts mehr dazuverdienen können. Man will so eine Art Lenkungseffekt erreichen dass arbeitslose Menschen in Armut leben müssen wenn sie nicht Vollzeit arbeiten wollen oder können.
Ebenso dank SPÖ und ÖVP wird in Zukunft jedem der in Krankenstand gehen will gleich die Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes um den Krankenstandzeitraum gekürzt!!!! Damit will man erreichen dass zB. kranke Ehepartnerinnen schneller in den Notstand rutschen damit sie dann wegen des angerechneten Partnereinkommens gleich gar kein Geld mehr vom AMS bekommen.
Selbstverständlich wurde keine Vermögenssteuer eingeführt!! Denn reiche Menschen sollen sich wohlfühlen! Laut einer aktuellen Studie wurde übrigens Wien zur lebenswertesten stadt weltweit für wohlhabende internationale Manager bewertet.
Leider bin ich kein internationaler Manager sondern ein einhemischer Arbeitsloser ohne Geld und ohne Vermögen.
Wie dumm muss man eigentlich sein um SPÖÖVP zu wählen? Wann ist bei der Bevölkerung die Schmerzgrenze erreicht?
Wo Rot und Schwarz Steuerbetrug vermuten (Standard)

Anmerkung: "Armut-erzeugende Politik bzw. Umverteilung von unten nach oben!"
"Ob SPÖ auf die Feindbild-Masche, im vollem Umfang einsteigt, um Menschen in Not ein Existieren zu erschweren bzw. zu verunmöglichen, bleibt noch abzuwarten.
Hier handelt es sich um eine widerliche menschenverachtende ÖVP-Politik die sich auf Ignoranz stützt! - Und die eigentlich diese Zustände (Arbeitslosigkeit) zu verantworten hat!"

"Wer ist für diese "menschen-, gesellschaftsschädigende" Arbeitsmarktpolitik verantwortlich?" (15.03.14)

"Arbeitslose benutzen um ArbeitnehmerInnen zu benachteiligen!"
Die Öffentlichkeit muss dahingehend informiert / aufgeklärt werden, dass Arbeitslose nur dewegen als Feindbild herhalten müssen, um vom tatsächliche Ziel "ArbeitnehmerInnen" abzulenken! - Denen gilt in Wirklichkeit der ÖVP "Angriff"
"An alle ArbeitnehmerInnen"
"Vorsicht: Strategie der "Gegenseite" - "Feindbild Arbeitsloser" ein Paradoxon"

"Methode zum Ausbau des Niedrigstlohnsektors"

12.03.15 um 9.23 Uhr - von M. - "Un-sozial-Politik"
"Weitere, für die Pension nötige, 6 Monate Krankenstand wegen Aussteuerung nicht möglich!"?"


