> home > Forum & Gästebuch > Seite 90

 
 
 
<<<< - 90 - >>>>

14.05.2009 um 18.03 Uhr - von G**. "Proba" - Da fällt man in ein Loch nach unten, wer will so jemanden noch einstellen?
Da ich mich dieser modernen Sklaverei nicht unterwerfen werde sehe ich meine Existenz schwer bedroht.


Sehr geehrter Herr Moser,

ich bin 4* Jahre, gelernter Lithograph und übte meinen Beruf 22 Jahre ohne Firmenwechsel aus. Ich liebe meinen Beruf und wollte nie etwas anderes machen.
2002 wurden ich und 60 Kollegen wegrationalisiert.
2005-2006 machte ich auf drängen vom AMS eine Umschulung zum Koch.
2007 da und dort als Koch gejobbt.
2008 über eine Inplacement-Stiftung wieder als Lithograph gearbeitet und im Zuge dessen, einige Kurse im Wifi zur Auffrischung neuer Programme in meiner Berufssparte gemacht.
Das AMS vermittelt mich aber ausschließlich als Koch und es ist daher sehr schwer, in meiner Branche eine Stelle zu bekommen weil ich zwischenzeitlich als Koch gearbeitet habe.
Da ich jetzt als langzeitarbeitslos gelte meine Fragen:
1) Muss ich mich bei Leasingfirmen vorstellen, bei denen ich nicht angestellt sein möchte und dort einen Personalbogen ausfüllen, meine Daten preisgeben und jeden Job annehmen, egal wo in Österreich?
2) Wenn ich Leasingfirmen ablehne kann mir dann der Bezug gestrichen werden?
3) Da mir der Beruf Koch überhaupt nicht gefällt muss ich dann trotzdem den Beruf ausüben?
Wird mir dann auch der Bezug gestrichen falls ich nicht kochen gehe?
4) Als so genannter Langzeitarbeitsloser werde ich in Oberösterreich vom AMS zur PROBA geschickt ("Proba" ist ein sozialökonomischer Betrieb mit dem Touch "da arbeiten nur arbeitsunwillige") das sich in meinen Lebenslauf wieder negativ auswirkt. Diese Art von Arbeit ist nur für die Statistik (hat nichts für einen wieder Einstieg ins Berufsleben zu tun und schon gar nichts mit Lithograph oder Weiterbildung in der Branche). Man wird gezwungen Arbeiten zu verrichten die absolut das Gegenteil bewirken. Da fällt man in ein Loch nach unten, wer will so jemanden noch einstellen?
Falls ich ablehne, Streichung des Bezugs. WARUM?
5) Ich war bis jetzt der Meinung, dass wir in Österreich freie Berufswahl haben aber anscheinend hat sich das geändert. (Unterstützung vom AMS Null) Da ich mich dieser modernen Sklaverei nicht unterwerfen werde sehe ich meine Existenz schwer bedroht.
Ich hoffe auf baldige Antwort.
Mit freundlichen Grüßen
G**.

Antwort:
Die faschistische menschenrechtswidrige SPÖ/ÖVP AIVG-Novelle mit 1.01.08 hat sie als Betroffenen entrechtet! Daher sind sie zu jeder Tätigkeit zu zwingen, die sich nach KV - Entlohnung / "branchenüblich" richtet! Ansonsten wird ihnen die Existenzsicherung per Bezugssperre entzogen! Vorsicht bei mehrmaliger auch rechtswidriger Sperre wird ihnen Arbeitsunwilligkeit unterstellt und jeglicher Anspruch erlischt "auf Dauer", dann auch die Sozialhilfe!
Diese Arbeitsmarktpolitik vertritt nicht die Interessen der arbeitslosen Betroffenen, sondern u.a. den entstandenen Wirtschaftszweig der Zwangsmassnahmen, die sich an der Not der Menschen bereichern/die eigene Existenz sichern!
KALKÜL dieser Arbeitsmarktpolitik

Weiterführende Links gut durchlesen!
Vorsicht: Verleihfirmen, Zwangsmassnahmen und Deppenkurse
Es ist ihr Recht sich Bedenkzeit zu nehmen und den "Arbeits"-Vertrag prüfen zu lassen! Ev. von der AK!

Geben sie keine sensiblen Daten weiter!
Datenschutzkommission gibt Beschwerdeführer recht! / Datenschutz

Das AMS wurde vom Wirtschaftsminister (ÖVP/spö Regierung) zur folgenden Datenverarbeitung ermächtigt!

Unterschrift im Zwangs-Massnahmen-Vertrag verweigern!

Zeugenschaft für Amtsmissbrauch und Nötigung

Ein Betriebsrat (sdiskussion) würde diese Zwangsmassnahmen nervös machen!

Arbeitsverfassungsgesetz (Betriebsratgründung in SÖB)

Es wäre möglich sie in Österreich irgend-wohin zu verfrachten, wenn für die Unterkunft gesorgt ist!
Ansonsten darf die wegzeit höchstens ca. zwei stunden am tag betragen

eigener PKW?

Und Vorsicht sie sind als Arbeitsloser ein "Täter"! Und "Täter" gehören bestraft!
Sie dürfen nicht ins Ausland! Wenn sie es dennoch wagen, so sind sie nicht versichert, sollte ihnen etwas passieren!
Und den Bezug gibts nach Auskunft von AMS-Mitarbeiter3 nur für den Ausreisetag und Einreisetag!
(ohne Gewähr)



14.05.2009 um 8.59 Uhr - von Gs. - Anrechnung des Partnerschaftseinkommen


hallo wollt mal was nach fragen ich bin seit ende september arbeitslos und bekomme jetzt notstandshilfe ich war in einer lebensgemeinschaft mit meinem Partner und das ams berechnete seinen lohn von rund 1200 davon muss er 200 unterhalt zahlen miete kredit usw ich habe auch einen kredit was das ams nicht anrechnete und die wollten mir 2,37 pro tag geben sprich 71,00 euro im monat!!!!
Das kanns nicht sein oder???
Sie meinten er müsse mich mit finanzieren obwohl ihm selber nur 100 euro fürs leben bleiben sprich essn und tanken Mfg

Antwort:
Wenn sie keinen Unterhaltsanspruch haben und ihr Partner freiwillig keinen leistet, dann ist die Anrechnung rechtswidrig!
Lassen sie sich das schriftlich von ihrem Partner bestätigen und legen sie mit der Begründung Berufung ein!

Birgit Schatz / Grüne suchen/unterstützen Betroffene! Bitte melden!

Anrechnung des Partnerschaftseinkommen ist rechtswidrig!


14.05.2009 um 8.10 Uhr - von V. F. - Gehört Mentor gmbh zu Trendwerk?


hallo, bitte um auskunft ob mentor gmbh zu trendwerk usw gehört, da ich schon wieder bei einem dieser vereine bin und ich schon einmal gesperrt wurde (nach einspruch aufgehoben) dks mlg pollak ingeborg (11.05.09)

Antwort:
das kann ich nicht mit gewissheit sagen!
macht aber auch nichts - denn diese zwangsmassnahmen richten sich nach dem
selben konzept! - Kennst du einen - kennst du alle!
Mit der Not der Menschen die eigene Existenz sichern!

15.05.2009 um 5.58 Uhr - von C. S. - Mentor ist eine eigenständige GmbH die sich auf Arbeitslose eingeschossen haben.
Mentor gehört nicht zu Trendwerk oder ähnlichen Organisationen. Sie sind eine eigenständige GmbH die sich auf Arbeitslose eingeschossen haben.

Ich war mal bei einem der zahlreich in Österreich existierenden Mentor Programme. Es war eine einzige Katastrophe. Deshalb kann ich dir nur raten, such dir im Internet eine Alternative. Es dürfte für deinen Berater oder deine Beraterin keine Rolle spielen, ob du bei Mentor sitzt, oder bei XYZ. Hauptsache du verschwindest für eine gewisse Zeit aus der Statistik.

15.05.2009 um 12.01 Uhr - von Werner - Vorsicht bei Mentor !
Auch die arbeiten mit suggestiver Rhetorik und NLP !
Sind tw. Psychologiestudenten als Assistenten dabei !

Bitte pass genau auf was und vor allem WIE sie es sagen, mach Dir Notizen und informiere uns hier !
Wir koennen von denen lernen und uns so besser schuetzen !
Mich laden sie ja nicht mehr zu solchen Kursen ein...



14.05.2009 um 7.55 Uhr - von V. F. - Brauche dringend HIlfe in rechtlichen Fragen!


BRUCHE DRINGEND HILFE IN RECHTLICHEN FRAGEN!! bezeihe notstandhilfe seit sommer 2008, sitze seit januar im fit-programm ZUR UMSCHULNG, diese werden abe anderseits sändig enweder von der stiftung verbock oder vom ams nicht bezahlt unter angabe von komischen gründen. und kann mir die fahrt dorhin mit 1,30euro am tag nicht leisten, bin alleinstehen und habe mein konto bereits erheblich berzogen wegen der fahrtspesen. bitte um rat!! DANKE (11.05.09)

Antwort:
ich werde aus dem text nicht ganz schlau. was meinen sie mit nicht bezahlt?bekommen sie keine fahrtkostenunterstützung? ab ca. 2 km
für engpässe bietet sich die caritas an! ev. um einkaufsgutscheine fragen!
dort gibts unterstützung!

11.05.2009 um 21.37 Uhr - von V. F. - ...massnahme- die bis zuletzt meine letzte hoffnung darstellte
hi christian, danke für die rasche antwort,
das mit der caritas werd ich versuchen, und was den fahrtkostenzuschuss betrifft: pro monat werden mir24 euro 77 cent fahrtkostenzuschuss ausbezahlt, eine wochenkarte kostet mit den 10euro, bei 620 euro im monat, und das seit januar, eine unsumme. (wohne in niederösterreich) für ein einwöchiges unbezahltes pflichtpraktium, täglich 35km hin und selbige retour (mit geborgtem auto), habe ich, obwohl es mir versprochen wurde, nichts dazu bekommen, naja. nur zur info, so ists halt;-)
meine eigentliche frage:
hätte gerne gewusst, damit ich weiss woran ich bin, ob mir das ams die notstanssicherung sperren kann oder darf, wenn ich der massnahme- ( die bis zuletzt meine letzte hoffnung darstellte, eine brauchbare umschulung im bereich mediendesign zu erhalten, was aber aus anisatorischen mängeln, nicht machbar war, weil die wochenlange prozedur seitens der stiftung meinem arbeitgeber in spe einfach zu blöd wurde !?!) - aus geldmangel nicht mehr nachkommen kann.

danke aufjeden fall für den caritas-tip,
liebe grüsse, v.

