> home > Forum & Gästebuch > Seite 86

 
 
 


<<<< - 86 - >>>>

Zum Eintrag


15.04.09 um 13.32 Uhr - von C*. - keinsterlei Unterstützung vom AMS zur Berufsausbildung


Hallo
Ich bin bein Internetstöbern auf ihre Seite gestoßen und hab mich ein bisschen Eingelesen!
Da ich mit dem AMS genauso meine Probleme habe möchte ich Sie fragen ob Sie mir auch irgendwie Helfen bzw. Ratschläge geben können?

Mein Fall schaut so aus:

Ich 30Jahre alt und jetzt ca. 1 Jahr Arbeitslos und habe keine Berufsausbildung auf Grund der Tatsache das man Sich als Hilfsarbeiter immer Schwerer tut einen Job zu finden möchte ich gerne Ausbildung machen!
So gesagt getan da ich immer schon gerne Autos Reparierte und bastelte machte ich mich auf die Suche nach einen Betrieb!
Vor 3 Monaten hab ich auch einen Gefunden und jetzt kommts!
Ich habe mich genauesten Informiert über den Verlauf der Ausbildung und habe Natürlich auch mit dem Ams also meinem Berater Telefoniert der mir sagte ich solle am nächsten Tag zu ihm kommen damit wir drüber Reden können!
So der Nächste Tag war da und ich war auf dem Weg zum AMS noch Gut Gelaunt und voller Hoffnung!
Die Hoffnung hat mir mein Betreuer schnell wieder genommen und die Gute Laune auch da er sich Blöd stellte und nicht mehr wusste was ich von ihm wolle und er auch sicher kein Interesse daran hätte sich mit der Firma in Verbindung zu setzten!
So ein Paar Tage später Telefonierte ich mit dem Ombudsmann vom AMS Tirol der mir Sagte er nehme Sich der Sache an!
Beim Nächsten Kontrolltermin hat er sich auch darum Gekümmert und der Berater wußte auf Anhieb was ich wollte leider sagte er mir es gebe nichts für mich ich solle mir eine Arbeit suchen und die Idee Verschmeißen!
Nach langem Hin und her Schrieb ich einen Brief an das Sozialministerium wo ich bis jetzt noch keine Antwort erhalten habe!
So jetzt sind 3 Monate vergangen und bin immer noch Arbeitslos obwohl ich schon seit 3 Monaten Arbeiten könnte!
Was soll ich jetzt noch tun?
Meine Verzweiflung steigt immer mehr

Mit Freundlichen Grüßen

Antwort:
Es gibt auf Ausbildung keinen Rechtsanspruch! Aber richtig geben sie keine Ruhe!
Sie haben das Richtige getan! Auch die Medien müssen über diese Inkompetenz und der bewussten Versichertengemeinschafts-schädigung informiert werden!

Lassen sie sich von einer Vertrauensperson begleiten und besuchen sie nicht nur ihre BeraterIn sondern auch seine/ihre Vorgesetzten und halten die Antworten schriftlich fest!
So können wir die Arbeitsmarktpolitiker und dessen Handlanger als inkompetente Lügner aufdecken!
Die Qualifikation, wie Verantwortlichen in den verschiedenen Medien/Fernsehsendungen predigen, gibt es nicht, sie beruht auf billigst eingekaufte Deppenkurse/Mobbingkurse/Zwangsmassnahmen nach Stückzahlabfertigung!
Der Versichertengemeinschaft/Gesellschaft entsteht über die Jahre Milliarden von Euro an Schaden!


15.04.09 um 12.05 Uhr - von Werner - Geheimes Konto möglich?



(Diesmal mit email ;) )

Hallo!

Zuersteinmal... ich finde diese Seite sehr hilfreich und interessant. Schon mehrmals konnte ich dank der Infos hier sogenannte \"Deppenkurse\" beim AMS vermeiden. Wo ich kann mache ich Werbung für \"soned!\"
Ich selber beziehe Sozialhilfe und muss mich daher regelmäßig beim AMS melden. Trotz Nachfragen sind sinnvolle Weiterbildungsmaßnahmen nicht zu bekommen. Nur Bewerbungstraining usw.. Der neueste Clou ist, dass ich wöchentlich, eigeninitiativ zwei Bewerbungen schreiben und abschicken soll. Monatlich muss ich eine Liste dieser Bewerbungen ans AMS schicken. Mache ich dies nicht gibt´s Konsequenzen ;)
Aber gut... es ist zwar lästig, aber schnell gemacht. Einmal eine Vorlage erstellt und mit copy und paste brauche ich max. 10 Minuten/Woche.
(Allerdings frage ich mich ob das AMS berechtig ist, solche Forderungen an mich zu stellen?)
Aufgrund meiner ziemlich aussichtlosen Lage (was AMS und SOZ-Amt betrifft) überlege ich mich selbstständig zu machen. Mir schwebt dabei irgendetwas mit Internet (Ebay, Webshop, Affiliate, o.ä.) vor.
Doch jeder Nebenverdienst gefährdet meine Sozialhilfe. Entweder würde ich weniger oder gar keine mehr bekommen.
Daher will ich ein zweites Konto eröffnen, wo dann meine potentiellen Einnahmen drauf kommen sollen. Ein Konto ist unabdingbar, da z.b. bei Ebay direkt auf das Konto des Verkäufers eingezahlt wird (daher habe ich mich bisher bei Ebay sehr zurückgehalten).

Meine Frage lautet nun:

Hat das Sozialamt Zugriff auf Kontodaten bzw. Kontoinformationen?
Können die durch Kreditauskünfte (Kredischutzverband von 1870, Schufa) erfahren das ich ein weiteres Konto habe?
Schließlich muss ich das ja auf meinen Namen eröffnen (andere Möglichkeit gibt´s keine).
Macht es ggf. einen Unterschied, wenn ich das Konto in Deutschland (DKB) eröffne?
Das Ganze ist NICHT um illegal etwas dazuzuverdienen! Ich will nur mal austesten ob meine Ideen überhaupt etwas finanziell bringen. Falls es klappt, dann würde ich mich mit Vergnügen von AMS und SOZ-Amt abmelden.

Danke für eine hilfreiche Antwort und weiter so :) Mit freundlichen Grüßen Werner (14.04.09)

Antwort:
Eine bestimmte Zahl von Bewerbungen nachweisen. ?

Grundsätzliches!
Sorry! aber SoNed ist nicht gedacht um Tipps zur Rechtsverletzung zu geben!
Diese genau - behördliche staatliche Rechtsverletzungen - prangert SoNed an und hat eine gerechte humane Gesellschaft zum Ziel!

Trotzdem:
Riskieren sie ihre Idee in die Tat umzusetzen! Um vom Sozialamt/AMS wegzukommen ist jedes Risiko annehmbar!
Sie können ein Gewerbe anmelden und je nach Einkommen (Nachweis) dieses bis zum Sozialhiferichtsatz deckeln lassen!
Und geht es ihnen auf, wird sie nicht nur der Abschied vom Sozialamt/AMS persönlich aufbauen!
"Eigentlich sollte eine Kontoüberprüfung nur bei begründeten Verdacht auf Missbrauch erlaubt sein!"
Ich habe keine genaue Kenntnis über diese Handhabung!
Bitte Betroffene um Rückmeldung!



15.04.09 um 0.37 Uhr - von A.M. - Mal wieder Trendwerk:



Nun muss ich wohl auch die Krot schlucken, weil die Urteile des VWGH von früher keine "Gültigkeit" mehr haben. Wühlte mich ein wenig durch die Berichterstattung Trendwerk betreffend.
Meine Fragen:
Kann am Ende des sinnlosen 5-Wochen-"Workshops" das "DV" sanktionslos abgelehnt werden?
Und kommt es öfters vor, dass irgendwelche Pseudo-"DV"s im Laufe dieser fünf Wochen an TeilnehmerInnen "angeboten" werden bzw. gibt es Informationen darüber, welche Menschen hierfür besonders gerne herangezogen werden? bg,
A.M.

Antwort:
Die/der Arbeitslose ist eine Nummer die statistisch festgehalten wird! Da die gefälschte Statistik über Erfolg und Einkommen bestimmt, ist jeder Arbeitslose Erniedrigung, Demütigung - der persönlichen Entwertung ausgesetzt!

Klar ist aber auch wird beim Arbeitslosen kein wohlwohlendes auf freiwillige Teilnahme eingestandenes Verhalten festgestellt!
Und ist kein Arschkriechen, Feigheit erkennbar, so wird die Gangart bis zum persönlichen Zerbrechen verschärft!
Arbeit spielt dann nur nebenbei eine Rolle! Das Ziel ist die Betroffenen zu obrigkeitshörige feige Ja-Sager zu erziehen! Die sind ohne Stress auszubeuten und es kommt auch kein Widerspruch, egal was man tut!
Nur hatten sie nicht mit dieser Krise gerechnet, die die Anzahl der Betroffenen um ein vielfaches erhöht. Die ihre Inkompetenz aufzeigt und ihre Leichen an die Oberfläche bringt! Ihren tatsächlichen Charakter aufzeigt, der sich auf Unaufrichtigkeit, Verlogenheit / Falschheit und Menschenverachtung stützt!

Sie übersehen, dass ihnen "ein grosser Teil der Bevölkerung" in der Bewusstseinsbildung um viele Schritte voraus sind.
Sie übersahen den Eintritt in die Informationsgesellschaft. Was dazu beitragen wird, dass ihnen ihre Schweinereien selbst auf den Kopf fallen werden!
Es liegt jetzt an uns den nötigen Mut aufzubringen und sie wenn es sein muss auch mit radikalen Methoden an den Pranger zu stellen und sie als Menschen kennzeichnen denen kein Respekt zu Teil werden darf! Mindestens solange bis sie sich emotional bilden und läutern!

Leute wehrt euch! Ihr tut es nicht nur für euch alleine, sondern für alle leidende Betroffenen und im Endeffekt für eine humane Gesellschaft!

"Sogar unser Willi (Molterer) meint! Es reicht!"



VwGH Erkenntnisse sind sehr wohl noch gültig! Das AMS hält sich nur nicht an den Rechtsstaat!
Z. Bsp.
Verwaltungsgerichtshof Erkenntnis 1
*Massnahme wenn Kenntnisse nicht ausreichend sind!
*Kosten sind nur dann gerechtfertigt, wenn Fähigkeiten fehlen!
*Nur dann zumutbar wenn sie erfolgversprechend erscheint!

DV. ist unter Einhaltung der Arbeitnehmerrechte Pflicht! Eine Teilnahme-Verweigerung führt dann zur Bezugssperre!
Weiterführende Links gut durchlesen!

Und was schwafelt der jetzige politische verantwortliche Minister Hundstorfer über mehrfach Zwangs-Kurszuweisungen!



14.04.09 um 16.59 Uhr - von D. - dieser Terror macht mich total fertig


Hallo
Ich habe in kürze einen Kurs, in den ich Zwangsweise gesteckt wurde, bin aber jetzt krank geworden, hab die Sorge dass mir nun mein Arbeitslosengeld gestrichen wird, weil ich nicht erscheinen kann - Krankmeldung habe ich aber. (meine Beraterin ist ziemlich boshaft)
Und was passiert nachdem ich mich wieder gesundgemeldet habe? Komm ich dann gleich wieder in einen Kurs der am nächsten Tag beginnt? (dieser Terror macht mich total fertig)
Hoffe ihr könnt mir da weiterhelfen.
lG

Antwort:
Wenn sie krank geschrieben sind, kann ihnen kein Geld gestrichen werden! Sie bekommen dann von der Krankenkassa das Krankengeld!
Wenn sie gesund geschrieben sind, holen sie sich von der Krankenkassa die Krankenstandsbescheinigung und bringen sie zum AMS!

Kurs wird wieder passieren! Wann vermag ich nicht zu sagen! Sobald in den Kursen, die es mittlerweile zum saufüttern gibt, was frei ist? Kurse zum saufüttern!

Es gibt aber noch gültige VwGH-Erkenntnisse, die in bestimmten Fällen eine Kursverweigerung ohne Sperre zuliessen! Mit keiner Aufklärung ist zu rechnen und rechtswidriger Sperre muss immer gerechnet werden! Berufung ? / Beschwerde an VwGH wäre dann erfolgreich!