hallo leute !
eine ipension bekommt man nur wenn man mit dem kopf unterm arm erscheint, oder wenn es grad die qoute erlaubt. ausgenommen sind die wirklich absolut arbeitsunfähigen wie zb. ein querschnitt ab den hals.
leute wie ich oder auch viele andere die nicht ans bett gefesselt sind oder ähnliches, aber dennoch nicht arbeiten können werden schlichtweg ignoriert.
ich hatte einen arbeitsunfall ( kaputtes knie ) . 1 jahr krankenstand, 7 monate reha mit einem monat unterbrechung sollte ja schon viel aussagen weil man muss schon schlecht beinand sein um bei uns 1 jahr krankenstand zu bekommen.
ich wurde dann von der gbkk ausgesteuert = ich kann mein knie nicht mehr behandeln lassen, und auch wegen keiner anderen krankheit ( zb. grippe ) in krankenstand gehen weil nach einer aussteuerung kein krankengeld mehr bezahlt wird. behandlungskosten werden übernommen ausgenommen beim knie, also müsste ein arzt schreiben mir tut zb. das sprunggelenk weh anstatt mein echtes leiden.
die aussteuerung fällt weg wenn ich 14 wochen angemeldet arbeite ( 14 wochen ams ist nicht gültig ), und jetzt frage ich mich wie ich bei einer firma 14 wochen arbeiten soll wenn mein knie nicht augeheilt ist !? also schaut echt blöd aus für mich.
die gbkk ( chefarzt) hat nach dem jahr gmeint ich bin eigentlich nicht arbeitsfähig aber er kann nix machen weil es das gesetzt der aussteuerung gibt. auch der krankenhausarzt hat gesagt ich sei nicht arbeitsfähig aber er kann mich nicht länger krankschreiben.
so hat mich die gebietskrankenkasse zum ams transverriert mit dem tipp ich soll nicht sagen das ich eigentlich nicht arbeitsfähig ( arbeitsfähig geschrieben ) bin weil sonst bekomm ich dort auch kein geld
desweiteren wurde mir empfohlen ich soll um die invaliditätspension ansuchen.
der nette unfallarzt von der pva hat meinen fuss 1 stunde betrachtet ( weltrekordverdächtig für die pva ) und stand immer vor mir und hat gjammert, der muskel, ohje, schmerzen ohje usw. aber im bescheid stand dann ich könne noch BILLIGE arbeit annehmen, und vorraussichtlich bin ich keine 6 monate mehr im krankenstand was ja ein ipension bejahen würde. ist aber leicht gesagt ich bin keine 6 monate mehr im krankenstand wenn ich schon ausgesteuert bin und keine anspruch mehr auf krankenstand habe. sehr kluger mann von der pva !
status ist das ich keine stiege ohne geländer oder grücken hoch komme, keine 5 kg in der hand haben darf weil dann komme ich nichtmal eine stufe rauf, keinen meter laufen ( rennen ) kann, nicht in die knie gehen kann, also nicht in die hocke, ich setze mich mit ausgestrecken fuss am boden und muss mich irgendwo anhalten um auf zu kommen, kann den fuss nicht korrekt ausstrecken oder abwinkeln, seit dem unfalltag schmerzen im knie, aber ohne auslasser ( ständig ), im privaten leben habe ich mind. 90% einschränkung bei meinen früheren aktivitäten ( schi, eislaufen, wandern usw. ) und noch viels mehr. arbeistmäsig wurde bei der pva meine tätigkeit als maurer herangezogen, und ich möchte echt wissen wie ein maurer ( schwerstarbeit ) in solch einen zustand arbeiten soll/kann ???
das ams ist momentan eher ruhig, aber hat mir schon das bbrz angedroht weils net wirklich wissen was sie mit mir anfangen sollen arbeitstechnsich gesehen.
lg an alle (11.03.15)

Anmerkung: "Zeigt uns M. das Motiv zur Aussteuerung auf?"
Jedesmal wenn ich damit konfrontiert bin, versuche ich das politische Motiv der Aussteuerung zu verstehen?
"Schwer" Kranke in die Angst wie Verzweiflung treiben und ihnen die Existenzsicherung entziehen, indem man ihnen nach einem Jahr Krankenstand das Krankengeld einstellt?
Das es sich um (schwer) Kranke handelt dürfte ausser Diskussion stehen, denn über ein Jahr wird man, wegen nichts, nicht krank geschrieben!
>Zeigt uns M. das Motiv hier im Eintrag auf? (Aussteuerung)

11.03.15 um 10.48 Uhr - von El*. - "Beim BFI Aufnahmegespräch wurde ich sowas von fertig gemacht"