Antwort:
sie sind nicht verpflichtet gratisarbeit zu leisten - praktikum -

die wegzeit darf höchstens ca. zwei stunden am tag betragen

eigener PKW?

oft handelt es sich einfach um lügen was die anschliessende ausbildung betrifft - damit die leute im deppenkurs ruhe geben!

die kurse sind bei sperre pflicht - ausser


14.05.2009 um 7.42 Uhr - von Mitleser - Mit dem AMS lässt sich Burgen bauen!


In Kärnten wird tatsächlich eine Burg von Arbeitslosen gebaut. Veranschlagte Bauzeit: 40 Jahre, weil mit bloßen Händen gearbeitet wird. Baumaterial zahlt Land. Arbeitskräfte steuert das AMS zu, wird sich wohl um Zwangsarbeit handeln. Oder zumindest wird ordentlich gesperrt werden. 50 Arbeiter insgesamt. Ich frage mich wieviel Steuergeld da vernichtet wird, und wieviele Menschen gepeinigt. (13.05.09)

http://kaernten.orf.at/stories/361807/



13.05.2009 um 17.39 Uhr - von H*. S. - Ich zittere heute schon das die Bedarfsorientierte Mindestsicherung kommt


Ich zittere heute schon das die Bedarfsorientierte Mindestsicherung kommt ,da ich gelesen habe das ich mein kfz verkaufen muss das ist zwar schon 12 Jahre aber das kann es doch nicht sein das ich alles was ich besitze verscherbeln muss nur das ich überleben darf? Darf man dann nicht mal einen alten Wagen fahren muss ich zu Fuß gehen ab Januar 2010? Ich bitte dich lieber Christian um kurzer Nachricht. Ach ja nochwas ich bin froh das es solch nette Leute wie dich gibt.

Antwort:
Ich traue mich keine genaue Auskunft über die Modalitäten der Mindestsicherung geben! Selbst Ex-Sozialminister Buchinger gab mir in einer Veranstaltung eine falsche Auskunft bez. Sanktionen in der Mindestsicherung!

Ev. könnte es schon sein, dass Autos, wenn keine Luxusschlitten, als Fortbewegungsmittel zur ev. Arbeit anerkannt werden und erlaubt sind! In Diskussion stand auch ein gewisser Freibetrag! Ob bei der MIndestsicherung auch das rauskommt wie konzipiert, ist erst zu sehen, wenn sie tatsächlich eingeführt wird! (ohne Gewähr)

Begutachtungsentwurf_Mindestsicherung.doc

Begutachtung der BedarfsOrientiertenMindestSicherung
(Armutskonferenz)



13.05.2009 um 11.19 Uhr - von S. - Ein paar Zeilen für eine ehemalige Kurskollegin.


Man hat ihre ständigen Schmerzen nicht ernst genommen, sie in einen Kurs der "Extraklasse" - zu JobTransfair - gesetzt, den man schon als gesunder Mensch nur schwer aushält...
Dort wollte man sie wegen Arbeitsverweigerung dem Arbeitsamt melden, weil sie aus gesundheitlichen Gründen nur halbtags arbeiten konnte...
Ihre Tochter hat mich heute verständigt, dass ihre Mama, meine Kollegin und inzwischen gute e-mail - Freundin, gestern mittag im Spital verstorben ist.
Wir wollten uns treffen, wenn es ihr wieder besser geht.
Ich kann\'s nicht glauben, dass sie nicht mehr da ist...



13.05.2009 um 8.49 Uhr - von Stephan H. - Schreiben an die Volksanwaltschaft
Ist unser Rechtsstaat nurmehr ein leere Hülle oder welche Erklärung können sie mir für diese Vorgänge anbieten???


Betreff: Re: Schreiben der Volksanwaltschaft
Größe: 6 KB
sehr geehrte frau pacher/herr tröster

das problem im jahre 2007 wurde dann durch meinen rechtsanwalt eseitigt, nachdem mehrere beschwerden bei ombudsstellen und selbst bundesministerium genau NICHTS gebracht haben.

wie mir geht es täglich tausenden menschen,die durch den nachhaltigen, wiederholten rechtsbruch des ams, in der gleichen weise gedemütigt, beleidigt, gequält und finanziell,körperlich vernichtet werden.
ich dachte auch,dass ich in meinem schreiben klargestellt hätte,dass ich hilfe
für die tausenden anderen tragödien erbitte,daher ist die übermittlung meiner unterlagen überflüssig.
in meinem fall ist eh alles zu spät,da ich nicht glaube,dass sie bereit wären
mich in einer amtshaftungsklage gegen das ams zu unterstützen/vertreten.
ich kenne den politische druck/einfluss.

unzählige schreiben der österreichweiten initativen an sämtliche stellen/personen, hatten genauso viel erfolg, wie meine hilfegesuche bei den ombudsstellen.(geht übrigens auch allen anderen so)
nachdem betroffene durch flugblätter über ihre rechte aufgeklärt wurden und sich
zu wehren begannen,wurden eben die gesetze den rechtswidrigkeiten(meinung des
verwaltungsgerichtshofes,verfassungsgerichtshofes,unabhängigen verwaltungssenates u.a.)angepasst(alvg novelle 11.2007) und nicht umgekehrt.
wie ist das mit unseren grundrechten,verfassung,moralisch-ethnischen, menschenrechten vereinbar???
einzig allein die hoheitsgerichtsbarkeit ams folgte dieser rechtssprechung der
höchstgerichte ja auch schon vorher nicht, und verfügt ihre eigenen gesetze/auslegungen und ist auch gleich 2.instanz bei beschwerden/einsprüchen um das verfahren unnötig zu verschleppen.
und das bei ohnehin rechtwidrigem vorgehen, der rechtswidrigen vorauseilenden/vorläufigen einstellung des bezuges (meinung der volksanwaltschaft,Vorläufige Einstellung der Notstandshilfe (VA 369-SV/01, VA
461-SV/01)).
auch sei es erkenntnis des verfassungsgerichtshofes:
Wie der VfGH erstmals in VfSlg 11.196/1986 ausgesprochen hat, geht es im Lichte
des verfassungsrechtlichen Rechtsschutzsystems nicht an, den Rechtsschutzsuchenden generell einseitig mit allen Folgen einer potenziell rechtswidrigen behördlichen Entscheidung solange zu belasten, bis sein
Rechtsschutzgesuch endgültig erledigt ist. Der VfGH hat diese Rechtsmeinung in
den vergangenen 15 Jahren wiederholt bekräftigt.

trotzdem wird diesem täglich wiederbegangenem tatbestand kein einhalt geboten,ja
es werden nicht einmal die TÄTER rechtlich verfolgt.
ist unser rechtsstaat nurmehr ein leere hülle oder welche erklärung können sie
mir für diese vorgänge anbieten???

als krönenden abschluss möchte ich noch den schaden anführen,den diese rechtswidrige arbeitslosenpolitik verursacht.
die im rahmen dieser dequalifizierungskurse sogar bis hin zur psychischen folter/spielereien gehenden,im allgemeinen als deppenkursen bezeichneten
aufbewahrungsstätten(um nicht zu sagen haftanstalten,bei den begleitbedingungen)
bewirkt eine umverteilung der steuergelder von der arbeitenden bevölkerung hin
zu (meiner sicht) verbrecherischen dubiosen vereinsobmännern,geschäftsführern
etc. bis hin zu bfi,wifi etc.etc.
selbst kirchliche organisationen sind sich nicht zu schade,bei dieser geldverteilung teilzunehmen.
und dann wird damit das künstliche feindbild des in der sozialen hängematte,
friedlich schlummernden,arbeitslosen geschaffen,der aber in wahrheit keine
steuergelder verbrät,sondern prämien für den versicherungsfall bezahlt hat,aus
dem er nun die leistung bezieht.
ausserdem hat sich noch niemand der erlauchten herren/damen dazu bereit erklärt,
auch nur 6 monate in der sozialen hängematte auszuruhen (der, der arbeitslosen-sozialhilfebezieher,nicht der, der politiker),weil entgegen der vielleicht fälschlicherweise angenommenen theorie, erhalten normalbürger nämlich nicht den bezug eines politikers, der 6 monate lang sein fürstliches gehalt(tschuldigung arbeitslosengeld)weiterbezieht,dass in den meisten fällen
höher ist, als ein arbeitsloser in 10!!! jahren arbeitslosengeld bekommen würde.
aber ich verstehe,ein unterschied muss schon sein??!!

ja selbst zur einführung der mindestsicherung verliert niemand ein wort,welche
verschlechterung es zum derzeitigen sozialhilfestandard bewirken würde,wenn man
die regelung in der vorgesehenen form beibehält (meinung namhafter sozialwissenschafter/experten).
von der auflösung des versicherungsprinzips/rechtsanspruch rede ich noch gar
nicht.
selbst die installation einer arbeitslosenanwaltschaft wird von jeder seite aktiv verhindert.
bitte jetzt nicht mit den grünen kommen,das hatten wir schon,danke.

daher befürchte ich,dass es bei einer weiteren mail in meiner sammlung bleiben
wird,trotzdem danke für die antwort,weil selbst die gehört schon zu den
gefährdeten tierarten.

liebe grüsse (12.05.09)

Anmerkung:
Zum nachahmen stark! Danke an Stephan im Namen aller Betroffenen!

Volksanwaltschaft, AK etc. als Alibi für die Regierungspolitik?
Ich hoffe, dass verschiedene Institutionen, allen voran die Volksanwaltschaft endlich ihre Alibifunktion die sie der Regierung abgibt, aufgibt und den Aufgaben, die ihr schon alleine die Namensgebung auferlegt, nachkommt! Anwalt des Volkes!
An die Damen und Herren Volksanwälte! Wir sind das Volk und brauchen eure Hilfe!

Diese Kritik richtet sich genau so an die AK, die mir scheint eine Regierungsvorfeld-Organisation ist und Beschwerden der geknechteten Personen, als chancenlos oder unbegründet, abweisen und so die Regierung-"Politiker" schützt!
Ihrerseits als Alibi, Einzelfälle unterstützt und durchbringt!