Weiterführende Links gut durchlesen!
Vorsicht: Verleihfirmen, Zwangsmassnahmen und Deppenkurse

Aufsuchende Vermittlung! Teilnahme wäre dann freiwillig!

Rückbericht: Begleitenden Massnahmen nur freiwillig! ----
(Zeuge bewirkt grossen Unterschied! - Zeugenschaft )

AMS hält an Rechtswidrigkeit fest!
(Antwort des Abteilungsleiter - aufsuchende Vermittlung freiwillig - bestätigt Lüge und Nötigung der MitarbeiterIn)

Deppenkurs-Unterschrift verweigern! (Textmuster)

Beim Begehren stellt es mir alle Haare auf!


14.04.09 um 16.24 Uhr - von X. - Gespräche auf Tonträger aufzeichnen?


Ich bin in einer AMS-Massnahme der Art :\"Aufsuchende Vermittlung\" . Um gegen alle Eventualitäten gewappnet zu sein, nehme ich jedes Treffen (geheim) auf Tonträger auf (bei diversen Bewerbungsgesprächen werde ich dies auch tun um nicht vorgehalten zu bekommen, ich hätte vereitelt, oder sonst was). Ich wüßte nun gerne: Darf ich das ? Hat das Beweiskraft ? Muß ich etwas beachten ?

Entschuldigung wegen der Anonymität, ich habe aber gehört, dass auch AMS-Leute sich gerne auf dieser Homepage-Seite informieren. Ich will unerkannt bleiben.

Antwort:
Den Vorschlag, bei Gesprächen stets ein Tonband mitlaufen zu lassen, konnte der Anwalt nicht empfehlen. Akkustische oder visuelle Aufzeichnungen, die ohne Einwilligung des Gesprächspartners erstellt werden, sind ungesetzlich. Die eventuelle Akzeptanz der Medien gegenüber solchen Dokumenten darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass sie vor Gericht als unzulässige Beweismittel abgewiesen werden. Daher ist durchwegs zu empfehlen, für sich selbst möglichst lückenlose Notizen über den Ablauf eines Gesprächs, insbesondere aber über wichtige und heikle Punkte, zu machen.


Aufsuchende Vermittlung! Teilnahme freiwillig!

Aufsuchende Vermittlung (2009)

Phönix/aufsuchende Vermittlung
In Zukunft kann man sich insofern an dieser Fa. schadlos halten, als man sie wegen Vertragsverletzung auf Schadensersatz klagt.


14.04.09 um 12.42 Uhr - Mitarbeiter bei Job-TransFair - Einstellung bei Bezugssperre auch, wenn der Notstandshilfebezug ein höherer ist als unser Lohn und es zu finanziellen Einbußen kommt!


Sehr geehrter Herr Moser,

im Posting auf Ihrer Webseite wird unter dem Artikel:

10.04.09 um 11.24 Uhr - von B*. - wieso kann jobtransfair so "fair" sein und aufgrund des hohen taggeldes teilnehmer ablehen, wieso aber nicht trendwerk?

angeführt, dass sich Job-TransFair "fairer" verhält als seine Mitbewerber. Das freut uns (mich als JT Mitarbeiter) natürlich, da wir versuchen die zu uns gesendeten TeilnehmerInnen durch ein passendes Angebot zu motivieren und in einen Job zu vermitteln und nicht durch Zwang. Ich möchte aber im Interesse der Nutzer Ihrer Plattform klar stellen, dass spätestens seit 2009 das Ablehnen eines Dienstverhältnisses bei den Gemeinnützigen Integrationsleasern mit einer Bezugssperre bedroht ist, auch wenn der Notstandshilfebezug ein höherer ist als unser Lohn und es zu finanziellen Einbußen kommt! Nachdem mit dem hundertsten Tag der Arbeitssuche Entgeld- und Berufsschutz entfallen (geltende Rechtsordung - Zumutbarkeitsbestimmungen) ist das DV bei uns Integrationsleasern ein zumutbares und eine Weigerung das DV anzutreten daher sanktionierbar. Die Praxis der Umsetzung der Sanktionen ist von BeraterIn zu BeraterIn unterschiedlich, generell sind Bezugssperren aber zulässig! Bitte n!
ehmen Sie diese Info auch in Ihre Seite auf, damit nicht Personen aufgrund falscher Informationen in eine Zwangslage kommen. Wir sind verpflichtet den Grund der Ablehnung an das AMS zu übermitteln und kommunizieren das auch so den "BewerberInnen".

Ich möchte bei dieser Gelegenheit aber auch anmerken, dass der Arbeitslosenbezug als Versicherungsleistung an klar definierte bekannte Voraussetzungen geknüpft ist. Wenn eine Person also de facto nicht arbeitsuchend ist, steht ihr zur Existenzsicherung die Sozialhilfe zur Verfügung - und dass diese auch an gewisse Bedingungen geknüpft ist, ist auch klar. Meiner Meinung nach ist die derzeitige Rechtslage so gestaltet, dass wir Integrationsleaser in einer moralischen Zwangslage gefangen sind. Denn würden wir für uns offensichtliche Gründe, die eine Arbeitsaufnahme nicht möglich machen verschweigen, bzw. andere Gründe für eine Nichtaufnahme erfinden, müssten wir offensiv lügen, um BewerberInnen zu schützen. Und dass ist zumindest für mich nicht akzeptabel. Nachdem alle bei uns zugebuchten Arbeitssuchenden volljährige Personen mit vollem Wahlrecht und dem Recht zu selbständigen Entscheidungen sind, obliegt es auch jedem(R) Einzelnen(R) zu entscheiden, ob er oder sie im richtigen!
Bezug ist. Wenn, und dass müssen wir leider sehr oft beobachten, eine Person de facto nicht in der Lage ist einen Job anzunehmen, weil sich diese mit der derzeitigen Lebenssituation oder Einstellung/Motivation (mögliche Arbeitszeiten, Berufswunsch vs. Jobangebot am Arbeitmarkt, Realisierbarkeit finanzieller Ansprüche, etc.) nicht vereinbaren lässt, so ist diese Person mit dem AL oder NH Bezug im falschen Bezug. Sich dann über Schikanen " seitens des Versicherungsgebers zu beschweren ist engstirnig und einfach.

Ich hoffe Ihnen und Ihren Lesern mit meiner Info weiterhelfen zu können und möchte abschließend nochmals bekräftigen, dass wir niemanden "zu Fleiß", willkürlich oder absichtlich beim AMS "vernadern". Die bewussten! Konsequenzen des eigenen Handelns aber pauschalisierend und generell auf die Maßnahmen abschieben zu wollen ist feige Realitätsverweigerung.

LG
der Mitarbeiter

Antwort:
Danke für die aufrichtige Richtigstellung!
Hätte mich auch sehr gewundert, wenn es anders gewesen wäre!

Mit dem letzten Wort ihres Eintrags "Realitätsverweigerung" wollte ich sie eigentlich zum denken bringen!

Sie bieten mit ihrer Dienstleistung ein "Produkt"/Arbeitsplätze an dass es nur in geringer Anzahl im Vergleich zu Arbeitslosen/"Zwangs"-Interessierten gibt!

Trotzdem wird das zu erwartende Scheitern vieler Betroffener als deren Schuld interpretiert! So werden sie auch behandelt und dementsprechend unter Druck gesetzt! ev. mit Bezugssperre/Existenzvernichtung sanktioniert!

Sie bieten etwas an das "nicht vorhanden" ist und "hetzen" die Betroffenen in Schuldgefühle/den Selbstwertverlust/ existenzielle Ängste!

"Im übertragenen Sinne frage ich mich?
Wenn es sich um ein vergleichbares Beispiel aus der Privatwirtschaft handeln würde, ob es sich dann nicht um Betrug handelt?" "Etwas verkaufen, das man nicht hat?"
Oder wieviele Personen würden diese Kurse, jetzt rein im Bezug auf Erfolgsaussichten, machen, müssten sie sich diese selbst bezahlen?

Ihr Handeln, ihr "Erfolg" beruht auf statistischen Spielereien/Fälschungen!
Sie wissen das! Und obwohl in der Bezeichnung von "SÖB" das Wort "SOZIAL" vorkommt! Nehmen sie die so wichtige "soziale" Verantwortung nicht wahr!
Sie verfolgen und unterstützen in erster Linie bestimmte interessensorientierte Ziele einer neoliberalen Gruppe/Elite, das bekommen sie bezahlt!
KALKÜL dieser Arbeitsmarktpolitik,
Ob Betroffene dabei psychischen Schaden nehmen, ist ihnen anscheinend angesichts ihres Einkommens egal!

Auch wenn sie nur der Umsetzer/Handlanger einer menschenverachtenden inkompetenten Arbeitsmarktpolitik sind, haben sie Verantwortung, für das Leid / finanzielle Schlechterstellung etc. des Einzelnen sowie für den dadurch entstehenden gesamt-gesellschaftlichen Schaden, zu tragen!

freundliche Grüsse
Christian Moser
So Ned!


(Der Eintrag wurde ohne Angabe einer E-Mail-Adresse getätigt. Auf Grund des Inhalts nehme ich doch an, dass er von einem Job-TransFair Mitarbeiter kommt! Ohne Gewähr!)
15.36 Uhr Rückmeldung mit Namen und E-Mail Adresse des Job-TransFair Mitarbeiters! Privat/vertraulich daher nicht zur Veröffentlichung freigegeben!


14.04.09 um 14.48 Uhr von Kr. - INTEGRATIONSLEASER das Wort des Jahrhunderts nein Jahrtausends!!!!!
hallo christian!

und täglich neue höhepunkte! ich bin schon regelrecht süchtig nach soned!!! integrations-
leaser! auf der zunge auf dem gaumen muß kann man(n-frau) es sich nur sekündlich geben!!! hochinteressant wie schön langsam aber dafür um so sicherer die söbs und
leaser sich (garantiert auf geheiß des imperiums) scheibchenweise aus der sicheren
deckung wagen und melden. soned gib es uns täglich i am loving it!!!!!!!!!!!!

14.04.09 um 15.05 Uhr - von P.R. - Ihr seid Mittäter und Teil der Vernichtungsmaschinerie!
Lieber Christian!
Wenn es Dir zu steil ist, brauchst Du es nicht veröffentlichen...
Ich habe erst einmal meinen Frust freien Lauf gelassen:

Das die Teilnahme an SÖB´s sanktionierbar ist, ist nicht bloß auf die
Faschistengesetzgebung der letzten AlVG-Novelle zurüchzuführen, wobei völlig klar ist, das dieses Gesetz einen eklatanten Verfassungsbruch der österr. Bundesverfassung und der fundamentalen Menschenrechte darstellt etc..
Diesen Verfassungsbruch hat KEINE EINZIGE PARLAMENTSFRAKTION dargestellt und auch KEINE Stellungnahme von Außerhalb hat dieses bemerkt!
Diese dreckigst konstruierte Gesetzesstruktur hält Täter schadlos, ist noch dazu ein Verfassungsbruch und zwingt alle in Versklavung!!!
Abschaffung des AMS, der Sozialhilfe der SÖB´s der Leiharbeitsfirmen bei gleichzeitiger verfassungsmäßiger Verankerung eines Bedingungslosen Grundeinkommens JETZT!!!
"Integrationsleasing" ist "SKLAVENHANDEL"!
Um in dieser Verbrechensgesellschaft bloß überleben zu können, muß man jede Sekunde zum Verbrecher werden und jedes begangene Verbrechen als gesetzlich ultrakonform, ultrasozial und gütigst mildtätig heucheln!!!
Unsere völlig * *legislative ist nichts anderes als die Vorbereitung für den nächsten Holocaust!
Ihr * Erfüllungsgehilfen der Vernichtungsmaschinerie, ihr seid aus der Verantwortung gerade durch diese Faschistengesetzgebung entlassen und völlig befreit von aller Verantwortung, selbst vor eurer eigenen Willkür und Vernaderungsmöglichkeit.
Ihr verweigert die Realität eurer "Kunden" und zeiht uns der feigen Realitätsverweigerung eurer * Mittäterrealität!!
Ihr * Schreibtischtäter, ihr braucht nichts zu tun als den menschen- und lebensverachtenden Dreck der euch von denen da oben pausenlos diktiert wird, ganz einfach abzunicken!
Eure "moralische Zwangslage" ist nichts anderes als eure feige Spießerfurcht gegebenenfalls auf der anderen Seite des Tresens zu stehen!!!!!
Ihr seid Mittäter!!!
Eure Realität interessiert uns NICHT, weil eure Realität immer die Vernichtung von UNS ALLEN war und ist!!!
Ihr seid Mittäter und Teil der Vernichtungsmaschinerie!
Was muß noch alles geschehen?
Liebe Grüße: P.