Hallo!,
ich lese oftmals eure Seite und finde es gut das ihr den Leuten eine Plattform bietet und Hilfestellungen.
Ich habe im letzten Jahr meine Ausbildung über das AMS beim Zib Training in der Lieblgasse gemacht, und bin im Dezember fertig geworden. Seitdem hänge ich mehr oder weniger draußen fest, da ich ohne Berufserfahrung keine Chance habe. irgendeine Arbeit zu finden. Mein neuer AMS Berater ist erstens nie da und sieht keine Zuständigkeit mir auch nur irgendwie ein Stellenangebot mal zuzusenden oder mir zu helfen. Ich hänge in der Luft und suche mir selber Hilfe, von außerhalb vom IBI wurde mir geraten in ein Arbeitstraining das ganz langsam aufbaut zu gehen, da ich nicht wirklich den Berufswunsch nach Büro habe, mir irgendwie zu helfen das ich wenigstens irgendwo etwas Berufserfahrung bekomme. Aber das ist nicht der Punkt das AMS hat mich in die Übungsfirma vom BFI geschickt, und beim Aufnahmegespräch wurde ich sowas von fertig gemacht, als arbeitsfaul betitelt , weil ich nicht wusste was ich mir unter ein Übungsfirma vorzustellen habe und was meine Erwartungen seien... ich war a!
m Vortag aufgrund heftiger Gallenkoliken im Krankenhaus und unter Schmerzmitteleinfluss, und ich habe nicht die Kraft gefunden mich beim AMS zu beschweren da ich nicht wusste ob dies irgendwelche Konsequenzen für mich hat. Ich habe immer noch Angst das die Dame von dort eine negative Einschätzung schreibt... Ich suche Arbeit nur überwiegen auch die Depressionen das ich wirklich nie irgendwas finden werde. Ich wollte fragen ob ich mich irgendwo hin wenden kann um einen neuen Ams Berater zu bekommen und ob ich eine Bschwerde über das BFI einreichen kann ?. (10.03.15)

Antwort: "Unbedingt wehren anstatt sich krank mobben lassen - wenn möglich"
Wie sie anhand der SoNed-Einträge sehen bzw. vermuten können, liegt es eher nicht an der falschen AMS-BetreuerIn, sondern das ist politische-behördliche Anweisung!
BeraterInnenwechsel ist auf Grund eigenen Wunsches fast ein Ding der Unmöglichkeit!
Zeigt auch das selbe Problem mit der Bfi-MitarbeiterIn und ihrer Methode der Feindbild-erzeugung! So kann sie ihre Widerlichkeit rechtfertigen und das Gewissen nicht belasten!
Da nicht mit einer schnellen Änderung dieser widerlichen Umstände zu rechnen ist, ist es notwendig dass sich die Betroffenen - dass sie sich geistig auf diese "Schweinereien" einstellen und zwar so, indem sie über ethische-moralischer Sichtweise von weit oben auf diese Personen der niedrigen emotionalen Intelligenz, die mit Menschen in Not auch noch Geschäfte machen, runter blicken!

Dabei gibts u.a. auch christliche Unterstützung!
Monsignore Stefan Hofer, Ex-Dechant und kath. Pfarrer in Braunau-St. Stephan nennt die Umgangsform dieser Personen sogar - "moderne Barbarei! und besonders scheußliche Ausbeutung"
Sie sehen nicht nur Betroffene ekeln sich vor diesen Menschen bzw./besser deren Umgangsformen / Geschäftemacherei!

Wenn sie nächstes Mal wieder solchen Gemeinheiten ausgesetzt sind, so lassen sie diese Person ruhig sudern und lassen das Gesuderte in ein Ohr rein und sogleich beim anderen Ohr wieder raus-gleiten! Dabei zeigen sie ihr/ihm ev. in Gedanken den ausgestreckten Mittelfinger!
Lassen sie sich durch diese Schweinereien nicht krank machen!

Und wie sie schon andeuteten - bringen sie das nächste Mal auch eine schriftliche Beschwerde ein!
Auch wenden sie sich ev. ans SozialTelefon-Bürgerservice, gebührenfrei 0800 20 16 11 (kostenfrei) - E-Mail sozialtelefon@bmask.gv.at
bzw.
Kontaktieren sie die Volksanwaltschaft post@volksanw.gv.at - ev. gibts Unterstützung!

>Nehmen sie sich in Zukunft zu Terminen immer eine Begleitperson mit! ("Wirkt Wunder")
Mobbing durch das AMS / Schlechte Behandlung:
Bei richtiger Vorgehensweise sind auch Schmerzensgeldforderungen möglich!