Meine "sicherlich unerhörte" Kritik wird durch die Tatsache gestützt, dass Arbeitslosen im Zusammenhang mit SÖB/Zwangsmassnahmen-Vermittlungen bis 31.12.07 systematisch rechtswidrig die Bezüge gesperrt wurden!
Auch wenn/falls die AK im Beirat bei Bezugssperr"verhandlungen" von den wirtschaftlichen-neoliberalen Kräften und der AMS-Besetzung überstimmt wurde, so wäre ein AK-Veto mit Hinweis auf die Rechtswidrigkeit erfolgreich gewesen!

Was ist mit euch los? Geht es euch wirklich nur um euer Einkommen wie der verbundenen sozialen Stellung?
Zur Erinnerung: Eure Tätigkeit ist mit Gerechtigkeit/Menschlichkeit/Ethik/Moral / Gesundung einer Gesellschaft, verbunden!


13.05.2009 um 8.42 Uhr - von Pet. - ...... wobei ich leider erkennen muss, dass dieser Beruf nichts für mich ist.


Hallo,

hätte da eine Frage die mich schon länger beschäftigt, ich mir aber ohne konkreter Vorentscheidung das AMS nicht um Auskunft fragen will und kann (wer weiß die Konsequenzen?!).

Ich bin in der Implacementstiftung für Pflegeberufe und mache die Ausbildung zur Dipl. Gesundheits- und Krankenschwester. Nun bin ich schon im 2ten Ausbildungsjahr, und ich kämpfe immer mehr mit mir selbst, wobei ich leider erkennen muss, dass dieser Beruf nichts für mich ist. Es gibt so viele Begleiterscheinungen, wo ich mich einfach nicht mehr wohl fühle, und ich seit Monaten ernsthaft überlege die Ausbildung abzubrechen.
Nun ist meine Frage: Da ich in der Implacementstiftung bin, kann ich die Ausbildung abbrechen? Gibt es \"Strafen\", muss ich finanziell etwas abgelten? Ich möchte den Schritt erst machen, wenn ich die Zusage eines anderen Jobs habe.

Hoffe Sie können mir weiterhelfen.
Danke, Pet. (12.05.09)

Antwort:
Das ist schade! Sie erlernen einen Beruf der auch lebenssinnstiftend ist! Wobei mir die grundsätzliche Problematik bekannt ist!
Durch die Einsparungspolitik der neoliberalen ÖVP/FPÖ (jetzt SPÖ) Regierung, der eine gesellschaftlich überlebenswichtige/notwendige Politik des Sozialen eine untergeordnete Rolle spielt, kommt es zur Überbelastung bis zum Burn Out der betroffenen Berufsgruppen! Und daher auch zu hohen Anforderungen die eine Entscheidung diesen Beruf auszuüben erschweren!
Ich habe grössten Respekt vor den Menschen dieser Berufsgruppen, die sich in Stunden der Dunkelheit um uns kümmern und Mut geben!

Vielleicht überlegen es sie sich nochmal! Sollten sie den Abschluss schaffen, so wäre das ein Hit!

Wenn es nicht mehr geht, was bei so einer schweren aber "schönen" Aufgabe nicht kritikwürdig ist, dann müssen sie mit den Verantwortlichen der Implacementstiftung reden! Normaler Weise müssten die Konsequenzen nach vorzeitigen Abbruch vorher besprochen worden sein, oder im Vertrag verankert sein!
Wenn sie ohne "Strafe" nicht rauskommen, dann gäbe es die Möglichkeit über ein ärztliches Attest, dass ihnen über die Belastung gesundheitliche ("psychische") Schäden bestätigt, ohne Konsequenzen auszusteigen!

Ich würde ihnen und uns wünschen, dass sie weitermachen können und wollen!

Wie auch immer! Alles Gute!


13.05.2009 um 0.12 Uhr - von M. M. - Um die Situation mit dem AMS zu klären wollte ich einen Termin mit meiner Betreuerin - dieser wurde mir verweigert, da ich mich gerade in einer Massnahme befinde.


Hallo, ich bin nun seid ein paar Monaten als Berufsunfähig ( Allergisches Asthma und Schuppenflechte - letzter Ausbruch vor 20 Jahren ) eingestuft worden und bin derzeit in der Rehaausbildung I (sprich Berufsfindung)
- zu Anfang wurde mir gesagt ich sollte mir einen Beruf oder eine Ausbildung ( Kolleg - FH etc.) suchen den ich schon immer machen wollte. Also entschloß ich mich MTF ( Medizinisch Technische Fachkraft ) zu werden und habe meine Bewerbung an die zuständige Schule gesendet - nach ca. 3 Wochen meinte die PVA das dies Aufgrund meiner Gesundheit nicht möglich ist und lehnt nun diese Ausbildung ab. Nach weiteren Gesrächen mit meinen derzeitigen Betreuern im BBRZ stellte sich nun heraus das ich auch nur eine Ausbildung in einer sogenannten ANA ( Arbeitsplatznahe Ausbildung) gekomme - in dem Bereich IT ( EDV Techniker ) - Kaufmännisch (Bürokaufmann) - Technik (Mechatronik oder Technischer Zeichner ) oder Optiker.
Diese Entscheidung muss ich nun innerhalb von 2 Wochen treffen. Nach diesen 2 Wochen starten der nächste Kurs und dauert 12 Wochen - in diesen 12 Wochen muss man dann einen Betrieb finden der einem einen Ausbildungsplatz zur verfügung stellt - findet man keinen ist man aus dem Rehaprogramm so quasi entlassen und hat Pech gehabt. Laut Auskunft einiger Bekannter die im Krankenhaus arbeiten sind meine Erkrankungen kein Problem (MTF) - habe ich nun eine Möglichkeit trotz allem zu dieser Ausbildung zu kommen?

Eine Ausbildung im BBRZ wurde mir zum gleichen Zeitpunkt wie der MTF verweigert da ich bereits vor 20 Jahren eine Umschuldung erhalten habe ( damals Schuppenflechte) die ich aus finanziellen Gründen jedoch abgebrochen habe.
Die damalige Krankheit kam bis dato nicht mehr zum Vorschein und ich konnte bis vor einem Jahr meinen erlernten Beruf ausüben.

Nachtrag - um die Situation mit dem AMS zu klären wollte ich einen Termin mit meiner Betreuerin - dieser wurde mir verweigert, da ich mich gerade in einer Massnahme befinde. Ebenfalls Vorgeschlagen von meiner Reha Betreuerin - suchen Sie sich einen Ganztageskurs im Wifi - BFi oder sonst wo.
Wifi selbst hat nur Halbtageskurse ( ich erfuhr erst später das diese auch gelten - nachdem sie mich als Geistiges ....... hingestellt hatte - dieser Kurs ist jedoch nur eine Einsteigerkurs in die Buchhaltung - Buchhaltung 1 + 2 Dauer beide zusammen ca. 2 Monate ( ich habe mir die Mühe gemacht und die Teilprüfung in BWL abgeschlossen ( Berufsreife) - laut Aussage der Betreuerin ist diese nichts wert. Also dachte ich mir ich rufe am AMS an ob es dort noch geförderte Kurse mit LAP gibt - auch diese Auskunft wurde mir verweigert.

Schon mal ein Dankeschön für eventuelle Antworten

Antwort:
Es tut mir leid ihnen sagen zu müssen, dass es nicht um sie geht! Sie sind ein Gegenstand der so platziert wird, dass AMS und Politik über Lug und Trug einen Erfolg daraus macht, indem der Öffentlichkeit bez. "Qualifizierung" etwas vorgemacht wird und gleichzeitig der Statistik zu deren Gunsten nachgeholfen wird!
Sie sollen psychisch bearbeitet werden um dem KALKÜL dieser Arbeitsmarktpolitik zu dienen! Wenn dem nicht so ist, dann sollen die ihnen das Gegenteil beweisen!

Deswegen trotzdem und zwar erst Recht geben sie nicht auf, was erwartet wird und weshalb die bis jetzt diesen "contraproduktiven Unsinn" umsetzen können.
Und besuchen sie mit einer Begleitperson ihre BetreuerIn - Bei Abweisung gehen sie sofort zum Vorgesetzten und geben ev. auch eine schriftliche Beschwerde an mehreren Stellen auf!

Vorher nehmen sie ev. in einem Gespräch die TrainerIn in die Pflicht und verlangen eine "schriftliche" Auskunft, was sie hier sollen und wobei sie eigentlich unterstützt werden?

Bemühen sie sich um alle möglichen Informationen im Zusammenhang ihrer gewünschten Ausbildung!
Schulungsort, Schulungsanbieter, Dauer, Kosten, ev. "Möglichkeiten der Anstellung" bzw. welche Firmen "im Umkreis" derartige Tätigkeiten anbieten!
Im soziale Bereich Krankenhaus, Pflegebereich etc. wird Personal gebraucht - Ich weiss nicht ob auch in ihrem angestrebten MTF-Bereich, aber stellen sie sich unverbindlich bei Firmen, Institutionen vor die solche Stellen anbieten! Auf alle Fälle bekommen sie Insider-Auskunft ob Arbeitskräfte in diesem Bereich gebraucht werden un wo und wer solche Stellen ev. anbietet?
Hierbei kann und sollte ihnen ihre TrainerIn, ohne Ausflüchte, helfen!

Es sollte für die Zufriedenheit ihres Lebens eine Tätigkeit sein die sie interessiert!
Wobei es bei realistischer Sichtweise angebracht wäre, ev. auch eine Alternative bez. Beruf - Ausbildung anbieten zu können!

Auch wenn dürftig! Lassen sie sich nicht demotivieren! Und probieren sie selbst Druck auf den Kurs/TrainerIn bzw. AMS auszuüben! Dazu ist eine Begleitperson / Zeuge immer vorteilhaft! Antworten schriftlich festhalten! Alles Gute!