14.04.09 um 21.31 Uhr - von S. - JTF und Menschlichkeit. Ich hab' eine Weile gebraucht, um DAS zu verdauen.
Über JobTransfair ist schon viel erzählt worden, vorwiegend Negatives, da macht es sich doch gut, wenn ein JTF - Mitarbeiter soziales Gewissen zeigt und die Arbeitsunwilligen, weil unfreiwillig Verpflichteten, vor einem übereilten Schritt warnt, der eine Bezugssperre zur Folge haben könnte.
Man kann sich ja alles schön reden. WIR tun doch nur unsere Pflicht und wenn wir auch öfters mit unseren Forderungen über's Ziel hinausschießen, dann doch nur, weil wir es gut mit euch meinen.
Positiv denken ist angesagt, auch wenn's keinen Grund dafür gibt, außer, man ist schon so abgestumpft und kriegt von dem "lustigen" Treiben der JTF - Bediensteten nichts mehr mit.
JTF und Menschlichkeit. Ich hab' eine Weile gebraucht, um DAS zu verdauen. Menschenfreund ist mir dort keiner aufgefallen, er wäre wohl an einem Ort, der Menschen als Arbeitsvieh ohne eigenen Willen ansieht, komplett fehl am Platz!
Ich habe selten so schwache Charaktere gesehen, wie bei JTF. Jede/r Einzelne passt genau dort hin.
Egal, was wir hier berichten, niemand kann das Gefühl beschreiben, Menschen ausgeliefert zu sein, die einfache Verfehlungen (?) als Kapitalverbrechen ansehen, mit der ständigen Drohung, dies alles dem AMS zu melden, und deren größte Freude und Befriedigung es ist, unsereinem ein's auszuwischen, uns zu disziplinieren und ihren Frust an uns auszulassen. Leute, arbeitet an eurem Selbstbewusstsein, denn WIR sind nicht für das Scheitern eurer Karriere - die bei JobTransfair enden musste - verantwortlich. Wendet doch einfach die vielen, wunderbaren Tipps an, mit denen wir von euch versorgt werden, dann werdet ihr endlich den Job bekommen, der euren Fähigkeiten entspricht..aber ich glaube, den habt ihr schon.

14.04.09 um 22.52 Uhr - von Stephan -
wie mittäter über realitätsverweigerung ihre existenz zu rechtfertigen versuchen!
das posting des jtf mitarbeiters lässt nicht nur eine vollkommene unwissenheit bei den gesetzlichen bestimmungen erkennen,sondern sein kommentar zeigt auch auf wie realitätsverweigerung zur rechtfertigung SÄMTLICHER methoden zur unterdrückung/vernichtung der schwächeren/schwächsten verwendet wird.

1. ein arbeitsloser im arbeitslosengeldbezug steht solange unter berufs-und entgeltschutz bis selbiger durch degradieren zur notstandshilfe/sklaven der bedingungslosen vernichtung bis in letzte konsequenz preisgegeben wird.
entgegen der aussage des jtf-mitarbeiters ist nämlich dieser berufs-und entgeltschutz nicht nach 100 tagen vorbei,auch wenn jener die aussagen und rechtswidrigen AMS-praktiken als geltendes recht (geltende rechtsordnung-zumutbarkeitsbestimmungen) betrachtet.
in abwandlung einer aussage des weiland dr.kreisky sage ich \"lernen sie jura\" bevor sie völlig unqualifizierte schwachsinnige kommentare tätigen.
und zu glauben,dass eine gesetzwidrige,verfassungs-und menschenrechtswidrige faschistische ALVG-novelle automatisch unrecht zu recht macht,zeigt wie der holocaust des letzten jahrhunderts möglich war.
denn die zwangszuweisungen zu sklavenrekrutierungsleasern stellt einen verstoss gegen artikel 4 emrk (verbot der sklaverei und zwangsarbeit)dar.
nur schön brav gesetze befolgen ohne darüber nachdenken zu müssen,weil das würde ja wirklicher \"arbeit\" bedürfen.

bei der aussage der \"moralischen zwangslage\" von sklavenhaltern müsste ihnen ja das wort im halse stecken bleiben.
sie/ihr bringt es also nicht übers herz für den vorteil/rettung eines arbeitslosen zu lügen???
aber zu lügen,dass betroffenen rechtswidrig der bezug gesperrt wird dabei fällt diese moralische schranke bereits wesentlich tiefer aus.
warum wohl???
weil beim lügen zur erlangung der vorgegeben faschistischen ziele ja nicht nur erfolgshonorare winken,sondern man sich im ja falle der ausführung seiner befehle ohne sie zu hinterfragen ja weiter des schnullers der fürstlichen versorgung sicher sein kann.
Und dies auf kosten der allgemeinheit,wogegen ein arbeitsloser keine steuergelder in anspruch nimmt,weil diese leistung durch bezahlung von versicherungsprämien zu einem rechtsanspruch erwachsen ist.
Apropos realitätsverweigerung: wer sind jetzt die WAHREN SOZIALSCHMAROTZER????

dieses recht der biederen entlohnung steht aber natürlich nur mittätern selbst zu und nicht der kategorie "untermensch" die zur erprobung der effizientesten vernichtungsmechanismen als versuchskaninchen tausendfach zugeteilt wird.
es sind ja nur versuchsratten,die zur vernichtung gezüchtet worden sind???!!!
aber lasst euch gesagt sein,bei fortschreiten der vernichtungsmaschinerie werdet ihr alsbald selbst in den genuss, der selbigen behandlung wie ihr jetzt eure versuchsratten erniedrigt, kommen.
jetzt wird mir auch klar warum sich fälle alla kampusch,fritzl und vieler mehr häufen,weil diese form des praktizierenden faschismus von wirtschaftsministerium,regierungsparteien,ams und deren willfährigen,vorauseilenden handlangern sich von genannten fällen nur mehr in der art unterscheidet,dass betroffene (NOCH) nicht 24 jahre in diesen aufbewahrungsstätten zwangsweise angehalten oder dort vergewaltigt werden.
aber die beschneidung der bewegungsfreiheit von nh-empfängern,sozialhilfebeziehern,mindestpensionisten lässt diesen "erweiterten" vollzug schon alsbaldigst erkennen.
die bewegungsfreiheit,die man von sklaven unentwegt einfordert,selbst unter aufgabe ihrer über jahrzehnte gewachsenen sozialen bindungen,bei sonstiger vernichtung ihrer finanziellen existenz und mehr.

auch dass dieser \"warmherzige\" jtf-mitarbeiter die verbindung von sozialhilfe mit existenzsicherung herstellt,lässt erkennen,dass selbiger noch nie zu dem erlauchten privilegiertenkreis in der sozialen hängematte gehört hat.
ansonsten wäre er im bilde,dass sozialhilfe noch nicht einmal mehr zum sterben GENUG ist,weil wenn ein sozialhilfeempfänger verstirbt gesteht man ihn ja nicht einmal das recht auf eine ordentliche bestattung zu.
das beerdigen in einem armengrab impliziert nämlich nicht blumen,predigt,grabstein,sondern ist einfach ein erdhaufen mit billigstem holzkreuz das je nach witterung nach ca. einem jahr verschwunden ist.
kein wunder,was sollte man denn auch auf den grabstein schreiben.
\"hier liegt ein geschundener,geniederter mensch,der durch das system zu tode kam und sich durch letzte friedvolle flucht der erniedrigung/elend entzogen hat\"????

durch die informationen auf dieser webseite gelingt es betroffenen erst, sich aus dieser zwangslage zu befreien und selbst wenn sich falschinformationen einschleichen werden diese schleunigst revidiert.

leider muss ich auch ihre illusion zerstören,dass kursteilnehmer in ordentliche dienstverhältnisse(mit existenzsichender bezahlung,wahrung der dienstnehmerrechte,urlaubsgeld,kündigungsentschädigung etc.) vermittelt werden.
weil wenn es so wäre hätten sie eine warteliste für anwärter für die nächsten 2 jahre.
sollten sie jedoch ballspielen,papierflieger bauen oder zeit totschlagen als arbeit bezeichnen so schlage ich ihnen vor, doch selbst einen 3 monatigen kurs zu belegen,ist doch spassig oder???

zu allerletzt möchte ich auch noch kontern,dass das arbeitslosenversicherungsgesetz ergo versicherungvertrag ebenso an klar definierte voraussetzungen geknüpft ist,warum halten sie sich dann nicht selbst daran,wenn sie selbiges von arbeitslosen einfordern.

ich glaube für heute ists genug.
liebe grüsse stephan


14.04.09 um 10.44 Uhr - Arbeitslosenmafia ruft am 30.04.09 zum Stripp vorm AMS in Graz auf! - Tag der Arbeitslosen!


Anbei Artikeltext, welcher gestern 12.04.09 in der Zeitung Östrreich veröffentlicht wurde.

Betreff artikel

Aus Protest wollen sich Arbeitslose vor dem Grazer AMS ausziehen - Chefetage rotiert, SPÖ und Grüne zeigen Verständnis

Graz. Die Ankündigung der arbeitslosenmafia.at, am Welttag der Arbeitslosen (30. April) vor dem Grazer AMS aus Protest zu strippen, erregt die Landeshauptstadt. Die steirische Arbeitsmarkt-Chefetage tobt und in der Politik prallen Pro und Contra aufeinander. Initiator Karl Stehlik (53) betont indes den ernsten Hintergrund der ungewöhnlichen Demo: Die Plattform wolle die Zivilcourage der Betroffenen anheben und Missstände am Arbeitsmarkt aufzeigen. "Man darf Arbeitslose doch nicht wie Kriminelle behandeln", unterstreicht der ehemalige Prokurist. Er hofft, das möglichst viele (volljährige) Männer am 30. April um 8.30 Uhr vor dem AMS in der Niesenberggasse am Protest-Striptease teilnehmen.

Details am Telefon unter 0676-60 81 606.

"Geschmacklos". Mit allen Mitteln verhindern will das AMS die Aktion. "Sie ist geschmacklos und unmöglich. Wir werden nicht zulassen, dass man unsere Mitarbeiter und Kunden verunglimpft", zürnt Pressereferent Dieter Kordik. Nachsatz: "Die Sache ist zu ernst für einen derartigen Klamauk. Es geht um Existenzsicherung", stellt er auch im Namen von Landesgeschäfts­führer Karl Heinz Snobe klar. Auf dessen Seite steht ÖVP-Wirtschaftslandesrat Christian Buchmann. "Das AMS erfindet ja keine Jobs", entgegnet er den Demonstranten. Das Thema der Stunde heißt Qualifizierung und nicht Striptease.

Verständnis. SP-Vize-LH Kurt Flecker hat für Stehlik und Co. hingegen Verständnis, "Ich kann jeden friedlichen Aktionismus verzweifelter Jobsuchender verstehen." Das AMS verteidigt er: "Es unternimmt - unterstützt vom Sozialressort des Landes - viel für den funktionierenden Arbeitsmarkt."
"Ich verstehe die Aktion, aber ich werde nicht mitstrippen", meint wiederum Grün-Abgeordnete Edith Zitz, Und weiter: "Ein Strip vor dem Finanzministerium wäre genauso angebracht - sofern er nicht peinlich oder sexistisch ist." Es müsse nämlich eine andere Form der steuerlichen Belastung geben, da Arbeit sehr stark besteuert sei. Sozialstadträtin Elke Edlinger (SP) ergänzt: "Das Arbeitslosengeld sollte so sein, dass man über die Runden kommt."

ÖSTERREICH Tageszeitung

An Betroffene:
Sollten sie sich die Teilnahme an der Aktion zutrauen! Dann meldet euch bei Herrn Karl Stehlik, Aufruf zum Arbeitslosenmafia Stripp

Anmerkung:
"(???)"
Wann ist die geistige Umkehr passiert? Bin ich da wo nicht mitgekommen??