Zu Zwangsmassnahmen:
Haben sie schon gleiche/ähnliche Deppenkurse / Mobbingkurse besucht, darf bei Weigerung nicht mehr gesperrt werden bzw. handelt es sich, bei solch einer Vermittlung + Sperrdrohung, um Nötigung / Amtsmissbrauch!
(Muster-Schreiben als Voraussetzung um - im Falle - die handelnden AMS-MitarbeiterInnen wegen "schwerer" Nötigung und Amtsmissbrauch zu verklagen! -17.01.10)

"Keine wiederholte Teilnahme an Schulungen des AMS mit gleichen Inhalten"

"VwGH hebt rechtswidrige AMS-Bezugssperre wegen BFI-Kurs auf!" (26.08.14)

"Coaching Pflicht?" / Siehe Info bez. Zwangsmassnahmen

Nochmals: Anstatt sich krankmachen zu lassen - tut es gut - sich zu wehren und diesen "Schweinereien" Einhalt zu gebieten!

Mittlerweile weiss ein Grossteil der Bevölkerung schon - bez. den AMS / Behörden- und Handlanger-, bzw. Blockwart-Schweinereien, die im Umfeld dieser menschen-verachtenden Arbeitsmarktpolitik praktiziert werden - bescheid!
Drum falls - sollen die sich die Einschätzung irgend-wohin stecken!
(Ohne Gewähr) Alles Gute!

11.03.15 um 10.40 Uhr - von H*. - "Mit Deppenkurs eine geringfügige Beschäftigung verunmöglichen"


hallo,ich arbeite seit jänner geringfügig im reinigungsbereich ,bin sehr froh darüber endlich was bekommen zu haben damit ich meine familie (3 Kinder) und meinem mann (ebenfalls Notstandshilfebezieher so wie ich )unterstützen kann,hatte heute in st.veit bei meiner betreuerin einen termin gehabt ,sie sagte zu mir ich muss wieder so einen kurs den ich schon zum x mal gemacht habe machen ,und meinen job als reinigungskraft-geringfügig kündigen ...oder wenn bei uns bei der neuen arbeit eine stelle frei wird dort hin arbeiten gehen ...obwohl ich dann weniger lohn bekomme als wenn ich den bezug beim ams habe ...ich komme mit dem geld grad um die runden und das interresiert meine betreuerin am ams nicht ,ich habe einige bewerbungen laufen für eine vollzeit stelle aber leider noch kein positives ergebnis begommen .nun zu meiner frage darf das ams mich in solchen maßnahmen hineinstecken und muss ich auch meinen job deshalb kündigen? können sie mir vielleicht weiterhelfen oder mir jemanden in kärnten empfehlen der mir da hilft ...danke mfg. h. (10.03.15)

Antwort:
Ja, ist bekannt - Erfährt das AMS-BeraterInnen davon, so gibt es AMS-BeraterInnen, die sich freuen, wenn sie Betroffenen, mit einem Deppenkurs, die geringfügige Beschäftigung verunmöglichen können!
Das AMS-BeraterInnen darf das, ist sogar ein arbeitsmarktpolitischer Erfolg, der mit Prämie belohnt wird!
Ev. versuchen sie mit dem Arbeitgeber während den Deppenkurszeiten andere Arbeitszeiten zu vereinbaren - wenn möglich?
Oder ev. können sie sich gegen den einen oder anderen Deppenkurs / Mobbingkurs wehren?
Wenn sie z.Bsp. schon gleiche/ähnliche Deppenkurse / Mobbingkurse besucht haben?
"Keine wiederholte Teilnahme an Schulungen des AMS mit gleichen Inhalten"
oder gegen Coachings, dessen Teilnahme freiwillig sein müsste?
"Coaching Pflicht?" - Siehe auch Info bez. Zwangsmassnahmen
(Ohne Gewähr) Alles Gute!

11.03.15 um 12.52 Uhr - von H*. - "Kann man sich gegen solche Leute den überhaupt nicht wehren?"
hallo danke für die hilfreiche antwort...und wie sieht es damit aus ,meine betreuerin will mich in die neue arbeit reinstecken ...dort würde ich weniger geld verdienen zumindes es wird ja weiter vom ams bezahlt nur halt weniger ...das wären in meinem fall 100-150 euro ...bin mama von 3 schulpflichtigen kindern und bin auf jeden cent angewiesen deshalb geh ich auch noch geringfügig arbeiten ....kann man gegen solche leute den überhaupt nicht wären ?? danke lg. e

Rückfrage:
in welche arbeit sollen sie reingesteckt werden?