12.05.2009 um 13.09 Uhr - von H. S. - Aus der Webseite Webinformation


Auf der Webseite www.webinformation.at : (Webseiten)
Die führende Arbeitslosenplattform \"soned\" gibt einen tiefen Einblick in die traurige soziale Situation in Österreich, die aufgrund der Mitgliedschaft in der Europäischen Union entstanden ist. Der EU-Vertrag von Lissabon verpflichtet zum Freihandel (Marktprinzip), statt der sozialen Marktwirtschaft (Sozialprinzip). Das ist eine neoliberale Ausrichtung, die eine Politik der Starken zur Lasten der Schwachen ist. Tausende Menschen, die teilweise vor dem Nichts stehen, bekommen dort Unterstützung. Zur genaueren Erklärung lesen Sie einen Auszug aus der Verfassungsbeschwerde von Prof. Schachtschneider: Thema Wirtschaft)

- Viele Infos, auch bezüglich der unmöglichen Arbeitsmarktsituation in Österreich, finden Sie auf der Webseite

Anmerkung:
Ich bin ein Befürworter der EU, die bezüglich Ausrichtung reformiert werden muss!
Die nationalen neoliberalen Kräfte hatten bis Dato die Gestaltung über! Weswegen u.a. die notwendige und leistbare soziale Grundlage viel zu kurz kommt!
Das müssen/werden wir ändern!



12.05.2009 um 9.50 Uhr - von K* - Einstellzusage


Hallo Herr Moser,
Vielleicht können Sie mal kurz zu Folgendem Stellung nehmen. Mein Sohn (2*) hat eine Ausbildung zum Graphik-Designer erfolgreich absolviert und war bis vergangenen Freitag bei einem Autozulieferer als Graphik-Designer beschäftigt. Die derzeitige wirtschaftliche Lage erfasste auch diesen Betrieb und menem Sohn wurde eine Aussetzungskündigung angeboten. Gleichzeitig erhielt er eine schriftliche Wiedereinstellungszusage zum 1. 10. dieses Jahres. Das AMS Amstetten stellte Ihm 3 Tage vor seinem letzten Arbeitstag eine Aufforderung zu, sich bei den Firmen Trenkwalder und Manpower zu bewerben. Das persönliche Gespräch mit dem zuständigen \"Berater\" am AMS brachte zu Tage, dass es diesm Herrn egal sei, ob er eine schriftliche Zusage hätte oder nicht, er drohte ihm mit Bezugseinstellungen, wenn er dieser Aufforderung nicht Folge leiste. Mein Sohn argumentierte, dass er doch keine fixe Anstellung bekommen würde, wenn er im Zuge einer Bewerbung die Wiedereinstellung zum 1. 10. angebe.!
Reaktion des AMS-Typen ... wenn er dieses bei der Bewerbung angebe und dadurch keine Vermittlung zustande käme würde es ebenfalls in einer Bezugssperre hageln.
Für mich ist dieses ganze Theater einzig dazu geeignet die persönlichen Statistiken dieses AMS-Typen zu schönen, bestenfalls dazu geeignet, einem jungen Österreicher die Berufliche Zukunft komplett zu zerstören - eine Fixanstellung, insbesondere in seinem erlernten Beruf wird er bei oder durch diese Zeitarbeitsfirmen ohnehin niemals erlangen.
Was würden sie meinen, wie er weiter vorgehen könnte um dieses leidige Zeitarbeitsgekotze zu umgehen oder zu vermeiden ohne in den wirtschaftlichen Ruin getrieben zu werden?

Vielen Dank für Ihre Mühe im Voraus (11.05.09)

Antwort:
Ihr Sohn soll sich bei den Verleihfirmen vorstellen!
Für die ersten drei Monate kann er die Zumutbarkeitsbestimmungen für sich geltend machen!
Ich habe gestern einen Aushang im AMS gesehen und bekam gerade noch die Auskunft, dass bei einer Einstellzusage innerhalb 6 Wochen Rücksicht genommen wird. Was mir zeigt, dass erst Recht in Zeiten der Krise, auf sinnvolle Umstände eingegangen wird!
Meiner Meinung spielt hier natürlich die Glaubwürdigkeit eine Rolle, die ev. auch bewirken könnte, dass es beim Zeitraum ev. einen gewissen Spielraum gibt!

Wenn sich ihr Sohn sicher ist, dass seine Einstellzusage hält, bzw. hat er sie ja schriftlich, dann dürfte ihm nichts passieren sollte er dies beim Vorstellungsgespräch zur Sprache bringen!
Im Gegenteil ist ihr Sohn "verpflichtet" die Wahrheit zu sagen!
Bei strenger rechtlichen Betrachtung nötigt der Berater ihren Sohn mit einer Sperre zur Lüge!

Ihr Sohn soll beim Vorstellungsgespräch die Bereitschaft bekunden, dass er ein Beschäftigungsverhältnis das sich an die Zumutbarkeitsbestimmung richtet bis zum Einstellungstermin, der Zusage, eingeht!

Ev. begleiten sie beim nächsten AMS Termin ihren Sohn! - Ist gesetzlich gedeckt und sorgt sogleich für ein anderes Klima - (Die Begleitperson ist als "stummer" Zeuge erlaubt!)
Und legen sie/ihr Sohn dem Berater meine Antwort vor und machen sie ihn darauf aufmerksam, dass sollte er diese Sperrdrohung wiederholen. Er sich ev. wegen Nötigung strafbar macht.
Zeugenschaft für Amtsmissbrauch und Nötigung
Bei einer "rechtswidrigen" Sperre sofort Berufung einlegen und gleichzeitig Anzeige ev. gleich bei der Staatsanwaltschaft wegen Amtsmissbrauch und Nötigung einbringen! Ich denke aber der Berater wird sich das dann gut überlegen!

Wichtig ist freundlich bleiben und sich nach dem Umgangston/"Gesprächsinhalt" des Gegenübers richten!
"Es ist legitim nach dem Motto: Wie man in den Wald reinruft, so schallt es zurück! vorzugehen!" (ohne Gewähr)



11.05.2009 um 13.35 Uhr - von Milla - Zwangskurs nach Karenz! / Ruhen des Arbeitslosengeldes?


Hallo Ch.!

Ich wende mich an dich ein 2.tes Mal und zwar bin ich jetzt offiziel nach meiner Karenz arbeitslos gemeldet (einvernehmliche lösung während KÜ-Schutz vom AG).

Nä woche muss ich zu einem Kurs \"Wiedereinstieg mit Zukunft\" was \"nur\" ein Infotag sein soll. Ich habe der Beraterin gesagt in welche Richtung ich mich weiterbilden möchte, was sie auch eingetragen hat trotzdem meint sie es gibt eine AMS-Massnahme,eben diesen Kurs!

Ich wollte wissen ob du oder jem anderes deiner treuen Besucher/Leser mir sagen kannst/können was da auf mich wartet.
Muss ich auf etwas Acht geben zb. bei evtl. Unterzeichnungen meinerseits oder sonst was?

Dann noch eine Frage: Ich bekomme vom Ex-AG meinen Resturlaub ausbezahlt weil ich ihn nicht konsumieren wollte und für diese Zeit bekomme ich bekanntlich keine Bezüge vom AMS. Nun wollte ich wissen ob mich der AMS zu (Deppen)Kursen für diese Zeit wo ich ja keine Bezüge von denen erhalte (wg.Resturlaubzahlung) anheuern kann und ob ich mich überhaupt gegen kurse wo ich meine die bringen nix wehren kann bzw. ob ich die verweigern kann?!?!

Sage vorerst danke :)
Lg (10.05.09)

Antwort:
"Ruhen des Arbeitslosengeldes von Ersatzleistungen unsachlich und verfassungswidrig."
Meines Erachtens ist die Regelung über das Ruhen des Arbeitslosengeldes für die Zeit von Ersatzleistungen für Urlaubsentgelt (Urlaubsabfindung, Urlaubsentschädigung) unsachlich und verfassungswidrig. RA. Dr. Pochieser

Empfehlungen an die Beschäftigungslosen:
den Antrag auf Arbeitslosengeld mit dem ersten Tag der tatsächlichen Arbeitslosigkeit (und nicht wie von allem es offenbar gehandhabt, mit dem Tag nach Beendigung der Beschäftigung zuzüglich Ersatzzeiten für die Urlaubsabfindung) abstempeln lassen. Wenn dies verweigert wird, dies mit einer schriftlichen Eingabe an das Arbeitsmarktservice dokumentieren.

Grundsätzlich gibt es in der Zeit in der kein Anspruch auf AL./Notstand besteht, z. Bsp. während einer Bezugssperre, keine Zwangs"kurs"vermittlung, weil es keine Sanktionsmöglichkeit "Bezugssperre" gibt!

Obwohl Kontrollmeldungen nach § 49 AlVG laut RA bei privaten Firmen rechtswidrig sind, (Wäre mit Beschwerde an den VwGH zu klären!)
empfehle ich meistens den §49 Infotag nachzukommen, um zu erfahren um welche Art von Kurs es sich handelt! Auch für die Begründung einer ev. Berufung von Vorteil!

AMS-Zwangsmassnahmen/Deppenkurse!
Kennst du eine - kennst du alle!
Weiterführende Links gut durchlesen!
Vorsicht: Verleihfirmen, Zwangsmassnahmen und Deppenkurse

Unterschrift im Zwangs-Massnahmen-Vertrag verweigern!
(ohne Gewähr)



10.05.2009 um 7.57 Uhr - von Christian Moser - Waffenschieber Mensdorff kassiert AMS-Geld! - Versichertengemeinschaft unterstützt Waffenhandel!


Der aus der Untersuchungshaft entlassene Waffenschieber Mensdorff (für ihn gilt die Unschuldsvermutung) bekommt vom AMS Kurzarbeits-Beihilfe von "16 000" Euro!
(Öllinger von den Grünen bezeichnet diese Vorgehensweise grob rechtswidrig!)

Wie anhand der SoNed-Einträge zu sehen ist spielen Ethik und Moral in den Überlegungen und Handlungen des AMS in keinster Weise eine Rolle!
- Und wegen den geringen Betrag von 16 000 Euro braucht sich auch niemand ins Hemd machen! Die sind mit ca. 20 bis 40 rechtswidrigen Sperren wieder herein gebracht!
Ansonsten besteht auch die Möglichkeit der Bezugseinstellung von AlleinerzieherInnen - Wegen Betreuungspflichten ist schnell und leicht fehlende Verfügbarkeit konstruiert!
Die haben auch nicht die Energie und Zeit, um sich dagegen zu wehren!