>Pressereferent Dieter Kordik. Nachsatz: Landesgeschäfts­führer Karl Heinz Snobe ÖVP-Wirtschaftslandesrat Christian Buchmann. "Das AMS erfindet ja keine Jobs", "Es geht um Existenzsicherung", . Das Thema der Stunde heißt Qualifizierung"<

Oder wurden sie über diese Aktion gezwungen, ihre Gegenargumente mal an der Realität auszurichten?

Wenn das AMS keine Jobs erfindet!
Warum werden Arbeitslose beschuldigt und behandelt als sei "Arbeitslosigkeit" ihre Schuld? Zu dumm, zu wenig engagiert, zu faul? Und weswegen werden dann Arbeitslose mit Hilfe der Zwangsmassnahmen/Mobbingkursen/Deppenkursen erniedrigt gedemütigt und warum wird ihnen das Selbstvertrauen/Selbstwertgefühl gebrochen und sie in psychischen Erkrankungen / Suizid-gedanken gedrängt?
(Bartensteins-Firma stellt tatsächlich Antidepressiva her! Krankheitsverursacher und Heilmittelhersteller ident!
Nach gefälschter Statistik ca. 350 000 Arbeitslose (werden noch mehr!) auf ca. 27 000 offenen Stellen!
Arbeitslosenstatistikfälschung ist Menschenzerstörung!)

Wenn es sich um Qualifizierung handelt!
Warum werden dann die Millionen / Milliarden Euro der Versichertengemeinschaft für Deppenkurse/Mobbingkurse verschwendet? Auf das dann nach fehlenden Facharbeitern gerufen wird!
Facharbeitermangel
(Dies zeigt die Inkompetenz des AMS! Qualifizierung wäre nicht nur das Gebot dieser Stunde! Dem ist aber nicht nachzukommen, weil die billigst eingekauften Mobbingkurse/Deppenkurse gefüllt werden müssen! Stückzahlabfertigung: Deswegen bekommen Betroffene ihre Wunschausbildung/Qualifizierung nicht! (Wenige Ausnahmefälle)
Für Mobbingkurse brauchts auch kein teures ausgebildetes Personal, die sollen ja nur das KALKÜL dieser Arbeitsmarktpolitik, unterstützen!)

Wenn es sich um Existenzsicherung handelt! Warum werden die Betroffenen in die Armut gezwungen! Bis zum 31.12.2007 u.a. auch über systematisch rechtswidrige Sperren! Wie wird Armut erzeugt!
Bsp. Arbeitsmarktpolitik

Und mit dieser Aktion werden die "Kunden" nicht beleidigt! Das macht ihr im grossen Stil! Das zeigt diese Aktion von "Kunden" auf!

Ihr habt Glaubwürdigkeit, Ehre, Anstand, Ethik und Moral verbannt!
Ihr beleidigt nicht nur die Arbeitslosen! Ihr beleidigt und "vernichtet" den Menschen!



13.04.09 um 9.58 Uhr - von Moser Christian - Prämien als Motivation
führen im neoliberalen Gebrauch zur sukzessiven - weiterschreitenden Übertretung/Abstumpfung der moralisch/ethischen Grenzen!


(Ein wahrlich perverses System verstehen! 26.03.09)

In der derzeitigen Anwendung der Prämien als Belohnungsprinzip eines internen Wettbewerbs um von der Leitung festgesetzten Kriterien/Ziele, werden die verschiedenen Niederlassungen in einen Konkurrenzkampf getrieben, dessen Erfolg/"Sieg", mit einer Prämie ausgezeichnet wird!

Wie wir im AMS verfolgen können, werden die arbeitsmarktpolitischen Ziele vorgegeben und bei erreichen belohnt!
Die Hinterfragung nach Sinn und Unsinn dieser Arbeitsmarktpolitik rückt in den Hintergrund und wird von einer Belohnung für das Erreichen der "interessens"-definierten Ziele abgelöst!

Um die Vorgaben, die sich zur Problemlösung aus einer beschönigten/gefälschten Realität ergeben, bestmöglich zu erfüllen, wurden "Zwangs"-Methoden erzeugt, die nicht mehr in Einklang mit Menschenrechte, Moral und Ethik zu bringen sind!
Der dazu erforderliche Umgang mit Betroffenen beruht auf Respektlosigkeit bis unethische/amoralische Verhaltensformen, ist aber nötig um auch im Wettbewerb um Prämien bestehen zu können!

Dieser Wettbewerb belohnt Handlungen, worüber auch interne Fachkräfte überzeugt sind, dass sie falsch sind! (Gegen seine Überzeugung belohnt werden!)
Belohnt werden steht für etwas gut gemacht haben! Das Richtige tun!
Das lässt die Mannschaften im Kampf um die Prämien/"Trophäe" moralisch/ethisch abstumpfen und es motiviert sie im "sportlichen Geiste" gegenseitig weitere Übertretungen ethischer/moralischer Grenzen voranzutreiben!
(Gewissens-bisse werden über Verdrängung vermindert)!

Ausserdem braucht so der wirtschaftliche Abhängigkeitsfaktor (Arbeitsstelle, Einkommen, soziale Eingliederung, etc.) nicht alleine / im vollen Umfang wirken!

Mit den Prämien wurde, nach autoritärer/faschistoider Interpretation, für einen "zweiten" Anreiz gesorgt!
Auch Angst vor Sanktionen ist für die ÖVP ca. der gleiche Anreiz wie Belohnung!

Entweder mitmachen und Belohnung
oder nicht mitmachen und Sanktionen/"Kündigung"!

Wie wir anhand des Beispiels AMS sehen, stellt sich nach einiger Zeit die Frage nicht mehr!
Bei was mitmachen?


Besonders beunruhigt bin ich darüber, dass Innenministerin Fekter dieses Prinzip der Erfolgsprämien/"Kopfgeld" bei der Polizei einführen möchte!
Für sie/ÖVP gehört diese Massnahme in den erweiterten Bereich einer Prävention zur Kriminalitäts-"verhinderung?"bekämpfung!

Wir brauchen auf diesen Posten auch eine emotional intelligente Person!
Die ev. Prävention als verhindern einer Situation ansieht, die Menschen in die "Klein"-Kriminalität abdrängt!
Eine solche Massnahme ist z.Bsp. die bedingungslose Grundsicherung/Grundeinkommen! (Armutsbekämpfung!)

Ihr/ÖVP Weg soll nur rein über Abschreckung funktionieren! Härtere Strafen, Prämie/"Kopfgeld" für Beamte, Kaution wie in Amerika, etc.!
Nach dem Motto:
Wer nicht mit mir ist, ist gegen mich!
(M)Eine Idee mit "Gewalt" umsetzen und die eigenverantwortliche/selbstbestimmende menschliche Entwicklung verhindern!

Wir müssen eine Situation schaffen, die es dem Einzelnen ermöglicht ("soweit wie möglich") charakterliche Anständigkeit, Moral/Ethik umzusetzen! Und in diese Richtung um die Wette eifern!

Wenn die entgegen gesetzte Richtung belohnt wird, brauchen wir uns nicht wundern, wenn wir uns in ein Chaos/die Vernichtung stürzen!

(Wer befreit uns/Österreich von dieser Politik/Person/Innenministerin!)

14.04.09 um 13.02 Uhr - von Hans - Vielleicht braucht die ÖVP mehr Menschen mit ehrlicher,intakter Moral und leumundsfähigem Charakter in den eigenen Reihen ?
Zu: Prämien als Motivation
führen im neoliberalen Gebrauch zur sukzessiven - weiterschreitenden Übertretung/Abstumpfung der moralisch/ethischen Grenzen!

Das Leistungsprinzip und die Provisionen...

Deswegen propagiert ja auch die ÖVP das Leistungsprinzip !

Die Coaches bekommen für jeden - egal auf welche Art zustandegekommen - vermittelten Arbeitslosen bis zu
6 Monate nach dem besuchten "Gehirnwäschekurs" eine Provision.
Vorwiegend kommen diese Coaches aus der Headhunterszene, sind also kommunikativ und lingustisch bestens geschult bzw. sind sogar Psychologieanwärter !

In der Privatwirtschaft bekommt das Management umso mehr Provisionen, indem es die Personalkosten schon bei der Anstellung niedrig hält.
Und gerade beim Bewerbungsgespräch sind suggestive Rhetorik, hypnotische Wortmuster und NLP immens von Vorteil.

D.h. EINER verdient wesentlich mehr, indem er anderen eine faire Bezahlung verweigert !
Dieser eine wird immer wider auf Trainings und Seminare geschickt um immer mehr Vorteile herauszuholen.
Der "normale" Arbeitnehmer wird so wissenschaftlich manipuliert und ausgebeutet.

Den Vogel abgeschossen scheinen aber die Manager eines Autozulieferers zu haben !
Sie wollten die Mitarbeiter aus Solidarität zum freiwiligen Gehaltsverzicht überreden, und dem Vorwand geworben, ebenso auf Provision verzichten zu wollen.
Wo immer allzu stark die "Freiwilligkeit" betont wird, ist besondere Vorsicht angebracht !
Verschwiegen haben sie allerdings - und das wurde im nachhinein aufgedeckt - zurückgekommen wäre eine fette Bonuszahlung, allerdings anders tituliert !


WKÖ Präsident Leitl hat mal vor Jahren gesagt, die ÖVP braucht mehr sympathische Gesichter in der Öffentlichkeit (- dann kommen die Wähler wieder !)
Vielleicht braucht sie mehr Menschen mit ehrlicher,intakter Moral und leumundsfähigem Charakter in den eigenen Reihen ?



10.04.09 um 19.45 Uhr - von K. - Infoveranstaltung/Kontrolltermin bei die Berater (aufsuchende Vermittlung) - Ergebnis Teilnahme ist freiwillig.


also hingekommen, name von typen dort als anwesend abgehakt. hingesetzt.
ganze sache startet... (5 personen von der institution anwesend + ca 40
arbeitssuchende..)

nach den ersten paar minuten höre ich, ja blablabla wir bieten aufsuchende vermittlung + viel blabla.
ich denke mir, haha das klingt ja super!
hebe die hand, frage "wenn ich das richtig verstehe ist dies hier alles also auf freiwilliger basis?"
antwort: ja darauf wollte ich eh auch noch zu sprechen kommen, es ist freiwillig. (einiges an rumoren im raum ;-)
dame dort versucht das durch die frage ausgelöste "chaos" wieder unter kontrolle zu bringen. (typ vor mir dreht sich um und sagt! sehr gut weiter so!)
"ja aber wir können sie unterstützen wo es nur geht > wieder viel blabla... und es gibt sicher einige hier die das brauchen können....)

später kommt dann ein spannender punkt: sie alle haben jetzt 1 monat zeit in welchem sie hin und wieder dann zu uns kommen (bzgl. einzelgespräche und ihre umstände ect..) und danach müssen sie sich dann entscheiden ob sie unseren verbindlichen vertrag unterschreiben oder nicht.

ein anderer scheinbar durch mich ermutigter tln. stellt die frage ob man aus diesem verbindlichen part dann auch wieder irgendwie raus kann.
die antwort, "ja aber nur nach zeitablauf (sie sagte irgendwas so um die 8 - 12 monate..) oder wenn sie einen job finden und diesen bis ablauf der zeit die sie sonst bei uns wären behalten, andernfalls kommen sie dann wieder zurück zu uns."

ein wieder anderer stellt die frage nach den kosten pro person für diese maßnahme:
antwort das wissen wir nicht und können ihnen darüber keine auskunft geben ...
erneute frage wer kann es dann?

antwort: "das ams weil die buchen bei uns ein ganzes kontingent.." tln gibt sich zufrieden... großteil im raum schmunzelt nur über diese unwarheit.

noch eine frage von selbigem: wie hoch ist die erfolgsqoute?

kurzes gerede zwischen den mitarbeitern.ja also, ähm so ungefähr bei 50%
###########

danach die info (wortlaut!) das es keinen fahrtkostenersatz gibt und zusätzlich zu dieser sache kann bzw muss das ams (eine statistik verändernde maßnahme auch noch zuweisen bis zu dem datum welches auf ihrer zuweisung für heute steht > übertritt am ....)
es kann also durchaus sein, dass sie dann zu zwei institutionen fahren müssen!