11.03.15 um 13.07 Uhr - von H*. - "Für Menschen gedacht die aus Gründen von Krankheit Alkoholkonsum usw schwer eine Arbeit finden"
bei uns eben in st.veit gibt es die neue arbeit dort sind verschiedene stationen wie zb.wäscherei,näherei und küche ...ist eigendlich für solche menschen gedacht die schwer eine arbeit finden aus gründen von krankheit alkoholkonsum usw....welche ich da bekomme weiß ich noch nicht ....sie will das ich dort arbeite für einen hungerlohn und es scheint in der pensionsversicherrungsanstallt nicht auf

Antwort: "Muss freiwillig sein!"
handelt sich um einen SÖB-transitarbeitsplatz?
ist - dank SPÖ und ÖVP - ein zumutbares DV
muss aber nach dem eigens dafür angefertigten niedrigst-KV entlohnt werden und es muss/wird auch in die pensionsversicherung einbezahlt.

HALT - Neue Arbeit - HABE ICH GERADE IM INTERNET BESUCHT
dieses angebot muss freiwillig sein - fragen sie vor zeugen nach!
ein DV muss nach KV entlohnt werden.
Eine Weigerung darf nicht mit Bezugssperre sanktioniert werden!
Vermittlung unter Bezugssperre-Drohung wäre bei freiwilligen Massnahmen Nötigung und Amtsmissbrauch!

Zur Erklärung: "Einschüchterungs-Automatik"

NOCHWAS
sie müssen dem arbeitsmarkt nur 20 stunden zur verfügung stehen - gilt auch für zwangsmassnahmen Betreuungspflichten

Zu "Schmarotzer-SÖB: zum DRITTENMAL zu IT-Works zugeteilt"
(ohne Gewähr) halten sie uns auf dem laufenden!

11.03.15 um 17.48 Uhr - von H*. - "Die Antworten waren sehr hilfreich"
danke für die Hilfe ....bin schon gespannt mit welcher Schikane meine Betreuerin kommt...die antworten auf meine fragen waren sehr hilfreich...ja ich werde sie am laufenden halten ...danke und schönen Abend noch ...lg.

10.03.15 - von C*. - "Dieses Arbeitstraining ist freiwillig"
"Jetzt bin ich froh für mein Recht eigestanden zu sein"



10.03.15 um 18.29 Uhr - von Mü. - "Mord im AMS Kurs"