Sieht man sich die "Nicht"-Begründung an, warum der Entscheid entgegen der ursprünglichen AMS Position, den Antrag abzulehnen, jetzt doch positiv für Mensdorff ausfiel, braucht es als AMS Ausgelieferten mentale Hochleistung um ruhig zu bleiben!
AMS-Kommentar: Eine Begründung kann aus Gründen des Datenschutzes nicht abgegeben werden!
Den Daten-Schutz, denn es bei Arbeitslosen nicht gibt! Der fehlende Datenschutz ist Konzept, um die Betroffenen zu durchleuchten, ihren Ruf zu zerstören und ihnen somit die Schuld an der Arbeitslosigkeit zu unterstellen!
(Zur Erinnerung: Nach gefälschter Statistik ca. 350 000 Arbeitslose auf ca. 27 000 offene Stellen!)

Endet mit dem Jobverlust auch das Recht auf Datenschutz? (ARGE Daten)

2009/02/03 Gesundheitsdaten von Arbeitslosen in falsche Hände?
Durch das neue Arbeitsmarktservicegesetz* hat es das AMS noch leichter als bisher sensible Daten zu sammeln - die Bedenken der ARGE DATEN bewahrheiten sich dramatisch - durch die Hinzuziehung privater Dienstleistungsunternehmen gelangen sensible Daten verstärkt an private Unternehmen - meist unnötig - in einer Empfehlung hat sich auch die DSK diesem Problem angenommen

*Gemeint ist die von Bartenstein entworfene, und von der SPÖ/ÖVP mit 1.01.08
beschlossene, faschistische AIVG-Novelle! Mit der die SPÖ ihr wahres Gesicht zeigte!
Es ist seitens der SPÖ Wiedergutmachung angesagt, um diesen unbegreiflichen Schritt der Gusenbauer-Verräter-Mannschaft und nicht der gesamten "SPÖ" anzulasten!
(Verrat an der sozialen Gesinnung)

Ps.: Sollten so wie in anderen Ländern soziale Unruhen entstehen und Auto`s brennen, so ist das AMS als fieser Handlanger der neoliberalen spö/ÖVP-Politik, als einer der Hauptverantwortlichen zu sehen!

Im Bezirk Braunau üben die Jugendlichen bereits! Medien berichten vom zunehmenden Vandalismus der frustrierten Jugendlichen!

10.05.2009 um 17.48 Uhr - von S. - Österreich, wohin gehst du?
Kommentar zum GB-Eintrag von Chr.Moser 10.5.09
Es hat Zeiten gegeben, da dachte ich, bei uns in Österreich - ehemalig "Insel der Seligen" - gibt es so etwas nicht, aber das ist schon lange, lange her, denn wie man sieht, ist alles möglich.
Wir brauchen uns nicht mehr über die sogenannten Bananenrepubliken lustig zu machen, bei uns ist es auch nicht mehr weit bis dahin.
16.000 Euro hat man Herrn Mensdorff zugestanden, mit dem muss der arme Mann jetzt auskommen, das ist schon arg wenig. Um die größte Not von Herrn Mensdorff zu lindern, war ich Nahe dran, mein Sparschweinchen zu schlachten, aber leider, den darin enthaltenen Inhalt habe ich bereits für einen Sack Erdäpfeln verbraten.
Interessieren würde es mich aber schon, WER sich für obig genannte Person so rührend eingesetzt hat?
Eine Hand wäscht die andere und beide bleiben dreckig. Man richtet es sich eben, warum auch nicht, schließlich muss man sich vom gemeinen Volk abheben.
Österreich, wohin gehst du?

11.05.2009 um 1.56 Uhr - von H. - glauben sie wirklich die machen das mit Sperren?
Hallo Christian,

glauben sie wirklich die machen das mit Sperren? wäre viel zu aufwändig und müsste vielleicht mit Bescheiden begründet werden.
Solche Bagatellbeträge sind doch schon lange eingespart.

Man nehme eine Hand voll Leistungsbezieher, so ca. 1-2% von 800.000 (dabei handelt es sich ja nur um "Einzelfälle") denen 1od.2 Tage bei den diversen
Zuschüssen "irrtümlich" z.Bsp. 0,97 Euro nicht ausbezahlt werden, denken Sie dies würde vielen Menschen auffallen?
Gerade diese 0,97 Euro für jede Unterhaltsberechtigte Person, für die der Leistungsbezieher sorgt, hat dieser im Rahmen des Familienzuschlages zu erhalten.
Und genau dieser Zuschlag wird sehr häufig bei der Berechnung des Leistungsanspruches durch das AMS "vergessen".
Auf der sogenannten "Mitteilung über Ihren Leistungsanspruch" ist nicht ersichtlich ob ein Familienzuschlag gewährt wurde.
Dieser nutzlose Wisch soll einfach den amtlichen Eindruck erwecken, dass alles geprüft ist und der ausgewiesene Betrag eben der Leistungsanspruch ist.
Übrigens: Dieser Familienzuschlag wurde seit mindestens 10 Jahren nicht erhöht!!!!!! Und in vielen Fällen nicht oder nur teilweise bezahlt.
In den 90er Jahren wurde auf den Mitteilungen der Familienzuschlag noch ausgewiesen, warum wohl verzichtet man darauf ???
Wer möchte, kann dies leicht hochrechnen bei einer Familie mit zwei Kindern und einem Partner der kein Einkommen hat, sind das 3x 0,97 Euro.
Wenn auf diese nur 30 Tage "vergessen" wird und das ja nur bei sogenannte "Einzelfällen" (siehe oben) passiert, kommt pro Jahr eine nette Summe zusammen.
So kann sich auch jeder erklären, warum niemanden im AMS auffällt, wenn 2 stellige Millionenbeträge verschwinden.

Ich kann nur jeden Leistungsbezieher raten: Ob AL Geld oder NH, bei jeder Abgabe eines Antrages, auf den Antrag oberhalb der Unterschrift folgenden Satz einfügen "Ich stelle den Antrag, über die Höhe meines Leistungsanspruches einen schriftlichen Bescheid auszustellen und diesen mit Zustellnachweis an meine Anschrift zu übermitteln". Die darauf folgenden Fragen des bearbeitenden Beamten ignorieren, mit dem Hinweis: Das ist mein Recht. Nicht darüber diskutieren, das führt zu nichts und kann negativ ausfallen, die Leute dort sind geschult Sie über den Tisch zu ziehen. Es werden einige Augen machen wie ihr Leistungsbezug nach der Bescheidausstellung aussieht. Sollte sich tatsächlich eine Änderung zu Gunsten des Beziehers ergeben, dann sofort einen Antrag stellen, ab der Zeit des Erstantrages. 5 Jahre Nachzahlung gibt es in jedem Fall !! Sollte jemand Zweifel haben, meine Berichte stammen alle aus persönlicher Erfahrung.
Ich glaube für Heute genug zum Denken, hoffentlich hilft es einigen.Fortsetzung folgt.
LG H.

11.05.2009 um 11.16 Uhr - von Christian Moser - Versichertengemeinschaft unterstützt Waffenhandel!
Für mich als Angehöriger der Versichertengemeinschaft und Pazifist ist es untragbar den Waffenhandel zu unterstützen!
Diese Versicherung war angedacht Arbeitnehmer die keine Arbeit haben/bekommen sozial abzusichern! Dafür leisten sie in der Zeit in der sie in einem Arbeitsverhältnis stehen finanzielle Abgaben!
Auch ist ein gewisser Zeitraum Voraussetzung um dann aber dafür einen Rechtsanspruch auf die Leistung zu haben!
Die ÖVP zweckentfremdet die Gelder und stopfte damit missbräuchlich das Budgetloch und unterstützt damit Firmen!
Dieser egoistischen menschenverachtenden Gruppierung war/ist es wichtiger Kriegsflieger zu kaufen, als die Menschen zu unterstützen die durch ihre Ideologie, des privaten Bereicherns auf Kosten anderer, aus dem Arbeitsleben geworfen wurden/werden!
Wie der Umgang mit den anspruchsberechtigten Personen aussieht, ist u.a in diesem Forum/Gästebuch nachzulesen!
Damit Arbeitslose der Wirtschaft (ihren Interessen) völlig ausgeliefert sind (Lohndumping, wie Abbau der ArbeitnehmerRechte etc.) wurde das Gesetz über die ÖVP/Bartenstein AIVG-Novelle an die Rechtswidrigkeiten angepasst und nicht umgekehrt!
Das war die SPÖ/ÖVP Antwort weil sich immer mehr Betroffene mit Hilfe der Arbeitsloseninitiativen wie der VwGH-Erkenntnisse gegen die vom AMS umgesetzten Rechtswidrigkeiten (rechtswidrigen Sperren) erfolgreich zur Wehr setzten!
Alleine die faschistische AIVG-Novelle ist Indiz/Beweis, dass es den gesellschaftsgestaltenden Kräften/Politikern/Parteien nicht um die Interessen des ganzen Volkes auch der in Not befindlichen Menschen geht, sondern das es sich um ihre eigenen egoistischen, giermotivierten Interessen handelt, die über ein System der Unterdrückung, Abhängigkeit, Ausbeutung gewährleistet werden!
Die VerräterPartei SPÖ , die gegründet wurde um soziale Gerechtigkeit durchzusetzen, schaut nicht nur zu sondern beteiligt sich an dieser Menschenerniedrigung/zum Teil Vernichtung!
Die gewählten SPÖ Protagonisten, allen voran EX-Kanzler Gusenbauer, verkauf(t)en/ verraten eine Partei (die sich eigentlich über ihr ausgezeichnetes Grundsatzprogramm definiert) /die Wähler für den eigenen Vorteil! Sprich Kanzler/Ministerposten, Einkommen, Karriere, Macht etc.

Meiner Meinung passieren hier Verbrechen gegen den Menschen!
Und ich denke dass der Kampf, gegen diese "Verbrecher an den Menschen der unteren sozialen Schicht", setzt man keine Gewalt ein, letztendlich nur über eine Bildung einer neuen sozialen Partei erfolgen kann! (Besinnt sich die SPÖ nicht an ihren Ursprung)

Diese gewissenslosen Politiker/Grossindustrielle spüren zuletzt etwas von der Krise. Die Konsequenzen haben in erster Linie die Menschen der unteren sozialen Schichten zu tragen!
Ihr Handeln besteht aus Massnahmen, wie z Bsp. die Milliardenförderung für Banken, die ein System sichern, dass ihnen weiter ihre enorm hohen Einkommen gewährleistet - Mit Wachstum versehen versteht sich - und auch ihre Einlagen nicht gefährdet!
Und anderes Bsp., wie dieser menschenverachtenden ÖVP/FPÖ Arbeitsmarktpolitik die sich bez. Unterstützung auf Firmen konzentriert und auch nicht zurückschreckt über (teils auch rechtswidrigen) Druck das KALKÜL dieser Arbeitsmarktpolitik umzusetzen auch wenn dadurch Arbeitslose in die psychische Vernichtung und Suizid gedrängt werden!