zusätzlich fragte ich dann bzgl. phoenix nach, und ob solche praktiken auch hier angewendet werden.

antwort: alle mitarbeiter sind erfreut und einer von ihnen sagt. diese firma gibt es gott sei dank nicht mehr! ich antworte: ja, sehr gut weil ... hausbesuche ect...

antwort von einer der mitarbeiterinnen:
achja wenn wir jemanden von ihnen telefonisch nicht erreichen sollten
(nach mehrmaligem... kontaktversuch)
wir haben alle eine monatskarte und würden in so einem fall dann ggf. auch mal bei ihnen anläuten um zu sehen ob sie zuhause sind / es ihnen gut geht!

oke das alles war eindeutig genug für mich > WTF!! wo bin ich hier >>
nein danke!

und jetzt noch eine tolle aktion:
eine der mitarbeiterin startet doppelseiten zu verteilen und sagt, wir benötigen noch ihre daten.
(auf den zettel stand was von, vorname nachname, adresse, tel ect. + berufsinfos... + zusätzlich noch ein feld mit ich glaube da stand bewertung oder irgendwas in der art... (allem anschein nach um von denen dann ausgefüllt zu werden...)

ich bekomme jedenfalls diese zettel und sage der dame sorry sein sie mir nicht bös aber das füll ich jetzt nicht aus.
die dame fragt mich wie ist ihr name? ich antworte warum wollen sie das
wissen?
sie sagt weil wir dem ams rückmelden müssen wenn sie nicht amn der sache
teilnehmen wollen.
ich antworte gut dazu haben sie ja eine liste wo steht das ich anwesend bin und ich teile das dem ams schon selber mit weil ich sowieso gleich hinfahre..(bin dort früher abgerissen.. mehr siehe unterhalb)
gut die dame pochte noch immer darauf das mitteilen zu müssen. ich sagte ihr dann meinen nachnamen + die info daran zu denken was sie vorhin selbst gesagt hatte bzgl. wir übermitteln garantiert keine daten ausser anwesenheit ect... und nicht versuchen solle mich anzuschwärzen weil dies sowieso nichts bringt. (zeugen für meine aussage gabs da sowieso nicht..ausser meinen sitznachbarn ;-)

gut, danach bin ich aufgestanden und habe mir einen der mitarbeiter dort geschnappt während all die anderen brav ihre zettel ausgefüllt haben.
diesem habe ich dann klipp und klar gesagt das ich diese alles nicht als zielführend sehe und soetwas aus meiner sicht auch nicht brauche da alles schon bei einer andern institution (jsi) hintermir.
antwort: ja aber das war doch sicher so eine maßnahme.. wir sind doch ganz anders und blablabla. ich hab gesagt gut.. wenn sie meinen der inhalt ist der selbe....
wollte mir dann noch paroli bieten.. ich hab das dann aber abgewürgt und gesagt schaun sie ich möchte eine schriftliche bestät. für meine anwesenheit und die freiwillige tln.

nein das kann er nicht ect. > gut wer kann es dann? ja da müssen sie mit mir in den 2ten stock ....
ok also ab in den zweiten stock während all die lemminge sich weiter verarschen lassen.
dort zur projektkoordinatorin dieser mitgeteilt was auch schon dem herrn gesagt + ich will eine bestät.

oke eine zeitbestät schreib ich ihnen gerne. (ich erwähnte dann nochmals > auch eine bestät über freiwillige tln. > ja aber das weiß das ams doch eh alles...)
ich habe dann so lange darauf gedrängt und argumentiert bzgl. ob sie irgendwelche schützenswerten interessen hat wenn das ams doch eh alles weiß und das es dann ja kein problem sein sollte mir das auch so zu schreiben.
(waren noch zwei andere damen im raum.. sie war scheibar die chefin von denen und wollte vielleicht nicht ihrer kompetenz "beraubt" bzw ihren respekt verlieren .. wenn die anderen sehen was für ein programm da mit ihr gefahren wird...)

sie wollte dann noch meine pers daten. solzialvers + name + adresse sonst nichts. (warum die adr. ist mir noch immer ein rätsel..)

also schreiben erfolgreich bekommen!! (inkl. name + sozialvers nr. aber ohne meiner adr..)

wortlaut.. wir bestätigen das herr... heute... beim heutigen infottag 8.4 abbe anwesend war..
die teilnahme an der abbe ist freiwillig herr ..... überlegt noch ob er sich dafür entschliesen wird.

stempel unterschrift.

danach bin ich dann sofort zum ams gefahren. zur vertretung... frau ... hab dann diese aufgesucht und kam zu einem herrn dann ins zimmer. (normaler berater)
habe mit dem dann gespr. bzgl. das ich den kontrolltermin wahrgenommen
habe und dies nicht als sinnvoll erachte.
antwort ja aber blabla das hilft ihnen doch alles, sollte doch klar sein.

meine aw ok wie sie meinen, ich habe hier ein schreiben das ich heute dort war + das es freiwillig ist. schreiben natürlich nicht dem herrn abgegeben ;-)

danach sagte er mir nur noch. na sie hätten ja garnicht herkommen brauchen heute. wir bekommen von denen ja eh auch noch rückmeldung bzgl.
ihrer teilnahme....
und es gibt hier keine konsequenzen. ich frage nochmal nach also nichts mit sperre ect. weil ja freiwillig richtig?

antwort ja wie soeben gesagt keine konsequenzen.

paaast!!! das wars bin dann wieder gegangen.



10.04.09 um 12.26 Uhr - von Ma.P. - RÜCKFORDERUNGEN VOM AMS


Hallo !

RÜCKFORDERUNGEN VOM AMS
Ich habe mich vor langem bei euch gemeldet und meine Sorgen mit dem AMS dargestellt.
Da ich krank bin habe das letzte Jahr von der GKK mein Einkommen bezogen, und das AMS konnte mir nichts tun.
Nun musste ich lt. der GKK wieder am AMS vorsprechen und um PENSIONSVORSCHUSS ansuchen, da das Krankengeld mit 01.04.09 endete.
Ich möchte anmerken, dass ich nach monatelangen Bemühen eine Ratenzahlung vom AMS genehmigt bekommen habe.
Diese konnte ich wegen drohender Obdachlosigkeit nicht mehr erfüllen und suchte daher um Stundung an.
Diese wurde von Fr.Mag.O. AMS Linz in einem Brief mit den Worten...kann aufgrund meiner wirtschaftlichen Verhältnisse NICHT BEWILLIGT werden...
MEINE WIRTSCHAFTLICHEN VERHÄLTNISSE stellen sich so dar...
tgl. ? 25,84 Einkommen
mittlerweile über ? 80.000,-- Schulden und keine Zukunftsperspektive

So nahm ich all meine Kraft zusammen und hoffte auf Hilfe vom
Volksanwalt Hr.Dr.Kostelka, da es sicher viele notleidende Menschen wie mich gibt.
Auch dies nützte nicht,s...DAS AMS ist obwohl ich mich UNTER DEM EXISTENZMINIMUM befinde, zu keinerlei Entgegenkommen bereit, außer der genehmigten Rate.
WENIGSTENS WIRD ES VON DER VOLKSANWALTSCHAFT AUFRICHTIG BEDAUERT, DASS MIR NICHT GEHOLFEN WERDEN KANN!
So konnte ich die letzten Monate die Rate nicht begleichen und ich bin oft schlaflos da ich nicht weiss, wie das AMS jetzt wieder vorgeht.
Zu betonen ist dass für mich nach wie vor die RÜCKFORDERUNG zu UNRECHT besteht.
So bin ich mit meinem latein am Ende...
Ihr habt absolut Recht , wenn Ihr schreibt...DAS EINZIGE MOTIV KANN NUR SEIN, EINEM MENSCHEN DEM DAS PASSIERT, FINANZIELL WIE EXISTENZIELL ZU RUINIEREN....

traurig ist unser ÖSTER REICH
wo nur mehr die REICHEN REGIEREN
und das VOLK dafür blutet
Ma. P.

ps ES HAT DOCH JEMAND VOM AMS DAS AMS und uns das VOLK um 45 MIL. EURO betrogen...
wird von diesen Gaunern das Geld auch zurückgefordert bis er nicht mehr kann oder sonnt er sich irgendwo...
ich werde es eruieren und hr.resetarits bürgeranwalt diesen vergleich unterbreiten.
so wünsche euch allen viel kraft auf eurem weg , und LICHT in,s Herz

ÖSTERREICH BRAUCHT WIEDER EINEN
ANDREAS HOFER
om
Ma.P.

Antwort:
Je nach dem, auf wieviel sie gepfändet werden, besuchen sie das Sozialamt und suchen um eine Deckelung bis zum Sozialhilferichtsatz an! ca. 550 Euro in OÖ (ohne Gewähr)
Auch bei "nein" schriftlichen Bescheid verlangen, der ist zu berufen!




10.04.09 um 11.24 Uhr - von B*. - wieso kann jobtransfair so \"fair\" sein und aufgrund des hohen taggeldes teilnehmer ablehen, wieso aber nicht trendwerk?


danke für die antworten!

eines möchte ich jedoch noch zum sachverhalt erzählen.

ich war in der zeit vom 27.10.0 bis 21.11.2008 bei jobtransfair. schon beim ersten beratungsgespräch teilte mir der mir zugewiesene berater dort mit, aufgrund meines taggeldsatzes besteht für mich nach ablauf des workshops keine möglichkeit von jobtransfair übernommen zu werden ... da ich mit meinem taggeld über den bruttolohn, ebenfalls 805 brutto/monat darüberliege.

mein berater vom ams teilte mir im jänner 09 mit, neue maßnahme wird fällig, drückte mir einen zettel in die hand: zuweisung jobtransfair. worauf ich sagte: dort war ich doch erst im okt./nov. 08, die hatten in den 4 workshopwochen für mich nicht eine offene stelle. worauf mein berater meinte: is egal, gehns hin.

so sei es! mir kam dann aber eine böse grippe dazwischen und als ich mich wieder gesund meldete, drückte er mir sofort wieder jobtransfair aufs auge. \"leider\" war dort kein platz, somit landete ich am 23.2.09 bis 26.3.09 bei trendwerk.

dort wurde einigen teilnehmern aus anderen gruppen versichert, wenn sie ein dienstverhältnis ablehnen würden, würde NICHTS passieren. liegt im eigenen ermessen und im eigenen interesse.

in meiner gruppe waren 16 teilnehmer. 10 davon lehnten den dienstvertrag ab. darunter ein herr dr. der chemie, 6 jahre arbeitslos. darunter ein herr ingenieur, auch jahre arbeitslos. die herren lehnten aus dem gleichen grund ab, wie ich es tat: finanzielle untragbare einbußen und in den 5 wochen workshop nicht ein annähernd akzeptables stellenangebot.

eine dame wurde an spar vermittelt. musste natürlich den dv bei trendwerk unterschreiben. sie trat die stelle an ... und war nach ca. 2 wochen vom spar wieder weg. hängt jetzt im dv mit trendwerk.

ich frage mich, wieso kann jobtransfair so \"fair\" sein und aufgrund des hohen taggeldes teilnehmer ablehen, wieso aber nicht trendwerk? lg (7.04.09)

Antwort:
Ev. ist dieser Schritt für ein BFI / AK / Gewerkschafts - Kind zu augenscheinlich bez. Lohndumpin/Armutserzeugung!
Möchte aber diesen Punkt, sollte dies tätsächlich so gehandhabt werden, positiv anmerken, da ich diese Methode der Arbeitslosensenkung massiv kritisiere!

(Kann wer bestätigen, dass Jobtransfair Zwangszuweisungen zu Transitarbeitsplätzen ablehnt, wenn der Notstand / AL. höher liegt als der JTF. Lohn?)

11.04.09 um 9.49 Uhr - von I. - JTF. "verpflichtet" Arbeitslose mit höherem Notstand/AL. nicht zu "Zwangs"-Massnahmen!
Lieber Herr Moser,

seit Jahren lese ich in Ihrem Forum und bin ein begeisterter Fan von Ihnen. Ich hoffe, dass Sie für die Arbeitslosen noch lange weitermachen können.

Wie ich soeben gelesen habe, suchen Sie eine Bestätigung für die Vorgangsweise bei Jobtransfair.