Zum Eintrag

<<<< - 312 - >>>>

 
Identität
Aktuell
AMS missachtet Rechtsstaat
Persönliche Entwertungskurse
Perversion Arbeitsmarktpolitik
Erfolge
Forum & Gästebuch
Seite 365
Seite 364
Seite 363
Seite 362
Seite 361
Seite 360
Seite 359
Seite 358
Seite 357
Seite 356
Seite 355
Seite 354
Seite 353
Seite 352
Seite 351
Seite 350
Seite 349
Seite 348
Seite 347
Seite 346
Seite 345
Seite 344
Seite 343
Seite 342
Seite 341
Seite 340
Seite 339
Seite 338
Seite 337
Seite 336
Seite 335
Seite 334
Seite 333
Seite 332
Seite 331
Seite 330
Seite 329
Seite 328
Seite 327
Seite 326
Seite 325
Seite 324
Seite 323
Seite 322
Seite 321
Seite 320
Seite 319
Seite 318
Seite 317
Seite 316
Seite 315
Seite 314
Seite 313
Seite 312
Seite 311
Seite 310
Seite 309
Seite 308
Seite 307
Seite 306
Seite 305
Seite 304
Seite 303
Seite 302
Seite 301
Seite 300
Seite 299
Seite 298
Seite 297
Seite 296
Seite 295
Seite 294
Seite 293
Seite 292
Seite 291
Seite 290
Seite 289
Seite 288
Seite 287
Seite 286
Seite 285
Seite 284
Seite 283
Seite 282
Seite 281
Seite 280
Seite 279
Seite 278
Seite 277
Seite 276
Seite 275
Seite 274
Seite 273
Seite 272
Seite 271
Seite 270
Seite 269
Seite 268
Seite 267
Seite 266
Seite 265
Seite 264
Seite 263
Seite 262
Seite 261
Seite 260
Seite 259
Seite 258
Seite 257
Seite 256
Seite 255
Seite 254
Seite 253
Seite 252
Seite 251
Seite 250
Seite 249
Seite 248
Seite 247
Seite 246
Seite 245
Seite 244
Seite 243
Seite 242
Seite 241
Seite 240
Seite 239
Seite 238
Seite 237
Seite 236
Seite 235
Seite 234
Seite 233
Seite 232
Seite 231
Seite 230
Seite 229
Seite 228
Seite 227
Seite 226
Seite 225
Seite 224
Seite 223
Seite 222
Seite 221
Seite 220
Seite 219
Seite 218
Seite 217
Seite 216
Seite 215
Seite 214
Seite 213
Seite 212
Seite 211
Seite 210
Seite 209
Seite 208
Seite 207
Seite 206
Seite 205
Seite 204
Seite 203
Seite 202
Seite 201
Seite 200
Seite 199
Seite 198
Seite 197
Seite 196
Seite 195
Seite 194
Seite 193
Seite 192
Seite 191
Seite 190
Seite 189
Seite 188
Seite 187
Seite 186
Seite 185
Seite 184
Seite 183
Seite 182
Seite 181
Seite 180
Seite 179
Seite 178
Seite 177
Seite 176
Seite 175
Seite 174
Seite 173
Seite 172
Seite 171
Seite 170
Seite 169
Seite 168
Seite 167
Seite 166
Seite 165
Seite 164
Seite 163
Seite 162
Seite 161
Seite 160
Seite 159
Seite 158
Seite 157
Seite 156
Seite 155
Seite 154
Seite 153
Seite 152
Seite 151
Seite 150
Seite 149
Seite 148
Seite 147
Seite 146
Seite 145
Seite 144
Seite 143
Seite 142
Seite 141
Seite 140
Seite 139
Seite 138
Seite 137
Seite 136
Seite 135
Seite 134
Seite 133
Seite 132
Seite 131
Seite 130
Seite 129
Seite 128
Seite 127
Seite 126
Seite 125
Seite 124
Seite 123
Seite 122
Seite 121
Seite 120
Seite 119
Seite 118
Seite 117
Seite 116
Seite 115
Seite 114
Seite 113
Seite 112
Seite 111
Seite 110
Seite 109
Seite 108
Seite 107
Seite 106
Seite 105
Seite 104
Seite 103
Seite 102
Seite 101
Seite 100
Seite 99
Seite 98
Seite 97
Seite 96
Seite 95
Seite 94
Seite 93
Seite 92
Seite 91
Seite 90
Seite 89
Seite 88
Seite 87
Seite 86
Seite 85
Seite 84
Seite 83
Seite 82
Seite 81
Seite 80
Seite 79
Seite 78
Seite 77
Seite 76
Seite 75
Seite 74
Seite 73
Seite 72
Seite 71
Seite 70
Seite 69
Seite 68
Seite 67
Seite 66
Seite 65
Seite 64
Seite 63
Seite 62
Seite 61
Seite 60
Seite 59
Seite 58
Seite 57
Seite 56
Seite 55
Seite 54
Seite 53
Seite 52
Seite 51
Seite 50
Seite 49
Seite 48
Seite 47
Seite 46
Seite 45 - 1
Rechts-Information
Themen / Berichte / Archiv
Aufklärung / Bewusstseins-Bildung
Philosophie
Politische Katastrophe
Links
Impressum
 
 
Erwerbsarbeitsloseninternetplattform  
 
Christian Moser, A. Brucknerstr. 23
5280 Braunau am Inn, Österreich