9.05.2009 um 12.30 Uhr - von Werner - Genau diese letztens geschriebenen Berichte verlangen es, an die Öffentlichkeit gebracht zu werden !!!


Wenn der Amtschimmel wiehert....

Genau diese letztens geschriebenen Berichte verlangen es, an die Öffentlichkeit gebracht zu werden !!!

Gehirnwäsche, psych. Gewalt, Gesundheitsstraße, Hautpilz bei Zwangspraktikum - da soll der unwissend gehaltenen Bevölkerung der Angstschweiss am ganzen Körper rinnen !
Ich bin sicher dann kommt auch die entsprechende Solidarisierung und nicht die pauschale Vorverurteilung wie von den Medien propagiert.
Vor allem den Menschen klarzumachen, daß die honigsüssen Aussagen nur beruhigen sollen, um der gesamten Bevölkerung eine riesige Watschen zu geben und wieder tief in die Taschen der weniger priveligierten zu greifen.
Nur bei den Reichen darf es keine Steuererhöhung -oder wie man das nennen mag - geben.
Deswegen BRAUCHEN wir unbedingt ein eigenes Lobbying und eine Partei !!

Um die Bevölkerung wachzurütteln, um für unsere (geistige) Gesundheit und unsere Existenz zu kämpfen.

Ein gutes Beispiel:
(Auszüge)

Dass die Vorgänge rund um das Telekompaket, über das das Europäische Parlament kommende Woche abstimmen soll, an eine breitere Öffentlichkeit gelangt sind, ist zu einem großen Teil der französischen Bürgerinitiative La Quadrature du Net zu verdanken.
La Quadrature du Net ist eine Bürgerinitiative, die über Gesetzgebungsprozesse informiert, die schädlich für die Bürgerrechte im digitalen Umfeld sind. Wir haben unseren Sitz in Paris und organisieren Kampagnen
in ganz Europa, um den Bürgern wieder eine Mitsprache bei Gesetzen zu ermöglichen.
Die Unterhaltungsindustrie möchte damit Polizeiaufgaben im Internet übernehmen.

http://futurezone.orf.at/stories/1602918/
oder : http://www.laquadrature.net/en (8.05.09)



8.05.2009 um 11.51 Uhr - von Wi. - Ich habe heute noch einen erhöhten Blutdruck bei den Gedanken über die gestrigen Vorfälle bei meiner AMS-Aussprache wegen meines Beschwerdemails.


Hallo Christian!

Ich habe heute noch einen erhöhten Blutdruck bei den Gedanken über die gestrigen Vorfälle bei meiner AMS-Aussprache wegen meines Beschwerdemails.
Aber der Reihe nach:
Nachdem bei meinem ersten Termin (von der Frau Ombundsfrau vereinbart) weder der Herr M. (hatte Urlaub!!!!) noch der stellvertretende Geschäftstellenleiter Herr G. (Termin!) sich Zeit genommen haben, die leidige Sache aufzuklären und sich wenigstens bei mir zu entschuldigen, hat es gestern endlich geklappt – und wie auch noch!

Nach einer kurzen Wartezeit wurde ich in das Büro des Herrn G. gebeten. Die bei zivilisierten Menschen übliche Begrüssung wurde weggelassen und durch ein „Wer ist diese Person? (gemeint war mein Bruder als Begleitperson!) ersetzt. Die Frage ob ich darauf bestehe, dass die Person bei unserem Gespräch anwesend ist, habe ich bejaht!

Dann erschien es mir, dass dieser Herr G. sich irgendwie blöd stellt. Er fragte um was es ginge!!!! Auf meine Antwort hin kam – ach sie sind der mit dem bösen mail! Ja der bin ich – der ganz, ganz Böse!!

Etwas verspätet und auch ohne ein Grusswort, kam Herr M. zum Gespräch!

Plötzlich ging es nicht mehr um meine Beschwerde, sondern um Bewerbungen die ich angeblich nicht gemacht habe!!!! Da ich aber noch nicht ganz verblödet bin, widerlegte ich immer wieder die Anschuldigungen der beiden feinen Herrn.

Ob ich etwas dagegen hätte, wenn mir das AMS Stellenvorschläge per Mail schicke, war die nächst Frage. Warum sollte ich, darum hat ja mein Berater auch meine Mailaddi. Warum ich dann was dagegen habe, wenn mir Herr M. Stellenvorschläge per Mail schickt!!!! Wie dir ja durch meine Beschwerdemail bekannt ist schickte mir in meiner Anwesenheit der „Berater“ M. einen Vorschlag per Mail!!! Die Sache wurde immer verworrener – ich wurde vom Opfer zum Täter!

Dann ging es um die ominöse Callcentergeschichte. Auf meinen Hinweis auf das Gerichtsurteil und die darin von Gutachtern festgestellte Zumutbarkeiten, kam ein – interessiert uns nicht!

Immer wieder kamen Anschuldigungen, die ich alle samt widerlegen konnte, was den beiden Herren anscheinend gar nicht gefallen hat! Mit den Worten dass er (Hr. G.) seine wertvolle Zeit nicht mit unkooperativen Leuten verschwenden will, forderte er uns auf sein Büro zu verlassen!

So verhält sich das AMS (bis in die höchsten Ebenen) bei einer berechtigten Beschwerde – ein seltsamer Verein, der schleunigst blossgestellt und intensiv ausgemisstet gehört!

Damit aber noch nicht genug. Ich hatte zwar keinen Termin bei meinem Berater Hrn. K., wollte aber trotzdem mit ihm über dieses wahnwitzige Gespräch reden. Wir besprachen die ganze Angelegenheit und aus heiterem Himmel teilte er mir mit, dass mein Bezug eingestellt wurde!!! Ich erhielt keinerlei Nachricht darüber – gleich in welcher Form! Begründet wurde dies mit dem offen sein meiner Beschwerde und der von mir nicht durchgeführten Bewerbung für das Callcenter (Krone-Abo keilen)! Wie du ja weißt habe ich auf diesen Stellenvorschlag reagiert und die Gutachten im Urteil meiner Pensionsablehnung begründet (Zumutbare Arbeit!)

Herr K. zeigte sich „kooperativ“ und hob mit der Gutachterbegründung die Sperre auf.

Ich überlege mir gegen diesen Herrn M. eine Klage wegen Amtsmissbrauch einzuleiten. Ausserdem soll er mir die Zinsen auf meinem Konto ersetzen (Überziehung durch diese unberechtigte Sperre!!) Was würdest du mir in diesem Fall raten Christian?

Wie dieser „Verein“ mit Menschen umgeht stinkt zum Himmel. Mit Arroganz und von oben herab werden Menschen der Vernichtung preisgegeben und dass ist alles auch noch gesetzlich gedeckt.

Mit freundlichen Grüssen aus Linz

Antwort:
Wenn man die Ereignisse deines Falls betreffend verfolgt, wird man dahingehend bestätigt, dass es sich um Persönlichkeitsentwertung, Erniedrigung über Machtverhältnisse handelt!

Bei der Beurteilung der handelnden Personen nach Charakter, muss sich jeder selbst eine Bezeichnung suchen, da ich mir fest vorgenommen habe, in SoNed keine persönlich beleidigenden Schimpfwörter zu verwenden!

Wenn dir Schaden entstanden sein sollte, so kannst du ihn einklagen!
"Und klar ist zu klären, ob es sich hier um Amtsmissbrauch handelt!
Auch wurde m.M. versucht dich über eine Bezugssperre, wenn sie auch im nachhinein zurückgenommen wurde, in eine für dich nicht zumutbare Arbeit zu nötigen!"
Nimm ev. Kontakt zu einem Rechtsanwalt auf!
In Wien würde sich Dr. Pochieser anbieten! Vorher ev. mit AMSand in Kontakt treten! - Um abzuklären!





8.05.2009 um 9.56 Uhr - von Ro. - I-Pension


i pension bekommen..
voriges jahr wurde ich mit 37 jahren von meiner ams beraterin zum amtsarzt geschickt dort wurde ich arbeitsunfähig geschrieben.
dann habe ich um die i pension eingereicht..natürlich wurde die von der pva abgelehnt.dan habe ich klage eingebracht.und muste zu 3 gutachtern.diessen montag hatte ich die verhandlung..und ich bekamm für 2 jahre die i pension..meine frage bekomme ich die i pension 12x oder 14x im jahr ausbezahlt
mfg.robert 8 übrigens bin wegen psychischer erkrankung in pension) (7.05.09)

Antwort:
14 x


8.05.2009 um 9.52 Uhr - von An*. - Dringende Hilfe gesucht


Dringende Hilfe gesucht wegen Verhandlung vor UVS (14.5.2009)wegen Geldleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts (7.05.09)

Antwort:
besuchen sie heute noch AMSand - m. h., emil, ........
nehmen sie unterlagen mit!

AMSand - Rechts-Beratung
Donnerstag von 18 bis 20 Uhr
AMERLINGHAUS
Stiftgasse 8
1070 Wien



7.05.2009 um 14.00 Uhr - von J**. - Es hat sich einiges bei mir angesammelt, vielleicht können betroffene von meinen berichten profitieren.


hallo christian,

mein letzer eintrag war 15.06.08, bis dorthin werden warscheinlich noch meine AMS erlebnisse zu lesen sein. Bis heute war ich beschäftigt mit verschiedensten zuweisungen zu diversen kursen und SÖB.
Ich fand mir selbst einen Job, der leider nur 6 monate befristet war, nun bin ich wieder mit dem affentheater AMS beschäftigt.
Ich habe das gästebuch trotzdem die ganzen monate aufmerksam gelesen.
Es hat sich einiges bei mir angesammelt, vielleicht können betroffene von meinen berichten profitieren.