10.04.09 um 11.24 Uhr - von B*. - wieso kann jobtransfair so \"fair\" sein ...
(Kann wer bestätigen, dass Jobtransfair Zwangszuweisungen zu Transitarbeitsplätzen ablehnt, wenn der Notstand / AL. höher liegt als der JTF. Lohn?)

Ja, ich kann das bestätigen. Ich war ebenfalls im Herbst 2008 bei Jobtransfair. Ich habe auf meine drohende finanzielle Verschlechterung bzgl. NH-Tagsatz und den Verlust meiner Bemessungsgrundlage hingewiesen und wurde nach Kursende "aus finanziellen Gründen" nicht übernommen. Ebenso eine weitere Kursteilnehmerin aus meinem Kurs, mit der ich noch in Kontakt bin und welche diese Vorgehensweise ebenfalls bestätigen könnte. Diese Begründung wurde von JTF in meinem Abschlussbericht angegeben sowie sogar mein Weiterbildungswunsch als deren Weiterbildungsvorschlag eingetragen, welchem das AMS zu meiner ehrlichen Freude auch bereits nachgekommen ist.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und würde Sie im Falle einer Veröffentlichung meiner Antwort bitten, meine Identität zu anonymisieren.

Beste Grüße und weiterhin viel Kraft und Erfolg(10.04.09)

Antwort:
Danke, auch für die Bestätigung! Alles Gute!

Anmerkung:
Obwohl ich natürlich für die freiwillige "Massnahmen"-Teilnahme stehe, dafür auch kämpfe, finde ich es gut, dass sich JTF. wenigstens nicht am System der Bezugsminimierung* beteiligt! Trotzdem es dadurch zum Wettbewerbsvorteil der Konkurrenz kommt!

*niedrigere Bemessungsgrundlage schaffen!

12.04.09 um 11.34 Uhr - von B*.
ich möchte mich herzlich bei l. für die bestätigung bzg jtf bedanken!
mfg und frohe ostern!

14.04.09 um 12.42 Uhr - Mitarbeiter bei Job-TransFair - Einstellung bei Bezugssperre auch, wenn der Notstandshilfebezug ein höherer ist als unser Lohn und es zu finanziellen Einbußen kommt!



9.04.09 um 11.11 Uhr - von G.F. - Die Rückmeldung vom AMS zu meiner Beschwerde über Trendwerk


Hallo Christian,

zu meiner Beschwerde über Trendwerk, beim AMS gibt es eine Rückmeldung, angeblich ist alles nicht so wie ich es behauptet habe. Habe mich allerdings dazu bereits geäußert. Für Dich zur Info und evtl. anonymisiert zur Veröffentlichung.
Will Dich nicht mit Mails "zumüllen". Aber man sollte die Suppe am kochen halten.

Lieben Gruß
GF

Von AMS: sabine s.r [mailto:******] Gesendet: Mittwoch, 8. April 2009 11:15
An: G.F.
Cc: herbert buchinger
Betreff: Antwort: WG: Anfrage bzgl. Arbeitssuchmöglichkeit; PSt-Nr 19*****

Sehr geehrter Herr F.!

wir haben Ihr Mail vom 3.4.2009 erhalten. Vielen Dank für Ihre diesbezügliche Rückmeldung.
Aufgrunddessen habe ich eine Recherche eingeleitet und mich selbst durch die von Ihnen angegebenen Internetseiten durch gearbeitet. Ich konnte jedoch auf keinerlei Hindernisse stoßen. Jede Seite garantiert eine einwandfreie Jobsuche.

Weiters habe ich mit Trendwerk, insbesondere mit der zuständigen EDV-Abteilung, Rücksprache gehalten. Auch hier sind - und waren in der letzter Seite - keine EDV-Probleme bekannt. Sollte es zu Serverausfällen kommen, so ist man um eine rasche Problembehebung bemüht. Die Internetseiten sollten auch bei Trendwerk problemlos abrufbar sein.

Ich bitte Sie in Zukunft etwaige Probleme sofort und direkt bei Trendwerk zu melden, um sich dieser Sache umgehend Vorort annehmen zu können.

Ich hoffe, diese Informationen dienen zu einem besseren Verständnis, wünsche Ihnen alles Gute und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Fr. S., eh.
elektronisch gefertigt
Arbeitsmarktinformation und Marketing, Grundlagen
Ombudsfrau AMS HELP
Ombudsstelle für KundInnen des AMS Wien
Landesgeschäftsstelle Wien
1030 Wien, Landstraßer Hauptstraße 55-57
Telefon: 87871 DW 50516
Telefax: 87871 DW 50589
E-Mail (allgemein): ams.wien@ams.at

Von: G.F. Gesendet: Mittwoch, 8. April 2009 17:12
An: sabine s.
Betreff: AW: Antwort: WG: Anfrage bzgl. Arbeitssuchmöglichkeit; PSt-Nr 19*****

zu PST Nr. 19*****

Frau Sabine S.

Sehr geehrte Frau S.,

ich bedanke mich für Ihre Email vom 8. April 2009 und für die darin enthaltenen Unrichtigkeitsvorwürfe und Anregungen!

Daher - Nochmals zum Sachverhalt:

In meiner Anfrage vom 3. April 2009 habe ich mich an das AMS als Auftraggeber gewandt um eine Rückmeldung über die Qualität Ihrer angekauften und angebotenen Maßnahmen abzugeben, welche ja nicht gratis sind. Ich habe darin, (noch) nicht darauf hingewiesen, das in dieser Maßnahme bis dato (Halbzeit des Workshop) mir dortamts keinerlei Kenntnisse und Fähigkeiten vermittelt wurden über die ich nicht schon vorher verfügt hätte, dies hole ich nun hiermit nach.

Meine Behauptungen werden von Ihnen, in Ihrer Antwortemail vom 8. April 2009 als unwahr hingestellt. Dabei stützen Sie sich, wie Sie schreiben auf eigene Recherchen, worin Sie keinerlei Einschränkungen bei der EDV feststellen konnten.

Daraufhin habe ich - unmittelbar nach Erhalt Ihrer Email - nochmals persönlich recherchiert und übermittle Ihnen als Beweis die Vor-Ort Aufnahmen vom heutigen Tage, wo auf den Bildschirmen von 2 Computern eindeutig – anhand der Homepage des AMS E-jobroom - zu sehen ist, das keine weitere Auswahl möglich ist. Ich hoffe, Sie nehmen dies als Bestätigung der Richtigkeit meiner Angaben an.

Sie führen weiter aus, das Sie mit der EDV Abteilung von Trendwerk Rücksprache gehalten haben und auch dort keinerlei Probleme bekannt sind. In weiterer Folge raten Sie mir für die Zukunft, Probleme vor Ort zu klären.

Ich habe natürlich bevor ich mich an Herrn Buchinger und die LGS gewendet habe, einer Trainerin von Trendwerk (Name ist mir bekannt) diesen Missstand aufgezeigt und sie hat sich selbst davon überzeugt, das meine Behauptungen richtig sind, weiters hat sie versprochen, diese Probleme an die EDV weiterzuleiten. (Für dieses Gespräch gibt es auch Zeugen)

Diesbezüglich bedanke mich für Ihre sehr interessanten Ausführungen, denn ich habe dabei gelernt, das in Zukunft ist die LGS für derartige Angelegenheiten nicht die richtige Anlaufstelle ist, somit werde ich in Zukunft meine Wahrnehmungen gleich an das Ministerium, den geschätzten Herrn Bundesminister, dem Rechnungshof und diversen Printmedien mitteilen, vielleicht wird mir dort Glauben geschenkt.

Mit freundlichen Grüßen
G. F.
Anlage erwähnt

Anmerkung:
NEIN! Es ist jetzt genug!
>Ich bitte Sie in Zukunft etwaige Probleme sofort und direkt bei Trendwerk zu melden<
Beschwerden nicht mehr alleine an die kritisierte Stelle senden! Bei faschistoiden Handlangern wie den DeppenkursenZwangsmassnahmen besteht, wenn sie die Beschwerde/Kritik nur an diese senden die Gefahr, dass am Ende eine Bezugssperre droht, weil sie den Erfolg dieser Massnahme vereiteln*!

Immer und unbedingt Beschwerden an mehreren Stellen senden, mit Aufklärung der Medien! Wir dürfen keine Verdrängung dieser Menschenverachtung/Menschenvernichtung mehr zulassen!

Ja ich bitte weiter um Rückmeldungen! Die Öffentlichkeit muss über das AMS-Gebahren, dass jegliche Sach-Kompetenz, soziale Einstellung missen lässt, dafür aber der Versichertengemeinschaft enormen finanziellen Schaden und den längerzeitig Betroffenen schwere psychische Schäden bis zu Suizid gedanken zufügt, aufgeklärt werden!
Nicht selten rechtswidrig!
Um über die Arbeitsmarktpolitik die Arbeitslosen/Arbeitslosigkeit dafür zu verwenden, ArbeitnehmerInnen unter Druck zu setzen, mehr "gesundheitsschädliche Leistung bei niedriger Entlohnung und weniger Rechte zu erbringen/ Lohndumping zu betreiben! / KALKÜL dieser Arbeitsmarktpolitik / Neoliberaler menschenverachtender Arbeitsmarktsumpf! / AMS missachtet den Rechtsstaat!

*(Wer den Inhalt der Zwangsmassnahmen und Deppenkurse kennt, weiss um welch widerwertigen Hohn / Zynismus es sich bei diesen Spruch, "Den Erfolg der Massnahme vereiteln", handelt!)



8.04.09 um 6.56 Uhr - von Su. P. - Eine Mitarbeiterin von Trendwerk angezeigt - GUT GEMACHT!


Ich habe gerade gelesen, dass ein/e LeidengenosseIN eine Mitarbeiterin vom Trendwerk angezeigt hat. Sollte dies im Bgld geschehen sein, dann kann es sein, dass ich diese Mitarbeiterin kenne. Sollte sie es sein, sag ich ganz laut: GUT GEMACHT, DIESE PERSON IST NUR ABSCHAUM!!! Sollte es nicht die sein, die ich glaube, dann gibt es wohl mehr von dieser extremen Sorte! (Hr. Moser, ich bin froh, dass es Sie gibt und hoffe, dass Sie nie aufhören. Ich bin täglich mehrmals auf dieser HP)

Anmerkung:
Schreckliche Erkenntnis:
Die Arbeitsmarktpolitik-Handlanger (u.a. TrainerInnen u. CoacherInnen) sind für mich der Geist der den Nationalsozialismus ermöglichte!

Studie der Universität Bielefeld -
Mit "die Gedanken sind frei" ist es jedenfalls für Arbeitslose vorbei, jetzt steht die rechte Gesinnung auf dem Prüfstand.

Warum lohnt es sich gegen diesen Zustand zu kämpfen!

10.04.09 um 10.42 Uhr - von Doris - danke dir für den mut und allen auch die das aufdecken
so hab des mit trendwerk gelesen
auch ich muste mal in dieses straflager es stimmt das die pc dort nie gehen und das mann kursteilnehmer zwingt über glassscherben zu gehen ich hab des ganze mal den orf bei thema kundgetan doch leider waren die zu feige es zu senden obwohl sie rechachiert haben.
ich weis jetzt wie sich manche in ausschwitz fühlten es ist dort genau des selbe bei den straflager trendwerk ich schreib des weil es so stimmt und mir dabei die galle hochkommt das sowas no exestieren derf
ich sass dort jeden tag bis 15,30 oder ich haute einfach früher ab weil es keinen freien pc gab und mir fad war oder ich ging in park oder die reinprechsdorfer strasse auf und ab und das um des steuergeld von allen die da wohnen ich steh dazu zum glück hatte ich ne nette trainerin die einsehen hatte und auch dort nicht mehr ist nach 4 wochen ging ich mal für längere zeit in krankenstand
lieber christian danke dir für den mut und allen auch die das aufdecken doris (9.04.09)

Anmerkung:
Den Vergleich mit Auschwitz verstehe ich so, dass Gefühlsansätze in diese Richtung insofern vorhanden sind, als das es sich um Entwertung der Persönlichkeit über Menschenverachtung und "subtile" Unterdrückung handelt!
Die zu psychischen Erkrankungen und Suizid-gedanken führen!
( Wehret den Anfängen! )
In der Situation ist ein Vergleich mit den Menschen in Auschwitz nicht zulässig!

12.04.09 um 12.31 Uhr - von P. R. - Es gibt für mich NICHTS ZULÄSSIGERES als den Vergleich mit AUSCHWITZ!!!!
Die Leidensfähigkeit der Opfer unverhohlen einfordern und gleichzeitig die Taten der Täter verharmlosen!!!
Bezüglich des Vergleiches mit Auschwitz nicht zulässig habe ICH folgende Meinung:

Machtausübung (Definition): Einen Mitmenschen oder ein Mittier dazu zu
bringen (mit welcher Methode auch immer!) genau das zu tun, was dem
Willen der machtausübenden Person letztlich entspricht.
Dabei hat die bemächtigte Person oder das Tier mit unter keine oder bloß
unvollständige Kenntnis davon, was die machtausübende Person
eigentlich bezweckt. - Das steigert die geile Spannung zwischen Jäger
und Beute ungemein !!! -

In dieser Situation bleibt alles offen was noch passieren wird. In letzter
Konsequenz führt dieses Spiel IMMMER zur Vernichtung der Beute!!!

Deshalb schon alleine durch Beobachtung der Geschichte der letzten 200
Jahre:

Jede Art von Machtausübung hat in letzter Konsequenz die Vernichtung des
Opfers zum Ziel, selbst wenn die Erreichung dieses Ziels letztlich nicht oder
noch nicht eintritt oder wenn es anfänglich (besonders geil !!!) noch nicht
feststeht wer oder was Jäger oder Beute ist.

Das Spiel von
VERFÜHRUNG, VERNUTZUNG, VEREIGNUNG und VERNICHTUNG,
welches ich als die vier grundlegenden Erscheinungsformen der Macht
bezeichne, die mitunter ineinander übergehen können oder
übersprungen werden können, ist immer klar erkennbar, man muß bloß
hinschauen!!!!(Jede Kombination oder Übergänge dieser Vier ist möglich...)
Nun zu Auschwitz:
Unsere Geschichte ist voll von Genoziden und Pogromen aller Art,
aber daß die industrielle Vernichtung von sechs Millionen Juden durch die
Nazis einen Höhepunkt darstellt ist einstweilen (!!!) unbestritten!!!

Allerdings sind Rekorde in unserer Repressionsgesellschaft immer mit
einer Würdigung der Rekordhalter (mehr oder weniger bewusst)
verbunden und dienen gleichzeitig der Verharmlosung von Allem und
Jedem, was UNTER dieser Rekordmake liegt!!! - Mehr noch: Es herrscht
der unausgesprochene Befehl und der damit verbundene moralische Druck
alle Rekorde bei weitem noch zu überbieten!!!!!!

Das heißt im Klartext:
Alles was UNTER der Rekordmarke aller denkbaren Verbrechen liegt,
wird unausgesprochen zum Kavaliersdelikt erklärt und so die
Leidensfähigkeit der Opfer unverhohlen eingefordert und gleichzeitig die
Taten der Täter verharmlost!!!

Daher ist jede Art von Machtausübung tendenziell zur Vernichtung hin
ausgerichtet.
Der Ausdruck "Wehret den Anfängen" ist in diesem Zusammenhang
sehr klar zu verstehen und die Bemerkung von dem Betroffenen oben
im Posting absolut Richtig!!!! Dieser Mensch hat zumindest instinktiv
begriffen, das die tägliche Trendwerk-Praxis in ihrer letzten Konsequenz
zur Vernichtung führt!!!! So stellt sich die Frage der Verharmlosung für
mich deshalb UMGEKEHRT!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Es gibt für mich NICHTS ZULÄSSIGERES als den Vergleich mit
AUSCHWITZ!!!!

Das lehrt uns Auschwitz besonders Jetzt:
Die Verharmlosung beginnt in erster Linie dort, wo wir die letzte Konsequenz
von Machtausübung, die sich einstweilen (!!!) durch Auschwitz geschichtlich
manifestierte, in unserer täglichen Interpretation von Repressionen aller Art
ausklammern und verdrängen. Gerade der Rekord des Auschwitz-
Verbrechens lässt uns alles Andere verharmlosen und unsere
Leidensfähigkeit vergrößern, was UNTER dieser Rekordmarke liegt....

Seid wachsam! Es kann sich jederzeit wieder ereignen, ja sogar noch um
das Vielfache übertroffen werden!!!!!

Liebe Grüße:
Peter

12.04.09 um 11.12 Uhr - von P. R. - Deal unter "ÖVP" Freunden!
Liebe Mitmenschen!
Hierhaft ein interessanter Internetlink, wodürchlich die aufmerksame
Lektüre von selbigwelchem sich so einiges berückschließen lässt:
dealunterfreunden
Erbitte sogleich um heftige Verbreitung dieser nicht unwesentlichen
Information!!!
Liebe Grüße:
Peter

Anmerkung

Na klar muss man so nicht zum AMS - sich psychisch vernichten lassen!

14.04.09 um 11.58 Uhr - von P. R. - Affäre. Das Land Niederösterreich versuchte sich auf dem Kapitalmarkt. Das war verfassungsrechtlich fragwürdig und hat den Steuerzahler eine Milliarde Euro gekostet.
Quelle Profil

http://warteschlange.twoday.net/stories/5641961/

Liebe Grüße:
Peter

Anmerkung: Ich hoffe, dass die Informationsgesellschaft die Leichen der "Verantwortungsträger" im Keller entdeckt! Was schon passiert!



7.04.09 um 20.15 Uhr - von C. M. - Lohndumping bei Leiharbeit
Als Fachkraft gearbeitet, als Putzkraft bezahlt:
Eine Zeitarbeitsfirma muss einer Industriearbeiterin mehr als 13.000 Euro nachzahlen.


Dieses Grundsatzurteil ist von unschätzbarem Wert.
"Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Wien muss ein Arbeitskräfteüberlasser aus Wien einer Industriearbeiterin insgesamt 13.285 Euro an Lohn nachzahlen, weil sie über Jahre hinweg viel zu niedrig entlohnt wurde. Quelle Kurier

Anmerkung:
Seit der Bartenstein ÖVP/Gusenbauer-SPÖ AIVG-Novelle mit 1.01.08 ist es gesetzlich gedeckt, Arbeitslose übers AMS per Bezugssperre/Existenzvernichtung in diese Leihfirmen zu zwingen!
Das erleichtert zusätzlich diesen Missbrauch/Lohndumping ungemein!
KALKÜL dieser Arbeitsmarktpolitik

Arbeitsmarktpolitik zwingt die Menschen in die Armut!

10 Ausbeuter-Tricks der Leasingfirmen (AK Salzburg)


9.04.09 um 13.25 Uhr - von RA. Dr. Herbert Pochieser - Richtungsweisendes Judikat der OGH
Eine SperrKlausel, die es einem eine gewisse Zeit nach der Kündigung verbietet, bei einer anderen Verleih-Firma angestellt zu werden ist sittenwidrig/"rechtswidrig"!
Sollte ihnen so ein Vertrag angeboten werden, dürften Arbeitslose ohne Bezugssperre ablehnen!
(ohne Gewähr)

Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe Freunde,

In einem richtungsweisende Judikat fand der OGH eine sittenwidrige Vereinbarung einer Konventionalstrafe eines Arbeitskräfteüberlassers (T*GmbH) mit seinem Auftraggeber, welche Mobilität der Arbeitskräfte gesetzwidrig eingeschränkt wird.

Sollten im Rahmen einer § 10-AlVG-Zuweisung derartige Vertragsverhältnisse bekannt werden, wäre eine Zuweisung zu einem solchen Arbeitskräfteüberlasser nicht zumutbar und dürfte zu keiner Sperre des Arbeitslosengeldes führen. Für zweckdienliche Informationen über derartige Vertragsverhältnisse bin ich dankbar.

>Danach sei die Vereinbarung einer Konventionalstrafe für den Fall der Beschäftigung der Dienstnehmer innerhalb einer Frist von sechs Monaten nach Beendigung von deren Dienstverhältnissen als gesetzwidrig und unzulässig zu beurteilen<

>Um die Bewegungsfreiheit des Arbeitnehmers auf dem Arbeitsmarkt nicht in bedenklicher Weise einzuschränken, sind gemäß § 11 Abs 2 Z 6 AÜG etwa Vereinbarungen verboten, die die überlassene Arbeitskraft für die Zeit nach dem Ende des Vertragsverhältnisses zum Überlasser, insbesondere etwa durch Konventionalstrafen, in ihrer Erwerbstätigkeit beschränken.<

Mit freundlichen (kollegialen) Grüßen

A_G_8_11Konventionalstrafe_879ABGB.doc

Rechtsanwalt
Dr. Herbert Pochieser eh. (8.04.09)

9.04.2009 um 14.36 Uhr - Moser Christian - Wie erzeugt die SPÖ Armut!
Werner Faymann - Absage an die Umverteiler - "Vermögen nicht besteuern"!
Stattdessen beschliesst die SPÖ mit der ÖVP die faschistoide AIVG-Novelle mit 1.01.08 die Armut erzeugt, unterdrückt und ausbeutet!

Bis 31.12. 2007 wurden die Sperren im Zusammenhang mit Zwangsmassnahmen / SÖB systematisch rechtswidrig verhängt! Und um sicher zu gehen, dass die Betroffenen in existenziellen Schwierigkeiten kommen gibt es vom Sozialamt, auch bei rechtswidrigen Sperren, keine Sozialhilfe!
(Von Ausnahmen abgesehen! Ländersache!)

Das Gesetz wurde dann über der faschistoiden AIVG-Novelle mit 1.1.08 den Rechtswidrigkeiten angepasst und sämtliche VwGH-Erkenntnisse für irrelevant erklärt! Diese Novelle erlaubt es auch die Arbeitslosen nicht nur in Zwangsmassnahmen, sondern auch in Verleihfirmen, zu zwingen! Deren Arbeitnehmer nach einer Studie besonders armutsgefährdet sind!
Arbeitsmarktpolitik zwingt die Menschen in die Armut! / Lohndumping-politik

Das AMS hat weiterhin keine Probleme mit rechtswidrigen Bezugssperren!
z.Bsp.Unaufgeklärten Betroffenen werden die Bezüge bei Zwangsmassnahmen-Teilnahme-Weigerung oft rechtswidrig gesperrt, auch wenn die Teilnahme freiwillig ist! Z.Bsp. aufsuchenden Vermittlung!

Rechtswidrige Mehrfachzuweisungen! Bei Weigerung rechtswidrige Sperre!
Auf ,nach wie vor gültigen, VwGH-Erkenntnissen wird noch immer nicht Rücksicht genommen! VwGH: Kenntnisse nicht ausreichend sind / Kosten sind nur dann gerechtfertigt, wenn Fähigkeiten fehlen!
Vorläufige Einstellung der Bezüge rechtswidrig?


Rechtswidrige Partnerschafts-Einkommens-Anrechnung bei der Notstandshilfe! Erzeugt Armut oder verhindert Familienbildung!

Arbeitslose werden per Bezugssperre in 20 Std. Job gezwungen ohne zu wissen wie sie überleben können/sollen!
Pflichtvermittelbar sind Arbeitsstellen ab 20 Wochen-Stunden! Um sich das Leben finanzieren zu können, braucht es mehr(ere) Anstellungen!
Gibts die nicht, kommt es zur Frage:"Wie finanzieren sich Betroffene ihr Leben, sollte das familiere soziale Leben - durch welche Gründe auch immer - gestört sein?


Die Höhe der Arbeitslose / Notstand wird im Durchschnitt angegeben! Nicht selten beträgt die Höhe 500 Euro und darunter!
Höhere Bezüge werden bei Arbeitslosen die sich noch nicht in der geschützten Bemessungsgrundlage befinden (Ab 45Jahre) über SÖB-Anstellungen (Neue Bemessungsgrundlage) gesenkt!

Ganz zu Schweigen, erfährt das AMS, dass ein Arbeitsloser in einem gerinfügigen Arbeitsverhältnis steht! So sieht es das AMS (nur kleiner Spielraum der BeraterIn) als Sport an, dem/derjenigen den Zuverdienst über Zwangsmassnahmen/Deppenkurse/Mobbingkurse zu verunmöglichen!