Nun zum Thema im Gästebucheintrag, 01.05.2009:
3.05.09 um 9.57 Uhr von He. - Eine Gesundheitsstraße gab es auch im 3. Reich,
nicht zur Gesundheitskontrolle sondern um Auffällige Kennzeichen zu notieren um die darauffolgende Tötung im nachhinein zu rechtfertigen. Menschen mit verwertbaren Goldfüllungen würden extra gekennzeichnet, sie bekamen Beruhigungsspritzen. Goldfüllungen wurden von Degussa zu Feingold verarbeitet. Mit einem speziellen Kostenstellensystem bekamen auch die Ärzte einen Teil des Feingoldes. (1.05.09)

Sie sind schon lange beim AMS gemeldet? Sie beziehen NH? Sie haben gesundheitliche einschränkungen? Sie sind "öfters" krank gemeldet? Vielleicht noch mit verschiedenen krankheiten? Na dann ab in

Die Gesundheitsstraße: "Ist eine von ihrer regionalen geschäftsstelle veranlasste untersuchung zur feststellung ihrer Arbeitsfähigkeit gem.§ 8 des AIVG und findet in der Pensionsversicherung statt".
Ablauf: Das AMS vereinbart einen Termin, beim vorgegebenen termin beim Berater/in wird der überraschungseffekt dazu benutzt, indem eine vorgefertigte niederschrift vorgelegt wird mit dem termin, (in meinem fall innerhalb von 6 tagen) den untersuchungstermin einzuhalten, da bei weigerung die leistung auf die dauer der weigerung eingestellt wird.
Begründung: lange bzw.wiederholte Krankenstände.

Man hat nun einen bereich geschaffen, in dem sogenannte begünstigte behinderte, vielleicht auch kränkelnde menschen (warum sind sie krank)? abgeschoben werden. So sind diese auch leichter zu kontrollieren und manipulieren. Außerdem kann man damit erreichen, dass die arbeitsunfähigkeit festgestellt wird.

Ergebnis: Der betroffene hat zu wenig versicherungsmonate und bekommt von der PVA nichts. Weil nicht Arbeitsfähig gibts vom AMS nichts.(statistik) Wenn der betroffene das "glück" hat, dass seine familie bereits am hungertuch nagt, und somit noch nicht die einkommensgrenze für sozialhilfe erreicht, bekommt er vom sozialamt vielleicht nach ein paar monaten (die prozedur braucht seine zeit) ein paar hunderter, (falls er sie dann noch abholen kann). Ist der oben erwähnte eintrag vom 03.05.09 so abwegig?

Zum thema Ö1, AMS Chef Buchinger: Der gute mann fasselt nur blödes zeug daher, er ist nicht imstande seine leute im AMS unter kontrolle zu haben, wenn er rückgrat und verantwortungsgefühl gegenüber den menschen hätte würde er diese misswirtschaft im AMS nicht decken. Er ist schon lange reif für den rücktritt, die gier nach macht und die persönliche unantastbarkeit ist offensichtlich stärker als zuzugeben, dass man den mafiosen strukturen im AMS nicht herr wird.

Um keinen falschen eindruck zu erwecken: In meinen ausführungen gelten die männlichen anreden genauso für frauen.
Noch zum forum möchte ich sagen, das ist echt gut und informativ und hilft sicher vielen menschen, christian und alle macht weiter und lasst euch nicht entmutigen!

Nun, ich denke für heute hab ich schon genug platz in dem forum beansprucht.
In den nächsten tagen werde ich berichten wie das AMS die seit 2002 "irrtümlich" einbehaltenen beträge nachgezahlt hat.
Liebe Grüße
Bitte nur initialen veröffentlichen, Danke, Sie können mir jederzeit schreiben, sollten fragen auftauchen.



7.05.2009 um 13.29 Uhr von Ed. - Holte mir in Zwangsmassnahmenpraktikum Hautpilz / Anschliessend 6 Wochen Berzugs-Sperre
musste auch einige wochen lang in die "kurse" motivation, persönlichkeitsbildung, englisch für anfänger/fortgeschrittene ...(ich habe in englisch maturiert!!!)


Hallo Christian!

danke für deine rasche antwort auf mein mail!!!
hier ist eine meiner geschichten mit dem superverein, genannt AMS:

vorab möchte ich anmerken, dass ich als büroangestellte eine arbeit suche, mit 38,5 bis 40 stunden pro woche.

im vorjahr bekam ich den kurs zur befähigungsprüfung bezahlt, vorher musste ich jedoch einige wochen lang in die "kurse" motivation, persönlichkeitsbildung, englisch für anfänger/fortgeschrittene ...(ich habe in englisch maturiert!!!) bewerbungstraining, computertraining durchmachen, bis ich endlich anfang april in den befähigungskurs kam. ich bestand am 28. mai 08 die prüfung.
im august musste ich wieder in so einen "kurs", diesmal nicht am W..., sondern bei einer aussenvereinigung. in dieser zeit waren auch 2 wochen praktikum in einem second hand modegeschäft zu absolvieren. ich wurde in die boutique eingeteilt. nach eineinhalb wochen in diesem second hand geschäft und im lager (die wäsche wird NICHT gewaschen) bekam ich am rücken einen rotgepunkteten, extrem juckenden ausschlag. am ende dieser zweiten woche wurde ich ins büro beordert, die wollten mich für 1100,- euro brutto 9 monate haben. fazit: da hätte ich am ende weniger notstand und eine kaputte gesundheit.

ich ging auf anraten meiner kursleiterin (sie sah meinen rücken) zum arzt. der bestätigte mir einen hautpilzbefall und verschrieb mir medikamente gegen pilze und milben.
bewaffnet mit dem ärztlichen attest ging ich zu meiner ams-betreuerin und erzählte von meinem erlebnis.
sie schrieb vor mir das protokoll, indem sie darauf hinwies, dass ich die angebotene 9-monats-stelle nicht annehme, da ich nicht gewillt bin meine gesundheit vorsätzlich zu ruinieren. sie verwies auch schriftlich auf das beigefügte attest!
endergebnis war, dass das ams das vom arzt ausgestellte attest NICHT anerkannte und mich gleich für sechs wochen gesperrt hat. begründung: ablehnung der arbeitsstelle ohne begründung!

da ich leider schon seit längerem mit diesem verein zwangsweise zu tun habe, habe ich schon einen extrem breiten rücken gekriegt, wo solche verar...ungen gut runterrutschen.

das war bislang mein ärgstes erlebnis, und wenn ich das jemandem erzähle will es keiner so recht glauben!

leider sieht es in meiner gegend nicht gerade positiv mit bürojobs aus, aber vom ams lass ich mich nicht unterkriegen.

so, genug kopf geschüttelt,
liebe grüße
ed. (6.05.09)


7.05.2009 um 13.27 Uhr - von Ing. W. O. - Ich möchte meine Erfahrung bezüglich Krankenstand und Berufsunfähigkeitspension einbringen.


Liebe SoNed Leser
Ich möchte meine Erfahrung bezüglich Krankenstand und Berufsunfähigkeitspension einbringen.
Ich war bis Juni 2007 30 Jahre lang beschäftigt.Kurz vor Ende des Dienstverhältnisses wurde ich krank geschrieben.Der Schefarzt der GKK hat mich nicht mehr als gesund eingestuft und mir nahegelegt um Berufsunfähigkeitspension anzusuchen. Ich wurde also seitens der GKK nicht mehr "gesund geschrieben" , und bekam 1 Jahr lang Krankengeld. Und zwar ging es der GKK darum festzustellen , daß ich bestimmte Tätigkeiten (heben,tragen usw)
nicht mehr machen kann.
Das kann nur die PVA feststellen.
Die PVA hat den Antrag auf Berufsunfähigkeitspension abgelehnt, wobei ich dazu sagen muss dass ich tatsächlich dort von einem Arzt 1 Stunde lang untersucht wurde.
Habe gegen den negativen Bescheid der PVA bei Gericht berufen,war dann nochmals bei einigen Ärzten, und habe den Prozess verloren.
Jetzt habe ich es zumindest amtlich dass ich nichts tragen und heben kann. Das heisst man muß um Berufsunfähigkeitspension ansuchen weil man es ansonsten nicht amtlich hat bestimmte Tätigkeiten nicht mehr durchführen zu können.
Mit der Gefahr die Differenz Pensionsvorschuss-ALG nicht zurückzubekommen. (6.05.09)
Weil ansonsten ist man voll arbeitsfähig. Die Kreuzschmerzen müssen amtlich festgestellt werden, auch wenn es 2 Jahre dauert.
Der Schefarzt der GKK hat das schon 2007 gewusst.
So muss halt alles seinen amtlichen Weg gehen.
Jetzt warte ich auf die Einladung vom AMS und werde gerne meine Erfahrungen hier im Forum einbringen.
mfg Ing.W. O. (6.05.09)


7.05.2009 um 00.48 Uhr - von Stephan - die bedarfsorientierte mindestsicherung kommt also 2010. was heisst das???
>Die Milliarde Euro für den "Arbeitsmarkt" sichert die "inhaftierung" in zwangs/deppenkursen und ist gleichzeitig das beste druckmittel um bei der arbeitenden bevölkerung noch mehr streichungen durchzudrücken.


hallo christian.

die bedarfsorientierte mindestsicherung kommt also 2010.

was heisst das???

1.spö sozialsprecherin csörgits sagte:sie verwahre sich gegen die verunsicherung der bevölkerung,wie sie die grünen betreiben.
na dann sind wir ja furchtbar froh und erleichtert,dass sie sich dagegen verwahrt.
wir kennen die wahrheit.
der grüne sozialsprecher behauptete,dass keine mindestsicherung budgetiert sei.
warum wohl??

weil die ausgaben dafür maginal sind.
ihr glaubts nicht??
rechenbeispiel:bei ca.1.000.000 arbeitslosen (ohne statistikbeschönigung)sind die hälfte der mindestsicherung 360.000.000
weil man muss ja die ganzen rechtswidrigen 50% kürzungen der mindestsicherung berechnen.
selbst wenn ich den betrag mit der summe der angedachten 710,- euro (da müsst ihr dann noch die partnerschaftsanrechnung abziehen) sind wären NUR 710.000.000
bei einer milliarde 1.000.000.000 für aktivierende arbeitsmarktpolitik
seltsam oder???

2.anschliessend müsse ein beschluss zur umsetzung der §15a sozialhilfegesetz in allen bundesländern gefasst werden,lediglich das arbeitslosenversicherungsgesetz müsste dazu auf bundesebene geändert werden,so csörgits.
wie ich sage:wir werden dann alle von der sozialhilfe abhängig sein,mit all den nachteilen die damit verbunden sind.
kein rechtsanspruch wie jetzt bei der versicherungsleistung(bezahlte prämien,daher leistung im versicherungsfall)

3.überdies stehen die schaffung der technischen voraussetzungen an,den datenaustasch zwischen ams und landesbehörden zu gewährleisten.
im klartext:
datenschutz ist für nicht ausbeutbare menschen endgültig geschichte.