Armut steckt in Kinderschuhen! Quelle: Kurier

Anmerkung:
Vielleicht hat sich die SPÖ schon mal Gedanken gemacht, dass durch Armutsbildung auch die Kriminalität steigen könnte?
Und es zu psychischen Krankheiten kommen kann?
Wenn nicht habe ich ihr gerade verraten, mit welchen Massnahmen Sicherheit und Gesundheit zu gewährleisten wären!
Ein Dankeschön ist nicht unbedingt erforderlich!

Ich habe zwei Theorien!
Die eine habe ich des öfteren schon erwähnt!
Verkauft die SPÖ ihre Politik zum Preis von Kanzlerposten / Ministerposten etc.(Karriere/Macht/Einkommen), an die ÖVP!

Oder aber die ÖVP hat einen genialen Schachzug getätigt und hat seinerzeit zwei/ev. mehr ihrer Leute in die SPÖ eingeschleusst! Und können jetzt nach Schüssel mit Gusenbauer und Faymann weiterhin den Kanzler stellen!

An tatsächliche SPÖ-Politiker
Orientiert euch meinetwegen nicht nach meinen Argumenten, aber seht euch wieder mal das ausgezeichnete Grundsatzprogramm eurer Partei an!
An dem Weg den dieses Programm zeichnet, ist festzustellen, dass sich die Politik eurer Kanzlerschaft-en in die diametral entgegen gesetzte Richtung bewegt!!

"Das AMS als Bartensteins (ÖVP) Handlanger!" / Hochverrat der SPÖ / Zur Freude der extremen Rechten

AMS missachtet den Rechtsstaat!

10.04.2009 um 7.58 Uhr - Erging als E-Mail an sämtliche SPÖ-PolitikerInnen, Parteien, Medien und Zivilgesellschaft!

10.04.2009 um 10.28 Uhr von L. J. - Ein Gesellschaft wird gemessen an seinem Umgang mit den schwächsten Mitgliedern.
Daß mit steigenden Armut die Kriminalität auch steigt ist schon Tatsache, (mit allen Nebenkosten; Gerichtskosten, Gefängnisskosten---siehe USA,) aber wirklich "fein" wird es wenn Jemand, (oder Mehrere)durchdreht und einige Mitmenschen niedermetzelt.
Wie heisst es? Ein Gesellschaft wird gemessen an seinen Umgang mit den schwächsten Mitgliedern.(9.04.09)



7.04.09 um 19.41 Uhr - von M. N. - Habe eine Trainerin von Trendwerk angezeigt und vor Gericht Recht bekommen. LEUTE WEHRT EUCH DOCH!!!


Hallo! Habe eine Trainerin von Trendwerk angezeigt und vor Gericht Recht bekommen. LEUTE WEHRT EUCH DOCH!!! Sonst wird sich nie was ändern!!! Die Einschüchterungspolitik vom AMS und Konsorten funktioniert doch nur, weil die Leute aus Angst alles schlucken. Viele Arbeitslose = viele Wählerstimmen Lg

8.04.09 um 11.02 Uhr - von M. N. - Habe die Trainerin wegen übler Nachrede angezeigt! - Für mich war es auch eine Frage der Ehre.
Hallo Christian!

Habe die Trainerin wegen übler Nachrede angezeigt, siehe auch meinen Eintrag in Ihrem Gästebuch vom 27.8.2008 "Seid vorsichtig bei Trendwerk".

1. Habe ich den DV bei Trendwerk nicht unterschrieben, worauf mir - nona - der Bezug für 6 Wochen gesperrt wurde.

2. Hat die Trainerin an das AMS eine Bewertung über mich geschickt, die teilweise unter die Gürtellinie, sprich in den privaten Bereich ging und das konnte und wollte ich mir auf keinen Fall gefallen lassen. Und so wie sich die Trainerin in der fünfwöchigen Maßnahme verhalten hat, so hat sie sich auch bei Gericht verhalten, was ihr dort keine Vorteile gebracht hat. Im Saal saßen die Trainerin, die GF von Trendwerk und deren Anwalt und auf der anderen Seite ich - ganz alleine. Ich konnte mir ja keinen Anwalt leisten und hab mir gedacht, dass ein Anwalt, die Geschichte auch nie so erzählen könnte wie ich, die ja das alles im wahrsten Sinne des Wortes mitgemacht hat. Mir ging es in erster Linien um meinen Ruf, denn was besitzt man denn noch als "Arbeitsloser". Für mich war es deshalb auch eine Frage der Ehre.

Ich habe in der Zeit bei Trendwerk alles schriftlich notiert, mir meine Bewerbungslisten von der Trendwerktrainerin unterschreiben lassen und konnte so jeden einzelnen Punkt in Ihrer Bewertung an das AMS widerlegen und bekam so Recht. Die Kosten des Verfahrens mußte NICHT ich tragen. Naja, wer einmal in der AMS-Spirale ist, wird halt vorsichtig und so hab ich über 6 Jahre ein "AMS-Tagebuch" geführt, könnte also wirklich ein Buch schreiben. Habe nie was beim AMS oder sonstwo unterschrieben, mir auch nie den Mund verbieten lassen und mich auch nicht einschüchtern lassen.

Abschließend möchte ich mich noch bei Ihnen und natürlich auch bei AMSand bedanken, für die Unterstützung und Hilfe über all die Jahre. Ich habe seit 1. April einen Job (einen ziemlich guten sogar) und hoffe, nie wieder eine AMS-Stellle von innen sehen zu müssen. Natürlich werde ich auch weiter regelmßig Ihre Internetseite besuchen, vielleicht kann ich ja mit meinen Erfahrungen den einen oder anderen helfen.

Lg und einen schönen Abend (7.04.09)

Antwort:
Super-Toll und mutig! Gratuliere zu ihrem Erfolg! Und DANKE auch für die Rückmeldung! Sie sollen ein Beispiel sein, dass für Courage, Würde und Widerstand steht! Und uns animiert gegen diese Schweinereien aufzustehen um positive Änderungen für uns und anderen herbei zu führen!

Viele von uns wissen, was dazu gehört den Weg den sie bis zur letzten Konsequenz gegangen sind, zu bestreiten!

Wie in SoNed zu erfahren ist, machen sich immer mehr auf diesen Weg!
Erniedrigung, Entwürdigung, Unterdrückung, Ausbeutung verlangt dies von uns! Auch in diese Richtungen gibt es eine Entwicklung/Steigerung! (Evolutionstheorie)
Solange wir uns das gefallen lassen, schreitet diese voran!

Deshalb auch ruft uns M.N. zu! Macht es mir nach!

6.04.09 - von B*. - Trendwerk (SÖB) wirkt mit um Alleinerzieherin den Bezug zu sperren!

3.04.09 um 9.04 Uhr - von G. S. - Beschwerde über Trendwerk an AMS-Chef Herbert Buchinger und AMS-Wien! -
"Handelt es sich um Schädigung der Versichertengemeinschaft?"






Zum Eintrag

<<<< - 86 - >>>>

 
Identität
Aktuell
AMS missachtet Rechtsstaat
Persönliche Entwertungskurse
Perversion Arbeitsmarktpolitik
Erfolge
Forum & Gästebuch
Seite 369
Seite 368
Seite 367
Seite 366
Seite 365
Seite 364
Seite 363
Seite 362
Seite 361
Seite 360
Seite 359
Seite 358
Seite 357
Seite 356
Seite 355
Seite 354
Seite 353
Seite 352
Seite 351
Seite 350
Seite 349
Seite 348
Seite 347
Seite 346
Seite 345
Seite 344
Seite 343
Seite 342
Seite 341
Seite 340
Seite 339
Seite 338
Seite 337
Seite 336
Seite 335
Seite 334
Seite 333
Seite 332
Seite 331
Seite 330
Seite 329
Seite 328
Seite 327
Seite 326
Seite 325
Seite 324
Seite 323
Seite 322
Seite 321
Seite 320
Seite 319
Seite 318
Seite 317
Seite 316
Seite 315
Seite 314
Seite 313
Seite 312
Seite 311
Seite 310
Seite 309
Seite 308
Seite 307
Seite 306
Seite 305
Seite 304
Seite 303
Seite 302
Seite 301
Seite 300
Seite 299
Seite 298
Seite 297
Seite 296
Seite 295
Seite 294
Seite 293
Seite 292
Seite 291
Seite 290
Seite 289
Seite 288
Seite 287
Seite 286
Seite 285
Seite 284
Seite 283
Seite 282
Seite 281
Seite 280
Seite 279
Seite 278
Seite 277
Seite 276
Seite 275
Seite 274
Seite 273
Seite 272
Seite 271
Seite 270
Seite 269
Seite 268
Seite 267
Seite 266
Seite 265
Seite 264
Seite 263
Seite 262
Seite 261
Seite 260
Seite 259
Seite 258
Seite 257
Seite 256
Seite 255
Seite 254
Seite 253
Seite 252
Seite 251
Seite 250
Seite 249
Seite 248
Seite 247
Seite 246
Seite 245
Seite 244
Seite 243
Seite 242
Seite 241
Seite 240
Seite 239
Seite 238
Seite 237
Seite 236
Seite 235
Seite 234
Seite 233
Seite 232
Seite 231
Seite 230
Seite 229
Seite 228
Seite 227
Seite 226
Seite 225
Seite 224
Seite 223
Seite 222
Seite 221
Seite 220
Seite 219
Seite 218
Seite 217
Seite 216
Seite 215
Seite 214
Seite 213
Seite 212
Seite 211
Seite 210
Seite 209
Seite 208
Seite 207
Seite 206
Seite 205
Seite 204
Seite 203
Seite 202
Seite 201
Seite 200
Seite 199
Seite 198
Seite 197
Seite 196
Seite 195
Seite 194
Seite 193
Seite 192
Seite 191
Seite 190
Seite 189
Seite 188
Seite 187
Seite 186
Seite 185
Seite 184
Seite 183
Seite 182
Seite 181
Seite 180
Seite 179
Seite 178
Seite 177
Seite 176
Seite 175
Seite 174
Seite 173
Seite 172
Seite 171
Seite 170
Seite 169
Seite 168
Seite 167
Seite 166
Seite 165
Seite 164
Seite 163
Seite 162
Seite 161
Seite 160
Seite 159
Seite 158
Seite 157
Seite 156
Seite 155
Seite 154
Seite 153
Seite 152
Seite 151
Seite 150
Seite 149
Seite 148
Seite 147
Seite 146
Seite 145
Seite 144
Seite 143
Seite 142
Seite 141
Seite 140
Seite 139
Seite 138
Seite 137
Seite 136
Seite 135
Seite 134
Seite 133
Seite 132
Seite 131
Seite 130
Seite 129
Seite 128
Seite 127
Seite 126
Seite 125
Seite 124
Seite 123
Seite 122
Seite 121
Seite 120
Seite 119
Seite 118
Seite 117
Seite 116
Seite 115
Seite 114
Seite 113
Seite 112
Seite 111
Seite 110
Seite 109
Seite 108
Seite 107
Seite 106
Seite 105
Seite 104
Seite 103
Seite 102
Seite 101
Seite 100
Seite 99
Seite 98
Seite 97
Seite 96
Seite 95
Seite 94
Seite 93
Seite 92
Seite 91
Seite 90
Seite 89
Seite 88
Seite 87
Seite 86
Seite 85
Seite 84
Seite 83
Seite 82
Seite 81
Seite 80
Seite 79
Seite 78
Seite 77
Seite 76
Seite 75
Seite 74
Seite 73
Seite 72
Seite 71
Seite 70
Seite 69
Seite 68
Seite 67
Seite 66
Seite 65
Seite 64
Seite 63
Seite 62
Seite 61
Seite 60
Seite 59
Seite 58
Seite 57
Seite 56
Seite 55
Seite 54
Seite 53
Seite 52
Seite 51
Seite 50
Seite 49
Seite 48
Seite 47
Seite 46
Seite 45 - 1
Rechts-Information
Themen / Berichte / Archiv
Aufklärung / Bewusstseins-Bildung
Philosophie
Politische Katastrophe
Links
Impressum
 
 
Erwerbsarbeitsloseninternetplattform  
 
Christian Moser, A. Brucknerstr. 23
5280 Braunau am Inn, Österreich