4.fallen mit einführung der mindestsicherung verschiedenste transferleistungen weg.
unterm strich also eine de facto verschlechterung zum jetzigen zustand

5.martin schenk und viele andere namhafte experten sprechen davon,dass die armutsschwelle für einzelpersonen bei 900,- euro liegt.
eine familie mit einem kind bei 1619,- euro.
die mindestsicherung sieht bei der gleichen familie einen richtsatz von 1200,- und ein paar euros vor.
und das wird als grosser wurf gefeiert???!!!

6.das was mir wirklich sorgen bereitet, ist die milliarde zur bekämpfung der arbeitslosen(kein schreibfehler)

anhand dieser unwiderlegbaren fakten könnt ihr selbst erkennen,welche lügen euch hier aufgetischt werden.
und welcher wirtschaftsfaktor die arbeitslosen geworden sind.
ich habe es schon nachgerechnet.

bei 55.000 leuten in schulung mit einem durschnittsbetrag von 3.000,- euro pro kurs sind das 165.000.000,-euro
dividiert durch 3 monate sind das 55.000.000,- euro pro monat.
wenn ich die "sinnvollen" kurse abziehe so bleibt in etwa 40.000.000,- euro jedes monat.
mal 12 für ein jahr 480.000.000,- euro
da sind noch nicht einmal die dubiosen arbeitsverhältnisse/praktikum etc. in privat(implacement)stiftungen eingerechnet.

bei einer milliarde zur bekämpfung der arbeitslosen wird sich die zahl der schulungsteilnehmer wahrscheinlich verdoppeln.
das tun die arbeitsplätze leider nicht,wodurch der ausgang dieses "experiments" vorhersehbar bleibt.

somit ist die inhaftierung in zwangs/deppenkursen gesichert und gleichzeitig das beste druckmittel um bei der arbeitenden bevölkerung noch mehr streichungen durchzudrücken.

liebe grüsse stephan

8.05.2009 um 9.56 Uhr - von R. St. - Neoliberale Strategien
So möchte die EU die Arbeitslosigkeit in den Griff bekommen:

Man kann die wesentlichen EU-Ziele leicht erkennen:
- Steuergeld zu den Unternehmen umleiten (Subventionen, Steuergeschenke) und
- verstärkter Druck auf die ArbeitnehmerInnen (Mobilität, "Modernisierung" der Sozialsysteme, spezielle "Angebote für Benachteiligte...)

KEIN Wort über echte Existenzsicherung oder die Vereinheitlichung von Sozialgesetzen und -systemen.

im Original:

1. Erhaltung der Arbeitsplätze von möglichst vielen Arbeitnehmern durch zeitweise Anpassung der Arbeitszeiten in Kombination mit Umschulung, unterstützt durch öffentliche Mittel (u. a. aus dem Europäischen Sozialfonds)
2. Förderung von Unternehmergeist und Arbeitsplatzschaffung, z. B. durch Senkung der Lohnnebenkosten und Flexicurity
3. Effizientere nationale Arbeitsverwaltungen durch Angebot von intensiver Beratung, Schulungen und Hilfe bei der Arbeitssuche in den ersten Wochen der Arbeitslosigkeit, vor allem für junge Arbeitslose
4. Signifikante Steigerung der Zahl qualitativ hochwertiger Lehrstellen und Praktika bis Ende 2009
5. Förderung integrativerer Arbeitsmärkte durch Anreize zur Arbeit, wirksame aktive Arbeitsmarktstrategien und modernere Sozialschutzsysteme, so dass auch benachteiligte Gruppen wie Menschen mit einer Behinderung, Geringqualifizierte und Zuwanderer besser integriert werden
6. Steigerung des Kompetenzniveaus auf allen Ebenen durch lebenslanges Lernen, insbesondere die Vorbereitung aller Schüler auf die Arbeitsuche
7. Nutzung der Mobilität der Arbeitskräfte zur bestmöglichen Abstimmung von Angebot und Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt
8. Ermittlung von Beschäftigungsmöglichkeiten und Qualifikationserfordernissen sowie Verbesserung der Vorhersage des Kompetenzbedarfs, um passende Schulungen anbieten zu können
9. Unterstützung von Arbeitslosen und jungen Menschen bei der Unternehmensgründung, z. B. durch Schulungen für Unternehmer, Startkapital oder Senkung bzw. Erlassung der Steuer für junge Unternehmen
10. Antizipierung und Bewerkstelligung von Umstrukturierungen durch wechselseitiges Lernen und Austausch bewährter Verfahren

Anmerkung:
Obwohl wir sie gewählt haben sind sie keine Volksvertreter sondern Interessensvertreter! Wären sie Volksvertreter würden sie auch auf die Konsequenzen dieser Lebensform achten und auch die Umwelt und Gesundheit der Menschen ins Auge fassen! Konsequenzen der neoliberalen Politik!


 
Identität
Aktuell
AMS missachtet Rechtsstaat
Persönliche Entwertungskurse
Perversion Arbeitsmarktpolitik
U.a. aus TrainerInnen-Sicht
Erfolge
Forum & Gästebuch
Seite 371
Seite 370
Seite 369
Seite 368
Seite 367
Seite 366
Seite 365
Seite 364
Seite 363
Seite 362
Seite 361
Seite 360
Seite 359
Seite 358
Seite 357
Seite 356
Seite 355
Seite 354
Seite 353
Seite 352
Seite 351
Seite 350
Seite 349
Seite 348
Seite 347
Seite 346
Seite 345
Seite 344
Seite 343
Seite 342
Seite 341
Seite 340
Seite 339
Seite 338
Seite 337
Seite 336
Seite 335
Seite 334
Seite 333
Seite 332
Seite 331
Seite 330
Seite 329
Seite 328
Seite 327
Seite 326
Seite 325
Seite 324
Seite 323
Seite 322
Seite 321
Seite 320
Seite 319
Seite 318
Seite 317
Seite 316
Seite 315
Seite 314
Seite 313
Seite 312
Seite 311
Seite 310
Seite 309
Seite 308
Seite 307
Seite 306
Seite 305
Seite 304
Seite 303
Seite 302
Seite 301
Seite 300
Seite 299
Seite 298
Seite 297
Seite 296
Seite 295
Seite 294
Seite 293
Seite 292
Seite 291
Seite 290
Seite 289
Seite 288
Seite 287
Seite 286
Seite 285
Seite 284
Seite 283
Seite 282
Seite 281
Seite 280
Seite 279
Seite 278
Seite 277
Seite 276
Seite 275
Seite 274
Seite 273
Seite 272
Seite 271
Seite 270
Seite 269
Seite 268
Seite 267
Seite 266
Seite 265
Seite 264
Seite 263
Seite 262
Seite 261
Seite 260
Seite 259
Seite 258
Seite 257
Seite 256
Seite 255
Seite 254
Seite 253
Seite 252
Seite 251
Seite 250
Seite 249
Seite 248
Seite 247
Seite 246
Seite 245
Seite 244
Seite 243
Seite 242
Seite 241
Seite 240
Seite 239
Seite 238
Seite 237
Seite 236
Seite 235
Seite 234
Seite 233
Seite 232
Seite 231
Seite 230
Seite 229
Seite 228
Seite 227
Seite 226
Seite 225
Seite 224
Seite 223
Seite 222
Seite 221
Seite 220
Seite 219
Seite 218
Seite 217
Seite 216
Seite 215
Seite 214
Seite 213
Seite 212
Seite 211
Seite 210
Seite 209
Seite 208
Seite 207
Seite 206
Seite 205
Seite 204
Seite 203
Seite 202
Seite 201
Seite 200
Seite 199
Seite 198
Seite 197
Seite 196
Seite 195
Seite 194
Seite 193
Seite 192
Seite 191
Seite 190
Seite 189
Seite 188
Seite 187
Seite 186
Seite 185
Seite 184
Seite 183
Seite 182
Seite 181
Seite 180
Seite 179
Seite 178
Seite 177
Seite 176
Seite 175
Seite 174
Seite 173
Seite 172
Seite 171
Seite 170
Seite 169
Seite 168
Seite 167
Seite 166
Seite 165
Seite 164
Seite 163
Seite 162
Seite 161
Seite 160
Seite 159
Seite 158
Seite 157
Seite 156
Seite 155
Seite 154
Seite 153
Seite 152
Seite 151
Seite 150
Seite 149
Seite 148
Seite 147
Seite 146
Seite 145
Seite 144
Seite 143
Seite 142
Seite 141
Seite 140
Seite 139
Seite 138
Seite 137
Seite 136
Seite 135
Seite 134
Seite 133
Seite 132
Seite 131
Seite 130
Seite 129
Seite 128
Seite 127
Seite 126
Seite 125
Seite 124
Seite 123
Seite 122
Seite 121
Seite 120
Seite 119
Seite 118
Seite 117
Seite 116
Seite 115
Seite 114
Seite 113
Seite 112
Seite 111
Seite 110
Seite 109
Seite 108
Seite 107
Seite 106
Seite 105
Seite 104
Seite 103
Seite 102
Seite 101
Seite 100
Seite 99
Seite 98
Seite 97
Seite 96
Seite 95
Seite 94
Seite 93
Seite 92
Seite 91
Seite 90
Seite 89
Seite 88
Seite 87
Seite 86
Seite 85
Seite 84
Seite 83
Seite 82
Seite 81
Seite 80
Seite 79
Seite 78
Seite 77
Seite 76
Seite 75
Seite 74
Seite 73
Seite 72
Seite 71
Seite 70
Seite 69
Seite 68
Seite 67
Seite 66
Seite 65
Seite 64
Seite 63
Seite 62
Seite 61
Seite 60
Seite 59
Seite 58
Seite 57
Seite 56
Seite 55
Seite 54
Seite 53
Seite 52
Seite 51
Seite 50
Seite 49
Seite 48
Seite 47
Seite 46
Seite 45 - 1
Rechts-Information
Themen / Berichte / Archiv
Aufklärung / Bewusstseins-Bildung
Philosophie
Politische Katastrophe
Links
Impressum
 
 
Erwerbsarbeitsloseninternetplattform  
 
Christian Moser, A. Brucknerstr. 23
5280 Braunau am Inn, Österreich